Endlos Turbo Short 13.778,5 open end: Basiswert DAX

DD2WW9 / DE000DD2WW98 //
Quelle: DZ BANK: Geld 20.11. 21:59:48, Brief 20.11. 21:59:48
DD2WW9 DE000DD2WW98 // Quelle: DZ BANK: Geld 20.11. 21:59:48, Brief 20.11. 21:59:48
7,38
Geld in EUR
7,40
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 13.058,66 PKT
Quelle: XETRA-ETF, 17:45:00
  • Basispreis 13.778,50 PKT
  • Abstand zum Basispreis in % 5,51%
  • Knock-Out-Barriere 13.778,50 PKT
  • Abstand zum Knock-Out in % 5,51%
  • Hebel 17,62x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,01
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Chart

Endlos Turbo Short 13.778,5 open end: Basiswert DAX
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 20.11. 21:59:48
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, sind zusätzlich Währungsschwankungen zu berücksichtigen. © 2017 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DD2WW9 / DE000DD2WW98
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Hebelprodukt
Kategorie Endlos Turbo
Produkttyp short
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,01
Emissionsdatum 06.11.2017
Erster Handelstag 06.11.2017
Handelszeiten Übersicht
Knock-Out-Zeiten Übersicht
Zahltag Endlos
Basispreis 13.778,50 PKT
Knock-Out-Barriere 13.778,50 PKT
Knock-Out-Barriere erreicht Nein
Anpassungsprozentsatz p.a. -2,87100% p.a.
enthält: Bereinigungsfaktor 2,50%

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 20.11.2017, 21:59:48 Uhr mit Geld 7,38 EUR / Brief 7,40 EUR
Spread Absolut 0,02 EUR
Spread Homogenisiert 2,00 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,27%
Hebel 17,62x
Abstand zum Knock-Out Absolut 719,84 PKT
Abstand zum Knock-Out in % 5,51%
Performance seit Auflegung in % 150,17%

Basiswert

Basiswert
Kurs 13.058,66 PKT
Diff. Vortag in % 0,50%
52 Wochen Tief 10.402,59 PKT
52 Wochen Hoch 13.525,56 PKT
Quelle XETRA-ETF, 17:45:00
Basiswert DAX (Performance)
WKN / ISIN 846900 / DE0008469008
KGV --
Produkttyp Index
Sektor --

Analyse

AktieDatum
Zeitraum
DatumZeitraumAkt. Kurs
Kursziel
Akt. KursKurszielAbstand in %AnalystBew.Bewertung
RWE AG20.11.2017
12 Monate
20.11.201712 Monate19,99
27,60
19,9927,6038,103578GOLDMAN SACHSK
Merck KGaA20.11.2017
12 Monate
20.11.201712 Monate90,24
100
90,2410010,815603GOLDMAN SACHSN
ProSiebenSat.1 Media SE20.11.2017
6 Monate
20.11.20176 Monate26,11
30
26,113014,898506COMMERZBANKK
Continental AG20.11.2017
12 Monate
20.11.201712 Monate216,90
240
216,9024010,650069BERNSTEIN RESEARCHK
BMW AG20.11.2017
12 Monate
20.11.201712 Monate85,18
85
85,18850,211317BERNSTEIN RESEARCHN
Daimler AG20.11.2017
12 Monate
20.11.201712 Monate69,46
85
69,468522,372589BERNSTEIN RESEARCHK
Volkswagen AG Vz.20.11.2017
12 Monate
20.11.201712 Monate165,40
180
165,401808,827086BERNSTEIN RESEARCHK
Deutsche Bank AG20.11.2017
12 Monate
20.11.201712 Monate16,35
10,50
16,3510,5035,779817SOCIETE GENERALE (SOCGEN)V
Deutsche Bank AG20.11.2017
12 Monate
20.11.201712 Monate16,35
16,35100,00JPMORGANN
Deutsche Lufthansa AG20.11.2017
12 Monate
20.11.201712 Monate28,81
33
28,813314,543561SOCIETE GENERALE (SOCGEN)K
ProSiebenSat.1 Media SE20.11.2017
6 Monate
20.11.20176 Monate26,11
29
26,112911,068556INDEPENDENT RESEARCHN
Allianz SE20.11.2017
12 Monate
20.11.201712 Monate196,50
200
196,502001,78117EQUINETN
AktieDatum
Zeitraum
DatumZeitraumAkt. Kurs
Kursziel
Akt. KursKurszielAbstand in %AnalystBew.Bewertung
Volkswagen AG Vz.20.11.2017
12 Monate
20.11.201712 Monate165,40
165,40100,00JPMORGANK
Muenchener Rueckversicherungs AG20.11.2017
12 Monate
20.11.201712 Monate190,10
210
190,1021010,468175BERNSTEIN RESEARCHN
Allianz SE20.11.2017
12 Monate
20.11.201712 Monate196,50
197
196,501970,254453BERNSTEIN RESEARCHN
Volkswagen AG Vz.20.11.2017
12 Monate
20.11.201712 Monate165,40
176
165,401766,408706NORDLBK
ProSiebenSat.1 Media SE20.11.2017
12 Monate
20.11.201712 Monate26,11
45,00
26,1145,0072,347759JPMORGANK
Deutsche Post AG18.11.2017
12 Monate
18.11.201712 Monate39,19
37,00
39,1937,005,58816BERNSTEIN RESEARCHN
Volkswagen AG Vz.17.11.2017
12 Monate
17.11.201712 Monate165,40
188
165,4018813,663845HSBCK
Muenchener Rueckversicherungs AG17.11.2017
12 Monate
17.11.201712 Monate190,10
220
190,1022015,728564HSBCK
Fresenius SE & Co. KGaA17.11.2017
12 Monate
17.11.201712 Monate62,85
57
62,85579,307876UBSV
E.ON SE17.11.2017
12 Monate
17.11.201712 Monate9,77
10,60
9,7710,608,517609SOCIETE GENERALE (SOCGEN)N
Infineon Technologies AG17.11.2017
12 Monate
17.11.201712 Monate24,48
26,50
24,4826,508,273749UBSK
Deutsche Lufthansa AG17.11.2017
12 Monate
17.11.201712 Monate28,81
33
28,813314,543561BERNSTEIN RESEARCHK
AktieDatum
Zeitraum
DatumZeitraumAkt. Kurs
Kursziel
Akt. KursKurszielAbstand in %AnalystBew.Bewertung
SAP SE17.11.2017
12 Monate
17.11.201712 Monate97,00
112
97,0011215,463918GOLDMAN SACHSK
Siemens AG17.11.2017
12 Monate
17.11.201712 Monate114,85
114,85100,00UBSK
Deutsche Telekom AG17.11.2017
12 Monate
17.11.201712 Monate15,00
19
15,001926,666667NORDLBK
Deutsche Boerse AG17.11.2017
6 Monate
17.11.20176 Monate94,11
97
94,11973,070875INDEPENDENT RESEARCHN
Deutsche Boerse AG17.11.2017
6 Monate
17.11.20176 Monate94,11
90
94,11904,36723COMMERZBANKN
Bayer AG17.11.2017
12 Monate
17.11.201712 Monate108,65
105
108,651053,359411BARCLAYSV
Siemens AG17.11.2017
6 Monate
17.11.20176 Monate114,85
122
114,851226,225512COMMERZBANKN
Allianz SE17.11.2017
12 Monate
17.11.201712 Monate196,50
174
196,5017411,450382BERNSTEIN RESEARCHN
Siemens AG17.11.2017
12 Monate
17.11.201712 Monate114,85
132
114,8513214,932521BAADER BANKK
Muenchener Rueckversicherungs AG17.11.2017
12 Monate
17.11.201712 Monate190,10
180
190,101805,312993BERNSTEIN RESEARCHN
Volkswagen AG Vz.17.11.2017
12 Monate
17.11.201712 Monate165,40
210
165,4021026,964933GOLDMAN SACHSK
HeidelbergCement AG17.11.2017
12 Monate
17.11.201712 Monate92,97
104,60
92,97104,6012,509412DEUTSCHE BANKK
AktieDatum
Zeitraum
DatumZeitraumAkt. Kurs
Kursziel
Akt. KursKurszielAbstand in %AnalystBew.Bewertung
BASF SE17.11.2017
12 Monate
17.11.201712 Monate92,56
99
92,56996,957649UBSK
Siemens AG17.11.2017
12 Monate
17.11.201712 Monate114,85
150
114,8515030,605137UBSK
Volkswagen AG Vz.17.11.2017
12 Monate
17.11.201712 Monate165,40
210
165,4021026,964933UBSK
Henkel AG & Co. KGaA Vz.16.11.2017
12 Monate
16.11.201712 Monate113,55
130
113,5513014,48701S&P GLOBALN
RWE AG16.11.2017
12 Monate
16.11.201712 Monate19,99
22
19,992210,082562S&P GLOBALN
ProSiebenSat.1 Media SE16.11.2017
12 Monate
16.11.201712 Monate26,11
30
26,113014,898506DEUTSCHE BANKN
HeidelbergCement AG16.11.2017
12 Monate
16.11.201712 Monate92,97
102,00
92,97102,009,712811BERNSTEIN RESEARCHK
Allianz SE16.11.2017
12 Monate
16.11.201712 Monate196,50
190
196,501903,307888NORDLBN
Deutsche Bank AG16.11.2017
12 Monate
16.11.201712 Monate16,35
14,90
16,3514,908,868502UBSN
Continental AG16.11.2017
12 Monate
16.11.201712 Monate216,90
230
216,902306,03965UBSK
Deutsche Bank AG16.11.2017
6 Monate
16.11.20176 Monate16,35
19
16,351916,207951INDEPENDENT RESEARCHK
ThyssenKrupp AG16.11.2017
12 Monate
16.11.201712 Monate22,26
22,26100,00DZ BANKK
AktieDatum
Zeitraum
DatumZeitraumAkt. Kurs
Kursziel
Akt. KursKurszielAbstand in %AnalystBew.Bewertung
Deutsche Boerse AG16.11.2017
12 Monate
16.11.201712 Monate94,11
110
94,1111016,884497UBSK
Bayer AG16.11.2017
12 Monate
16.11.201712 Monate108,65
135
108,6513524,252186JEFFERIESK
Volkswagen AG Vz.16.11.2017
12 Monate
16.11.201712 Monate165,40
172
165,401723,990326NORDLBK
Muenchener Rueckversicherungs AG16.11.2017
12 Monate
16.11.201712 Monate190,10
207
190,102078,890058JPMORGANN
HeidelbergCement AG16.11.2017
12 Monate
16.11.201712 Monate92,97
102
92,971029,712811CITIGROUPK
Commerzbank AG16.11.2017
12 Monate
16.11.201712 Monate12,37
12,37100,00MORGAN STANLEYN
Siemens AG16.11.2017
12 Monate
16.11.201712 Monate114,85
150
114,8515030,605137JEFFERIESK
Deutsche Boerse AG16.11.2017
12 Monate
16.11.201712 Monate94,11
110
94,1111016,884497UBSK
Deutsche Post AG15.11.2017
12 Monate
15.11.201712 Monate39,19
40,00
39,1940,002,066854JPMORGANN
Henkel AG & Co. KGaA Vz.15.11.2017
12 Monate
15.11.201712 Monate113,55
110
113,551103,126376GOLDMAN SACHSV
Volkswagen AG Vz.15.11.2017
12 Monate
15.11.201712 Monate165,40
210
165,4021026,964933GOLDMAN SACHSK
Infineon Technologies AG15.11.2017
12 Monate
15.11.201712 Monate24,48
21,80
24,4821,8010,92952GOLDMAN SACHSN
AktieDatum
Zeitraum
DatumZeitraumAkt. Kurs
Kursziel
Akt. KursKurszielAbstand in %AnalystBew.Bewertung
Infineon Technologies AG15.11.2017
12 Monate
15.11.201712 Monate24,48
22,00
24,4822,0010,11236BARCLAYSN
Deutsche Post AG15.11.2017
12 Monate
15.11.201712 Monate39,19
45
39,194514,825211BARCLAYSK
Henkel AG & Co. KGaA Vz.15.11.2017
12 Monate
15.11.201712 Monate113,55
123,30
113,55123,308,586526BARCLAYSN
Bayer AG15.11.2017
6 Monate
15.11.20176 Monate108,65
124
108,6512414,127934COMMERZBANKK
Deutsche Lufthansa AG15.11.2017
6 Monate
15.11.20176 Monate28,81
32
28,813211,072544COMMERZBANKK
Infineon Technologies AG15.11.2017
12 Monate
15.11.201712 Monate24,48
25,50
24,4825,504,187947BAADER BANKK
Henkel AG & Co. KGaA Vz.15.11.2017
12 Monate
15.11.201712 Monate113,55
138
113,5513821,532365BERENBERGK
Henkel AG & Co. KGaA Vz.15.11.2017
12 Monate
15.11.201712 Monate113,55
140
113,5514023,293703JEFFERIESK
Henkel AG & Co. KGaA Vz.15.11.2017
12 Monate
15.11.201712 Monate113,55
132
113,5513216,248349WARBURG RESEARCHK
Deutsche Bank AG15.11.2017
12 Monate
15.11.201712 Monate16,35
12,50
16,3512,5023,547401MACQUARIEV
Muenchener Rueckversicherungs AG15.11.2017
12 Monate
15.11.201712 Monate190,10
210
190,1021010,468175EQUINETK
Infineon Technologies AG15.11.2017
12 Monate
15.11.201712 Monate24,48
26,50
24,4826,508,273749KEPLER CHEUVREUXK
AktieDatum
Zeitraum
DatumZeitraumAkt. Kurs
Kursziel
Akt. KursKurszielAbstand in %AnalystBew.Bewertung
RWE AG15.11.2017
12 Monate
15.11.201712 Monate19,99
20
19,99200,075056KEPLER CHEUVREUXV
Infineon Technologies AG15.11.2017
12 Monate
15.11.201712 Monate24,48
25
24,48252,145046CITIGROUPK
RWE AG15.11.2017
12 Monate
15.11.201712 Monate19,99
21,20
19,9921,206,07956MORGAN STANLEYN
RWE AG15.11.2017
12 Monate
15.11.201712 Monate19,99
23,50
19,9923,5017,588191NORDLBK
Infineon Technologies AG15.11.2017
12 Monate
15.11.201712 Monate24,48
26
24,48266,230848CREDIT SUISSEK
Siemens AG15.11.2017
12 Monate
15.11.201712 Monate114,85
130
114,8513013,191119CREDIT SUISSEN
ThyssenKrupp AG15.11.2017
12 Monate
15.11.201712 Monate22,26
21
22,26215,660377KEPLER CHEUVREUXV
Bayer AG15.11.2017
12 Monate
15.11.201712 Monate108,65
131
108,6513120,57064BERNSTEIN RESEARCHK
Merck KGaA15.11.2017
12 Monate
15.11.201712 Monate90,24
115
90,2411527,437943BERNSTEIN RESEARCHK
ThyssenKrupp AG15.11.2017
12 Monate
15.11.201712 Monate22,26
27
22,262721,293801JPMORGANN
Deutsche Telekom AG14.11.2017
12 Monate
14.11.201712 Monate15,00
16,25
15,0016,258,333333BERNSTEIN RESEARCHN
Deutsche Bank AG14.11.2017
12 Monate
14.11.201712 Monate16,35
18
16,351810,091743HSBCK
AktieDatum
Zeitraum
DatumZeitraumAkt. Kurs
Kursziel
Akt. KursKurszielAbstand in %AnalystBew.Bewertung
Fresenius SE & Co. KGaA14.11.2017
12 Monate
14.11.201712 Monate62,85
89,10
62,8589,1041,76611BERENBERGK
E.ON SE14.11.2017
12 Monate
14.11.201712 Monate9,77
11,70
9,7711,7019,77887HSBCK
adidas AG14.11.2017
12 Monate
14.11.201712 Monate184,75
231
184,7523125,033829HSBCK
Muenchener Rueckversicherungs AG14.11.2017
12 Monate
14.11.201712 Monate190,10
200
190,102005,207785JEFFERIESN
Henkel AG & Co. KGaA Vz.14.11.2017
12 Monate
14.11.201712 Monate113,55
120
113,551205,680317BAADER BANKN
Infineon Technologies AG14.11.2017
12 Monate
14.11.201712 Monate24,48
21,50
24,4821,5012,15526BAADER BANKK
Muenchener Rueckversicherungs AG14.11.2017
12 Monate
14.11.201712 Monate190,10
158
190,1015816,88585NORDLBV
Bayer AG14.11.2017
12 Monate
14.11.201712 Monate108,65
137
108,6513726,092959JEFFERIESK
Henkel AG & Co. KGaA Vz.14.11.2017
12 Monate
14.11.201712 Monate113,55
109
113,551094,007045UBSV
RWE AG14.11.2017
6 Monate
14.11.20176 Monate19,99
17,70
19,9917,7011,433575COMMERZBANKV
Bayer AG14.11.2017
12 Monate
14.11.201712 Monate108,65
108,65100,00DZ BANKK
Infineon Technologies AG14.11.2017
6 Monate
14.11.20176 Monate24,48
23
24,48236,026558COMMERZBANKK
AktieDatum
Zeitraum
DatumZeitraumAkt. Kurs
Kursziel
Akt. KursKurszielAbstand in %AnalystBew.Bewertung
Henkel AG & Co. KGaA Vz.14.11.2017
6 Monate
14.11.20176 Monate113,55
144
113,5514426,81638COMMERZBANKK
Merck KGaA14.11.2017
12 Monate
14.11.201712 Monate90,24
90,24100,00DZ BANKN
Henkel AG & Co. KGaA Vz.14.11.2017
12 Monate
14.11.201712 Monate113,55
135
113,5513518,890357WARBURG RESEARCHK
Siemens AG14.11.2017
12 Monate
14.11.201712 Monate114,85
121
114,851215,354811KEPLER CHEUVREUXN

Tools

Kaufszenario (aktuelle/Einstandskurse)
Kaufszenario tooltip
Verkaufszenario (Zielkurse)
Verkaufszenario tooltip
Transaktionsvolumen
Transaktionsvolumen tooltip
Berechnung ohne jegliche Kosten. Bitte beachten Sie individuelle Gebühren, Provisionen und andere Entgelte bei Kauf und Verkauf.

News

20.11.2017 | 18:21:37 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Gewinne - Anleger haken Jamaika-Aus schnell ab

FRANKFURT (dpa-AFX) - Ungeachtet der gescheiterten Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition hat der Dax <DE0008469008> am Montag einen neuen Erholungsversuch gestartet. Er schloss wieder deutlich über der psychologisch wichtigen Marke von 13 000 Punkten. Der Rückzug der FDP von den Verhandlungen mit CDU, CSU und Grünen hatte zum Börsenstart zunächst verunsichert. Doch "politische Börsen haben kurze Beine", zitierte Marktexperte Daniel Saurenz von Feingold Research eine alte Börsenregel und behielt damit recht.

Mit einem Plus von 0,50 Prozent auf 13 058,66 Punkten beendete der deutsche Leitindex den Handel, nachdem der am vergangenen Donnerstag gestartete erste Erholungsversuch gescheitert war. Am Freitag hatte der Dax gleich wieder schwächer geschlossen und ein Wochenminus von rund einem Prozent eingefahren. Der MDax <DE0008467416> legte am Montag um 0,48 Prozent auf 26 567,65 Zähler zu. Der TecDax <DE0007203275> stieg um 1,24 Prozent auf 2543,60 Punkte.

Die Auswirkungen einer Hängepartie in Berlin blieben für den Dax und auch den Euro begrenzt, da das Wachstum hierzulande stark sei und der geldpolitisch über der Eurozone gespannte Rettungsschirm auch Deutschland schütze, argumentierte Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets. "Damit verlieren zumindest für den Moment mögliche Neuwahlen im Frühjahr etwas ihren Schrecken." Und auch Saurenz betonte: Die für den Aktienmarkt wichtigere Politik werde derzeit von der Europäischen Zentralbank (EZB) mit ihren weiterhin offenen Geldschleusen gemacht.

Europaweit zeigten sich die Börsen ebenfalls freundlich: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> beendete den Tag mit einem Plus von 0,39 Prozent bei 3561,41 Punkten und auch in Paris und London wurden Gewinne verzeichnet. An der New Yorker Wall Street stieg der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss um 0,39 Prozent, während die Nasdaq-Börsen kaum von der Stelle kamen. Der Eurokurs <EU0009652759> gab nach und kostete am Abend 1,1739 US-Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1781 (Freitag: 1,1795) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8488 (0,8478) Euro.

Unter den einzelnen Aktien gab es an diesem Tag einige, mit denen Anleger gutes Geld verdienen konnten: Zum Spitzenwert im Dax mauserten sich die VW-Vorzüge <DE0007664039> mit einem Zugewinn von 4,19 Prozent. Der Autobauer hatte mit neuen Finanz- und Dividendenzielen überzeugt. Wie aus einer Präsentation für Analysten hervorgeht, will der Konzern profitabler werden und in den nächsten fünf Jahren die Ausschüttungsquote erhöhen.

Bei ProSiebenSat.1 <DE000PSM7770> sorgte ein Potpourri an Nachrichten für einen Kurssprung um 3,22 Prozent. Offensichtlich schürte es Hoffnungen unter den Anlegern, dass der langjährige Chef Thomas Ebeling den Medienkonzern im kommenden Jahr vorzeitig verlassen wird. Außerdem wurden die Aktien von einer Kaufempfehlung der Commerzbank und vagen Spekulationen auf eine Übernahme gestützt. Die Analysten von Liberum hatten ins Spiel gebracht, dass der US-Medienkonzern NBCUniversal an einem Kauf interessiert sein könnte.

Bei RWE <DE0007037129> bewirkte unter anderem das Aus für Jamaika ein Kursplus von 2,75 Prozent, nachdem die Aktien zuletzt deutlich unter Sorgen über eine mögliche rasche Stilllegung von Kohlekraftwerken gelitten hatten. Positiv wirkten zudem ein Kommentar von Goldman Sachs und Medienberichte über die Zukunft der Ökostromtochter Innogy <DE000A2AADD2>. Demnach soll RWE weiter über einen Verkauf von Anteilen nachdenken. Die Innogy-Aktien stiegen um 1,08 Prozent.

Ansonsten bewegten vor allem Analystenkommentare einige Einzelwerte. K+S <DE000KSAG888> waren im MDax mit 2,56 Prozent größter Gewinner. Nach zuletzt sieben Verlusttagen starteten sie einen Erholungsversuch. Das Analysehaus Bernstein sieht mittlerweile eine gute Einstiegsgelegenheit und stufte die Papiere des Dünger- und Salzherstellers auf "Outperform" hoch.

Am MDax-Ende verloren die Anteile der Norma Group <DE000A1H8BV3> nach einer Studie der Bank HSBC minus 1,30 Prozent. Die Experten von HSBC gaben ihre Kaufempfehlung für die Papiere des Autozulieferers auf und sehen nach jüngsten Kursgewinnen nur noch begrenzt Aufwärtspotenzial. Nordex <DE000A0D6554> büßten im TecDax als Schlusslicht 4,08 Prozent ein, nachdem sich Goldman Sachs in Erwartung eines weiteren Geschäftsabschwungs negativ geäußert hatte.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,20 Prozent am Freitag auf 0,18 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> stieg um 0,07 Prozent auf 141,56 Punkte. Der Bund Future legte um 0,05 Prozent auf 162,92 Zähler zu./ck/he

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

20.11.2017 | 17:51:11 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt Schluss: Gewinne - Anleger haken Jamaika-Aus schnell ab
20.11.2017 | 14:57:41 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: Dax schafft es ins Plus - Anleger haken Jamaika-Aus schnell ab
20.11.2017 | 12:54:39 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Ökonomen: Jamaika-Pleite bringt Wirtschaft nicht in die Bredouille
20.11.2017 | 12:07:31 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: Dax dreht ins Plus - Anleger haken Jamaika-Aus schnell ab
20.11.2017 | 10:38:34 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Märkte reagieren verhalten auf Scheitern der Jamaika-Verhandlungen
20.11.2017 | 10:33:13 (dpa-AFX)
DAX-FLASH: Dax schüttelt Enttäuschung über Jamaika-Aus weitgehend ab
09.11.2017 | 13:01:37 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Commerzbank kehrt in die Gewinnzone zurück - Aktie im Plus

(Neu: Einzelheiten aus Telefonkonferenzen)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die mitten im Umbau steckende Commerzbank <DE000CBK1001> hat auch dank des Verkaufs ihrer Firmenzentrale die Rückkehr in die Gewinnzone geschafft. Im dritten Quartal verdiente sie unterm Strich knapp eine halbe Milliarde Euro, nachdem im zweiten Quartal wegen der hohen Kosten für den laufenden Stellenabbau noch ein schmerzhaftes Minus angefallen war. Auch im Vorjahreszeitraum hatte die Commerzbank Verluste geschrieben.

Für das Gesamtjahr 2017 erwartet der Vorstand nun unterm Strich einen Gewinn von um die 100 Millionen Euro. Das sei eine "valide Annahme", sagte Finanzchef Stephan Engels am Donnerstag in einer Telefonkonferenz. Damit dürfte das Schlussquartal allerdings eher verhalten ausfallen: Nach neun Monaten hat die Commerzbank einen Gewinn von 66 Millionen Euro eingefahren.

Die Anleger zeigten sich insgesamt zufrieden: Die Commerzbank-Aktie führte mit einem Plus von 2,5 Prozent am Nachmittag den Dax <DE0008469008> an. Analysten lobten die gestiegene Kernkapitalquote von 13,5 Prozent - ein Ausweis für die Krisenfestigkeit einer Bank.

Zuletzt war das Papier stark gestiegen wegen Übernahmespekulationen im Zusammenhang mit dem erwarteten Verkauf der Staatsbeteiligung. Der deutsche Staat hält infolge der Rettung der Commerzbank während der jüngsten Finanzkrise noch gut 15 Prozent der Anteile. In dieser Woche hatte allerdings die als Interessent geltende französische Großbank Credit Agricole <FR0000045072> abgewunken. Er kommentiere das Thema nicht, sagte Engels.

Das Frankfurter Geldhaus leidet wie die meisten Konkurrenten unter den niedrigen Zinsen, den ruhige Kapitalmärkte und dem harten Wettbewerb. Zudem muss sie hohe Kosten für die Digitalisierung schultern, um nicht von neuen Spielern im Finanzmarkt abgehängt zu werden. Den Herausforderungen begegnet die Commerzbank mit einem Sparprogramm samt Stellenabbau - sowie einer Offensive bei den Privatkunden. Die Idee: Mehr Kunden bringen auf lange Sicht auf mehr Geld.

"Wir haben dieses Jahr gute Fortschritte erzielt und wichtige Grundlagen für unsere Transformation gelegt", sagte Konzernchef Martin Zielke in Frankfurt. Seitdem das Geldhaus im Herbst vergangenen Jahres seine Pläne vorgestellt hatte, gewann es netto 587 000 Privatkunden, wobei der Kundenzustrom über den Sommer etwas abflaute. Aufs Jahr gesehen sei die Bank aber auf jeden Fall im Plan, sagte Finanzchef Engels.

Bis zum Jahr 2020 will die Commerzbank zwei Millionen neue Kunden anlocken. Der Haken daran: Erst nach 18 Monaten, so die Rechnung des Commerzbank-Vorstands, macht sich ein neuer Kunden dann bei den Einnahmen positiv bemerkbar. Davor kostet er.

Dass der Deutsche-Bank-Rivale im dritten Quartal dennoch einen Überschuss von 472 Millionen Euro verbuchte nach einem Verlust von 288 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, lag in erster Linie an Sondererträgen von mehr als einer halben Milliarde Euro: Die Bank hatte ihr markantes Hochhaus in der Frankfurter Innenstadt verkauft und ist nunmehr nur Mieter in den Turm. Auch der Verkauf der Beteiligung am Finanzdienstleister Concardis und die Auflösung eines Gemeinschaftsunternehmens für Ratenkredite mit der BNP Paribas <FR0000131104> machten sich positiv bemerkbar.

Das Tagesgeschäft im dritten Quartal lief unterdessen durchwachsen - der Überschuss im Zinsgeschäft bröckelte weiter ab, weil Kredite derzeit so billig sind. Zudem musste die Bank wegen sogenannter Cum-Cum-Geschäfte Rückstellungen über 10,5 Millionen Euro bilden für gegebenenfalls eigene zurückzuerstattende Kapitalertragsteuer. Bei diesen Geschäften hatten Investoren sich mithilfe von Banken die Steuern auf erhaltene Aktiendividenden gespart. Das Schlupfloch ist mittlerweile geschlossen.

An einer anderen Stelle kam die Commerzbank dagegen bei der Bewältigung von Altlasten gut voran: Die Bank hatte einst in großem Stil Kredite für neue Frachtschiffe gewährt, doch dann fielen die Frachtraten und die Reeder kamen in Zahlungsschwierigkeiten. In den ersten neun Monaten des Jahres wurde dieses Portfolio nun um 1,5 Milliarden Euro auf 3,3 Milliarden Euro Ende September verringert. Die verbliebenen Bestände sollen nun voraussichtlich schneller als gedacht abgebaut werden. Im kommenden Jahr erwartet Finanzchef Engels keine Ergebnisbelastungen mehr durch Schiffskredite./das/ben/zb

09.11.2017 | 11:48:10 (dpa-AFX)
KORREKTUR/ROUNDUP: RTL behauptet sich in schwierigem TV-Markt
09.11.2017 | 10:46:31 (dpa-AFX)
ROUNDUP: RTL behauptet sich in schwierigem TV-Markt
09.11.2017 | 07:10:45 (dpa-AFX)
Deutsche Post legt im Sommer kräftig zu - Kein Zweifel an Jahresziel
09.11.2017 | 05:49:14 (dpa-AFX)
Großbank im Umbau: Commerzbank legt Quartalszahlen vor
08.11.2017 | 17:16:43 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Linde beim Aktientausch für Praxair-Fusion am Ziel
08.11.2017 | 16:48:42 (dpa-AFX)
WDH/ROUNDUP: Linde beim Aktientausch für Praxair-Fusion am Ziel