Nachrichten und Analysen für

02.06.2020 | 07:50:03 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Corona macht Strich durch die Rechnung - Start-ups in der Krise

STUTTGART (dpa-AFX) - Vor einigen Wochen hat der Bundesverband der deutschen Start-up-Unternehmen eine Umfrage gemacht: Demnach haben sich von 1000 befragten Jungfirmen 70 Prozent mit dem Thema einer bedrohten Existenz auseinandergesetzt. "Wir stehen vor einem Start-up-Sterben, wenn die versprochenen Hilfsmaßnahmen nicht schnell bei den Start-ups ankommen", sagte Christian Miele, Präsident des Bundesverbandes Deutsche Startups.

Die aktuelle Krise ist nach Ansicht des Prüfungsunternehmens EY aus Stuttgart die erste große Bewährungsprobe für deutsche Start-ups. Milke sagte, Jungunternehmen, die derzeit Investoren suchten, seien besonders gefährdet. Es könne zu einem "Startup-Sterben" kommen, wenn die Hilfe ausbleibe.

Start-ups erzielen oft keine Gewinne und sind daher auf die Unterstützung durch Investoren angewiesen. Teilweise nutzen Gründer Privatvermögen und haben nur wenige Rücklagen. "Start-ups sind häufig auf Bankdarlehen und mutige Investoren angewiesen. Schon unter normalen Umständen bedeutet das nicht selten das Aus für viele Geschäftsideen", sagte Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU).

Ein Beispiel: 2015 gründeten Mihael Duran und Lutz Gaissmaier das Start-up "Studibuch" in Stuttgart. Sie kaufen aussortierte Bücher aus Bibliotheken auf und verkaufen die Fachbücher an Studenten zu einem günstigen Preis. 2016 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 3000 Euro, 2019 war es eine Million. Dann machte sich im März die Coronakrise bemerkbar: "Im März ist der Gebrauchtbuchmarkt zusammengebrochen. Unser Umsatz ist um die Hälfte geschrumpft", erklärte Geschäftsführer Gaissmaier. Die Situation für das Jungunternehmen mit 14 Mitarbeitern sei existenzbedrohend gewesen.

Besonders problematisch sind nach Ansicht von Verbandspräsident Miele Liquiditätsprobleme bei den jungen Unternehmen. Wenn Umsätze wegbrächen und Investoren zurückhaltender würden, dann treffe das Start-ups mit wenigen Rücklagen besonders hart. Peter Lennartz von EY weist auf die Jungunternehmen hin, die auf "frisches Geld" angewiesen seien und sich in einer Präsentationsphase für Investoren befänden. Die Start-ups in dieser Phase erhielten nur unter erschwerten Bedingungen eine neue Finanzierung.

Besonders von der Krise betroffen sind Reise-Jungunternehmen sowie Event- und Catering Start-ups, wie Peter Lennartz von EY sagt. Für die, die nicht nachdrücklich, schnell und konzentriert genug auf die veränderten Rahmenbedingungen reagieren, das eigene Geschäftsmodell hinterfragt und gegebenenfalls angepasst haben, wird es nach Ansicht des Branchenverbands Deutsche Startups schwierig.

Doch es gibt sie, die Profiteure der Krise: Essenslieferdienste oder Anbieter von digitalen Lösungen für den Arbeitsalltag erhalten höhere Nachfragen, wie Miele sagte. Nach Ansicht von Peter Lennartz von EY profitieren Software-Start-ups sowie Unternehmen aus den Bereichen Logistik und Lieferdiensten.

Die Bundesregierung hat vor einiger Zeit ein Hilfspaket im Wert von zwei Milliarden für kriselnde Start-ups auf den Weg gebracht. Das Start-up "Studibuch" beantragte die Soforthilfe des Landes und bewarb sich bei dem Förderprogramm "Start-up BW Pro-Tect", das unter anderem vom Wirtschaftsministerium initiiert wurde.

Die Voraussetzungen: Der Unterstützungsbedarf muss zum Beispiel aufgrund von negativen Effekten durch Corona entstanden sein, die Gründung des Start-ups darf nicht länger als fünf Jahre zurückliegen, und es darf nicht mehr als drei Millionen Euro Eigenkapital aufgenommen worden sein. Beim "Studibuch" klappte es: Es erhielt die Soforthilfen von 30 000 Euro und bekam die Zusage für das Förderprogramm./sfx/DP/zb

02.06.2020 | 07:49:22 (dpa-AFX)
Talanx-Finanzchef Querner geht - Vorstandskollege Wicke übernimmt
02.06.2020 | 07:42:32 (dpa-AFX)
Ölpreise etwas gestiegen
02.06.2020 | 07:33:26 (dpa-AFX)
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Deutlich im Plus - Teil 1
02.06.2020 | 07:30:24 (dpa-AFX)
DGAP-News: flatex AG: Uplisting in Prime Standard (SDAX in Aussicht) und neue Vorstandsvertäge bis 2025 (deutsch)
02.06.2020 | 07:30:21 (dpa-AFX)
DGAP-News: DIC Asset AG vermietet rd. 20.000 qm - integriertes Geschäftsmodell und hohe Liquidität eröffnen attraktive Opportunitäten (deutsch)
02.06.2020 | 07:30:10 (dpa-AFX)
OTS: creditshelf / Finanzierungsmonitor 2020: Geschwindigkeit bei der ...

Neue Produkte

Hier stellen wir Ihnen unsere aktuellen Neuemissionen sortiert nach Produktkategorie vor. Durch das Einstellen eines Basiswerts in der Basiswertauswahl können Sie sich die angezeigten Produkte auf ihren Basiswert betreffende einschränken. Das Sortierkriterium der Produkte entnehmen Sie dem grauen Balken über den Produkten. Durch einen Klick auf den orangen Balken unter den hervorgehobenen Produkten gelangen Sie zu weiteren neuen Produkten der betreffenden Kategorie und ggf. zum entsprechenden Basiswert.

Analysen und Termine

Der DPA-AFX Analyser ist ein Newsfeed zu Aktien mit Bewertungen der verschiedenen Bankhäuser. Diese werden zentral bei AFX-DPA gesammelt und dann weitergegeben, sodass die Daten hier in einem Modul dargestellt werden können. Falls ein oder mehrere Basiswert(e) ausgewählt werde(n) sehen Sie die Analysen zu diesen Basiswert(en).  Bei Indizes werden die Analysen zu den enthaltenen Basiswerten angezeigt.

Mit einem Klick auf einen Basiswert gelangen Sie zum Factsheet dieses Basiswerts, durch einen Klick auf die Anzahl der Analysen zum Analysenticker. Wenn Sie im Analysenticker auf einen Basiswert klicken sehen Sie die passende Analyse.

Unter dem Reiter „Meiste Analysen“ werden die analysierten Basiswerte absteigend nach Anzahl der Analysen und unter dem Reiter Analysenticker nach Aktualität geordnet.

AktieKursAnz.AnzahlDurchschnitt
Aroundtown SA4,948
Leoni AG7,468

Copyright dpa-AFX. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet. Alle Meldungen und Videos der Wirtschaftsnachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. Meldungen bzw. Videos zu Finanzanalysen von Dritten fassen diese Analysen lediglich zusammen bzw. geben sie in Auszügen wieder. Die Meldungen stellen aber weder eine Anlageberatung oder Anlageempfehlung noch ein Angebot oder eine Aufforderung zum Abschluss bestimmter Finanzgeschäfte dar. Darüber hinaus ersetzen sie nicht eine individuelle anleger- und anlagegerechte Beratung. Daher ist jegliche Haftung für Schäden aller Art (insbesondere Vermögensschäden), die bei Verwendung der Meldungen für die eigene Anlageentscheidung unter Umständen auftreten, ausgeschlossen. Auf den Inhalt der Finanzanalyse selbst hat die Nachrichtenagentur keinen Einfluss, verantwortlich dafür ist ausschließlich das jeweils für die Erstellung verantwortliche Unternehmen. Die Offenlegung der möglichen Interessenkonflikte der jeweils für die Erstellung der Finanzanalysen verantwortlichen Unternehmen ist auf deren Internetseite abrufbar.

Aus den Resorts