Mini-Future Short 13.694,08 open end: Basiswert DAX

DGR21L / DE000DGR21L3 //
Quelle: DZ BANK: Geld 23.01. 21:59:25, Brief 23.01. 21:59:25
DGR21L DE000DGR21L3 // Quelle: DZ BANK: Geld 23.01. 21:59:25, Brief 23.01. 21:59:25
2,18
Geld in EUR
2,20
Brief in EUR
-23,51%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 13.559,60 PKT
Quelle : XETRA-ETF, 17:45:00
  • Basispreis 13.789,88 PKT
  • Abstand zum Basispreis in % 1,70%
  • Knock-Out-Barriere 13.694,08 PKT
  • Abstand zum Knock-Out in % 0,99%
  • Hebel 61,69x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,01
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Mini-Future Short 13.694,08 open end: Basiswert DAX
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 23.01. 21:59:25
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2018 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN DGR21L / DE000DGR21L3
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Hebelprodukt
Kategorie Mini-Future
Produkttyp short
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,01
Emissionsdatum 26.01.2017
Erster Handelstag 26.01.2017
Handelszeiten Übersicht
Knock-Out-Zeiten Übersicht
Zahltag Endlos
Basispreis 13.789,88 PKT
Knock-Out-Barriere 13.694,08 PKT
Knock-Out-Barriere erreicht Nein
Anpassungsprozentsatz p.a. -2,86800% p.a.
enthält: Bereinigungsfaktor 2,50%

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 23.01.2018, 21:59:25 Uhr mit Geld 2,18 EUR / Brief 2,20 EUR
Spread Absolut 0,02 EUR
Spread Homogenisiert 2,00 EUR
Spread in % des Briefkurses 0,91%
Hebel 61,69x
Abstand zum Knock-Out Absolut 134,48 PKT
Abstand zum Knock-Out in % 0,99%
Performance seit Auflegung in % -91,08%

Basiswert

Basiswert
Kurs 13.561,00 PKT
Diff. Vortag in % --
52 Wochen Tief --
52 Wochen Hoch --
Quelle L&S TradeCen, 22:41:08
Basiswert DAX (Performance)
WKN / ISIN 846900 / DE0008469008
KGV --
Produkttyp Index
Sektor --

Analyse

AktieDatum
Zeitraum
DatumZeitraumAkt. Kurs
Kursziel
Akt. KursKurszielAbstand in %AnalystBew.Bewertung
Vonovia SE23.01.2018
12 Monate
23.01.201812 Monate41,08
41,00
41,0841,000,194742CREDIT SUISSEV
adidas AG23.01.2018
12 Monate
23.01.201812 Monate185,50
231
185,5023124,528302HSBCK
Vonovia SE23.01.2018
12 Monate
23.01.201812 Monate41,08
48
41,084816,84518HSBCK
BMW AG23.01.2018
12 Monate
23.01.201812 Monate95,28
77
95,287719,185558KEPLER CHEUVREUXV
Volkswagen AG Vz.23.01.2018
12 Monate
23.01.201812 Monate187,26
220
187,2622017,483712KEPLER CHEUVREUXK
ProSiebenSat.1 Media SE23.01.2018
12 Monate
23.01.201812 Monate30,15
26
30,152613,764511UBSN
Infineon Technologies AG23.01.2018
12 Monate
23.01.201812 Monate24,92
26,50
24,9226,506,340289KEPLER CHEUVREUXK
Deutsche Lufthansa AG23.01.2018
12 Monate
23.01.201812 Monate29,58
31,70
29,5831,707,167005UBSN
Volkswagen AG Vz.23.01.2018
12 Monate
23.01.201812 Monate187,26
200
187,262006,803375WARBURG RESEARCHK
Deutsche Boerse AG23.01.2018
6 Monate
23.01.20186 Monate101,70
90
101,709011,504425COMMERZBANKN
Deutsche Lufthansa AG23.01.2018
12 Monate
23.01.201812 Monate29,58
33
29,583311,561866BERNSTEIN RESEARCHK
adidas AG23.01.2018
12 Monate
23.01.201812 Monate185,50
225
185,5022521,293801UBSK
AktieDatum
Zeitraum
DatumZeitraumAkt. Kurs
Kursziel
Akt. KursKurszielAbstand in %AnalystBew.Bewertung
Deutsche Lufthansa AG23.01.2018
6 Monate
23.01.20186 Monate29,58
32
29,58328,181204COMMERZBANKK
Daimler AG23.01.2018
12 Monate
23.01.201812 Monate75,69
85
75,698512,300172UBSK
Continental AG23.01.2018
12 Monate
23.01.201812 Monate247,10
253
247,102532,387697UBSK
Volkswagen AG Vz.23.01.2018
12 Monate
23.01.201812 Monate187,26
210
187,2621012,143544UBSK
BMW AG23.01.2018
12 Monate
23.01.201812 Monate95,28
85
95,288510,789253UBSN
ProSiebenSat.1 Media SE23.01.2018
12 Monate
23.01.201812 Monate30,15
35,00
30,1535,0016,086235GOLDMAN SACHSN
Bayer AG23.01.2018
12 Monate
23.01.201812 Monate109,22
125
109,2212514,447903GOLDMAN SACHSK
SAP SE23.01.2018
12 Monate
23.01.201812 Monate92,91
105
92,9110513,012593JPMORGANK
Commerzbank AG23.01.2018
12 Monate
23.01.201812 Monate13,53
11
13,531118,687167MACQUARIEV
Continental AG22.01.2018
12 Monate
22.01.201812 Monate247,10
260
247,102605,220558BERNSTEIN RESEARCHN
Beiersdorf AG22.01.2018
12 Monate
22.01.201812 Monate97,80
88
97,808810,02045BARCLAYSV
Muenchener Rueckversicherungs AG22.01.2018
6 Monate
22.01.20186 Monate192,80
215
192,8021511,514523COMMERZBANKK
AktieDatum
Zeitraum
DatumZeitraumAkt. Kurs
Kursziel
Akt. KursKurszielAbstand in %AnalystBew.Bewertung
Allianz SE22.01.2018
6 Monate
22.01.20186 Monate205,75
240
205,7524016,646416COMMERZBANKK
adidas AG22.01.2018
6 Monate
22.01.20186 Monate185,50
226
185,5022621,832884COMMERZBANKK
Continental AG22.01.2018
6 Monate
22.01.20186 Monate247,10
220
247,1022010,96722COMMERZBANKN
HeidelbergCement AG22.01.2018
12 Monate
22.01.201812 Monate92,70
90,00
92,7090,002,912621UBSN
Deutsche Boerse AG22.01.2018
12 Monate
22.01.201812 Monate101,70
110
101,701108,161259UBSK
RWE AG22.01.2018
12 Monate
22.01.201812 Monate17,64
20,50
17,6420,5016,213152UBSK
E.ON SE22.01.2018
12 Monate
22.01.201812 Monate9,08
9,85
9,089,858,51603UBSK
RWE AG22.01.2018
12 Monate
22.01.201812 Monate17,64
21,20
17,6421,2020,181406MORGAN STANLEYN
Siemens AG22.01.2018
12 Monate
22.01.201812 Monate125,14
123
125,141231,710085JPMORGANN
RWE AG22.01.2018
12 Monate
22.01.201812 Monate17,64
16,50
17,6416,506,462585SOCIETE GENERALE (SOCGEN)N
E.ON SE22.01.2018
12 Monate
22.01.201812 Monate9,08
9,50
9,089,504,66013SOCIETE GENERALE (SOCGEN)N
Deutsche Lufthansa AG22.01.2018
12 Monate
22.01.201812 Monate29,58
33
29,583311,561866BERNSTEIN RESEARCHK
AktieDatum
Zeitraum
DatumZeitraumAkt. Kurs
Kursziel
Akt. KursKurszielAbstand in %AnalystBew.Bewertung
Deutsche Telekom AG22.01.2018
12 Monate
22.01.201812 Monate14,83
19
14,831928,161889RBC CAPITALN
Bayer AG22.01.2018
12 Monate
22.01.201812 Monate109,22
100
109,221008,441677BARCLAYSV
BASF SE22.01.2018
12 Monate
22.01.201812 Monate97,27
97,27--DZ BANKK
Infineon Technologies AG22.01.2018
6 Monate
22.01.20186 Monate24,92
21,00
24,9221,0015,730337ODDO BHFV
Beiersdorf AG22.01.2018
12 Monate
22.01.201812 Monate97,80
97,80--DZ BANKN
Deutsche Boerse AG22.01.2018
12 Monate
22.01.201812 Monate101,70
101,70--DZ BANKK
Deutsche Telekom AG22.01.2018
12 Monate
22.01.201812 Monate14,83
16,25
14,8316,259,612142BERNSTEIN RESEARCHN
BASF SE22.01.2018
12 Monate
22.01.201812 Monate97,27
91
97,27916,445975MORGAN STANLEYN
Commerzbank AG22.01.2018
12 Monate
22.01.201812 Monate13,53
11,50
13,5311,5014,99113DEUTSCHE BANKN
BMW AG22.01.2018
12 Monate
22.01.201812 Monate95,28
95,28--DEUTSCHE BANKK
Daimler AG22.01.2018
12 Monate
22.01.201812 Monate75,69
75,69--DEUTSCHE BANKK
Volkswagen AG Vz.22.01.2018
12 Monate
22.01.201812 Monate187,26
187,26--DEUTSCHE BANKK
AktieDatum
Zeitraum
DatumZeitraumAkt. Kurs
Kursziel
Akt. KursKurszielAbstand in %AnalystBew.Bewertung
Deutsche Telekom AG22.01.2018
12 Monate
22.01.201812 Monate14,83
14,83--GOLDMAN SACHSK
Continental AG22.01.2018
12 Monate
22.01.201812 Monate247,10
247,10--DEUTSCHE BANKK
Vonovia SE21.01.2018
12 Monate
21.01.201812 Monate41,08
44
41,08447,108082DEUTSCHE BANKN
SAP SE21.01.2018
12 Monate
21.01.201812 Monate92,91
92,91--RBC CAPITALN
BASF SE19.01.2018
12 Monate
19.01.201812 Monate97,27
109
97,2710912,059217DEUTSCHE BANKK
Deutsche Telekom AG19.01.2018
12 Monate
19.01.201812 Monate14,83
18,50
14,8318,5024,789207BARCLAYSK
BASF SE19.01.2018
12 Monate
19.01.201812 Monate97,27
97
97,27970,277578JPMORGANN
BASF SE19.01.2018
12 Monate
19.01.201812 Monate97,27
116
97,2711619,25568KEPLER CHEUVREUXK
BASF SE19.01.2018
6 Monate
19.01.20186 Monate97,27
90,10
97,2790,107,371235COMMERZBANKK
Bayer AG19.01.2018
12 Monate
19.01.201812 Monate109,22
125
109,2212514,447903DEUTSCHE BANKK
Deutsche Post AG19.01.2018
12 Monate
19.01.201812 Monate40,25
45
40,254511,801242DEUTSCHE BANKK
Commerzbank AG19.01.2018
12 Monate
19.01.201812 Monate13,53
16
13,531618,273211MORGAN STANLEYK
AktieDatum
Zeitraum
DatumZeitraumAkt. Kurs
Kursziel
Akt. KursKurszielAbstand in %AnalystBew.Bewertung
Fresenius SE & Co. KGaA19.01.2018
6 Monate
19.01.20186 Monate69,10
85
69,108523,01013COMMERZBANKK
Allianz SE19.01.2018
12 Monate
19.01.201812 Monate205,75
213
205,752133,523694HSBCN
Muenchener Rueckversicherungs AG19.01.2018
12 Monate
19.01.201812 Monate192,80
223
192,8022315,6639HSBCK
BASF SE19.01.2018
12 Monate
19.01.201812 Monate97,27
115
97,2711518,227614WARBURG RESEARCHK
Deutsche Lufthansa AG19.01.2018
12 Monate
19.01.201812 Monate29,58
36,20
29,5836,2022,379986DEUTSCHE BANKK
RWE AG19.01.2018
12 Monate
19.01.201812 Monate17,64
23,40
17,6423,4032,653061GOLDMAN SACHSK
Daimler AG19.01.2018
6 Monate
19.01.20186 Monate75,69
75
75,69750,911613INDEPENDENT RESEARCHN
adidas AG19.01.2018
12 Monate
19.01.201812 Monate185,50
223
185,5022320,215633MACQUARIEK
Deutsche Telekom AG19.01.2018
12 Monate
19.01.201812 Monate14,83
16,25
14,8316,259,612142BERNSTEIN RESEARCHN
BMW AG19.01.2018
6 Monate
19.01.20186 Monate95,28
95
95,28950,293871INDEPENDENT RESEARCHN
Volkswagen AG Vz.19.01.2018
6 Monate
19.01.20186 Monate187,26
187
187,261870,138844INDEPENDENT RESEARCHN
BASF SE19.01.2018
6 Monate
19.01.20186 Monate97,27
104
97,271046,918886INDEPENDENT RESEARCHN
AktieDatum
Zeitraum
DatumZeitraumAkt. Kurs
Kursziel
Akt. KursKurszielAbstand in %AnalystBew.Bewertung
Deutsche Lufthansa AG19.01.2018
12 Monate
19.01.201812 Monate29,58
30,15
29,5830,151,926978MORGAN STANLEYN
BASF SE19.01.2018
12 Monate
19.01.201812 Monate97,27
99
97,27991,778555UBSN
BASF SE19.01.2018
12 Monate
19.01.201812 Monate97,27
99
97,27991,778555NORDLBN
Vonovia SE19.01.2018
12 Monate
19.01.201812 Monate41,08
46,50
41,0846,5013,193768NORDLBK
Deutsche Boerse AG19.01.2018
12 Monate
19.01.201812 Monate101,70
101
101,701010,688299JPMORGANN
SAP SE19.01.2018
12 Monate
19.01.201812 Monate92,91
92,91--DZ BANKK
Fresenius SE & Co. KGaA19.01.2018
12 Monate
19.01.201812 Monate69,10
83
69,108320,115774DEUTSCHE BANKK
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA19.01.2018
12 Monate
19.01.201812 Monate92,02
83
92,02839,802217DEUTSCHE BANKN
Infineon Technologies AG18.01.2018
12 Monate
18.01.201812 Monate24,92
29,00
24,9229,0016,372392GOLDMAN SACHSK
E.ON SE18.01.2018
0 Monate
18.01.20180 Monate9,08
10,00
9,0810,0010,168558RBC CAPITALN
HeidelbergCement AG18.01.2018
12 Monate
18.01.201812 Monate92,70
84
92,70849,385113JPMORGANV
SAP SE18.01.2018
12 Monate
18.01.201812 Monate92,91
121
92,9112130,233559GOLDMAN SACHSK
AktieDatum
Zeitraum
DatumZeitraumAkt. Kurs
Kursziel
Akt. KursKurszielAbstand in %AnalystBew.Bewertung
RWE AG18.01.2018
0 Monate
18.01.20180 Monate17,64
23,00
17,6423,0030,385488RBC CAPITALK
Siemens AG18.01.2018
12 Monate
18.01.201812 Monate125,14
120
125,141204,1074DEUTSCHE BANKN
Siemens AG18.01.2018
6 Monate
18.01.20186 Monate125,14
126
125,141260,68723INDEPENDENT RESEARCHN
Deutsche Bank AG18.01.2018
12 Monate
18.01.201812 Monate15,88
15,50
15,8815,502,380652NORDLBN
Commerzbank AG18.01.2018
12 Monate
18.01.201812 Monate13,53
9,50
13,539,5029,775281NORDLBV
Continental AG18.01.2018
12 Monate
18.01.201812 Monate247,10
150
247,1015039,295832BERENBERGV
Volkswagen AG Vz.18.01.2018
12 Monate
18.01.201812 Monate187,26
120
187,2612035,917975BERENBERGV
Henkel AG & Co. KGaA Vz.18.01.2018
12 Monate
18.01.201812 Monate114,15
135
114,1513518,26544BERENBERGK
SAP SE18.01.2018
12 Monate
18.01.201812 Monate92,91
102
92,911029,783662DEUTSCHE BANKK
Beiersdorf AG18.01.2018
12 Monate
18.01.201812 Monate97,80
82
97,808216,155419BERENBERGV
Siemens AG18.01.2018
12 Monate
18.01.201812 Monate125,14
140
125,1414011,8747BERENBERGK
Volkswagen AG Vz.18.01.2018
12 Monate
18.01.201812 Monate187,26
220
187,2622017,483712EXANE BNP PARIBASK
AktieDatum
Zeitraum
DatumZeitraumAkt. Kurs
Kursziel
Akt. KursKurszielAbstand in %AnalystBew.Bewertung
Continental AG18.01.2018
12 Monate
18.01.201812 Monate247,10
250
247,102501,173614EXANE BNP PARIBASN
BMW AG18.01.2018
12 Monate
18.01.201812 Monate95,28
110
95,2811015,449202EXANE BNP PARIBASK
Daimler AG18.01.2018
12 Monate
18.01.201812 Monate75,69
76
75,69760,409565EXANE BNP PARIBASN
Volkswagen AG Vz.18.01.2018
12 Monate
18.01.201812 Monate187,26
210
187,2621012,143544DEUTSCHE BANKK

Tools

Kaufszenario (aktuelle/Einstandskurse)
Kaufszenario tooltip
Verkaufszenario (Zielkurse)
Verkaufszenario tooltip
Transaktionsvolumen
Transaktionsvolumen tooltip
Berechnung ohne jegliche Kosten. Bitte beachten Sie individuelle Gebühren, Provisionen und andere Entgelte bei Kauf und Verkauf.

News

23.01.2018 | 18:13:15 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Rekorde bei Dax, MDax und SDax

FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Aktienmarkt sind am Dienstag die Rekorde gepurzelt. Der Leitindex Dax <DE0008469008> hatte gleich zum Handelsauftakt eine Bestmarke erreicht und anschließend weiter zugelegt bis auf 13 596,89 Punkte. Höher stand das Börsenbarometer in seiner bisher knapp 30-jährigen Geschichte noch nie. Letztlich belief sich das Plus bei 13 559,60 Punkten noch auf 0,71 Prozent.

Der MDax <DE0008467416> hatte im frühen Handel ebenfalls einen Höchststand erreicht, drehte später aber ins Minus. Am Ende gab der Index der mittelgroßen Werte um 0,06 Prozent auf 27 396,25 Punkte nach. Der TecDax <DE0007203275> der Technologiewerte war zunächst auf das höchste Niveau seit Februar 2001 gestiegen, doch schließlich ging es um 0,05 Prozent auf 2704,39 Punkte bergab. Auch dem Nebenwerteindex SDax <DE0009653386> gelang ein Rekord.

Auslöser war eine weltweit gute Börsenstimmung, vor allem in den USA. Dort hatte es am Vortag dank einiger milliardenschwerer Übernahmen und des beendeten Zwangsstillstands der Regierung ebenfalls Bestmarken gegeben.

Gestützt hatte den Dax zum Wochenauftakt zunächst die Politik: CDU/CSU und SPD hatten Koalitionsverhandlungen beschlossen, damit ist die Bildung einer Regierung hierzulande wahrscheinlicher geworden. Zudem setzen die Anleger auf eine erfolgreich verlaufende Berichtssaison der Konzerne zum abgelaufenen Jahr. Eine noch immer sehr lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) gibt dem Aktienmarkt zusätzlich Auftrieb.

Es sei positiv, dass die politische Hängepartie in Berlin nun ein Ende finden dürfte, sagte Analyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets. "Der Euro <EU0009652759> ist zwar weiterhin stark, aber die Angst vor neuen sprunghaften Anstiegen ist nach der verbalen Intervention der EZB-Spitze in der vergangenen Woche kleiner geworden", meinte der Experte.

Aktien aus der Pharma- und Medizinbranche zählten im Dax zu den stärksten Werten. Händler verwiesen als Treiber auf die hohen Vortages-Kursgewinne in der US-Pharma- und Biotechnologie-Branche, die von Übernahmen profitiert hatte.

Bayer-Papiere <DE000BAY0017> gewannen an der Index-Spitze gut 3 Prozent. Die Anteilscheine von Merck KGaA <DE0006599905>, Fresenius Medical Care (FMC) <DE0005785802> und Fresenius SE <DE0005785604> zogen zwischen gut 1 und knapp 3 Prozent an.

Eine Attacke von Leerverkäufern drückte im TecDax die Aktien des Zahlungsabwicklers Wirecard <DE0007472060> zeitweise im zweistelligen Prozentbereich ins Minus. Zum Handelsschluss verloren noch fast 4 Prozent. Nicht zum ersten Mal hatte ein selbst ernannter Research-Dienst das Geschäftsmodell des Bezahl-Dienstleisters in Frage gestellt. Das Unternehmen wies die Vorwürfe als falsch und substanzlos zurück.

Im MDax gaben die Anteile der Gea Group <DE0006602006> um knapp 1 Prozent nach. Die Schwäche der Milchverarbeitungsindustrie macht dem Anlagenbauer weiter zu schaffen. Für die Anteile des Autozulieferers Norma Group <DE000A1H8BV3> hingegen ging es um rund 3 Prozent hinauf. Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hatte empfohlen, die Aktien zu kaufen.

Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> legte um 0,19 Prozent auf 3672,29 Punkte zu. In Paris gab der Leitindex CAC-40 <FR0003500008> leicht nach, während der Londoner FTSE 100 <GB0001383545> den Handel etwas höher beendete. In den USA bewegte sich der Dow Jones Industrial <US2605661048> zum europäischen Handelsschluss kaum vom Fleck.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,39 Prozent am Vortag auf 0,36 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> stieg um 0,12 Prozent auf 140,04 Punkte. Der Bund-Future <DE0009652644> gewann 0,12 Prozent auf 160,78 Punkte. Der Euro legte zu und kostete zuletzt 1,2283 US-Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2249 (Montag: 1,2239) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8164 (0,8171) Euro gekostet./la/he

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

23.01.2018 | 17:50:00 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt Schluss: Rekorde bei Dax, MDax und SDax - Wall Street treibt an
23.01.2018 | 14:39:36 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: Dax-Rekord lässt Anleger jubeln
23.01.2018 | 13:38:28 (dpa-AFX)
ROUNDUP 3: Lauda bringt insolvente Airline Niki mit neuem Namen an den Start
23.01.2018 | 11:55:44 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: Rekorde für Dax, MDax und SDax
23.01.2018 | 11:04:19 (dpa-AFX)
Lufthansa: Abgabe von Flugzeugen an Bieter Lauda noch nicht fix
23.01.2018 | 10:30:32 (dpa-AFX)
WDH/ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax so hoch wie nie zuvor
23.01.2018 | 13:38:28 (dpa-AFX)
ROUNDUP 3: Lauda bringt insolvente Airline Niki mit neuem Namen an den Start

(neu: mehr Details und Hintergrund)

WIEN/FRANKFURT (dpa-AFX) - Niki Lauda hat das Bieter-Rennen um seine frühere Fluggesellschaft Niki gewonnen und dabei die British-Airways-Mutter IAG <ES0177542018> hinter sich gelassen. Nach dem Zuschlag durch den österreichischen Gläubigerausschuss kündigte der dreifache Formel-1-Weltmeister am Dienstag an, dass die sanierte Gesellschaft Ende März mit zunächst 15 Maschinen an den Start gehen werde. Sie soll den neuen Namen Laudamotion tragen, sagte der Unternehmer österreichischen Medien. Die vom deutschen Insolvenzverwalter eingefädelte Übernahme der Niki durch die IAG-Tochter Vueling scheint damit hinfällig.

Der Gläubigerausschuss in Wien hatte dem einstigen Niki-Gründer am frühen Morgen nach 15 Stunden Beratung einstimmig den Zuschlag für die insolvente Air-Berlin-Tochter erteilt. Das teilten der deutsche Insolvenzverwalter Lucas Flöther und die österreichische Masseverwalterin Ulla Reisch am Dienstagmorgen in einer gemeinsamen Presseerklärung in Wien mit. Über die Höhe des Angebots machte der neue Besitzer keine Angaben: "Es wurde Stillschweigen vereinbart zwischen den Anwälten und uns", sagte Lauda der Deutschen Presse-Agentur.

"Wir brauchen natürlich für 15 Flieger das ganze Personal", sagte Lauda. Den Beschäftigten wolle er am Mittwoch ein Angebot unterbreiten.

Die einstigen Niki-Maschinen waren in den Wirren des Insolvenzverfahrens der Niki-Mutter Air Berlin <GB00B128C026> in den Besitz der Lufthansa <DE0008232125> gekommen. Der Frankfurter Dax <DE0008469008>-Konzern teilte am Dienstag mit, dass man der EU-Auflage nachkommen werde, wonach die Jets zu marktüblichen Konditionen an den Niki-Erwerber abzugeben seien. Mit Lauda sei bereits verhandelt worden, wenngleich eine abschließende Vereinbarung noch nicht vorliege. Lauda hatte erklärt, dass er sich bereits 15 der 21 Niki-Maschinen von der Lufthansa gesichert habe.

"IAG ist enttäuscht, dass Niki nicht in der Lage sein wird, sich als Teil der Gruppe zu entwickeln und zu wachsen", teilte der Konzern in einer kurzen Mitteilung in London mit. Das Unternehmen wollte sich nicht dazu äußern, ob es gegen die Entscheidung vorgehen will. Die IAG hatte mit ihrer Billigtochter Vueling für Niki 20 Millionen Euro und weitere 16,5 Millionen Euro als Massekredit zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebes geboten. Auf Antrag des Fluggastportals Fairplane wurde aber in Österreich ein zweites Insolvenzverfahren am Landgericht Korneuburg eröffnet.

Der 68-jährige Lauda, der die Airlinie 2003 gegründet hatte und 2011 ausgestiegen war, wird sich nach Einschätzung von Experten auf das touristische Geschäft konzentrieren. "Lauda wird auf das ursprüngliche Geschäftsmodell der Niki als Ferienflieger zurückgehen. Dabei wird er versuchen, die ohnehin schon günstige Kostenstruktur noch weiter zu verbessern", sagte Airline-Experte Gerald Wissel von der Hamburger Beratungsgesellschaft Airborne der Deutschen Presse-Agentur.

Der deutsch-britische Touristik-Konzern Thomas Cook <GB00B1VYCH82> kündigte zum Neustart an, bei der neuen Gesellschaft größere Sitzkontingente zu buchen, wie man es zuvor auch bei Air Berlin oder Niki getan habe. Zugleich gebe es eine Anfrage der Laudamotion, sie beim Flugbetrieb mit verschiedenen operativen Dienstleistungen zu unterstützen, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag in Frankfurt. Die Airline-Tochter Condor könnte möglicherweise Crew-Planung, Wartung und die Überwachung des Flugbetriebs übernehmen. Am letztlich erfolgreichen Angebot Laudas war Thomas Cook nach eigenen Angaben nicht beteiligt.

Die Entscheidung für Lauda dürfte bei den 1000 Niki-Beschäftigten nicht auf ungeteilte Zustimmung stoßen. Betriebsratschef Stefan Tankovits war im Vorfeld des Gläubigerausschusses davon ausgegangen, dass alle 220 Piloten in diesem Fall kündigen würden. Allerdings gebe es auch positive Aspekte im nun nachgebesserten Angebot des Airline-Gründers, meinte der Betriebsratschef. Lauda habe sich zum Standort bekannt, Gesprächsbereitschaft über einen Kollektivvertrag signalisiert sowie erklärt, dass alle rund 1000 Beschäftigten ein Angebot erhalten werden, sagte Tankovits im "Ö1-Morgenjournal".

Misstrauen gegen den neuen, alten Besitzer äußerte die deutsche Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit. "Lauda war in der Vergangenheit alles andere als ein Traumarbeitgeber", sagte ein Sprecher. Bei einer Übernahme aus einer Insolvenz sei zu befürchten, dass die ohnehin schon bescheidenen Tarifbedingungen für das fliegende Personal der Niki noch weiter verschlechtert würden.

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) sprach sich für eine zügige Kaufabwicklung der insolventen Fluggesellschaft Niki im Sinne der Beschäftigten aus. "Auch für die Passagiere und den Wettbewerb ist es eine gute Nachricht, wenn es nach einem vorübergehenden Aus der Niki nun bald wieder mehr Angebot im Luftverkehr gibt", sagte die SPD-Ministerin.

Der deutsche Insolvenzverwalter Flöther, der die Eröffnung eines zweiten Hauptverfahrens in Österreich zunächst scharf kritisiert hatte, lobte am Dienstag die Zusammenarbeit mit der österreichischen Masseverwalterin. Diese verlaufe trotz der enormen Komplexität des Verfahrens höchst konstruktiv. "Ein schönes Beispiel österreichisch-deutscher Kooperation auf dem Gebiet des internationalen Insolvenzrechtes."/mrd/ceb/si/DP/jha

23.01.2018 | 11:04:19 (dpa-AFX)
Lufthansa: Abgabe von Flugzeugen an Bieter Lauda noch nicht fix
16.01.2018 | 09:03:58 (dpa-AFX)
IPO: Siemens Healthineers strebt hohe Dividendenausschüttung an
09.01.2018 | 18:05:06 (dpa-AFX)
Conti mit gutem Jahresschluss - Ausblick 2018 überrascht
08.01.2018 | 19:04:34 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Streit um Insolvenz könnte Niki-Verkauf in Frage stellen
08.01.2018 | 17:50:42 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Streit um Insolvenz könnte Niki-Verkauf in Frage stellen
08.01.2018 | 14:15:05 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Lufthansa geht 2018 mit Tausenden neuen Mitarbeitern auf Wachstumskurs