Basiswert-Matrix

Basiswert-Matrix

Unsere Basiswert-Matrix unterstützt Sie dabei einen Überblick über relevante Basiswerte wie Aktien, Indizes, Rohstoffe und Währungen zu bekommen. Am rechten Bildschirmrand können Sie den Zeitraum auswählen, in welchem die Veränderungen der Kurse zum heutigen Tag angezeigt werden sollen. Sie können die Basiswerte alphabetisch sowie nach Kursveränderungen ordnen.

 

News

17.12.2018 | 06:38:46 (dpa-AFX)
WDH: Verdi ruft zu Streik bei Amazon auf - Weihnachtsgeschenke in Gefahr

(Fehlende Worte ergänzt, Ende des 3. Absatzes: ...üblich sei)

LEIPZIG (dpa-AFX) - Nach Gewerkschaftsangaben hat am Montagmorgen ein mehrtägiger Streik von Mitarbeitern beim Versandhändler Amazon <US0231351067> in Leipzig begonnen. Laut einem Sprecher der Gewerkschaft Verdi besteht deshalb die Gefahr, dass Weihnachtsgeschenke nicht rechtzeitig bei den Kunden ankommen. Wie lange der Streik dauern soll, konnte er zunächst nicht sagen. Amazon war in der Nacht auf Montag für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Der Grund für den Streik ist nach Angaben von Verdi, dass die Gewerkschafter damit ihre Forderung, Arbeitsbedingungen tarifvertraglich zu regeln, unterstreichen wollen.

Ab der Nacht zum Montag bis Heiligabend sind jeweils Früh- und Spätschicht zum Ausstand aufgefordert.

Dass sich Amazon der Aufnahme von Tarifverhandlungen weiter verweigere, sei eine Provokation. Verdi fordert diese analog zum Einzel- und Versandhandel seit inzwischen mehr als fünf Jahren, das US-Unternehmen lehnt dies strikt ab. Amazon sieht sich als Logistiker und verweist auf eine Bezahlung am oberen Ende dessen, was in der Logistikbranche üblich sei.

Begonnen hatte das Kräftemessen zwischen der Gewerkschaft und dem Branchen-Riesen aus den USA bereits im Mai 2013 mit ersten Streiks. Wenn es aufs Weihnachtsfest mit reichlich Geschenken zugeht, ruft Verdi regelmäßig zum Arbeitsausstand beim Versandhändler Amazon auf. In Deutschland gibt es insgesamt elf Logistikzentren sowie sieben Verteilzentren von Amazon./asg/DP/fba

17.12.2018 | 06:32:47 (dpa-AFX)
Weniger kann mehr sein: Minimalismus gewinnt an Bekanntheit
17.12.2018 | 06:31:56 (dpa-AFX)
dpa-AFX Überblick: POLITIK von Montag, 17.12.2018 - 06.15 Uhr
17.12.2018 | 06:31:25 (dpa-AFX)
Umfrage zu guten Vorsätzen 2019: Jüngere wollen Handy weniger nutzen
17.12.2018 | 06:26:55 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Nach Klimagipfel: Ruf nach Reform der Energiepolitik
17.12.2018 | 06:26:23 (dpa-AFX)
Nach Klimagipfel: Ruf nach Reform der Energiepolitik
17.12.2018 | 06:23:02 (dpa-AFX)
Verdi ruft zu Streik bei Amazon in Werne auf
14.12.2018 | 18:55:32 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Sorgen um Weltwirtschaft beenden Erholung

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die zunehmenden Sorgen um die Weltwirtschaft haben am Freitag eine weitere Erholung der europäischen Aktienmärkte verhindert. Schwache Konjunkturdaten aus China und Europa hätten die Anleger daran erinnert, dass Wachstum derzeit schwer zu finden sei, schrieb Stephen Innes vom Broker Oanda. Dazu blieben die Aussichten für 2019 schwach.

Der deutliche Kursrückgang an der Wall Street trotz besser als erwarteter US-Wirtschaftsdaten verstärkte den Gegenwind für die hiesigen Märkte. Zuvor hatten bereits die Börsen in Asien mit heftigen Kursabschlägen geschlossen.

Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> verlor letztlich 0,63 Prozent auf 3092,60 Punkte, blieb aber immerhin klar über seinem Tagestief vom Vormittag. Auf Wochensicht behauptete der Leitindex der Eurozone damit ein Plus von mehr als ein Prozent. Der französische Cac 40 <FR0003500008> schloss am Freitag 0,88 Prozent tiefer bei 4853,70 Punkten. Für den britischen FTSE 100 <GB0001383545> ging es um 0,47 Prozent auf 6845,17 Zähler nach unten.

Im November waren sowohl die Daten zum chinesischen Einzelhandel als auch die zur Industrieproduktion schwächer ausgefallen als erwartet. Schlechte Stimmungsdaten aus der Eurozone verpassten den Anlegern einen weiteren Dämpfer. Der vom Forschungsinstitut Markit erhobene Einkaufsmanagerindex für die Eurozone fiel im Dezember auf den tiefsten Stand seit rund vier Jahren. Die Unternehmensstimmung trübt sich in Europa somit zunehmend ein.

Die Signale, dass sich die Weltwirtschaft verlangsamt, lassen den jüngsten Optimismus über die positiven Signale im US-chinesischen Handelsstreit verfliegen. Inzwischen gehe an den Aktienmärkten die Sorge um, "dass jeglicher Fortschritt in den Gesprächen bereits zu spät sein könnte, um eine weitere Abschwächung im kommenden Jahr zu vermeiden", erklärte Analyst Michael Hewson von CMC Markets.

Die Regierung in Peking kündigte am Freitag an, die hohen Sonderabgaben auf Importe von in den USA gefertigten Autos und Autoteilen für drei Monate auszusetzen. Die Zurückhaltung chinesischer Autokäufer wegen des Zollstreits war ein Grund für die schwachen China-Wirtschaftsdaten. Die jetzige Entscheidung erfolgt angesichts des 90-tägigen Stillhaltens im Handelskrieg, auf den sich US-Präsident Donald Trump und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping am 1. Dezember in Buenos Aires geeinigt hatten.

Das half zwar den US-Herstellern General Motors <US37045V1008> und Ford <US3453708600>, aber nicht der europäischen Konkurrenz. Obwohl diese und insbesondere die deutschen Autobauer auch viel in den USA produzieren und von dort in alle Welt exportieren, gab der Branchenindex <EU0009658681> als Schlusslicht im marktbreiten Stoxx Europe 600 <EU0009658202> um 1,29 Prozent nach. Allerdings kämpfen Europas Autokonzerne auch mit einer schwachen Nachfrage auf dem heimischen Markt, wie die erneut rückläufigen Zulassungen von Neuwagen im November zeigten.

Dagegen führte der Index der Reise- und Freizeitunternehmen <CH0019112744> mit plus 0,30 Prozent die kurze Gewinnerliste im Branchentableau an. Ihm halfen die weiter sinkenden Ölpreise, welche die Treibstoffkosten für Fluggesellschaften verringern.

Beim Luxusgüterkonzern LVMH <FR0000121014> mussten die Anleger einen Kursverlust von rund anderthalb Prozent verkraften. Hier kam die milliardenschwere Übernahme der Hotelkette Belmond nicht gut an. "Einige Investoren dürften nun den Sinn der Übernahme außerhalb des Kerngeschäfts von LVMH hinterfragen", schrieb Analystin Zuzanna Pusz von der Privatbank Berenberg. Aus ihrer Sicht steht die Übernahme aber im Einklang mit der Konzernstrategie, dem Konsumenten die ganze Bandbreite von Luxus zu bieten.

Dagegen sprangen die Papiere des Schweizer Solarzulieferers Meyer Burger nach der Verkündung eines Großauftrags um gut 21 Prozent hoch. Damit ignorierten die Anleger, dass das Unternehmen gleichzeitig seine Ziele für die operative Marge in diesem Jahr kappte./gl/fba

14.12.2018 | 18:19:45 (dpa-AFX)
Aktien Europa Schluss: Sorgen um Weltwirtschaft beenden Erholung
14.12.2018 | 18:15:49 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax beendet wechselhafte Woche im Minus
14.12.2018 | 17:49:09 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt Schluss: Dax beendet wechselhafte Woche im Minus
14.12.2018 | 15:05:34 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: Moderates Minus - Chinas Zugehen auf die USA verringert Sorgen
14.12.2018 | 12:10:57 (dpa-AFX)
Aktien Europa: Anleger treibt Sorge um Weltwirtschaft um
14.12.2018 | 12:03:58 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: Dax verliert - Sorgen nach schwachen China-Daten

Werbung

DAX (Performance)

  • 10.865,77 PKT
  • -0,54%
  • WKN 846900
  • (14.12., 17:45:00)

Passende Produkte für fallende Märkte

WKN DDQ0DV
Produkttyp short
Kurs 6,98 EUR
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 11.410,00 PKT
Hebel 15,49x

434 weitere Mini-Futures Zum Produkt

WKN DDQ0H1
Produkttyp short
Kurs 6,05 EUR
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 11.410,00 PKT
Hebel 17,83x

993 weitere Turbos Zum Produkt

WKN DDQ0F5
Produkttyp short
Kurs 6,01 EUR
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 11.412,72 PKT
Hebel 17,96x

348 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Mini-Futures Turbos Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Euro Stoxx 50 (Kursindex) EUR

  • 3.092,60 PKT
  • --
  • WKN 965814
  • (14.12., 17:50:00)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DD9FCK
Produkttyp long
Kurs 1,76 EUR
Basiswert Euro Stoxx 50
Knock-Out 2.920,865 PKT
Hebel 17,50x

7 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Brent Crude Future Contract

  • 60,30 USD
  • +0,08%
  • WKN
  • (17.12., 06:40:07)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DD8L62
Produkttyp long
Kurs 16,32 EUR
Basiswert Brent Crude
Knock-Out 44,667 USD
Hebel 3,26x

1 weitere Mini-Futures Zum Produkt

Mini-Futures

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Gold

  • 1.236,27 USD
  • -0,14%
  • WKN
  • (17.12., 06:51:05)

Passende Produkte für fallende Märkte

WKN DD9ETR
Produkttyp short
Kurs 8,05 EUR
Basiswert Gold
Knock-Out 1.298,82 USD
Hebel 13,58x

10 weitere Mini-Futures Zum Produkt

WKN DD9ETY
Produkttyp short
Kurs 5,43 EUR
Basiswert Gold
Knock-Out 1.298,86 USD
Hebel 20,12x

10 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Mini-Futures Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

EUR/USD

  • 1,13070 USD
  • +0,01%
  • WKN 965275
  • (17.12., 06:51:04)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DD7319
Produkttyp long
Kurs 5,08 EUR
Basiswert EUR/USD
Knock-Out 1,074 USD
Hebel 19,66x

41 weitere Turbos Zum Produkt

WKN DD7VSQ
Produkttyp long
Kurs 5,10 EUR
Basiswert EUR/USD
Knock-Out 1,0733 USD
Hebel 19,57x

13 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Turbos Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Euro Bund Future

  • 163,08 EUR
  • -0,09%
  • WKN 965264
  • (17.12., 06:35:00)

Passende Produkte für fallende Märkte

WKN DDF9S3
Produkttyp short
Kurs 8,26 EUR
Basiswert Euro Bund Future
Knock-Out 171,34 EUR
Hebel 19,72x

10 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Berichte & Analysen

  • Börsenbericht
    14.12.2018

    China kommt USA bei Strafzöllen entgegen: Dax erholt sich

    Die Regierung in Peking hat die Strafzölle auf US-Import-Autos ausgesetzt. Das hilft auch deutschen Herstellern wie BMW und Daimler, deren Aktien ins Plus drehen. Außerdem kommt der Dax aus seinem tiefen Loch heraus. Isra Vision stürzen ab.

    Mehr
  • Webinar - Trading für Berufstätige
    03.12.2018

    10.12.2018 Webinar Teil 47: Fundamentale Einschätzung zu Konjunktur und Kapitalmärkte

    Die Themen des Webinar sind:
    Fundamentale Analyse - Fundamentale Einschätzung zur Konjunktur und Kapitalmärkte. Mit Christian Kahler (DZ BANK).

    Mehr
  • Dax Analyse

    DAX Analyse von Steffen Droemert

    Steffen Droemert ist Wirtschaftsjournalist bei menthamedia,
    wo er unter anderem die Bereiche Technische Analyse und strukturierte Produkte betreut.

    Mehr

Chartsignale

Chartsignale

Chartsignale von Traderfox bieten Ihnen die Möglichkeit anhand von technischen Signalen und Formationen Aussagen über Kursverlaufe zu prognostizieren. Durch Klick auf die jeweilige Produktstruktur erhalten Sie passende Produkte ausgehend von der Marktrichtung des Signals. Durch Klick auf das Signal selbst kommen Sie in das Tool "Chart-Trader" und können dort das Chartsignal genauer analysieren.  

EUR/AUD
short
Unterstützungslinie Kursziel 1,58 - 1,58
EUR/AUD
short
Unterstützungslinie Kursziel 1,58 - 1,58
EUR/AUD
short
Unterstützungslinie Kursziel 1,58 - 1,58
USD/CAD
short
Unterstützungslinie Kursziel 1,34 - 1,34
USD/CAD
short
Unterstützungslinie Kursziel 1,34 - 1,34

Tools