•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf

Bonus Cap 14 2024/09: Basiswert Infineon Technologies

DW4A7Q / DE000DW4A7Q9 //
Quelle: DZ BANK: Geld 06.10., Brief 06.10.
DW4A7Q DE000DW4A7Q9 // Quelle: DZ BANK: Geld 06.10., Brief 06.10.
24,04 EUR
Geld in EUR
24,14 EUR
Brief in EUR
-0,58%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 25,585 EUR
Quelle : Xetra , 06.10.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 30,00 EUR
  • Bonuszahlung 30,00 EUR
  • Barriere 14,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 45,28%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 11,75% p.a.
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00
  •  
  •  
  •  
  •  
Das Produkt berücksichtigt gemäß „ESG Produkt- und Transparenzstandard der DZ BANK" Nachhaltigkeitsaspekte.

Chart

Bonus Cap 14 2024/09: Basiswert Infineon Technologies

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 06.10. 22:00:00
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2022 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DW4A7Q / DE000DW4A7Q9
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis 1,00
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 20.07.2022
Erster Handelstag 20.07.2022
Letzter Handelstag 19.09.2024
Handelszeiten 08:00 - 22:00 Hinweise zur Kursstellung
Letzter Bewertungstag 20.09.2024
Zahltag 27.09.2024
Fälligkeitsdatum 27.09.2024
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 30,00 EUR
Bonuszahlung 30,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 20.07.2022
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 14,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 30,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 06.10.2022, 22:00:00 Uhr mit Geld 24,04 EUR / Brief 24,14 EUR
Spread Absolut 0,10 EUR
Spread Homogenisiert 0,10 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,41%
Bonusbetrag 30,00 EUR
Bonusrenditechance in % 24,28%
Bonusrenditechance in % p.a. 11,75% p.a.
Max Rendite 24,28%
Max Rendite in % p.a. 11,63% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 11,585 EUR
Abstand zur Barriere in % 45,28%
Aufgeld Absolut -1,445 EUR
Aufgeld in % p.a. -2,93% p.a.
Aufgeld in % -5,65%
Performance seit Auflegung in % 2,21%

Basiswert

Basiswert
Kurs 25,585 EUR
Diff. Vortag in % 0,39%
52 Wochen Tief 20,675 EUR
52 Wochen Hoch 43,845 EUR
Quelle Xetra, 06.10.
Basiswert Infineon Technologies AG
WKN / ISIN 623100 / DE0006231004
KGV 29,41
Produkttyp Aktie
Sektor Technologie

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 27.09.2024 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt.

Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  1. Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (20.07.2022 bis 20.09.2024) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 14,00 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 30,00 EUR.

  2. Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 30,00 EUR begrenzt.

Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher negativ

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen. Aktuelle Aktienbewertungen ausgewählter Analysten finden Sie unter DPA-AFX ANALYSER.

Negative Analystenhaltung seit 04.10.2022

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
11,7

Erwartetes KGV für 2024

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
75,8%

Starke Korrelation mit dem STOXX600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 31,64 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist INFINEON TECHNOLOGIES ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 04.10.2022 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 04.10.2022 bei einem Kurs von 24,34 eingesetzt.
Preis Leicht überbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs zur Zeit leicht überhöht.
Relative Performance 4,5% vs. STOXX600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum STOXX600 beträgt 4,5%.
Mittelfristiger Trend Neutrale Tendenz, zuvor jedoch (seit dem 23.08.2022) negativ Die Aktie wird in der Nähe ihres 40-Tage Durchschnitts gehandelt (in einer Bandbreite von +1,75% bis -1,75%). Zuvor unterlag der Wert einem negativen Trend (seit dem 23.08.2022). Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 24,82.
Wachstum KGV 0,8 17,09% Aufschlag relativ zur Wachstumserwartung Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" unter 0,9, so beinhaltet der Kurs bereits einen Aufschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential. Hier: 17,09% Aufschlag.
KGV 11,7 Erwartetes KGV für 2024 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2024.
Langfristiges Wachstum 7,4% Wachstum heute bis 2024 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2024.
Anzahl der Analysten 19 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 19 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 1,6% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 18,12% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Hoch Die Aktie ist seit dem 30.09.2022 als Titel mit hoher Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 73 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,4%.
Beta 1,65 Hohe Anfälligkeit vs. STOXX600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,65% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 75,8% Starke Korrelation mit dem STOXX600 75,8% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 7,82 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 7,82 EUR oder 0,32% Das geschätzte Value at Risk beträgt 7,82 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,32%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 49,0%
Volatilität der über 12 Monate 40,1%

Tools

News

05.10.2022 | 15:46:29 (dpa-AFX)
EQS-News: Web 2.0 startet durch: IBM, Infineon, Microsoft - Wird das Internet of Things (IOT) zum Blockbuster der digitalen Revolution? (deutsch)

Web 2.0 startet durch: IBM, Infineon, Microsoft - Wird das Internet of Things (IOT) zum Blockbuster der digitalen Revolution?

^

EQS-News: hanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt) /

Schlagwort(e): Marktbericht

Web 2.0 startet durch: IBM, Infineon, Microsoft - Wird das Internet of

Things (IOT) zum Blockbuster der digitalen Revolution?

05.10.2022 / 15:46 CET/CEST

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Jeden Morgen öffnen sich zur programmierten Zeit die Rollläden, im Bad geht

automatisch die Heizung an und wie von Geisterhand brüht die Kaffeemaschine

schon mal die erste Tasse auf. Verlässt man das Haus, öffnet sich das

Garagentor, die Eingangstüre schließt von selbst ab und die Alarmanlage wird

aktiv. Auf dem Weg zur Arbeit logt sich die Cloud-Konsole mit Zugangscode in

die Smart Home-Applikation ein und liefert die Daten aus der

internetbasierten Steuerung für alle angeschlossenen Funktionen der Wohnung.

Im Unternehmen kommuniziert die Produktion der Smart Factory bereits direkt

mit dem Bestellsystem und der Logistik, sodass die richtigen Bauteile

entsprechend geplant und angeliefert werden. Das ist nicht die Zukunft,

sondern bereits Realität: All diese vernetzten und intelligenten Geräte sind

Teil des Internet der Dinge, besser bekannt unter dem Kürzel IoT (Internet

of Things). Wo stecken die Chancen für Anleger?

Das Internet der Dinge (IoT) - Aufbruch in eine volldigitalisierte Welt

Für viele Bereiche des täglichen Lebens haben Maschinen die Kontrolle

übernommen, denn sie können besser aufpassen und kontrollieren, ja sogar die

Speicherung von sensiblen Daten ist heute sicherer in der Cloud, als auf

privaten Rechnern oder in behördlichen Aktenbergen. Voraussetzung für den

Einsatz moderner Kommunikationstechnologien ist die Sicherheit und

Verfügbarkeit von Daten. Gelten Google und Amazon derzeit als Enabler der

Konsumentenwelten, so haben sich Unternehmen wie IBM, Infineon und Microsoft

schon von Anfang an mit der kommerziellen Nutzung des Web 2.0

auseinandergesetzt. Grundgedanke in beiden Anwendungswelten ist das Streben,

Arbeits- und Herstellungsabläufe effizienter und produktiver zu gestalten.

Mit dem Internet der Dinge (IoT) erreicht die Automatisierung gegenwärtig

eine weitere Evolutionsstufe. Dank der sich immer differenzierter

entwickelnden Möglichkeiten von Datenspeicherung, -management und

-verarbeitung werden physische und virtuelle Objekte in komplexen Systemen

miteinander vernetzt. Einmal eingerichtet, können sie dann ohne

buchstäbliche "Eingriffe" durch einen User, autonom miteinander

kommunizieren und dabei alle erforderlichen Informationen austauschen. Diese

Netzwerke aus Geräten, sammeln und werten ihre Daten selbst aus und können

untereinander Aktionen veranlassen. Nicht nur die Arbeitswelt profitiert von

den neuen Möglichkeiten der online interagierenden "Dinge": Bis in die

privaten Wohnungen ("Smart Homes") reicht das IoT bereits hinein. Kurz

gesagt: Es handelt sich um einen von vielen technischen Innovationen

befeuerten Wachstumsmarkt. Nach Angaben von Statista haben sich die

prognostizierten Ausgaben für IoT-Anwendungen von 2016 bis 2020 von1,35 auf

2,95 Billionen USD entwickelt. Das ist mehr als eine Verdoppelung in 4

Jahren, die Wachstumsrate stellt mit über 25% pro Jahr die gesamte

IT-Branche in den Schatten.

Infineon, Microsoft und IBM - Zusammenspiel von Hard- und Software für die

Cloud

Das intelligente, oft sogar KI-gestützte Zusammenspiel aus vernetzten

Komponenten wie Mikrocontrollern, Sensoren sowie Aktoren, die elektrische

Impulse in Druck, Bewegung, Temperatur oder andere mechanische Größen

umwandeln, ermöglichen das Internet der Dinge. Denn IoT-Systeme sind

komplex: Sie vereinen einzelne Geräte, Datenbanken und sogenannte Gateways

zur Verbindung ins Netz. Über eine meist drahtlose Schnittstelle sind sie

ans Internet angebunden und versenden Daten oder erhalten umgekehrt Befehle.

Im Hintergrund werden die sensiblen Daten bei der Übertragung durch

Sicherheitslösungen geschützt und gesichert. Als Technologiepartner bietet

z.B. Infineon (XETRA:IFX, WKN 623100, DE0006231004) für jeden dieser

Bereiche Lösungen an, beispielsweise für die Industrie und Gerätehersteller.

Der Vorläufer von IoT ist schon vor 40 Jahren durch kreative

Informatikstudenten in Pittsburgh (USA) in die Welt gesetzt worden. Sie

überwachten im Jahr 1982 den Füllstand eines Getränkeautomaten mittels einem

eigens entwickelten Überwachungsnetzes noch 7 Jahre vor Erfindung des

Internets durch den Briten Tim Berners-Lee.

Die IoT-Technologie ist heute für verschiedenste Organisationen der

Grundstein für die digitale Transformation und befähigt sie so, die

bestehenden Prozesse durch die Schaffung und Verfolgung neuer

Geschäftsmodelle zu verbessern. Immer mehr Unternehmen betrachten IoT als

wichtiges Element für den Geschäftserfolg und erhöhen so die Akzeptanz. Laut

einer Studie von Microsoft (NASDAQ:MSFT, WKN: 870747, ISIN: US5949181045) im

Jahr 2020 unter 3.000 Entscheidungsträgern, die an IoT-Entscheidungen in

Unternehmen beteiligt waren, betrachteten 90% der Unternehmen das IoT als

entscheidend für den Gesamterfolg ihres Unternehmens. Durch die Kombination

von IoT-Daten mit den Cloud-Technologien von IBM (NYSE:IBM; WKN: 851399,

ISIN: US4592001014) können Unternehmen wertvolle Erkenntnisse gewinnen, um

praktisch jeden Aspekt ihrer Abläufe zu verbessern und innovative, neue

Geschäftsmodelle zu implementieren. Die Einzelhandelsbranche beispielsweise

nutzt Cloud-KI in IoT-basierten Diensten, um ihre Kundenerlebnisprogramme zu

erweitern und bessere Produkte zu entwickeln. Ein intelligentes

Kamerasystem, das mit Computer-Vision-Funktionen ausgestattet ist, kann die

Gesichtserkennung verwenden, um Menschen wiederzuerkennen, wenn sie durch

bestimmte Bereiche gehen. Angenommen, das System analysiert, dass die

Mehrheit der Kunden, die das Geschäft betreten, einer bestimmten

Altersgruppe zuzuordnen sind, so kann die Shop Leitung Produktwerbung oder

Sonderangebote im Geschäft schalten, die diese demografische Gruppe

ansprechen und so den Umsatz am Point-of-Sale steigern.

Direct Communication Solutions (DCS) - Der IoT-Integrator aus San Diego

Neben den großen Hard- und Softwareanbietern gibt es eine Vielzahl von

Dienstleistern, die eine bestimmte IoT-Kompetenz in ihrem Produktsortiment

erfolgreich umsetzen. Direct Communication Solutions (CSE:DCSI, WKN: A3CUCM,

ISIN: US25460P1049) mit Hauptsitz in San Diego, Kalifornien ist ein

Integrator von Technologielösungen, dessen Fokus auf der Vernetzung des

Internets der Dinge liegt. Die Lösungen des Unternehmens liegen in

Softwareanwendungen und Cloud-Services, die das Sammeln und Bewerten

geschäftskritischer Daten aller Art möglich macht. Das innovative

Unternehmen wurde 2006 gegründet und befindet sich unter den führenden

Anbietern von skalierbaren IoT-SaaS Lösungen im Bereich der Sensorik, also

intelligenter Hardware für die Industrie. Der Mehrwert liegt in der

Integration von gängigen Geräten von Drittanbietern mit der hauseigenen

Software. Das operative wie auch strategische Netzwerk von DCS besteht

überwiegend aus Telekommunikations- und Hardware-Unternehmen. Damit bewegt

man sich in einem stark wachsenden Umfeld, das vom Branchendienst IDC mit

einem jährlichen Wachstum von 25% auf ca. 7 Billionen USD in 2026 ansteigen

wird, was knapp der Hälfte des US-Bruttoinlandsprodukts entspricht. Der CEO

Chris Bursey bezeichnet seinen USP mit den Worten: "This rapid industry

growth has spawned partial and incomplete solutions. DCS addresses these

problems by simplifying IoT technologies, making them less costly, easier to

deploy and ultimately more efficient." Alle Produkte sind als

Ende-zu-Ende-Lösungen konfiguriert, das senkt die Risiken, Kosten und die

Zeit für die Benutzer der Dienste. Der Flottenmanagement-Produkt "MiSensors"

wurde nun von Gurtam für den Wettbewerb "IoT-Projekt 2022" nominiert. Gurtam

unterstützt die führende Entwicklungsplattform für GPS-Monitoring mit mehr

als 300 Fachleuten aus verschiedenen Ländern, die ihr Wissen und ihre

Erfahrung zur Entwicklung innovativer Produkte beisteuern.

Mit den cloudbasierten DCS-Lösungen im Rahmen des Smart-ESG-Programms können

Kunden die vom California Air Resources Board (CARB) festgelegten

Anforderungen für Luftqualität und Klimaschutz im Bundesstaat Kalifornien

erfüllen. Die DCS-Lösungen genügen dabei nicht nur den Umwelt-, Sozial- und

Governance-Zielen (ESG), sondern bieten auch manipulationssichere

Datenanalysen, die für mehr Betriebseffizienz auf Seiten der Endnutzer

sorgen und so die Planung, das Routing und die Überwachung zu einem

erschwinglichen Preis möglich machen. DCS kann sich durch seine Technologie

im Bereich Logistik- und Transportindustrie auf die Fahnen schreiben, die

Erfüllung von allgemeinen Luftqualitätsstandards bestens zu unterstützen.

Ein schöner ESG-Footprint und Beitrag für die Bewältigung des Klimawandels

durch die Technologien von DCS.

Die DCS-Aktie wird derzeit an der OTCQX ("DCSX"), der Canadian Securities

Exchange ("DCSI") und der Frankfurter Börse ("7QU") gehandelt. Der Charme

des Wertes liegt in der Verbindung von technologischer IoT-Kompetenz mit

sensiblen Themen, die der Dekarbonisierung, der ESG-Compliance und der

Einhaltung von Umweltstandards dienen. Die zukunftsgerichtete

Innovationskraft des Unternehmens schafft Renommee und Anerkennung bei den

Regulierungsbehörden und liefert wegen der ESG-Konformität auch

Kaufargumente für institutionelle Anlegergruppen. Zusätzlich dürfte das hohe

IoT-Marktwachstum direkt auf die Dynamik der DCS-Aktie abstrahlen.

Fazit

Die Börsen fahren zwar aktuell weiterhin Achterbahn und Technologiewerte

sind in ihrer Bewertung aufgrund des erheblichen Zinsanstiegs nun mit

höheren Diskontfaktoren versehen. Das schmälert den aktuellen Barwert, doch

wer jetzt auf den Zug springt, sollte einen langfristigen Fokus haben. Die

DCSI-Aktie ist mit 16,14 Mio. ausstehenden Aktien ein aufstrebender Wert mit

einem kurz bevorstehenden NASDAQ-Listing. Damit treten die Kalifornier aus

San Diego in eine neue Ära ein, welche höhere Visibilität und Beachtung

verschafft. Wer jetzt investiert, kauft eine Aktie mit solider

Kursentwicklung in den letzten 12 Monaten und gerade erreichtem

Jahreshöchststand. Keine Spur von Tristesse, sondern ein gutes Set-Up für

weiterhin solides Wachstum im hochdynamischen IoT-Sektor.

---------------------------------------------------------------------------

05.10.2022 CET/CEST Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch EQS - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die EQS Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate

News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter https://eqs-news.com

---------------------------------------------------------------------------

1457649 05.10.2022 CET/CEST

°

28.09.2022 | 11:30:21 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: Apple drückt wieder die Stimmung in der Tech-Branche
27.09.2022 | 11:23:47 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: Technologie- und Internetwerte setzen Erholung fort
01.09.2022 | 08:51:56 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: Infineon und Aixtron vorbörslich schwach wegen USA-China-Streit
24.08.2022 | 17:34:55 (dpa-AFX)
DGAP-DD: Infineon Technologies AG (deutsch)
24.08.2022 | 10:59:49 (dpa-AFX)
DGAP-DD: Infineon Technologies AG (deutsch)
18.08.2022 | 09:05:02 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Jefferies belässt Infineon auf 'Underperform' - Ziel 18 Euro