Basiswert-Matrix

Basiswert-Matrix

Unsere Basiswert-Matrix unterstützt Sie dabei einen Überblick über relevante Basiswerte wie Aktien, Indizes, Rohstoffe und Währungen zu bekommen. Am rechten Bildschirmrand können Sie den Zeitraum auswählen, in welchem die Veränderungen der Kurse zum heutigen Tag angezeigt werden sollen. Sie können die Basiswerte alphabetisch sowie nach Kursveränderungen ordnen.

 

News

19.04.2019 | 18:20:03 (dpa-AFX)
dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 19.04.2019 - 18.15 Uhr

Verbot der Spekulation auf fallende Wirecard-Aktien beendet

BONN - Die Finanzaufsicht Bafin hat ihre Vorsichtsmaßnahmen gegen zeitweilig befürchtete illegale Attacken von Börsenspekulanten auf den Dax <DE0008469008>-Konzern Wirecard <DE0007472060> beendet. Das zweimonatige Verbot, neue Netto-Leerverkaufspositionen in Wirecard-Aktien aufzubauen oder bestehende Netto-Leerverkaufspositionen zu erhöhen, lief am Donnerstagabend um Mitternacht aus, wie die Behörde auf ihrer Webseite mitteilte.

'Manager Magazin': Fielmann bereitet Internet-Vertrieb vor

HAMBURG - Der Brillenkonzern Fielmann <DE0005772206> will einem Pressebericht zufolge seine Produkte künftig auch außerhalb der eigenen Läden verkaufen. Firmenchef Marc Fielmann bereite den Einstieg ins Internetgeschäft vor, berichtete das "Manager Magazin" am Freitag unter Berufung auf Unternehmenskreise. Allerdings solle dieser nicht vor 2020 erfolgen. Der Konzern war am Feiertag für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Rechtsstreit um Tweets: Musk und Börsenaufsicht erhalten mehr Zeit

NEW YORK - Der Rechtsstreit zwischen Elon Musk und der US-Börsenaufsicht SEC um die Social-Media-Aktivitäten des Tesla <US88160R1014>-Chefs geht in die Verlängerung. Die zuständige Richterin Alison Nathan stimmte am Donnerstag (Ortszeit) in New York einem Antrag der Anwälte beider Parteien zu, eine weitere Woche Zeit für Verhandlungen einzuräumen. Eigentlich hatte Nathan Anfang April eine einvernehmliche Lösung innerhalb von zwei Wochen gefordert.

Hardware-Nachrüstungen für Diesel lassen weiter auf sich warten

BAMBERG/KÖNIGSWINTER - Trotz neuer Debatten um eine Lockerung bei den Euro-5-Fahrverboten stehen die Hardware-Nachrüster mit ihren Angeboten in den Startlöchern. "Wir bleiben auf unserem eingeschlagenen Weg", sagte der zuständige Vorstand beim Hersteller Baumot, Stefan Beinkämpen, der Deutschen Presse-Agentur. Zur Jahresmitte würden die fahrzeugspezifischen Anträge beim Kraftfahrtbundesamt (KBA) gestellt, noch in diesem Jahr könnten Dieselbesitzer die Nachrüstkits kaufen. Auch Konkurrent Mangold-Oberland will im Frühsommer seinen ersten Antrag beim KBA einreichen und noch dieses Jahr Systeme liefern können.

ROUNDUP: Deutsche Industrie setzt auf eigene 5G-Campusnetze

BONN - Bei der geplanten Vergabe lokaler 5G-Frequenzen stößt die Bundesnetzagentur auf großes Interesse von deutschen Industriekonzernen und anderen Firmen. Neben BASF <DE000BASF111>, Siemens <DE0007236101>, Bosch und der Deutschen Messe wollen auch die Autokonzerne Volkswagen <DE0007664039>, BMW <DE0005190003> und Daimler <DE0007100000> Anträge einreichen und eigene Campusnetze betreiben. Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport <DE0005773303> erwägt dies ebenfalls. Seit März versteigert die Bonner Regulierungsbehörde 5G-Blöcke an vier Mobilfunkkonzerne, darunter die Telekom. Ein Teil des Spektrums soll aber separat an andere Firmen vergeben werden, das entsprechende Antragsverfahren startet in der zweiten Jahreshälfte.

TV-Quoten: Knapp sechs Millionen sehen Commissario Brunetti

BERLIN - Vor den Augen von knapp sechs Millionen Fernsehzuschauern hat Commissario Brunetti in Venedig seinen 25. Fall gelöst. Der Donna-Leon-Krimi "Ewige Jugend" mit Uwe Kockisch in der Hauptrolle kam in der ARD am Donnerstagabend auf 5,93 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 20,7 Prozent. Zuvor sahen ab 20.15 Uhr 5,81 Millionen (22,3 Prozent) den ARD-"Brennpunkt" zum Busunglück auf Madeira. Die Brunetti-Jubiläumsfolge begann deshalb zehn Minuten später.

Wenige Hundert Supermärkte bieten 'Eier ohne Kükentötung' an

DÜSSELDORF - In wenigen Hundert deutschen Supermärkten bekommen Kunden sogenannte "Eier ohne Kükentötung". Das hat eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter den großen deutschen Lebensmittelhändlern ergeben. Vor allem die Kölner Rewe-Gruppe hat diese Eier seit November in den Regalen. "Seit dem Start in Berlin im November haben wir die Anzahl der belieferten Rewe- und Penny-Märkte von 230 auf mehr als 380 erhöht", berichtet Rewe.

Städtetag: EU-Vorgaben könnten Tickets im Nahverkehr teurer machen

BRÜSSEL - Der Deutsche Städtetag warnt vor steigenden Preisen im Nahverkehr wegen neuer EU-Vorgaben zur Anschaffung sauberer Busse. "Es ist zu befürchten, dass das ÖPNV-Angebot durch die Richtlinie langfristig teurer wird oder sogar reduziert werden muss", sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der Deutschen Presse-Agentur.

ROUNDUP: Linke will neuen Untersuchungsausschuss zur Treuhand

BERLIN - Fast 30 Jahre nach der Wende will die Linke im Bundestag einen neuen parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Treuhand. "Das Treuhand-Trauma ist nicht überwunden", sagte Linke-Fraktionschef Dietmar Bartsch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Verheerende politische Fehler, die in der Nachwendezeit gemacht worden seien, müssten ans Tageslicht und aufgearbeitet werden. "Der Schaden, den die Treuhand angerichtet hat, ist bis heute eine wesentlich Ursache für den ökonomischen Rückstand des Ostens und für politischen Frust vielerorts."

^

Weitere Meldungen

-Impfstoffmangel ist Alltag in Apotheken

-Tausende protestieren für mehr Klimaschutz - Greta Thunberg in Rom

-25 Jahre Pflegeversicherung: Patientenschützer warnen vor Armut

-Umweltministerin befürwortet Steuer auf klimaschädliche Treibhausgase

-Regierung will Gesetz für Klimaziele 2030 in diesem Jahr billigen

-Juncker bemängelt Deutschlands Klimapolitik

-New York will Klimagase bis 2030 um 40 Prozent reduzieren°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/he

19.04.2019 | 17:35:03 (dpa-AFX)
WOCHENVORSCHAU: Termine bis 26. April 2019
19.04.2019 | 17:35:02 (dpa-AFX)
TAGESVORSCHAU: Termine am 22. April 2019
19.04.2019 | 17:05:43 (dpa-AFX)
Rechtsstreit um Tweets: Musk und Börsenaufsicht erhalten mehr Zeit
19.04.2019 | 16:29:57 (dpa-AFX)
Tausende protestieren für mehr Klimaschutz - Greta Thunberg in Rom
19.04.2019 | 16:25:31 (dpa-AFX)
Italien: Verbraucher und Unternehmen im April überraschend trübseliger
19.04.2019 | 15:53:43 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Linke will neuen Untersuchungsausschuss zur Treuhand
18.04.2019 | 18:14:41 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Vor Ostern dominieren die Bullen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Vor dem langen Osterwochenende haben die Optimisten am deutschen Aktienmarkt erneut die Oberhand gehabt. Der Dax <DE0008469008> stieg am Donnerstag um 0,57 Prozent auf 12 222,39 Punkte. Seit sieben Börsentagen kennt der Leitindex nur eine Richtung: aufwärts. "Die Risikobereitschaft der Anleger steigt", sagte Chris-Oliver Schickentanz, Chefstratege der Commerzbank. Auf Wochensicht summiert sich der Dax-Gewinn auf knapp zwei Prozent und im April bislang auf sechs Prozent.

Allerdings könnten die Gewinne am Donnerstag vor allem "technischer" Art gewesen sein, sagten Händler. Denn am Mittag liefen an der Termin- und Optionsbörse Eurex Wetten auf den Dax und den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> aus. Zu diesem Zeitpunkt stieg der Dax auf das Tageshoch und konnte die Aufschläge anschließend halten. Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Börsentitel legte um 0,23 Prozent auf 25 855,72 Zähler zu.

Gute Nachrichten gab es erneut von der Konjunktur: In den USA überboten die für die dortige Wirtschaft wichtigen Einzelhandelsumsätze im März die Erwartungen. Dazu passte ein starker Arbeitsmarkt: Die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fiel überraschend auf einen neuen Tiefstand seit fast 50 Jahren.

Spekulationen über Sparvorhaben bei Daimler <DE0007100000> trieben die Aktien des Autobauers mit plus 2,1 Prozent an die Dax-Spitze und auf den höchsten Stand seit August 2018. Das "Manager Magazin" berichtete, der künftige Konzernchef Ola Källenius wolle sein Amt mit einem Sparprogramm antreten.

Für die Aktien der Deutschen Post <DE0005552004> ging es um 1,3 Prozent nach oben. Die der Post von der Bundesnetzagentur genehmigten Portoerhöhungen liegen deutlich über den Markterwartungen. Ab Juli wird unter anderem das Briefporto teurer.

Aktien von Wirecard <DE0007472060> gaben um zwei Prozent nach und waren Dax-Schlusslicht. In Kürze endet das im Februar von der Finanzaufsicht Bafin verhängte Leerverkaufsverbot für Aktien des Zahlungsabwicklers. Sollte es nicht verlängert werden, können Spekulanten in der kommenden Woche wieder auf fallende Kurse wetten. Berichte der "Financial Times" über bilanzielle Unregelmäßigkeiten hatten den Wirecard-Kurs im Frühjahr wiederholt einbrechen lassen.

Beim Lichtspezialisten Osram wackelt laut dem "Manager Magazin" die Übernahme durch die Investoren Bain Capital und Carlyle Group. Das schickte den Osram-Kurs um 5,5 Prozent auf Talfahrt und an das Ende des MDax.

Bei den Nebenwerten standen Adva Optical Networking <DE0005103006> nach Quartalszahlen im Blick. Die Anteile des Telekomausrüsters brachen um fast 14 Prozent ein. Händler begründeten dies mit Gewinnmitnahmen nach dem zuletzt starken Lauf der Papiere.

Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> stieg am Donnerstag um 0,62 Prozent auf 3499,23 Zähler. Der Pariser Cac 40 <FR0003500008> rückte etwas weniger stark vor, während der Londoner FTSE 100 <GB0001383545> leicht nachgab. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> zeigte sich zum europäischen Handelsende etwas fester auf dem höchsten Stand seit Anfang Oktober 2018.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite fiel von 0,00 Prozent auf minus 0,03 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> stieg um 0,17 Prozent auf 142,62 Punkte. Der Bund-Future rückte am Abend um 0,49 Prozent auf 165,16 Punkte vor.

Der Euro <EU0009652759> sackte nach den schwachen Konjunkturdaten aus dem Euroraum auf zuletzt 1,1239 US-Dollar ab. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1250 (Mittwoch: 1,1301) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8889 (0,8849) Euro gekostet./bek/fba

--- Von Benjamin Krieger, dpa-AFX ---

18.04.2019 | 17:57:55 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt Schluss: Vor Ostern dominieren die Bullen
18.04.2019 | 15:00:41 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: Dax überspringt wieder 12200-Punkte-Hürde
18.04.2019 | 14:23:51 (dpa-AFX)
WDH/WOCHENAUSBLICK: Zahlenflut entscheidet über Fortgang der Kursrally
18.04.2019 | 14:22:45 (dpa-AFX)
WOCHENAUSBLICK: Zahlenflut entscheidet über Fortgang der Kurs-Rally
18.04.2019 | 12:19:05 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: Dax überspringt wieder 12200-Punkte-Hürde
18.04.2019 | 09:59:26 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax schwächelt nach sechs Tagen mit Gewinnen

Werbung

DAX (Performance)

  • 12.222,39 PKT
  • +0,57%
  • WKN 846900
  • (18.04., 17:45:00)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DF15NR
Produkttyp long
Kurs 7,43 EUR
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 11.610,00 PKT
Hebel 16,43x

69 weitere Mini-Futures Zum Produkt

WKN DF15Y6
Produkttyp long
Kurs 6,59 EUR
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 11.610,00 PKT
Hebel 18,56x

435 weitere Turbos Zum Produkt

WKN DF15QA
Produkttyp long
Kurs 6,41 EUR
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 11.610,35 PKT
Hebel 19,05x

89 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Mini-Futures Turbos Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Euro Stoxx 50 (Kursindex) EUR

  • 3.499,23 PKT
  • --
  • WKN 965814
  • (18.04., 17:50:00)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DF113D
Produkttyp long
Kurs 2,53 EUR
Basiswert Euro Stoxx 50
Knock-Out 3.300,849 PKT
Hebel 13,81x

2 weitere Mini-Futures Zum Produkt

WKN DF113E
Produkttyp long
Kurs 2,21 EUR
Basiswert Euro Stoxx 50
Knock-Out 3.305,747 PKT
Hebel 15,89x

7 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Mini-Futures Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Brent Crude Future Contract

  • 72,01 USD
  • +0,52%
  • WKN
  • (18.04., 23:59:57)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DF13WZ
Produkttyp long
Kurs 6,65 EUR
Basiswert Brent Crude
Knock-Out 67,50 USD
Hebel 9,62x

7 weitere Mini-Futures Zum Produkt

WKN DF13WC
Produkttyp long
Kurs 3,96 EUR
Basiswert Brent Crude
Knock-Out 67,596 USD
Hebel 16,14x

13 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Mini-Futures Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Gold

  • 1.274,65 USD
  • --
  • WKN
  • (18.04., 22:32:12)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DF2CQA
Produkttyp long
Kurs 33,85 EUR
Basiswert Gold
Knock-Out 925,00 USD
Hebel 3,35x

1 weitere Mini-Futures Zum Produkt

Mini-Futures

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Euro Bund Future

  • 165,12 EUR
  • --
  • WKN 965264
  • (18.04., 22:50:08)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DF1Y7N
Produkttyp long
Kurs 10,20 EUR
Basiswert Euro Bund Future
Knock-Out 154,96 EUR
Hebel 16,18x

2 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Berichte & Analysen

  • Börsenbericht
    18.04.2019

    Osterhase spendiert Anlegern schon vor dem Fest einiges

    Die Karwoche hat dem Dax am Frankfurter Aktienmarkt einen steten Anstieg beschert. Auch heute legen die Kurse weiter zu. Die Wall Street ist ebenfalls freundlich gestartet. Dort erfreuen American Express und Travelers die Märkte mit ihren Bilanzen.

    Mehr
  • Webinar - Trading für Berufstätige
    15.04.2019

    15.04.2019 Webinar Teil 15: Marktanalyse und Trading 2.0

    Die Themen des Webinar sind:
    So analysieren erfahrene Trader - Denn Charttechnik alleine funktioniert nicht
    Mit Experten-Tradergruppe Ingmar Königshofen, René Wolfram und Stephan Feuerstein.

    Mehr
  • TraderDaily

    Tägliche DAX Analyse

    Wohin läuft der DAX? Mithilfe der Instrumente der technischen Analyse untersuchen die Redakteure von TraderFox den DAX.

    Mehr

Chartsignale

Chartsignale

Chartsignale von Traderfox bieten Ihnen die Möglichkeit anhand von technischen Signalen und Formationen Aussagen über Kursverlaufe zu prognostizieren. Durch Klick auf die jeweilige Produktstruktur erhalten Sie passende Produkte ausgehend von der Marktrichtung des Signals. Durch Klick auf das Signal selbst kommen Sie in das Tool "Chart-Trader" und können dort das Chartsignal genauer analysieren.  

EUR/CHF
short
Unterstützungslinie Kursziel 1,14 - 1,14
EUR/JPY
short
Unterstützungslinie Kursziel 125,81 - 125,81
EUR/CHF
short
Unterstützungslinie Kursziel 1,14 - 1,14
USD/JPY
short
Unterstützungslinie Kursziel 111,91 - 111,91
EUR/GBP
short
Unterstützungslinie Kursziel 0,86 - 0,86

Tools