Bonus Cap 5,5 2020/03: Basiswert Deutsche Bank

DF4GGV / DE000DF4GGV1 //
Quelle: DZ BANK: Geld 13.09., Brief 13.09.
DF4GGV DE000DF4GGV1 // Quelle: DZ BANK: Geld 13.09., Brief 13.09.
7,81 EUR
Geld in EUR
7,86 EUR
Brief in EUR
0,90%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 7,655 EUR
Quelle : Xetra , 13.09.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 8,50 EUR
  • Bonuszahlung 8,50 EUR
  • Barriere 5,50 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 28,15%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 16,51% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  

Chart

Bonus Cap 5,5 2020/03: Basiswert Deutsche Bank

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 13.09. 21:56:05
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2019 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DF4GGV / DE000DF4GGV1
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 08.07.2019
Erster Handelstag 08.07.2019
Letzter Handelstag 19.03.2020
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 20.03.2020
Zahltag 27.03.2020
Fälligkeitsdatum 27.03.2020
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 8,50 EUR
Bonuszahlung 8,50 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 08.07.2019
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 5,50 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 8,50 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 13.09.2019, 21:56:05 Uhr mit Geld 7,81 EUR / Brief 7,86 EUR
Spread Absolut 0,05 EUR
Spread Homogenisiert 0,05 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,64%
Bonusbetrag 8,50 EUR
Bonusrenditechance in % 8,14%
Bonusrenditechance in % p.a. 16,51% p.a.
Max Rendite 8,14%
Max Rendite in % p.a. 15,87% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 2,155 EUR
Abstand zur Barriere in % 28,15%
Aufgeld Absolut 0,205 EUR
Aufgeld in % p.a. 5,29% p.a.
Aufgeld in % 2,68%
Performance seit Auflegung in % 6,99%

Basiswert

Basiswert
Kurs 7,655 EUR
Diff. Vortag in % 3,19%
52 Wochen Tief 5,777 EUR
52 Wochen Hoch 10,626 EUR
Quelle Xetra, 13.09.
Basiswert Deutsche Bank AG
WKN / ISIN 514000 / DE0005140008
KGV -765,5
Produkttyp Aktie
Sektor Finanzsektor

Produktbeschreibung

Art
Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.
Ziele
Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat eine feste Laufzeit und wird am Rückzahlungstermin fällig. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Liegt der Beobachtungspreis immer über der Barriere, erhalten Sie den Bonusbetrag.
  • Liegt der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder unter der Barriere, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag begrenzt. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Produkts liegt.
Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher negativ

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 09.04.2019

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
10,1

Erwartetes KGV für 2021

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
59,7%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 17,58 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist DEUTSCHE BANK AG ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 09.04.2019 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 09.04.2019 bei einem Kurs von 7,30 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance 14,3% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 14,3%.
Mittelfristiger Trend Positive Tendenz seit dem 06.09.2019 Der mittelfristige technische 40-Tage Trend ist seit dem 06.09.2019 positiv. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 6,58.
Wachstum KGV 5,7 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 10,1 Erwartetes KGV für 2021 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2021.
Langfristiges Wachstum 58,0% Wachstum heute bis 2021 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2021.
Anzahl der Analysten 14 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 14 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 0% Keine Dividende Die Gesellschaft bezahlt keine Dividende.
Risiko-Bewertung Hoch Die Aktie ist seit dem 09.11.2018 als Titel mit hoher Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 154 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,7%.
Beta 1,89 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,89% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 59,7% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 59,7% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 3,71 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 3,71 EUR oder 0,48% Das geschätzte Value at Risk beträgt 3,71 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,48%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 24,6%
Volatilität der über 12 Monate 39,3%

Tools

News

13.09.2019 | 18:17:41 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS 2: Anleger greifen nach der EZB bei Banken weiter munter zu

(Neu: Stimme von Goldman Sachs)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Das Verlangen der Anleger nach Finanzwerten hat am Freitag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) nochmals zugenommen. Nachdem die Anleger die Entscheidungen der Währungshüter sacken ließen, profitierten die Branchenwerte mit dem Gesamtmarkt weiter von der ungebrochenen Risikobereitschaft der Anleger. Den Grundstein dafür hatte die EZB am Vortag mit einem angekündigten Staffelzinsmodell gelegt, mit dem Banken von den Negativzinsbedingungen entlastet werden sollen.

Ungeachtet einer Verkaufsempfehlung des Bankhauses Metzler legten die Anteile der Deutschen Bank <DE0005140008> am Ende als einer der größten Favoriten im deutschen Leitindex Dax <DE0008469008> um 3,2 Prozent zu. Sie konnten damit ihr Hoch seit April aber nicht überbieten, da sie sich innerhalb der Ausschläge vom Vortag bewegten.

Im MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Werte <DE0008467416> gewannen die Commerzbank <DE000CBK1001>-Aktien <DE000CBK1001> sogar 5,9 Prozent; bei ihnen reichte es für eine Bestmarke seit Anfang August. Der gesamteuropäische Branchenindex Stoxx Europe 600 Banks <EU0009658806> kletterte als wiederholter Spitzenreiter um 2,7 Prozent. Im Eurozonen-Leitindex EuroStoxx <EU0009658145> nahmen Bankentitel am Ende die ersten fünf Plätze ein.

"Um die unerwünschten Nebenwirkungen des Negativzinses auf Banken abzumildern, kommt die EZB den Banken auf zweierlei Weise entgegen", schrieb Berenberg-Chefvolkswirt Holger Schmieding unter anderem mit Verweis auf einen neuen Freibetrag. "Bis zum Erreichen einer Höchstgrenze sind bestimmte Bankeinlagen bei der Zentralbank künftig vom Strafzins befreit", so Schmieding. Er analysiert daraus, dass der Freibetrag offenbar so berechnet wurde, "dass Banken trotz des noch negativeren Einlagensatzes vermutlich insgesamt weniger belastet werden, als es bisher der Fall war."

Das zweite Element der Entlastung sieht Schmieding in vorteilhaften Langfristkrediten (TLTROs), die den Banken langfristige Liquidität zu noch günstigeren Bedingungen sicherten. Auch Analyst Jernej Omahen von Goldman Sachs zieht von den beiden Maßnahmen ein positives Fazit für Banken. Der Freibetrag sei von Vorteil vor allem für die Institute aus Mitteleuropa, die Langfristkredite insbesondere für die südeuropäischen Branchenvertreter.

Insgesamt waren die Entscheidungen der Währungshüter den hohen Erwartungen gerecht geworden, weshalb die im Vorfeld gut gelaufenen Branchenwerte am Donnerstag nach ersten Ausschlägen zunächst nicht mehr weiter angezogen waren. Die Deutsche-Bank-Aktien hatten am Vortag gar 1 Prozent schwächer geschlossen, nachdem sie seit Anfang September in der Spitze um fast ein Fünftel geklettert waren. Ausgehend vom Rekordtief im August waren sie sogar um bis zu ein Drittel vorgeprescht.

Eine nicht direkt mit den EZB-Entscheiden zusammenhängende Verkaufsempfehlung durch das Bankhaus Metzler wurde am Freitag bei der Deutschen Bank nicht zur Stimmungsbremse. Analyst Jochen Schmitt gab sich in seiner Studie wenig optimistisch für die mittelfristigen Erträge. Die Aussichten für das Kredit- und Handelsgeschäft sowie die Konkurrenzsituation in Deutschland machten deren Steigerung zu einer schweren Aufgabe./tih/la/nas/stk

13.09.2019 | 12:29:37 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: Anleger greifen in der EZB-Nachlese bei Banken weiter zu
13.09.2019 | 09:59:41 (dpa-AFX)
ANALYSE: Metzler erwartet bei Deutscher Bank keine rasche Rückkehr zu Wachstum
13.09.2019 | 08:56:58 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Deutsche Bank schwächeln auf Tradegate nach Metzler-Studie
13.09.2019 | 06:00:51 (dpa-AFX)
Ex-Commerzbank-Chef Müller: Deutschland hat zu viele Banken
13.09.2019 | 05:56:02 (dpa-AFX)
Bankkunden müssen sich umstellen: Neue Regeln für Online-Zahlungen
13.09.2019 | 05:52:56 (dpa-AFX)
Deutsche Bank akzeptiert Millionen-Vergleich in Anleihen-Rechtsstreit