Expertenlounge / 11.01.2017 | 10:15:16 Werbung

Trendfolge mit dem MACD

DZ BANK AG
Autor DZ BANK AG

Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, ist Spitzeninstitut der Genossenschaftlichen FinanzGruppe.

Mache es so einfach wie möglich! Diese Herangehensweise nach dem KISS-Prinzip („Keep it simple, stupid“) stand wohl auch Pate bei der Entwicklung des MACD-Indikators. Wegen seiner simplen Konstruktion und seiner vielfältigen Einsatzmöglichkeiten gehört er zu den am meisten verwendeten technischen Indikatoren. Mit ihm lassen sich Trendrichtung und -stärke bestimmen. Zudem kann er auf Schwächephasen im Basiswert hinweisen und damit auf mögliche Trendwechsel deuten. Eine weitere Anwendung ist die als Signallieferant für konkrete Kauf- und Verkaufssignale.

DZ BANK AG
Autor DZ BANK AG

Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, ist Spitzeninstitut der Genossenschaftlichen FinanzGruppe.

Das Konzept des MACD (Moving Average Convergence/Divergence) beruht auf einem trendfolgenden Ansatz. Die Basis bilden gleitende Durchschnitte (GD), was sich in der Namensgebung widerspiegelt. „MA“ steht für Moving Averages (engl. gleitende Durchschnitte). Sie werden wiederum auf ihre Entwicklung zueinander untersucht. Dabei geht es darum, zu validieren, ob sich die GDs annähern (konvergieren) oder voneinander entfernen (divergieren). Aus den daraus abgeleiteten Phasen einer Konvergenz (engl. convergence) oder Divergenz (engl. divergence) resultiert mit „CD“ der zweite Teil des Namens. Eingesetzt werden kann der MACD in allen Zeitebenen (Monat, Woche, Tag, 1 Stunde etc.). Er eignet sich damit ebenso zur Analyse längerfristiger Börsentrends wie für mittel- und kurzfristige Betrachtungen.

 

Ein kurzer und ein langer GD

Zur Berechnung des MACD werden zwei unterschiedlich lang eingestellte exponentielle GDs (EMAs) benötigt. Standardeinstellung für den kurzen Durchschnitt sind 12 Zeiteinheiten (z.B. Tage). Der längere Durchschnitt wird standardmäßig auf Basis von 26 Zeiteinheiten berechnet. Es sind aber auch andere Einstellungen möglich. Als Faustregel gilt dabei, dass der längerfristige EMA zwei- bis dreimal so lang eingestellt sein sollte wie der kürzerfristige. Je kürzer die Einstellung, desto empfindlicher reagiert der MACD auf Kursschwankungen des Basiswertes. Nach der Festlegung und Berechnung der GDs wird im zweiten Schritt der Abstand zwischen beiden Durchschnittslinien ermittelt. Der kürzer eingestellte EMA ist dabei der Minuend, von dessen Wert der Wert des längeren EMA subtrahiert wird. Ergebnis ist die MACD-Linie, die um eine Nulllinie schwankt. Liegt die MACD-Linie über der Nulllinie, notiert der kürzere EMA über dem längeren EMA. Verläuft die MACD-Linie unter der Nulllinie, notiert der kürzere unter dem längeren EMA.

 

Schnittpunkte geben Handelssignale

Neben der MACD-Linie gibt es noch die sogenannte Signallinie, die auch als Trigger bezeichnet wird. Sie entsteht durch die Glättung der MACD-Linie. Das geschieht durch einen exponentiellen gleitenden Durchschnitt. Standardeinstellung für diesen EMA sind 9 Zeiteinheiten. Schnittpunkte von MACD-Linie und Signallinie können als konkrete Handelssignale interpretiert werden. Ein Kaufsignal ist dabei gegeben, wenn die MACD-Linie die Signallinie von unten nach oben schneidet. Kreuzt die MACD-Linie die Signallinie von oben nach unten, stellt dies ein Verkaufssignal dar. Anleger sollten dabei beachten, dass der MACD aufgrund seines trendfolgenden Charakters die Bewegungen des Basiswertes mit einer zeitlichen Verzögerung nachvollzieht. Zudem sind in Abhängigkeit von der Marktlage, beispielsweise in trendschwachen Phasen, eine Reihe von Fehlsignalen möglich. Deshalb sollten bei der Nutzung des MACD als Signalgeber zusätzlich Filter und/oder andere Indikatoren eingesetzt werden.

Monatschart mit MACD und Kauf- bzw. Verkaufssignalen

 

Mögliche Filter

Ein minimaler Ansatz für die Bewertung der Handelssignale könnte beispielsweise die Nulllinie sein. Kaufsignale könnten demnach nur als solche gewertet werden, wenn der Schnittpunkt von MACD-Linie und Signallinie unter der Nulllinie erfolgt ist. Verkaufssignale werden wiederum nur als solche klassifiziert, wenn sie über der Nulllinie erzeugt wurden. Hintergrund dieses Ansatzes ist dann, auf einen möglichen Trendwechsel zu setzen.

Eine weitere Möglichkeit, die Handelssignale zu validieren, ist die, nur die Signale zu befolgen, die zu der übergeordneten Trendrichtung passen. Hierzu könnte beispielsweise der MACD auf Wochen- oder Monatsbasis als Filter angewendet werden, um die übergeordnete Trendrichtung nach objektiven Kriterien zu qualifizieren. Notiert die entsprechende MACD-Linie demnach über ihrer Mittellinie, wäre im übergeordneten Bild eine aufwärtsgerichtete Bewegung gegeben, sodass nur Kaufsignale befolgt werden sollten. Im umgekehrten Fall wäre ein Abwärtstrend vorhanden, wenn die MACD-Linie unter ihrer Mittellinie notiert. In diesem Fall finden dann nur Verkaufssignale Anwendung.

 

GEA Group mit Verkaufssignal

Im übergeordneten Bild aktuell einen intakten Abwärtstrend zeigt unserer Ansicht nach die Aktie des Spezialmaschinenbauers GEA Group. Der MACD auf Wochenbasis stieg zuletzt zwar etwas an, er liegt aber weiterhin unter seiner Mittellinie. Den seit dem Zwischentief im November 2016 auszumachenden Aufwärtsimpuls bei der Aktie klassifizieren wir daher bislang lediglich als technische Gegenbewegung und gehen damit von einer Fortsetzung der Korrektur aus, die sich seit September 2016 gebildet hat. Ein entsprechendes Verkaufssignal könnte unserer Meinung nach jüngst der MACD im Tageschart gebildet haben, in dem er seine Signallinie von oben nach unten kreuzte. Dies geschah zudem über der Mittellinie. Unsere bärische Erwartungshaltung sehen wir als gescheitert an, wenn der Aktienkurs über das Zwischenhoch von Anfang Januar dieses Jahres bei 39,20 Euro steigt, und präferieren spätestens ein Stop-Loss bei 39,50 Euro. Hier befindet sich die untere Begrenzung der im Oktober 2016 gerissenen massiven Kurslücke.

 

Mit einem Hebelzertifikat können Anleger überproportional an der Kursentwicklung des jeweiligen Basiswertes partizipieren. So vollzieht z.B. ein Endlos Turbo Short auf GEA Group die negative, aber auch die positive Kursentwicklung der Aktie gehebelt nach. Wird die Knock-out-Schwelle (aktuell bei 44,63 EUR) berührt, verfällt das Zertifikat wertlos.

 

Risikobeschreibung

Stand: 11.01.2017, Emittentin: DZ BANK.

 

> Zum Archiv

Endlos Turbo Short 44,582 open end: Basiswert GEA Group

DGN245 / DE000DGN2455 // Quelle: DZ BANK: Geld 23.01. 20:01:02, Brief 23.01. 20:01:02
0,73
Geld in EUR
0,77
Brief in EUR
0,00%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 37,480 EUR
Quelle: Xetra, 17:35:36
  • Basispreis 44,582 EUR
  • Abstand zum Basispreis in % 18,95%
  • Knock-Out-Schwelle 44,582 EUR
  • Abstand zum Knock-Out in % 18,95%
  • Hebel 4,84x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10

News / GEA Group AG

17.01.2017 | 11:30:08 (dpa-AFX)
DGAP-News: GEA Group Aktiengesellschaft: GEA setzt bei Regional Heads auf Kontinuität (deutsch)

GEA Group Aktiengesellschaft: GEA setzt bei Regional Heads auf Kontinuität

DGAP-News: GEA Group Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Personalie

GEA Group Aktiengesellschaft: GEA setzt bei Regional Heads auf Kontinuität

17.01.2017 / 11:30

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

GEA setzt bei Regional Heads auf Kontinuität

Düsseldorf, 17. Januar 2017 - Ab dem 1. Februar 2017 wird Ansgar Hoffmann,

der bei GEA bisher die Region North & Central Europe verantwortet hat, von

Dr. Hugo Blaum die Region DACH & Eastern Europe übernehmen, da dieser in

den Ruhestand tritt. Die damit vakante Position als Regional Head of North

& Central Europe wird durch Ann Cuylaerts neu besetzt, die bisher als Head

of GEA France und GEA Maghreb agierte. Ann Cuylaerts und Ansgar Hoffmann

berichten in ihren neuen Funktionen direkt an Jürg Oleas,

Vorstandsvorsitzender der GEA Group Aktiengesellschaft.

Der studierte deutsche Wirtschaftsinformatiker Hoffmann begann nach einigen

Jahren in der Beratung 2003 seine Karriere bei GEA und übernahm seitdem

verschiedene Managementunktionen, u. a. als Geschäftsführer im ehemaligen

Segment Heat Exchanger und als Business Unit Leiter bzw.

Gesamtvertriebsleiter des ehemaligen Segments GEA Farm Technologies. Die

Belgierin Cuylaerts hält einen Master in Verfahrenstechnik mit Schwerpunkt

Biochemie und ist seit 1994 bei GEA tätig. Dort begann sie zunächst in

Belgien als Sales Engineer und hat ebenfalls unterschiedliche

Managementfunktionen, hauptsächlich im Bereich der mechanischen

Trenntechnik, bekleidet.

"Der gesamte Vorstand dankt Hugo Blaum für seine langjährige und

außerordentlich erfolgreiche Tätigkeit bei GEA. In den vergangenen 15

Jahren hat er sich mit ausgezeichnetem Fachwissen und herausragendem

Führungsstil Ansehen bei Management wie Mitarbeitern erworben und das

Geschäft nachhaltig positiv vorangebracht. Für seinen neuen Lebensabschnitt

wünschen wir Hugo Blaum alles Gute. Mit Ansgar Hoffmann und Ann Cuylaerts

als erfahrene Führungskräfte setzen wir auf Kontinuität in der

Kundenansprache", so Jürg Oleas.

Corporate Media and Press:

Marc Pönitz

Peter-Müller-Str. 12, 40468 Düsseldorf

Tel. +49 (0)211 9136-1500

marc.poenitz@gea.com

Über GEA

GEA ist einer der größten Systemanbieter für die

nahrungsmittelverarbeitende Industrie sowie ein breites Spektrum von

Prozessindustrien mit einem Konzernumsatz von rund 4,6 Milliarden Euro in

2015. Das Unternehmen konzentriert sich als international tätiger

Technologiekonzern auf Prozesstechnik und Komponenten für anspruchsvolle

Produktionsprozesse in unterschiedlichen Endmärkten. Der Konzern generiert

mehr als 70 Prozent seines Umsatzes aus der langfristig wachsenden

Nahrungsmittelindustrie. Zum 30. September 2016 beschäftigte das

Unternehmen weltweit rund 17.000 Mitarbeiter. GEA zählt in seinen

Geschäftsfeldern zu den Markt- und Technologieführern. Das Unternehmen ist

im deutschen MDAX (G1A, WKN 660 200) notiert. Die GEA Aktie ist ferner Teil

der MSCI Global Sustainability Indizes. Weitere Informationen finden Sie im

Internet unter gea.com.

Sollten Sie keine weiteren Mitteilungen der GEA erhalten wollen, senden Sie

bitte eine E-Mail an pr@gea.com.

Kontakt:

GEA Group Aktiengesellschaft

Tel. +49 (0)211 9136 1492

Fax +49 (0)211 9136 31087

www.gea.com

---------------------------------------------------------------------------

17.01.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,

übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,

Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.

Medienarchiv unter http://www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch

Unternehmen: GEA Group Aktiengesellschaft

Peter-Müller-Straße 12

40468 Düsseldorf

Deutschland

Telefon: +49 (0)211 9136-0

Fax: +49 (0)211 9136-31087

E-Mail: ir@gea.com

Internet: www.gea.com

ISIN: DE0006602006

WKN: 660200

Indizes: MDAX

Börsen: Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt

(Prime Standard), Hamburg, München; Freiverkehr in

Hannover, Stuttgart, Tradegate Exchange

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

---------------------------------------------------------------------------

536839 17.01.2017

15.12.2016 | 14:05:00 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Commerzbank senkt Ziel für Gea Group auf 40 Euro - 'Hold'
13.12.2016 | 15:50:02 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Barclays hebt Ziel für Gea Group auf 42 Euro - 'Equal Weight'
13.12.2016 | 11:20:46 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Maschinenbau warnt vor Schutzzöllen - gedämpfte Aussichten
13.12.2016 | 10:27:11 (dpa-AFX)
Keine Wachstumsimpulse im Maschinenbau in Sicht
12.12.2016 | 14:20:01 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley hebt Gea Group auf 'Overweight' - Ziel 45 Euro
12.12.2016 | 13:30:12 (dpa-AFX)
DGAP-News: GEA Group Aktiengesellschaft: GEA erhält Großauftrag für Milchpulverfabrik in Neuseeland (deutsch)

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.