Bonus Cap 70 2019/06: Basiswert BMW

Bonus Cap 70 2019/06: Basiswert BMW

DGP7A9 / DE000DGP7A97 //
Quelle: DZ BANK: Geld 13.07., Brief 13.07.
DGP7A9 DE000DGP7A97 // Quelle: DZ BANK: Geld 13.07., Brief 13.07.
82,99 EUR
Geld in EUR
83,09 EUR
Brief in EUR
1,02%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 79,62 EUR
Quelle : Xetra, 13.07.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 100,00 EUR
  • Bonuszahlung 100,00 EUR
  • Barriere 70,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 12,08%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 21,51% p.a.
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Bonus Cap 70 2019/06: Basiswert BMW
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 13.07. 21:58:02
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2018 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DGP7A9 / DE000DGP7A97
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Bonus-Zertifikat
Produkttyp Bonus Cap
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Ausübung Europäisch
Emissionsdatum 22.06.2017
Erster Handelstag 22.06.2017
Letzter Handelstag 20.06.2019
Handelszeiten Übersicht
Letzter Bewertungstag 21.06.2019
Zahltag 28.06.2019
Fälligkeitsdatum 28.06.2019
Bonus-Schwelle / Bonuslevel 100,00 EUR
Bonuszahlung 100,00 EUR
Start Barrierebeobachtung / 1. Beobachtungstag 22.06.2017
Innerhalb Barrierebeobachtung Ja
Barriere 70,00 EUR
Barriere gebrochen Nein
Cap 100,00 EUR

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 13.07.2018, 21:58:02 Uhr mit Geld 82,99 EUR / Brief 83,09 EUR
Spread Absolut 0,10 EUR
Spread Homogenisiert 0,10 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,12%
Bonusbetrag 100,00 EUR
Max Rendite 20,35%
Max Rendite in % p.a. 21,51% p.a.
Abstand zur Barriere Absolut 9,62 EUR
Abstand zur Barriere in % 12,08%
Aufgeld Absolut 3,47 EUR
Aufgeld in % p.a. 4,69% p.a.
Aufgeld in % 4,36%
Performance seit Auflegung in % 5,01%

Basiswert

Basiswert
Kurs 79,62 EUR
Diff. Vortag in % 0,31%
52 Wochen Tief 76,50 EUR
52 Wochen Hoch 97,50 EUR
Quelle Xetra, 13.07.
Basiswert BMW AG
WKN / ISIN 519000 / DE0005190003
KGV --
Produkttyp Aktie
Sektor Kraftfahrzeugindustrie

Produktbeschreibung

Art
Dieses Produkt ist eine Inhaberschuldverschreibung, die unter deutschem Recht begeben wurde.
Ziele
Ziel dieses Produkts ist es, Ihnen einen bestimmten Anspruch zu vorab festgelegten Bedingungen zu gewähren. Das Produkt hat eine feste Laufzeit und wird am Rückzahlungstermin fällig. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
  • Liegt der Beobachtungspreis immer über der Barriere, erhalten Sie den Bonusbetrag.
  • Liegt der Beobachtungspreis mindestens einmal auf oder unter der Barriere, erhalten Sie einen Rückzahlungsbetrag, der dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bezugsverhältnis entspricht. Der Rückzahlungsbetrag ist jedoch auf den Höchstbetrag begrenzt. Sie erleiden einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Produkts liegt.
Sie erhalten keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 19.06.2018

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
6,4

Erwartetes KGV für 2020

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
55,7%

Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 60,84 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist BMW PLC. ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 19.06.2018 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 19.06.2018 bei einem Kurs von 84,21 eingesetzt.
Preis Stark unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie stark unterbewertet.
Relative Performance -4,4% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -4,4%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 25.05.2018 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 25.05.2018 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 85,12.
Wachstum KGV 1,5 >40% Abschlag relativ zur Wachstumserwartung Ein "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" von über 1,5 weist auf einen Preisabschlag gegenüber dem normalen Preis für das Wachstumspotential hin, von in diesem Fall über 40%.
KGV 6,4 Erwartetes KGV für 2020 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2020.
Langfristiges Wachstum 4,6% Wachstum heute bis 2020 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2020.
Anzahl der Analysten 23 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 23 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 5,2% Dividende durch Gewinn gut gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 33,29% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Mittel, keine Veränderung im letzten Jahr.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,4%.
Beta 0,83 Geringe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,83% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 55,7% Mittelstarke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 55,7% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 9,63 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 9,63 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 9,63 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 23,8%
Volatilität der über 12 Monate 16,6%

Tools

News

15.07.2018 | 14:04:47 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Schäfer-Gümbel dringt auf technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen

WIESBADEN (dpa-AFX) - SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel hat Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) aufgefordert, seinen Widerstand gegen eine technische Nachrüstung für Fahrzeuge mit Euro-5-Dieselmotoren aufzugeben. Es sei technisch machbar und finanziell vertretbar, die betroffenen Fahrzeuge mit so genannten SCR-Katalysatoren zur Reinigung der Stickoxide nachzurüsten, sagte Schäfer-Gümbel der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. "Und zwar auf Kosten der Hersteller."

Allein der VW <DE0007664039>-Konzern habe im vergangenen Jahr einen Gewinn von 11,4 Milliarden Euro gemacht. "Da ist es sicherlich keine unzumutbare Belastung, wenn die Hersteller die Kosten für die Hardware-Aufrüstung übernehmen", sagte der hessische Partei- und Fraktionsvorsitzende. "Immerhin haben sie das Problem ja erst geschaffen."

Die Kosten für den nachträglichen Einbau eines solchen Katalysators lägen je nach Modell bei 1500 bis 2500 Euro. "Das ist weniger als der Wertverlust, den die Besitzer von Euro-5-Dieseln hinnehmen mussten, seit der Abgasbetrug bekannt geworden ist", erklärte Schäfer-Gümbel. "Und wenn im großen Stil nachgerüstet wird, sinken die Kosten noch."

Scheuer verhindere derzeit jedoch eine großangelegte Nachrüstaktion. "Wenn wir etwas für die Verbesserung der Luft in den Städten tun und verhindern wollen, dass nach Stuttgart noch mehr Städte und Gemeinden Fahrverbote verhängen müssen, dann ist die Hardware-Nachrüstung unverzichtbar", mahnte der SPD-Politiker. Er wünsche sich deshalb von Scheuer mehr Mut gegenüber der Automobilindustrie.

Auch in Hessen sind Dieselfahrverbote möglich. Vor dem Wiesbadener Verwaltungsgericht ist für Anfang September ein Prozess geplant, in dem die Deutsche Umwelthilfe mehrere hessische Städte wegen nicht eingehaltener EU-Grenzwerte für saubere Luft verklagt. Diese werden gesammelt vor dem Verwaltungsgericht behandelt./glb/DP/men

15.07.2018 | 14:04:28 (dpa-AFX)
Schäfer-Gümbel fordert technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen
13.07.2018 | 14:39:32 (dpa-AFX)
Berlin buhlt um US-Motorradbauer Harley-Davidson
13.07.2018 | 08:46:13 (dpa-AFX)
DTM-Chef Berger über Hersteller-Suche: Wissen in acht Wochen mehr
13.07.2018 | 06:40:45 (dpa-AFX)
Sechs Wochen Dieselfahrverbot in Teilen Hamburgs - 173 Fahrer ertappt
13.07.2018 | 06:15:10 (dpa-AFX)
Fahrverbote in Mannheim, Herrenberg und Reutlingen nicht geplant
12.07.2018 | 14:59:07 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Rätselraten über Kontrolle von Diesel-Fahrverboten in Stuttgart
12.07.2018 | 11:26:50 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Berichte: BMW will Anteil an Joint Venture in China deutlich erhöhen

PEKING (dpa-AFX) - BMW <DE0005190003> will seinen Anteil an dem Gemeinschaftsunternehmen mit dem chinesischen Hersteller Brilliance nach Medienberichten auf mindestens 75 Prozent erhöhen. Es sei das erste Mal, dass ein ausländischer Autobauer mehr als 50 Prozent an einem Joint Venture in China übernehme, zitierte der Staatsrat in Peking den chinesischen Premier Li Keqiang am Donnerstag auf seiner Webseite.

Eine Vereinbarung darüber habe der Münchner Autokonzern mit Brilliance schon bei den deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen am Montag in Berlin getroffen. Nach Angaben des "Manager Magazins" und chinesischer Medien sollen es mindestens 75 Prozent werden.

Gegenwärtig hält BMW 50 Prozent an dem Joint Venture. Brilliance hält 40,5 Prozent. Der Rest von 9,5 Prozent liegt bei der nordostchinesischen Stadt Shenyang, in der das Gemeinschaftsunternehmen angesiedelt ist. Als Reaktion auf die Berichte fiel die Aktie von Brilliance an der Börse in Hongkong um mehr als acht Prozent. BMW-Aktien zogen am Vormittag in Frankfurt ein halbes Prozent an und übertrafen den Dax damit nur leicht.

BMW in München reagierte ausweichend auf den Bericht: "Wir können uns zum aktuellen Zeitpunkt nicht im Detail zu laufenden Gesprächen mit unserem Partner Brilliance äußern." Die BMW Group begrüße aber Chinas Bekenntnis zur weiteren Öffnung und zu Reformen einschließlich des Wegfalls der Begrenzung für ausländische Beteiligungen bei Pkw-Joint-Ventures vom Jahr 2022 an.

BMW pflege eine "lange und erfolgreiche" Partnerschaft mit Brilliance. Beide entwickelten ihr Joint Venture BMW Brilliance Automotive (BBA) in China weiter, "um die strategische Positionierung beider Anteilseigner in dem Markt weiter auszubauen".

Laut "Manager Magazin" wird eine Beteiligung von mehr als 75 Prozent derzeit noch diskutiert. "Im Umfeld des Konzerns" heißt es laut "Manager Magazin", beide Seiten seien sich grundsätzlich einig. Allerdings müssten noch die Details, "vor allem der Preis", ausgehandelt werden. Laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg dürfte es mit der Bekanntgabe der neuen Beteiligungsverhältnisse nicht mehr lange dauern.

Vergangenes Jahr lieferte das mit Brilliance betriebene Gemeinschaftsunternehmen BBA 384 000 Autos an Kunden aus. BBA machte dabei 14,6 Milliarden Euro Umsatz und unter dem Strich 1,3 Milliarden Euro Gewinn. Inklusive Importen und der Kleinwagenmarke Mini verkaufte BMW 2017 in China rund 595 000 Wagen.

Erst am Montag hatte BMW angekündigt, dass die Produktionskapazität der Werke von BBA in China von bisher 450 000 Autos pro Jahr ab dem kommenden Jahr auf 520 000 Fahrzeuge erhöht werden soll. Mit dem Hersteller Great Wall Motor gründet der Dax <DE0008469008>-Konzern derweil ein zweites Gemeinschaftsunternehmen, um den neuen vollelektrischen Mini auch in China zu bauen./lw/men/she/fba

12.07.2018 | 08:24:46 (dpa-AFX)
'MM': BMW will Anteil an chinesischem Joint Venture hochschrauben
10.07.2018 | 17:44:13 (dpa-AFX)
KORREKTUR/Welthandel oder nationale Lösung: Gratwanderung bei Batteriezellen
09.07.2018 | 17:08:25 (dpa-AFX)
WDH/ROUNDUP 2: Chinesen bauen Batteriezellen-Fabrik in Thüringen
09.07.2018 | 17:03:05 (dpa-AFX)
Welthandel oder nationale Lösung: Gratwanderung bei Batteriezellen
09.07.2018 | 16:54:04 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Chinesen bauen Batteriezellen-Fabrik in Thüringen
09.07.2018 | 06:35:02 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Tiefensee: Chinesen bauen Batteriezellen-Fabrik in Thüringen