Bonus Cap 11,5 2020/03: Basiswert Deutsche Telekom

DD60MU / DE000DD60MU0 //
Quelle: DZ BANK: Geld 11.12., Brief 11.12.
DD60MU DE000DD60MU0 // Quelle: DZ BANK: Geld 11.12., Brief 11.12.
16,90 EUR
Geld in EUR
16,95 EUR
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 14,896 EUR
Quelle : Xetra , 11.12.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 17,00 EUR
  • Bonuszahlung 17,00 EUR
  • Barriere 11,50 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 22,80%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 1,09% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 11,5 2020/03: Basiswert Deutsche Telekom

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 11.12. 20:00:01
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2019 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DD60MU / DE000DD60MU0
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 24.04.2018
Erster Handelstag 24.04.2018
Letzter Handelstag 19.03.2020
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 20.03.2020
Zahltag 27.03.2020
Fälligkeitsdatum 27.03.2020
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 17,00 EUR
Bonuszahlung 17,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 24.04.2018
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 11,50 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 17,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 11.12.2019, 20:00:01 Uhr mit Geld 16,90 EUR / Brief 16,95 EUR
Spread Absolut 0,05 EUR
Spread Homogenisiert 0,05 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,29%
Bonusbetrag 17,00 EUR
Bonusrenditechance in % 0,29%
Bonusrenditechance in % p.a. 1,09% p.a.
Max Rendite 0,29%
Max Rendite in % p.a. 1,02% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 3,396 EUR
Abstand zur Barriere in % 22,80%
Aufgeld Absolut 2,054 EUR
Aufgeld in % p.a. 61,00% p.a.
Aufgeld in % 13,79%
Performance seit Auflegung in % 21,93%

Basiswert

Basiswert
Kurs 14,896 EUR
Diff. Vortag in % 0,03%
52 Wochen Tief 13,945 EUR
52 Wochen Hoch 16,256 EUR
Quelle Xetra, 11.12.
Basiswert Deutsche Telekom AG
WKN / ISIN 555750 / DE0005557508
KGV 32,38
Produkttyp Aktie
Sektor Telekommunikation

Produktbeschreibung

Art
Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.
Ziele
Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat eine feste Laufzeit und wird am Rückzahlungstermin fällig. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Liegt der Beobachtungspreis immer über der Barriere, erhalten Sie den Bonusbetrag.
  • Liegt der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder unter der Barriere, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag begrenzt. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Produkts liegt.
Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Eher positiv

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Analysten neutral, zuvor positiv (seit 15.10.2019)

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
11,7

Erwartetes KGV für 2021

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Niedrig

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Defensiver Charakter bei sinkendem Index

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
30,6%

Schwache Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 78,68 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist DEUTSCHE TELEKOM AG ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Analysten neutral, zuvor positiv (seit 15.10.2019) Die Gewinnprognosen pro Aktie haben sich in den letzten 7 Wochen nicht wesentlich verändert (Veränderungen zwischen +1% bis -1% werden als neutral betrachtet). Das letzte signifikante Analystensignal war positiv und hat am 15.10.2019 bei einem Kurs von 15,69 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.
Relative Performance -3,5% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -3,5%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 15.11.2019 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 15.11.2019 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 15,52.
Wachstum KGV 1,4 35,26% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 0,9 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall 35,26%.
KGV 11,7 Erwartetes KGV für 2021 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2021.
Langfristiges Wachstum 11,6% Wachstum heute bis 2021 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2021.
Anzahl der Analysten 20 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 20 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 4,7% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 54,96% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Niedrig Die Aktie ist seit dem 08.02.2019 als Titel mit geringer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Defensiver Charakter bei sinkendem Index Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge um durchschnittlich -62 abzuschwächen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,8%.
Beta 0,33 Geringe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,33% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 30,6% Schwache Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 Die Kursschwankungen sind wenig abhängig von den Indexbewegungen.
Value at Risk 0,90 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 0,90 EUR oder 0,06% Das geschätzte Value at Risk beträgt 0,90 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,06%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 9,3%
Volatilität der über 12 Monate 13,0%

Tools

News

11.12.2019 | 11:36:13 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Netzausbau kommt Telefonica Deutschland-Aktionäre teuer zu stehen

(neu: Aussagen aus Pressecall, Analysten, Aktienkurs, 5G-Ausbau mit Partnern Huawei und Nokia)

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Mobilfunkanbieter Telefonica Deutschland <DE000A1J5RX9> (O2) geht angesichts hoher Investitionen in seine Netze den gleichen Weg wie die Deutsche Telekom <DE0005557508>: Er kürzt die Dividende für seine Aktionäre deutlich. Für 2019 schlägt das Management eine Ausschüttung von 0,17 Euro je Aktie vor, wie das Unternehmen am Mittwoch in München mitteilte. Für das Jahr 2018 hatten Investoren noch 0,27 Euro je Aktie erhalten.

Analysten hatten zwar mit einer niedrigeren Dividende gerechnet, das Ausmaß überraschte manch einen dennoch. Die Aktie verlor am Vormittag als Schlusslicht im MDax rund zwei Prozent an Wert. Für Jefferies-Analyst Ulrich Rathe lagen zumindest die neuen Umsatzprognosen sowie die höheren Investitionen im Rahmen der Erwartungen. Ein Händler bezeichnete den Mittelfrist-Ausblick als "okay". Die Dividende sei dagegen eine Enttäuschung.

Dabei stellt die Ausschüttung von 17 Cent laut Telefonica Deutschland eine Untergrenze für die bevorstehende zweijährige Investitionsphase dar, in der die Tochter des spanischen Telefonica-Konzerns <ES0178430E18> in der Spitze 17 bis 18 Prozent des Umsatzes in ihre Netze stecken will. Insgesamt will das Unternehmen damit bis zum Jahr 2022 einen mittleren einstelligen Milliardenbetrag in die Hand nehmen. Zuvor war hier noch von rund einer Milliarde Euro die Rede. Bei der Dividende sehe man in der Zukunft noch "Potential", etwa indem die passive Infrastruktur zu Geld gemacht werden könnte, hieß es weiter.

Telefonica Deutschland hat sich gemeinsam mit seinen Konkurrenten Telekom und Vodafone <GB00BH4HKS39> eine verbesserte Versorgung vor allem in ländlichen Regionen, aber auch entlang der Verkehrswege auf Straßen, Schienen und Flüssen vorgenommen. Auch der künftige Netzbetreiber 1&1 Drillisch <DE0005545503> ist eingeladen, sich zu beteiligen.

Dazu steht für Telefonica Deutschland nun die Versorgung erster großer Städte mit dem ultraschnellen Mobilfunkstandard 5G an. Den Ausbau will Telefonica Deutschland mit ihren "bewährten" strategischen Partnern Huawei und Nokia <FI0009000681> bewältigen. Die beiden Unternehmen sollen nach einer erfolgreichen Sicherheits-Überprüfung zu gleichen Teilen die Ausrüstung der Mobilfunkstandorte mit 5G-Antennentechnik verantworten.

Laut Plan wird der Ausbau im ersten Quartal 2020 beginnen und ist zunächst für die Städte Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt vorgesehen. Bis Ende 2022 sollen dann insgesamt 30 Städte Zugang zu 5G haben. Das bisherige 3G-Netz will die Telefonica Deutschland bis dahin wie geplant abschalten.

Die erforderlichen Frequenzen für 5G hatte das Unternehmen in einer Auktion des Bundes im Sommer für 1,42 Milliarden Euro ersteigert. Insgesamt müssen die teilnehmenden Unternehmen gut sechseinhalb Milliarden Euro für die Lizenzen aufbringen. Die Summe dürfen sie in Raten zahlen, und zwar über einen Zeitraum bis 2030. Dadurch sparen die Firmen Zinsen für Kredite und haben mehr Luft für Investitionen.

Ab 2022 sollen sich die Ausgaben bei Telefonica wieder normalisieren. Der Umsatz soll zudem bis zum Jahr 2022 um insgesamt mindestens fünf Prozent zulegen. Dabei soll schrittweise ein immer größerer Anteil der Erlöse als operativer Gewinn beim Unternehmen hängen bleiben. "Wir wollen unsere Profitabilität weiter steigern", sagte Telefonica-Chef Markus Haas in einer Telefonkonferenz.

Für das Jahr 2019 hatte sich Telefonica Deutschland noch eine Investitionsquote von 13 bis 14 Prozent des Umsatzes vorgenommen. An diesem und den anderen Jahreszielen hält das Management fest. So soll der Umsatz ohne Regulierungseffekte in etwa auf Vorjahreshöhe bleiben, das operative Ergebnis soll stabil bleiben oder leicht steigen. "Wir gehen mit einem starken Jahresergebnis ins nächste Jahrzehnt", so Haas.

Die Deutsche Telekom will im Zuge der hohen künftigen Netzausgaben sowie der Unsicherheit im Zusammenhang mit der Sprint-Übernahme in den USA ihre Dividende für das laufende Geschäftsjahr ebenfalls senken. Hatten Anleger im vergangenen Jahr noch 70 Cent erhalten, sollen es in diesem Jahr nur noch 60 Cent sein, wie es Anfang November hieß. Dieser Betrag ist zugleich aber als auch neue Mindestdividende für die kommenden Jahre gedacht - und damit eine Erhöhung am unteren Rand, der sich zuvor noch auf 50 Cent belief.

Im Gegensatz zu Telefonica Deutschland hatte die Telekom allerdings jüngst die Belieferung mit 5G-Technik aufgrund derzeitiger politischer Sicherheitsbedenken rund um Huawei vorerst auf Eis gelegt./kro/niw/mis

11.12.2019 | 09:31:33 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Telefonica Deutschland senkt Dividende deutlich - neue Mittelfristziele
11.12.2019 | 05:22:16 (dpa-AFX)
Telekom-Chef Höttges verteidigt T-Mobile-Fusion vor US-Gericht
10.12.2019 | 15:55:12 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Studie: 5G braucht viel Strom - Abwärme zum Heizen nutzen
10.12.2019 | 15:39:34 (dpa-AFX)
WDH/Studie: 5G treibt Stromverbrauch in Rechenzentren kräftig nach oben
10.12.2019 | 14:03:08 (dpa-AFX)
Studie: 5G treibt Stromverbrauch in Rechenzentren kräftig nach oben
09.12.2019 | 21:13:09 (dpa-AFX)
ROUNDUP: New Yorker Prozess um T-Mobile-Fusion begonnen