Bonus Cap 6,5 2021/03: Basiswert ING Groep

DF35QB / DE000DF35QB8 //
Quelle: DZ BANK: Geld 28.02., Brief 28.02.
DF35QB DE000DF35QB8 // Quelle: DZ BANK: Geld 28.02., Brief 28.02.
8,85 EUR
Geld in EUR
8,90 EUR
Brief in EUR
-2,75%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 8,609 EUR
Quelle : Euronext Ams , 28.02.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 11,00 EUR
  • Bonuszahlung 11,00 EUR
  • Barriere 6,50 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 24,50%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 22,31% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 6,5 2021/03: Basiswert ING Groep

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 28.02. 21:58:04
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DF35QB / DE000DF35QB8
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 26.06.2019
Erster Handelstag 26.06.2019
Letzter Handelstag 18.03.2021
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 19.03.2021
Zahltag 26.03.2021
Fälligkeitsdatum 26.03.2021
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 11,00 EUR
Bonuszahlung 11,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 26.06.2019
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 6,50 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 11,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 28.02.2020, 21:58:04 Uhr mit Geld 8,85 EUR / Brief 8,90 EUR
Spread Absolut 0,05 EUR
Spread Homogenisiert 0,05 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,56%
Bonusbetrag 11,00 EUR
Bonusrenditechance in % 23,60%
Bonusrenditechance in % p.a. 22,31% p.a.
Max Rendite 23,60%
Max Rendite in % p.a. 21,87% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 2,109 EUR
Abstand zur Barriere in % 24,50%
Aufgeld Absolut 0,291 EUR
Aufgeld in % p.a. 3,21% p.a.
Aufgeld in % 3,38%
Performance seit Auflegung in % -7,43%

Basiswert

Basiswert
Kurs 8,609 EUR
Diff. Vortag in % -2,51%
52 Wochen Tief 8,197 EUR
52 Wochen Hoch 12,14 EUR
Quelle Euronext Ams, 28.02.
Basiswert ING Groep N.V.
WKN / ISIN A2ANV3 / NL0011821202
KGV 7,11
Produkttyp Aktie
Sektor Finanzsektor

Produktbeschreibung

Das Zertifikat hat eine feste Laufzeit und wird am 26.03.2021 (Rückzahlungstermin) fällig. Die Höhe der Rückzahlung hängt davon ab, ob der Basiswert während der Beobachtungstage immer über der festgelegten Barriere notiert. Die Rückzahlung ist auf einen Höchstbetrag begrenzt. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Jeder Kurs des Basiswerts liegt während der Beobachtungstage (26.06.2019 bis 19.03.2021) (Beobachtungspreis) immer über der Barriere von 6,50 EUR. Sie erhalten den Bonusbetrag von 11,00 EUR.
  • Mindestens ein Beobachtungspreis liegt auf oder unter der Barriere. Sie erhalten einen Rückzahlungsbetrag in EUR, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag von 11,00 EUR begrenzt.
Sie verzichten auf den Anspruch auf Dividenden aus dem Basiswert und haben keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert (z.B. Stimmrechte).

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher negativ

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Positive Analystenhaltung seit 03.01.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
7,0

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
73,1%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 38,84 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist ING GROEP ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Positive Analystenhaltung seit 03.01.2020 Die Gewinnprognosen pro Aktie liegen heute höher als vor sieben Wochen. Dieser positive Trend hat am 03.01.2020 bei einem Kurs von 10,95 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -5,7% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -5,7%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 21.02.2020 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 21.02.2020 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 10,54.
Wachstum KGV 1,7 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 7,0 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 4,0% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 22 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 22 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 7,6% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 53,16% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Hoch Die Aktie ist seit dem 26.04.2019 als Titel mit hoher Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 119 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,6%.
Beta 1,75 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,75% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 73,1% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 73,1% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 2,20 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 2,20 EUR oder 0,24% Das geschätzte Value at Risk beträgt 2,20 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,24%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 41,5%
Volatilität der über 12 Monate 29,3%

Tools

News

24.02.2020 | 08:20:10 (dpa-AFX)
WDH/'FT': Britische Großbank Barclays geht auch auf Chefsuche

(Wiederholung aus technischen Gründen)

LONDON (dpa-AFX) - Bei den britischen Großbanken zeichnet sich die zweite spektakuläre Suche nach einem neuen Chef ab. Einem Bericht der Financial Times ("FT") zufolge bereitet sich auch die zweitgrößte britische Bank Barclays <GB0031348658> auf die Suche nach einem neuen Mann oder einer neuen Frau an der Spitze vor - der Branchenprimus HSBC sucht bereits seit vergangenen Sommer. Bei Barclays könnte sich der seit Ende 2015 amtierende Konzernchef Jes Staley, der wegen früherer Verbindungen zum inzwischen verstorbenen US-Banker und Sexualstraftäter Jeffrey Epstein unter Druck steht, zur Hauptversammlung im Mai 2021 zurückziehen, berichtete die FT unter Berufung auf zwei mit den Plänen der Bank vertraute Personen. Staley selbst habe Kollegen gesagt, dass er damit rechne, Barclays Ende 2021 zu verlassen.

Verwaltungsratschef Nigel Higgins suche derzeit nach einem Headhunter, um angesichts mangelnder Alternativen im eigenen Haus einen geeigneten externen Kandidaten zu finden. Bei der mit der Suche beauftragen Firma werde es sich wahrscheinlich um Egon Zehnder oder Spencer Stuart handeln. Der gesamte Prozess könnte sich über ein Jahr hinziehen - sechs Monate zur Suche und dann weitere sechs Monate, die der neue Chef braucht, um alle Verpflichtungen gegenüber seinem alten Arbeitgeber erfüllen zu können. Gesucht werde jemand, der viel Erfahrung im Investmentbanking hat, da die Bank rund die Hälfte ihrer Erträge im Geschäft mit großen Konzernen, dem klassischen Investmentbanking wie Beratung bei Unternehmensübernahmen sowie an den Finanzmärkten macht.

Ein Sprecher der Bank habe die Informationen nicht kommentiert, hieß es in dem Bericht weiter. Bei der Vorlage der Zahlen für 2019 Mitte Februar war bekannt geworden, dass die britische Finanzaufsicht FCA frühere geschäftliche Beziehungen von Staley mit dem inzwischen verstorbenen US-Unternehmer Jeffrey Epstein unter die Lupe nimmt. Epstein war mit schweren Missbrauchsvorwürfen konfrontiert und hatte im Sommer 2019 in Haft mutmaßlich Suizid begangen. Barclays stellte in diesem Zusammenhang klar, dass Staley ausreichend transparent über die Zusammenarbeit mit Epstein informiert habe. Zudem habe Staley seit seinem Amtsantritt als Barclays-Chef Ende 2015 keinerlei Kontakt mehr mit Epstein gehabt. Investoren waren dennoch verunsichert.

Bei der HSBC dauert die Chefsuche unterdessen an. Vergangene Woche hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, dass die britische Großbank möglicherweise Jean Pierre Mustier, der derzeit an der Spitze der italinischen Großbank Unicredit <IT0004781412> steht, nach London locken könnte. Die Unicredit teilte aber am Montag mit, dass Mustier an der Spitze des Hauses bleibt. Bei der HSBC hat aber anders als offenbar bei Barclays noch jemand aus dem eigenen Haus Chancen - so könne es auch sein, dass der derzeitige Interimschef Noel Quinn noch länger am Ruder bleibt. Er hatte erst Anfang vergangener Woche den Sparkurs von HSBC forciert - dabei sollen bis zu 35 000 der zuletzt 235 000 Stellen gestrichen werden.

Quinn begründete dies unter anderem mit der schlechten Entwicklung in einigen Bereichen. Beobachter werteten das als Kampfansage im Rennen um den Spitzenposten bei der größten europäischen Bank. Er hatte die Position des Konzernchefs im vergangenen Jahr nach dem überraschenden Rücktritt von John Flint kommissarisch übernommen. Flint hatte die Bank nicht lange geführt - er war nur von Februar 2018 bis Sommer 2019 am Ruder. Vor allem seine hohen Investitionen in IT und Wachstum sorgten bei den Anlegern immer wieder für Ärger. Nicht zuletzt deshalb musste die Bank im Herbst ihr Renditeziel begraben.

Verwaltungsratschef Mark Tucker hatte bei Flints Rauswurf gesagt, dass die Suche nach einem neuen Chef sechs bis zwölf Monate dauern könne. In der Mitteilung zu den Jahreszahlen vergangene Woche hieß es nur, dass es nichts Neues zur Chefsuche gebe und der Zeitplan weiter stehe. Vergangene Woche ist es zudem am Finanzplatz Zürich zu einem spektakulären und überraschenden Wechsel bei der größten Bank der Schweiz gekommen. Nach dem plötzlichen Abgang von Credit-Suisse-Chef Tidjane Thiam vor wenigen Tagen geht nun auch der Chef der Konkurrentin UBS <CH0244767585> - allerdings erst Ende Oktober.

Sergio Ermotti macht Platz für den Niederländer Ralph Hamers (53), bisher Chef der niederländischen Bank ING <NL0011821202>, wie die UBS am Donnerstag mitteilte. Den Deal fädelte der frühere Bundesbankchef und heutige Verwaltungsratspräsident der UBS, Axel Weber, ein. "Vor dem Hintergrund des tiefgreifenden Wandels der gesamten Branche ist Ralph Hamers die richtige Wahl, um UBS durch ihre anhaltende Transformation zu führen", sagte Weber. Hamers soll die Digitalisierung voranbringen. Der Banker ist seit fast 30 Jahren bei der ING. Er hatte dort 2013 die Führung übernommen./zb/eas/men

24.02.2020 | 08:14:38 (dpa-AFX)
'FT': Britische Großbank Barclays geht auch auf Chefsuche
21.02.2020 | 15:57:20 (dpa-AFX)
Ex-Commerzbank-Chef Blessing soll Aufsichtsrat der Danske werden
20.02.2020 | 05:23:45 (dpa-AFX)
ING-Chef Ralph Hamers wird neuer UBS-Chef
18.02.2020 | 12:26:17 (dpa-AFX)
Deutliche Zunahme des kontaktlosen Bezahlens per Girocard
14.02.2020 | 12:52:43 (dpa-AFX)
Baukreditvermittler Interhyp sieht Beruhigung bei Immobilienpreisen
06.02.2020 | 15:38:10 (dpa-AFX)
Kontogebühren jetzt auch bei Europas größter Direktbank ING