Nachrichten und Analysen für

31.05.2020 | 20:35:01 (dpa-AFX)
dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende

ROUNDUP 2: Lufthansa will Auflagen der EU-Kommission für Rettungspaket annehmen

BERLIN/BRÜSSEL/FRANKFURT - Die schwer angeschlagene Lufthansa <DE0008232125> will Auflagen der EU-Kommission für das geplante milliardenschwere Rettungspaket der Bundesregierung annehmen. Wie der Konzern in der Nacht zu Samstag mitteilte, beschloss der Vorstand, einen zuvor zwischen Berlin und Brüssel ausgehandelten Kompromiss zu akzeptieren. Demnach muss die Lufthansa Start- und Landerechte an den Flughäfen Frankfurt und München an Wettbewerber abgeben.

Kreise: Airbus erwägt Produktionskürzungen für A320-Flugzeug

LONDON - Der Flugzeugbauer Airbus <NL0000235190> erwägt in der Krise offenbar weitere Produktionskürzungen. So wolle der Konzern in der kommenden Woche diskutieren, die Fertigung des Schmalflugzeugs A320 zu verringern, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtet. Im April hatte Airbus die Produktion schon um ein Drittel zusammengekürzt. Dem MDax <DE0008467416>-Unternehmen dürfte Experten zufolge in diesem Jahr die Nachfrage wegbrechen, weil die Corona-Krise die Fluglinien unter Druck setzt./fba

'Wiwo': Tata denkt neu über Allianz mit Thyssenkrupp nach

FRANKFURT - Der indische Stahlkonzern Tata zieht einem Bericht zufolge erneut eine Kooperation mit Thyssenkrupp <DE0007500001> im europäischen Stahlgeschäft in Erwägung. Die Manager des Konzerns erwägen einen neuen Anlauf, berichtet die "Wirtschaftswoche" (Wiwo). Ein Thyssenkrupp-Sprecher wollte den Bericht gegenüber der dpa nicht kommentieren.

ROUNDUP 3: Datteln 4 geht ans Netz - Umweltschützer protestieren gegen Kraftwerk

DATTELN - Umweltaktivisten haben am Samstag im nördlichen Ruhrgebiet weitgehend friedlich gegen das gerade in Betrieb genommene Kraftwerk Datteln 4 protestiert. "Es ist ein postfaktisches Kraftwerk, alle Fakten sprechen dagegen", sagt Luisa Neubauer von Fridays for Future. Es sei eine Provokation, den Kohleausstieg mit einem neuen Kohlekraftwerk einzuleiten. Datteln 4 müsse wieder vom Netz gehen und das deutlich vor 2037.

Mieter fürchten Aufstieg von Deutsche Wohnen in den Dax

BERLIN - Der absehbare Börsenaufstieg des Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen <DE000A0HN5C6> in den Leitindex Dax <DE0008469008> erfüllt Mietervertreter mit Sorge. Das Unternehmen mit bundesweit 160 000 Wohnungen werde noch stärker in den Fokus internationaler Investoren rücken, hieß es beim Deutschen Mieterbund. Diese erwarteten hohe Dividenden auch vom zweitgrößten privaten Vermieter im Land. "Der Druck zu Mietsteigerungen wird daher steigen", sagte Sprecherin Jutta Hartmann. "Für Mieter ist es daher kein Grund zur Freude."

Keine Entschädigung für Massenentlassung bei Air Berlin

BERLIN - Trotz unwirksamer Kündigung können frühere Beschäftigte der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin nicht auf eine Entschädigung hoffen. Nach Angaben von Insolvenzverwalter Lucas Flöther reicht die Insolvenzmasse dafür nicht aus. Das hat Flöther in dieser Woche beim zuständigen Berliner Amtsgericht Charlottenburg angezeigt - bald drei Jahre nach der Insolvenz der einst zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft.

Industrieverband fordert Kaufprämie für Elektroautos und Verbrenner

BERLIN - Der Industrieverband BDI hat sich in der Diskussion um die umstrittene Autoprämie erneut hinter die Autohersteller gestellt. BDI-Präsident Dieter Kempf forderte in der "Welt am Sonntag" eine solche Prämie sowohl für E-Autos als auch für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Bei der Förderung müsse es im Kern um Investitionen und Klimaschutz gehen. "Deshalb ist es durchaus sinnvoll, hierbei auch Fahrzeuge mit modernen und effizienten Verbrennungsmotoren zu fördern, wenn dadurch bestehende Anreize für Elektromobilität nicht verwässert werden."

Rabattstudie: Kaum Anreize zum Autokauf im Mai

FRANKFURT/DUISBURG - Trotz des Markteinbruchs infolge der Corona-Krise gibt es für Neuwagenkäufer derzeit in Deutschland nur wenige Kaufanreize. Zu diesem Schluss kommt die regelmäßige Rabattstudie des Center Automotive Research der Universität Duisburg-Essen für den Monat Mai. Unmittelbar vor dem Berliner Spitzengespräch um ein großes Konjunkturprogramm verhielten sich die Hersteller abwartend, beschreibt Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer die Lage. Audi <DE0006757008> hat es der Konzernmutter VW <DE0007664039> gleich getan und sogar noch kurzfristig die Preise erhöht.

Tausende demonstrieren in Frankreich gegen Sparplan von Renault

MAUBEUGE - Nach der Ankündigung des Sparplans von Renault <FR0000131906> haben Tausende Menschen in Nordfrankreich demonstriert. Wie französische Medien am Samstag berichteten, versammelten sich die Menschen in der unweit der Grenze zu Belgien gelegenen Stadt Maubeuge. Dort betreibt Renault ein großes Werk. Gewerkschaften hatten demnach zu dem Protest aufgerufen.

Credit Suisse gewährt Corona-Kredite für 2,8 Milliarden Franken

BERN (awp) - Die Grossbank Credit Suisse <CH0012138530> (CS) hat in der Corona-Krise 15 400 Kredite im Gesamtvolumen von 2,8 Milliarden Franken (2,62 Milliarden Euro) ausgesprochen. Das neue System habe gut funktioniert, sagte CS-Verwaltungsratspräsident Urs Rohner in der Sendung "Samstagsrundschau" von Radio SRF.

Flughafen Hahn verbucht im April mehr Frachtgeschäft

HAHN - Im stark von der Corona-Pandemie geprägten April hat der Hunsrück-Flughafen Hahn mehr Fracht verbucht als im Vorjahresmonat. Das Frachtgeschäft steigerte sich um 47,3 Prozent auf 20 281 Tonnen, wie aus der jüngsten Statistik der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) hervorgeht. Bei vielen anderen größeren deutschen Airports gab es dagegen eine rückläufige Entwicklung. Von Januar bis April 2020 legte das Hahn-Frachtgeschäft im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,1 Prozent auf 62 710 Tonnen zu.

Postbank will an dichtem Filialnetz festhalten

FRANKFURT/BONN - Einen Kahlschlag im vergleichsweise dichten Filialnetz der Postbank wird es trotz positiver Erfahrungen mit digitalen Kanälen in der Corona-Krise nicht geben. "Wir haben unser Filialnetz in den vergangenen Jahren immer wieder arrondiert. Wenn sich das Kundenverhalten deutlich verändert, würden wir weitere Anpassungen vornehmen. Natürlich schauen wir auch auf die Profitabilität der einzelnen Standorte", sagte der Vertriebsvorstand des zum Deutsche-Bank-Konzern gehörenden Bonner Instituts, Lars Stoy, der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt. "Entscheidungen zu Filialschließungen gibt es momentan aber nicht."

LEG-Chef von Lackum erwartet steigende Mietpreise

FRANKFURT - Die Corona-Krise dürfte den Anstieg der Mietpreise nicht abwürgen, glaubt Immobilienmanager Lars von Lackum. "Die hohen Mieten von Luxuswohnungen steigen vermutlich nicht mehr so stark", sagt der Chef von LEG <DE000LEG1110> Immobilien im Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Aber für die Wohnungen im günstigen und mittleren Preissegment, in dem wir aktiv sind, gehe ich davon aus, dass die Mieten weiter teurer werden."

^

Weitere Meldungen

°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/fba

31.05.2020 | 20:35:00 (dpa-AFX)
dpa-AFX Presseschau für das Pfingstwochenende - 4. Aktualisierung
31.05.2020 | 20:32:29 (dpa-AFX)
Nach Bayern-Niederlage: BVB festigt gegen Paderborn Rang zwei
31.05.2020 | 20:31:38 (dpa-AFX)
Nach Andocken des 'Crew Dragon': Zwei Astronauten betreten ISS
31.05.2020 | 20:30:57 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Kantersieg nach Schlappe gegen Bayern: BVB siegt 6:1 in Paderborn
31.05.2020 | 20:28:43 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Demonstrationen in London wegen gewaltsamen Todes von George Floyd
31.05.2020 | 20:24:30 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Kantersieg nach Schlappe gegen Bayern: BVB siegt 6:1 in Paderborn

Neue Produkte

Hier stellen wir Ihnen unsere aktuellen Neuemissionen sortiert nach Produktkategorie vor. Durch das Einstellen eines Basiswerts in der Basiswertauswahl können Sie sich die angezeigten Produkte auf ihren Basiswert betreffende einschränken. Das Sortierkriterium der Produkte entnehmen Sie dem grauen Balken über den Produkten. Durch einen Klick auf den orangen Balken unter den hervorgehobenen Produkten gelangen Sie zu weiteren neuen Produkten der betreffenden Kategorie und ggf. zum entsprechenden Basiswert.

Analysen und Termine

Der DPA-AFX Analyser ist ein Newsfeed zu Aktien mit Bewertungen der verschiedenen Bankhäuser. Diese werden zentral bei AFX-DPA gesammelt und dann weitergegeben, sodass die Daten hier in einem Modul dargestellt werden können. Falls ein oder mehrere Basiswert(e) ausgewählt werde(n) sehen Sie die Analysen zu diesen Basiswert(en).  Bei Indizes werden die Analysen zu den enthaltenen Basiswerten angezeigt.

Mit einem Klick auf einen Basiswert gelangen Sie zum Factsheet dieses Basiswerts, durch einen Klick auf die Anzahl der Analysen zum Analysenticker. Wenn Sie im Analysenticker auf einen Basiswert klicken sehen Sie die passende Analyse.

Unter dem Reiter „Meiste Analysen“ werden die analysierten Basiswerte absteigend nach Anzahl der Analysen und unter dem Reiter Analysenticker nach Aktualität geordnet.

AktieKursAnz.AnzahlDurchschnitt
Aroundtown SA4,948
Leoni AG7,468

Copyright dpa-AFX. Alle Rechte vorbehalten. Weiterverbreitung, Wiederveröffentlichung oder dauerhafte Speicherung ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung von dpa-AFX ist nicht gestattet. Alle Meldungen und Videos der Wirtschaftsnachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. Meldungen bzw. Videos zu Finanzanalysen von Dritten fassen diese Analysen lediglich zusammen bzw. geben sie in Auszügen wieder. Die Meldungen stellen aber weder eine Anlageberatung oder Anlageempfehlung noch ein Angebot oder eine Aufforderung zum Abschluss bestimmter Finanzgeschäfte dar. Darüber hinaus ersetzen sie nicht eine individuelle anleger- und anlagegerechte Beratung. Daher ist jegliche Haftung für Schäden aller Art (insbesondere Vermögensschäden), die bei Verwendung der Meldungen für die eigene Anlageentscheidung unter Umständen auftreten, ausgeschlossen. Auf den Inhalt der Finanzanalyse selbst hat die Nachrichtenagentur keinen Einfluss, verantwortlich dafür ist ausschließlich das jeweils für die Erstellung verantwortliche Unternehmen. Die Offenlegung der möglichen Interessenkonflikte der jeweils für die Erstellung der Finanzanalysen verantwortlichen Unternehmen ist auf deren Internetseite abrufbar.

Aus den Resorts