Bonus Cap 85 2020/03: Basiswert Continental

DDN14W / DE000DDN14W1 //
Quelle: DZ BANK: Geld 20.09., Brief 20.09.
DDN14W DE000DDN14W1 // Quelle: DZ BANK: Geld 20.09., Brief 20.09.
140,49 EUR
Geld in EUR
140,54 EUR
Brief in EUR
-1,11%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 118,38 EUR
Quelle : Xetra , 20.09.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 150,00 EUR
  • Bonuszahlung 150,00 EUR
  • Barriere 85,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 28,20%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 14,04% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 85 2020/03: Basiswert Continental

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 20.09. 21:58:34
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2019 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DDN14W / DE000DDN14W1
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 14.11.2018
Erster Handelstag 14.11.2018
Letzter Handelstag 19.03.2020
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 20.03.2020
Zahltag 27.03.2020
Fälligkeitsdatum 27.03.2020
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 150,00 EUR
Bonuszahlung 150,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 14.11.2018
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 85,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 150,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 20.09.2019, 21:58:34 Uhr mit Geld 140,49 EUR / Brief 140,54 EUR
Spread Absolut 0,05 EUR
Spread Homogenisiert 0,05 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,04%
Bonusbetrag 150,00 EUR
Bonusrenditechance in % 6,73%
Bonusrenditechance in % p.a. 14,04% p.a.
Max Rendite 6,73%
Max Rendite in % p.a. 13,48% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 33,38 EUR
Abstand zur Barriere in % 28,20%
Aufgeld Absolut 22,16 EUR
Aufgeld in % p.a. 41,34% p.a.
Aufgeld in % 18,72%
Performance seit Auflegung in % -0,08%

Basiswert

Basiswert
Kurs 118,38 EUR
Diff. Vortag in % -3,24%
52 Wochen Tief 103,62 EUR
52 Wochen Hoch 160,45 EUR
Quelle Xetra, 20.09.
Basiswert Continental AG
WKN / ISIN 543900 / DE0005439004
KGV 8,17
Produkttyp Aktie
Sektor Kraftfahrzeugindustrie

Produktbeschreibung

Art
Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.
Ziele
Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat eine feste Laufzeit und wird am Rückzahlungstermin fällig. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Liegt der Beobachtungspreis immer über der Barriere, erhalten Sie den Bonusbetrag.
  • Liegt der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder unter der Barriere, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag begrenzt. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Produkts liegt.
Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 14.06.2019

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
9,2

Erwartetes KGV für 2021

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Hoch

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
52,3%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 26,06 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist CONTINENTAL AG ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 14.06.2019 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 14.06.2019 bei einem Kurs von 123,74 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.
Relative Performance 6,1% vs. DJ Stoxx 600 Die relative "Outperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt 6,1%.
Mittelfristiger Trend Neutrale Tendenz, zuvor jedoch (seit dem 06.09.2019) positiv Die Aktie wird in der Nähe ihres 40-Tage Durchschnitts gehandelt (in einer Bandbreite von +1,75% bis -1,75%). Zuvor unterlag der Wert einem positiven Trend (seit dem 06.09.2019). Der bestätigte technische Trendwendepunkt von -1,75% entspricht 115,30.
Wachstum KGV 1,5 >40% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 1,5 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall über 40%.
KGV 9,2 Erwartetes KGV für 2021 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2021.
Langfristiges Wachstum 10,6% Wachstum heute bis 2021 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2021.
Anzahl der Analysten 25 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 25 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 3,3% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 30,21% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Hoch Die Aktie ist seit dem 17.09.2019 als Titel mit hoher Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Hohe Anfälligkeit bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich 72 zu verstärken.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 2,8%.
Beta 1,43 Hohe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 1,43% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 52,3% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 52,3% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 28,41 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 28,41 EUR oder 0,24% Das geschätzte Value at Risk beträgt 28,41 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,24%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 46,9%
Volatilität der über 12 Monate 33,8%

Tools

News

13.09.2019 | 18:44:21 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Autoverband VDA sucht Nachfolger für Mattes

BERLIN/HANNOVER (dpa-AFX) - Bernhard Mattes will vorzeitig von der Spitze des Auto-Branchenverbands VDA abtreten - ausgerechnet zur wichtigen Branchenmesse IAA muss sich die Lobbyorganisation nun nach einem Nachfolger umsehen. Gegen Mattes hatte es zuletzt Widerstand bei einigen Mitgliedsunternehmen gegeben. Vertreter der Autozulieferer würdigten am Freitag aber auch die Arbeit des früheren Ford <US3453708600>-Managers.

Bereits im Frühjahr war in Industriekreisen rund um den Richtungsstreit bei der Elektrostrategie der Branche Kritik an Mattes laut geworden. Mitglieder hatten ihn unter Druck gesetzt, stärker an einem Konsens unter den Autobauern einerseits sowie den Herstellern und Zulieferern andererseits zu arbeiten. Wer auf Mattes beim Verband der Automobilindustrie (VDA) folgt, ist noch nicht bekannt. In Medienberichten kursiert der Name von EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger als möglicher Kandidat.

Im VDA sind neben den Autoherstellern auch die vielen deutschen Zulieferer organisiert - eine gemeinsame Linie im Umbruch ist schwer zu finden. Manche Unternehmen wie zum Beispiel ZF, Daimler <DE0007100000> und BMW <DE0005190003> setzen stark auf Hybridantriebe, der Branchenführer Volkswagen <DE0007664039> dagegen inzwischen vorwiegend auf rein elektrische Autos.

Aus Branchenkreisen war am Freitag zu hören, es solle maßgeblich Kritik von VW <DE0007664039> gewesen sein, die letztlich zum Rücktritt des 63-Jährigen führte. Kürzlich hatte auch der "Spiegel" unter Berufung auf einen hochrangigen Manager berichtet, dass man "Defizite in der politischen Unterstützung" für die Industrie sehe: Der VDA verkaufe sich unter Wert, Mattes sei nicht eng genug mit den Entscheidungsträgern in Berlin und Brüssel vernetzt.

Es gab jedoch auch Anerkennung für die Arbeit des früheren Ford-Deutschland-Chefs. "Die Orientierung an den Bedürfnissen der gesamten Industrie in einer Zeit großer Umbrüche hat seine Amtszeit ausgezeichnet", sagte der Chef des Zulieferers Bosch, Volkmar Denner. "Ich bedaure den Rücktritt von Herrn Mattes."

Nach Meinung Denners hat Mattes viel für die Industrie getan: "Mit der Öffnung des VDA für offenen Austausch auch mit Kritikern hat er zuletzt einen wichtigen Impuls gesetzt. Auf diesem Weg sollten wir voranschreiten." Der Ex-Ford-Manager hatte in der vergangenen Woche am VDA-Sitz in Berlin das Gespräch mit Klimaschützern gesucht, die zur Messe IAA für dieses Wochenende große Proteste ankündigten. Er sagte, er wolle einen gesellschaftlichen Dialog in Gang bringen.

Der zweitgrößte deutsche Autozulieferer Continental <DE0005439004> beurteilte Mattes' Arbeit ebenfalls positiv. "Mit Bedauern haben wir die überraschende Ankündigung zur Kenntnis genommen", sagte Vorstandschef Elmar Degenhart. "Ruhig, sachlich und zielorientiert hat er versucht, dem Verband eine einheitliche Stimme zu geben, und das zu einem Zeitpunkt, in dem Wirtschaft, Gesellschaft und Politik einen extrem hohen Anspruch an unsere Industrie stellen."

Seit dem Beginn des Dieselskandals 2015 war die Kritik an der Branche stark gewachsen - und dem VDA eine zu große Nähe zur Politik vorgeworfen worden. Schon vor der Rücktrittsankündigung soll der Name Günther Oettinger als potenzieller VDA-Präsident die Runde gemacht haben. Oettinger gibt im November seinen Posten als EU-Kommissar auf. Aus Verbandskreisen hieß es indes, mit dem CDU-Politiker habe bislang niemand gesprochen - andere Favoriten gebe es aber auch noch nicht. Die nächste reguläre Präsidiumssitzung des VDA ist im November.

"Ich bin bisher für den Posten nicht gefragt worden", sagte Oettinger der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten". "Ich bin vor zwei Jahren gefragt worden, als ein Nachfolger für Matthias Wissmann gesucht wurde. Damals habe ich aber abgelehnt." Mattes löste den langjährigen VDA-Chef Wissmann ab, der frühere CDU-Verkehrsminister wiederum hatte den Posten 2007 übernommen.

Einzelne Autohersteller wie BMW, Daimler, VW oder Porsche wollten die Personalie Mattes und die Chancen für einen möglichen Nachfolger Oettinger am Freitag nicht kommentieren. Aus zwei Unternehmen hieß es jedoch, der Abgang von Mattes sei ziemlich überraschend gekommen.

Zur Automesse IAA in Frankfurt, die der VDA veranstaltet, hatten sich einige Aussteller kritisch geäußert. Sie bezweifeln, dass das Konzept der Messe so erhalten werden kann - in der Diskussion soll nun unter anderem ein Format sein, das auch andere Städte einschließt und keine reine Auto-Präsentation mehr ist. "Es gibt keine Bestandsgarantie", sagte BMW-Finanzvorstand Nicolas Peter dem "Handelsblatt". Opel-Chef Michael Lohscheller hat bereits konkrete Verbesserungsvorschläge, er will während der Messe die gezeigten Autos auch verkaufen können.

Der VDA ist eine der einflussreichsten Lobbyorganisationen in Deutschland, und die Autobranche mit mehr als 800 000 direkt Beschäftigten ist eine Schlüsselindustrie./jap/DP/jsl

13.09.2019 | 16:11:35 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Bedauern über Rückzug von Mattes - Autoverband VDA sucht Nachfolger
13.09.2019 | 10:25:29 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Erholung im Autosektor geht weiter
12.09.2019 | 15:52:33 (dpa-AFX)
Nachhaltiger Naturkautschuk: Conti beteiligt sich an Joint Venture
11.09.2019 | 18:06:27 (dpa-AFX)
IAA/ ROUNDUP 2: Problem-IAA legt wunde Punkte der Autoindustrie offen
11.09.2019 | 17:40:57 (dpa-AFX)
IAA/ROUNDUP: Problem-IAA legt wunde Punkte der Autoindustrie offen
11.09.2019 | 14:16:19 (dpa-AFX)
IAA/ROUNDUP/Elektro-Infrastruktur und Zulieferer-Sorgen: Wunde Punkte auf Messe