News

15.01.2019 | 23:03:55 (dpa-AFX)
WDH/GESAMT-ROUNDUP 2/Fiasko für May: Parlament schmettert Brexit-Abkommen ab

(Misstrauensantrag Mittwochabend (nicht: Montagabend) im 3. Absatz)

LONDON (dpa-AFX) - Mit dem klaren Nein des britischen Parlaments zum Brexit-Abkommen wird die Gefahr eines chaotischen Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union immer größer. Die Abgeordneten schmetterten den Deal von Premierministerin Theresa May mit der EU am Dienstagabend mit überwältigender Mehrheit ab. Damit fügten sie der 62 Jahre alten Konservativen eine historische Niederlage zu. Der Chef der oppositionellen Labour-Partei, Jeremy Corbyn, stellte sofort nach der Abstimmung einen Misstrauensantrag gegen die Regierung. May bot an, sich dem schon an diesem Mittwoch zu stellen.

Der Machtkampf zwischen der britischen Regierung und dem Parlament über den Brexit-Kurs dürfte sich damit noch weiter verschärfen. Großbritannien will die Europäische Union am 29. März verlassen. Gibt es bis dahin keine Einigung, droht ein Austritt aus der Staatengemeinschaft ohne Abkommen. Für diesen Fall wird mit chaotischen Folgen für die Wirtschaft und viele andere Lebensbereiche gerechnet.

"Das Unterhaus hat gesprochen und die Regierung wird zuhören", kündigte May nach der Abstimmung an. Sollte sie den Misstrauensantrag am Mittwochabend (20.00 Uhr MEZ) wie erwartet überstehen, wolle sie sich mit Vertretern aller Parteien treffen, um einen Ausweg zu suchen. Bereits am kommenden Montag wolle sie dem Parlament dann einen Plan B vorlegen, um einen chaotischen EU-Austritt doch noch zu verhindern.

Die Bürger und alle, deren Arbeitsplätze vom Handel mit der EU abhingen, verdienten Klarheit, sagte May. "Jeder Tag, der vergeht, ohne dass dieses Problem gelöst wird, bedeutet mehr Unsicherheit, mehr Bitterkeit und mehr Groll."

Zuvor hatte die Premierministerin noch leidenschaftlich für das von ihr ausgehandelte Abkommen geworben. Ein Ja sei der einzig sichere Weg, einen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU zu verhindern. "Dies ist das wichtigste Votum, an dem jeder von uns in seiner politischen Karriere teilnehmen wird", sagte May. Diese Entscheidung werde jeder der Parlamentarier rechtfertigen und mit ihr für viele Jahre leben müssen.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sieht nun ein wachsendes Risiko für einen ungeordneten Brexit. "Auch wenn wir eine solche Situation nicht wünschen, wird die Europäische Kommission weiterhin an Maßnahmen für den Ernstfall arbeiten, um dafür zu sorgen, dass die EU vollständig vorbereitet ist", betonte er in Brüssel. "Ich rufe das Vereinigte Königreich dringend auf, uns seine Vorstellungen über das weitere Vorgehen so rasch wie möglich mitzuteilen", fügte er hinzu. "Die Zeit ist fast abgelaufen."

EU-Ratspräsident Donald Tusk fragte auf Twitter: "Wenn ein Deal unmöglich ist und niemand einen No-Deal will, wer wird den Mut haben zu sagen, wie die einzige positive Lösung aussieht?" Die EU werde trotz der Ablehnung im britischen Unterhaus die Ratifizierung des Austrittsabkommens vorantreiben, ergänzte sein Sprecher. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) schloss Nachbesserungen seitens der EU aus. Der Ball liege nun in London, erklärte er.

Deutschland sei vorbereitet auf einen ungeregelten Ausstieg der Briten aus der EU, erklärte Vizekanzler Olaf Scholz (SPD). Er warnte zugleich: "Aber ein ungeregelter Brexit ist die schlechteste aller Möglichkeiten, für die EU, besonders aber für Großbritannien."

Die deutsche Wirtschaft fürchtet nach der Abstimmung dramatische Folgen. Es drohe eine Rezession in der britischen Wirtschaft, die auch an Deutschland nicht unbemerkt vorüberziehen würde, warnte der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). Jede Unklarheit gefährde Zehntausende von Unternehmen und Hunderttausende von Arbeitsplätzen in Deutschland und vor allem in Großbritannien.

Das zwischen May und Brüssel ausgehandelte Abkommen sieht eine Übergangsphase bis mindestens 2020 vor. In diesem Zeitraum würde im Prinzip alles beim Alten bleiben. Der Deal stößt aber nicht nur in der Opposition auf Ablehnung, sondern auch in weiten Teilen der Regierungsfraktion und bei der nordirischen DUP, von deren Stimmen die konservative Minderheitsregierung abhängig ist.

Vor allem die als Backstop bezeichnete Garantie für eine offene Grenze zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Republik Irland ist umstritten. Die Regelung soll im Notfall die Einführung von Grenzkontrollen verhindern. Befürchtet wird sonst ein Wiederaufflammen des Konflikts in der früheren Bürgerkriegsregion.

Der Backstop sieht vor, dass das ganze Land so lange in einer Zollunion mit der EU bleibt, bis eine andere Lösung gefunden worden ist. Nordirland müsste auch teilweise den Regeln des Binnenmarkts unterworfen bleiben. Das stößt auf Widerstand bei der DUP. Sie lehnt jegliche Sonderbehandlung der Provinz ab.

Brexit-Hardliner bei den Konservativen befürchten, dass Großbritannien durch die Regelung dauerhaft im Orbit der EU gehalten werden könnte. Ex-Außenminister Boris Johnson warnte sogar davor, dass sein Land sich zum "Vasallenstaat" der EU entwickele. Solange Großbritannien die Außenzölle der EU anwendet, kann London keine Handelsabkommen mit Drittländern - zum Beispiel den USA - abschließen.

Das Brexit-Abkommen war am 25. November von den Staats- und Regierungschefs der übrigen 27 EU-Staaten gebilligt worden. Zuvor hatten die Unterhändler 17 Monate lang an dem Deal gearbeitet. Die EU hat deutlich gemacht, dass es keine Nachverhandlungen geben wird.

An den Finanzmärkten hielten sich die Reaktionen in Grenzen. Das britische Pfund fiel kurz auf den tiefsten Stand des Tages, erholte sich anschließend aber schnell. Der Future auf den britischen Aktienmarkt-Leitindex FTSE 100 <GB0001383545> reduzierte etwas seine Gewinne. Eine anziehende Landeswährung kann Exporte in Länder außerhalb Großbritanniens erschweren. Der Dax-Future <DE0008469008> und der US-Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> in New York reagierten hingegen kaum./cmy/DP/he

15.01.2019 | 22:58:50 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Gute Nachrichten aus China treiben Tech-Werte
15.01.2019 | 22:38:00 (dpa-AFX)
GESAMT-ROUNDUP 2/Fiasko für May: Parlament schmettert Brexit-Abkommen ab
15.01.2019 | 22:29:36 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Deutsche Wirtschaft nach Brexit-Abstimmung zwischen Hoffen und Bangen
15.01.2019 | 22:23:39 (dpa-AFX)
Aktien New York Schluss: Gute Nachrichten aus China schieben Tech-Werte an
15.01.2019 | 21:52:15 (dpa-AFX)
Devisen: Euro und Pfund legen nach Ablehnung des Brexit-Abkommens zu
15.01.2019 | 21:49:03 (dpa-AFX)
WDH/GESAMT-ROUNDUP: Britisches Parlament lehnt Brexit-Abkommen ab
15.01.2019 | 23:00:35 (dpa-AFX)
United Continental verdient mehr als erwartet - Aktienkurs springt an

CHICAGO (dpa-AFX) - Die US-Fluggesellschaft United Continental hat mit einem überraschend gut verlaufenen Quartal die Börse erfreut. Der Aktienkurs legte im nachbörslichen Handel in einer ersten Reaktion um mehr als fünf Prozent zu. im vergangenen Vierteljahr hatte der bereinigte Gewinn je Aktie (EPS) die Vorstellungen selbst der kühnsten Experten übertroffen.

Dieser hatte bei 2,41 US-Dollar gelegen, verglichen mit 1,44 US-Dollar im Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen am Dienstag nach US-Börsenschluss bekannt gab. Von Bloomberg befragte Analysten hatten im Schnitt mit 2,05 US-Dollar gerechnet, selbst der optimistischste Experte hatte nur mit 2,40 Dollar kalkuliert.

Auch beim Erlös übertraf United Continental die Erwartungen. So betrug der operative Umsatz im Quartal 10,49 Milliarden US-Dollar, verglichen mit 9,45 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Analysten hatten im Schnitt mit 10,33 Milliarden US-Dollar gerechnet.

Im laufenden Jahr rechnet United Continental mit einem bereinigten und verwässerten Ergebnis pro Aktie von 10 bis 12 US-Dollar. Auch in diesem Punkt schlägt die Einschätzung des Unternehmens die der Analysten./fba/he

15.01.2019 | 21:04:22 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2/Kohle-Gipfel im Kanzleramt: Garantien kann nur die Regierung geben
15.01.2019 | 20:01:16 (dpa-AFX)
Ministerpräsidenten der Kohleländer zu Gesprächen im Kanzleramt
15.01.2019 | 20:00:30 (dpa-AFX)
Deutsche-Bank-Chef: 'Keine Hinweise auf Fehlverhalten unsererseits'
15.01.2019 | 19:31:45 (dpa-AFX)
DGAP-Adhoc: home24 SE: home24 SE passt Umsatz-Schätzung für FY 2018 und Q4 2018 an (deutsch)
15.01.2019 | 18:50:49 (dpa-AFX)
DGAP-Adhoc: Müller - Die lila Logistik AG: Immobilienverkauf - Verkauf einer weiteren Immobilie führt zu positivem EBIT-Effekt im Geschäftsjahr 2019 (deutsch)
15.01.2019 | 18:33:42 (dpa-AFX)
DGAP-Adhoc: FRoSTA AG: Rückgang des Konzernjahresüberschusses für 2018 erwartet (deutsch)

Berichte

  • Börsenbericht
    15.01.2019

    Abwarten vor Brexit-Abstimmung - Deutsche Post im Fokus

    Anleger konzentrieren sich auf die Abstimmung im britischen Parlament über das Brexit-Abkommen am Abend. Dax und Dow Jones liegen nur moderat im Plus. Die Aktie der Deutschen Post wird wegen Details zur geplanten Portoerhöhung abgestraft.

    Mehr
  • TraderDaily
    15.01.2019

    Bullen sammeln Kraft für Aufwärtsschub

    Erneut 11.009 Punkte im Visier

    Zum Wochenauftakt haben die Anleger mit Sorge auf die Weltkonjunktur geblickt. Als Auslöser für die Verunsicherung wurden schwache Wirtschaftsdaten aus China angesehen, wo die Importe und Exporte entgegen der Erwartungen nicht gewachsen sondern geschrumpft..

    Mehr
  • Webinar - Trading für Berufstätige
    07.01.2019

    07.01.2019 Webinar Teil 1: Marktanalyse und Trading 2.0

    Die Themen des Webinar sind:
    So analysieren erfahrene Trader - Denn Charttechnik alleine funktioniert nicht
    Mit Experten-Tradergruppe Stephan Feuerstein, Ingmar Königshofen und René Wolfram.

    Mehr

Termine

Datum Terminart Information Information
16.01.2019 Telefonkonferenz zum 4. Quartal CSX Corp.: Q4 2018 Earnings Conference Call CSX Corp.: Q4 2018 Earnings Conference Call
16.01.2019 Telefonkonferenz zum 4. Quartal US Bancorp.: Q4 2018 Earnings Conference Call US Bancorp.: Q4 2018 Earnings Conference Call
16.01.2019 Verbraucherpreisindex Deutschland: Verbraucherpreisindex und HVPI, Dezember 2018 Deutschland: Verbraucherpreisindex und HVPI, Dezember 2018
16.01.2019 Produzentenpreisindex Großbritannien: Produzentenpreise Dezember 2018 Großbritannien: Produzentenpreise Dezember 2018
16.01.2019 Verbraucherpreisindex Großbritannien: Verbraucherpreisindex Dezember 2018 Großbritannien: Verbraucherpreisindex Dezember 2018
16.01.2019 Auftragseingänge der Industrie Italien: Auftragseingänge der Industrie November 2018 Italien: Auftragseingänge der Industrie November 2018
16.01.2019 Umsätze der Industrie Italien: Umsätze der Industrie November 2018 Italien: Umsätze der Industrie November 2018
16.01.2019 Verbraucherpreisindex Italien: Verbraucherpreisindex Dezember 2018 Italien: Verbraucherpreisindex Dezember 2018
16.01.2019 Geschäftsvertrauen Spanien: Geschäftsvertrauen 1. Quartal 2019 Spanien: Geschäftsvertrauen 1. Quartal 2019
16.01.2019 Einzelhandelsumsätze USA: Einzelhandelsumsätze Dezember 2018 USA: Einzelhandelsumsätze Dezember 2018
16.01.2019 Import- und Exportpreise USA: Import- und Exportpreise Dezember 2018 USA: Import- und Exportpreise Dezember 2018
16.01.2019 Gesamtwirtschaftliche Lagerbestände USA: Lagerbestände November 2018 USA: Lagerbestände November 2018
17.01.2019 Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr Geberit AG: Erste Informationen Geschäftsjahr 2018 Geberit AG: Erste Informationen Geschäftsjahr 2018
17.01.2019 Bericht zum 4. Quartal J.B. Hunt Transport Services Inc.: 4Q 2018 Earnings Release J.B. Hunt Transport Services Inc.: 4Q 2018 Earnings Release

Magazin