Bonus Classic 24 2020/12: Basiswert United Internet

DFJ45V / DE000DFJ45V0 //
Quelle: DZ BANK: Geld 05.08., Brief 05.08.
DFJ45V DE000DFJ45V0 // Quelle: DZ BANK: Geld 05.08., Brief 05.08.
43,98 EUR
Geld in EUR
44,03 EUR
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 39,210 EUR
Quelle : Xetra , 05.08.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 44,00 EUR
  • Bonuszahlung 44,00 EUR
  • Barriere 24,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 38,79%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. -0,19% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Classic 24 2020/12: Basiswert United Internet

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 05.08. 21:59:52
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DFJ45V / DE000DFJ45V0
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Classic
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 22.05.2020
Erster Handelstag 22.05.2020
Letzter Handelstag 17.12.2020
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 18.12.2020
Zahltag 28.12.2020
Fälligkeitsdatum 28.12.2020
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 44,00 EUR
Bonuszahlung 44,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 22.05.2020
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 24,00 EUR
Barriere gebrochen Nein

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 05.08.2020, 21:59:52 Uhr mit Geld 43,98 EUR / Brief 44,03 EUR
Spread Absolut 0,05 EUR
Spread Homogenisiert 0,05 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,11%
Bonusbetrag 44,00 EUR
Bonusrenditechance in % -0,07%
Bonusrenditechance in % p.a. -0,19% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 15,21 EUR
Abstand zur Barriere in % 38,79%
Aufgeld Absolut 4,82 EUR
Aufgeld in % p.a. 37,14% p.a.
Aufgeld in % 12,29%
Performance seit Auflegung in % 3,75%

Basiswert

Basiswert
Kurs 39,210 EUR
Diff. Vortag in % -0,20%
52 Wochen Tief 20,760 EUR
52 Wochen Hoch 41,210 EUR
Quelle Xetra, 05.08.
Basiswert United Internet AG
WKN / ISIN 508903 / DE0005089031
KGV 18,41
Produkttyp Aktie
Sektor Diverse

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 28.12.2020 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (22.05.2020 bis 18.12.2020) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 24,00 EUR. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag entspricht jedoch mindestens dem Bonusbetrag von 44,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 07.04.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
18,2

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Niedrig

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Defensiver Charakter bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
45,8%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 9,01 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist UNITED INTERNET ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 07.04.2020 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 07.04.2020 bei einem Kurs von 28,10 eingesetzt.
Preis Leicht überbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint der Kurs zur Zeit leicht überhöht.
Relative Performance 4,5% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 4,5%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 07.04.2020 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 07.04.2020 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 37,46.
Wachstum KGV 0,6 >50% Aufschlag relativ zur Wachstumserwartung Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" unter 0,6, so beinhaltet der Kurs bereits einen starken Aufschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential. Hier: 50% Aufschlag.
KGV 18,2 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 9,4% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 15 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 15 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 1,3% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 24,18% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Niedrig Die Aktie ist seit dem 07.04.2020 als Titel mit geringer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Defensiver Charakter bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich -143 abzuschwächen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 3,4%.
Beta 0,79 Geringe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,79% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 45,8% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 45,8% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 4,74 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 4,74 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 4,74 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 13,6%
Volatilität der über 12 Monate 43%

Tools

News

29.07.2020 | 12:13:12 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Telefonica Deutschland im Kerngeschäft unter Druck - Aktie fällt

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Telekommunikationskonzern Telefonica Deutschland (O2) <DE000A1J5RX9> hat in der Corona-Krise deutliche Einbußen im Kerngeschäft mit dem Mobilfunk hinnehmen müssen. Auch beim operativen Ergebnis ließ das MDax-Unternehmen im zweiten Quartal Federn, wie aus den Geschäftszahlen der Münchener vom Mittwoch hervorging. Dank der guten Entwicklung bei schnellen Internetanschlüssen und dem Online-Verkauf von Smartphones und Endgeräten hielt das Unternehmen die Gesamterlöse zwar stabil. Die Anleger konnte das aber nicht überzeugen, die Aktie verlor deutlich.

Die Papiere verloren bis zum Mittag rund vier Prozent auf 2,33 Euro und lag damit am MDax-Ende. Das liegt zwar immer noch mehr als ein Fünftel über dem Corona-Tiefstand, jedoch hatte der Kurs der Anteilsscheine zwischenzeitlich bei knapp 2,90 Euro auch schon wieder ein Hoch seit Oktober 2019 erreicht. Weil die Nachfrage nach Endgeräten im Onlinevertrieb überraschend stark ausfiel und auch schnelle Internetanschlüsse gefragt waren, konnte Telefonica den Umsatz im zweiten Quartal im Jahresvergleich um 0,3 Prozent auf 1,79 Milliarden Euro leicht steigern.

"Den Effekten von Covid-19 konnten wir uns allerdings nicht ganz entziehen", sagte Vorstandschef Markus Haas. Im Mobilfunkservice - also ohne Geräteverkauf und ohne das Festnetzgeschäft - ging der Umsatz um 3,3 Prozent zurück. Auch Rivale Vodafone <GB00BH4HKS39> hatte hier in Deutschland mit minus 3 Prozent deutlich an Geschäft verloren. Die Telekom legt ihre Zahlen noch vor.

Der O2-Mutter machte unter anderem zu schaffen, dass weniger Reisen mit weniger Roaming-Erlösen einhergingen und Prepaid-Karten nicht so häufig aufgeladen wurden. Im Juni habe sich das aber wieder positiver entwickelt. Kündigungen gingen in der Pandemie zurück, auch die Kernmarke O2 und viele Sim-Karten in vernetzten Geräten trugen zum Wachstum der Mobilfunkanschlüsse bei.

Beim operativen Ergebnis schlug sich die Pandemie noch deutlicher nieder. Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen sowie vor Sondereffekten sank das Ergebnis (bereinigtes Oibda) um fünf Prozent auf 552 Millionen Euro. Vor allem der Einbruch bei den lukrativen Roaming-Erlösen spielte eine Rolle. Die Corona-Belastungen im Ergebnis bezifferte Telefonica im zweiten Quartal auf 19 Millionen Euro. Analysten hatten im Mittel zuvor mit etwas mehr operativem Gewinn gerechnet.

Experte Ulrich Rathe vom Analysehaus Jefferies sprach von einem stärkeren Corona-Gegenwind im Dienstleistungsgeschäft als zuvor erwartet. Die um zwei Prozent verfehlten Erwartungen beim operativen Ergebnis seien jedoch mehrheitlich auf eine Vergleichszahlung mit einem "Partner" zurückzuführen. Rathe nimmt an, dass es sich hier um 1&1 Drillisch <DE0005545503> handelt.

Auch bei den Investitionen zwang die Pandemie den Konzern laut Haas zum Umschichten. Demnach habe man Investitionen in das zweite Halbjahr verschoben, jedoch seien auch ohne Corona in der zweiten Jahreshälfte mehr Ausgaben vorgesehen gewesen.

Den weiteren Ausbau des 5G-Netzes sieht der Konzern auch im Falle potenzieller Beschränkungen für den chinesischen Zulieferer Huawei als gesichert an. In Großbritannien wurde Huawei zuletzt wegen Spionageverdachts vom weiteren Netzausbau ausgeschlossen. In Deutschland stehe die Zertifizierung der Bundesregierung laut Haas jedoch noch für alle Hersteller aus. Für den Fall der Fälle habe man sich jedoch vertraglich abgesichert. Für den Ausbau des Kernnetzes sei ohnehin der Huawei-Konkurrent Ericsson <SE0000108656> beauftragt worden.

Unter dem Strich reduzierte Telefonica Deutschland den Nettoverlust von 49 Millionen Euro vor einem Jahr auf 18 Millionen Euro. Langsam laufen die erhöhten Abschreibungen aus, die das Unternehmen unter anderem für die vor rund 20 Jahren ersteigerten UMTS-Lizenzen vornehmen muss.

Die Bundesnetzagentur hatte dem Unternehmen wegen des lahmen Netzausbaus kürzlich ein etwaiges Zwangsgeld angedroht. Wie Anfang Juli bekannt wurde, hatte das Unternehmen die Ausbauverpflichtungen beim Ausbau des 4G-Netzes (LTE) trotz Nachholfrist bis Ende Juni nicht rechtzeitig erfüllt. Sollten die fehlenden LTE-Masten nicht bis Ende Juli errichtet sein, drohte demnach eine Zahlung von 600 000 Euro. Inzwischen hat Telefonica das Problem nach eigener Darstellung gelöst und die fehlenden LTE-Standorte errichtet.

Die Verhandlungen mit 1&1 Drillisch <DE0005545503> um ein sogenanntes nationales Roaming für dessen künftiges geplantes 5G-Netz gehen derweil weiter. Man sei in "konstruktiven Verhandlungen", hieß es von Konzernchef Haas. Die United-Internet-Tochter <DE0005089031> verhandelt mit den deutschen Netzbetreibern über die Konditionen, damit in der Aufbauphase des eigenen Netzes die Netze anderer Betreiber mitgenutzt werden können. Ein eigenes Netz hat Drillisch bisher nicht.

Für den Rest des Jahres zeigten sich die Münchner jedoch optimistisch. "Die wesentlichen Effekte von Corona haben wir hinter uns gelassen", sagte Haas im Rahmen der Telefonkonferenz. Auch sei das reine Tagesgeschäft ohne die Pandemie-bedingten Effekte intakt und wachse stabil. Den Finanzausblick bestätigte der Konzern daher. Umsatz und operatives Ergebnis für 2020 sollen demnach im Jahresvergleich gleich bleiben bis leicht wachsen. Die Investitionsquote erwartet Telefonica Deutschland zudem mit 17 bis 18 Prozent mehrere Prozentpunkte höher als im Vorjahr./ssc/men/zb

27.07.2020 | 05:44:59 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Post und 1&1 kündigen Briefe vorab per E-Mail an
27.07.2020 | 05:22:41 (dpa-AFX)
Post und United-Internet-Tochter 1&1 kündigen Briefe vorab per E-Mail an
17.07.2020 | 12:58:19 (dpa-AFX)
WDH/ROUNDUP: Staatlicher Zugriff auf Bestandsdaten geht Karlsruhe zu weit
17.07.2020 | 10:17:57 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Staatlicher Zugriff auf Bestandsdaten geht Karlsruhe zu weit
16.07.2020 | 05:22:42 (dpa-AFX)
So viele 5G-Masten funken seit dem Start vor einem Jahr
09.07.2020 | 14:51:29 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Netzagentur droht Telefónica mit Zwangsgeld - LTE-Ausbau lückenhaft