DevisenMärkte Heute

Unverb. Kursindikationen Unverbindliche Kursindikationen
EUR/USD 22.03.
1,12995 --
EUR/CHF 22.03.
1,12220 --
EUR/GBP 22.03.
0,85478 --
EUR/AUD 22.03.
1,59361 --
USD/JPY 22.03.
109,8500 --
EUR/JPY 22.03.
124,125 --

Basiswert-Matrix

Basiswert-Matrix

Unsere Basiswert-Matrix unterstützt Sie dabei einen Überblick über relevante Basiswerte wie Aktien, Indizes, Rohstoffe und Währungen zu bekommen. Am rechten Bildschirmrand können Sie den Zeitraum auswählen, in welchem die Veränderungen der Kurse zum heutigen Tag angezeigt werden sollen. Sie können die Basiswerte alphabetisch sowie nach Kursveränderungen ordnen.

 

News

23.03.2019 | 08:05:19 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2: Demokraten verlangen Veröffentlichung von Muellers Bericht

(Neu: Weitere Details)

WASHINGTON (dpa-AFX) - Nach dem Ende der Russland-Untersuchung von Robert Mueller fordern die Demokraten im Kongress, dass der Bericht des Sonderermittlers veröffentlicht wird. Mueller hatte das vertrauliche Papier am Freitag an Justizminister William Barr übergeben und seine Untersuchungen nach fast zwei Jahren abgeschlossen. Barr muss nun entscheiden, welche Informationen er an den Kongress und gegebenenfalls an die Öffentlichkeit geben will. Bislang ist zu den Inhalten des Papiers nichts bekannt und auch das Weiße Haus wurde nach eigenen Angaben noch nicht darüber unterrichtet.

Die beiden führenden Demokraten im Kongress forderten den Minister auf, den Bericht vollständig publik zu machen. Die Amerikaner hätten ein Anrecht auf die Wahrheit, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung der Vorsitzenden des Abgeordnetenhauses, Nancy Pelosi, und des demokratischen Fraktionschefs im Senat, Chuck Schumer. Das Weiße Haus dürfe nicht in die Entscheidung eingreifen, welche Teile des Berichts Justizminister William Barr öffentlich mache. Trump und seinen Anwälten dürfe keine "Vorschau" auf Muellers Ermittlungsergebnisse gewährt werden.

Justizminister Barr erklärte, er gehe davon aus, dass er den Kongress womöglich schon an diesem Wochenende über die wichtigsten Schlussfolgerungen des Sonderermittlers informieren könne. Er unterstrich, dass er so viel Transparenz wie möglich schaffen wolle.

Mueller hatte von Mai 2017 an dazu ermittelt, ob es bei den mutmaßlichen Versuchen russischer Einflussnahme auf den US-Präsidentschaftswahlkampf 2016 geheime Absprachen zwischen dem Trump-Lager und Vertretern Russlands gab - und ob Trump mit der Entlassung von FBI-Chef James Comey die Justiz behindert hat. Die Ermittlungen haben zu mehr als 30 Anklagen geführt. Darunter sind auch sechs Personen aus Trumps Umfeld - etwa sein ehemaliger Wahlkampfchef Paul Manafort und sein Ex-Sicherheitsberater Michael Flynn.

Trump war Muellers Untersuchung ein gewaltiger Dorn im Auge. Immer wieder bezeichnete er sie als "Hexenjagd" und warf Mueller und seinem Team vor, den Demokraten helfen zu wollen.

Das Weiße Haus reagierte am Freitag aber mit demonstrativer Gelassenheit auf das Ende der Ermittlungen. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, teilte auf Twitter mit, nach der Übergabe des Berichts lägen die nächsten Schritte bei Justizminister Barr. Man erwarte, dass der Prozess nun seinen Gang nehme. Das Weiße Haus habe den Bericht nicht erhalten und sei auch nicht über dessen Inhalte informiert worden. Trump hält sich derzeit in seinem Ferienclub Mar-a-Lago auf.

Das Justizministerium hatte Mueller im Mai 2017 eingesetzt, nachdem Trump den damaligen FBI-Chef Comey gefeuert hatte. Der US-Präsident gab für den Rauswurf zunächst verschiedene Gründe an, sagte dann aber später in einem Interview, er habe die Russland-Ermittlungen des FBI dabei im Kopf gehabt.

Nach den Regeln des Justizministeriums muss Mueller dem Minister einen vertraulichen Bericht zum Abschluss der Ermittlungen vorlegen, in dem er erklärt, warum er sich für eine Anklage entschieden hat und warum er das in anderen Fällen gegebenenfalls nicht getan hat. Das Nachrichtenportal "Politico" und andere US-Medien berichteten übereinstimmend, Mueller habe am Freitag keine weiteren Anklagen empfohlen. Sie beriefen sich dabei auf eine Quelle im Justizministerium.

Barr muss nach den Regeln nun entscheiden, welche Informationen aus dem Bericht er an die Justizausschüsse des Kongresses geben will. Er könnte den Bericht zudem öffentlich machen, sollte er zu der Einschätzung gelangen, dass dies "im Interesse der Öffentlichkeit" ist, wie es in den Vorschriften des Ministeriums heißt. Manche Beobachter gehen aber davon aus, dass weite Teile des Papiers geheim bleiben könnten.

Mit dem Ende von Muellers Ermittlungen richtet sich der Fokus nun auf den Kongress. Die Demokraten treiben mit ihrer neuen Mehrheit im Repräsentantenhaus bereits Untersuchungen zu Trump und seinem Umfeld voran, die die Grundlage für die Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens in der Kammer bilden könnten. Die demokratische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Pelosi, hatte vor kurzem in einem Interview der "Washington Post" deutlich gemacht, dass sie ein solches Verfahren nur vorantreiben würde, wenn es dafür zwingende Gründe gebe und eine breite Unterstützung der Öffentlichkeit sicher sei.

Um den Präsidenten tatsächlich des Amtes zu entheben, müsste allerdings der von Trumps Republikanern kontrollierte Senat mit einer Zweidrittelmehrheit zustimmen. Dafür müssten sich mindestens 20 Republikaner von dem Präsidenten abwenden - was zum jetzigen Zeitpunkt als unwahrscheinlich gilt./hma/DP/zb

23.03.2019 | 08:05:13 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Europaweiter Protest gegen neues Urheberrecht und Artikel 13
23.03.2019 | 08:05:02 (dpa-AFX)
HANNOVER/ROUNDUP: Bosch rüstet Fabriken für Mobilfunkstandard 5G
23.03.2019 | 07:35:31 (dpa-AFX)
ROUNDUP/'HB': Banken-Mitarbeiter wollen gemeinsam gegen Fusion kämpfen
23.03.2019 | 07:35:20 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Lufthansa erhöht Einsatz für mehr Pünktlichkeit
23.03.2019 | 07:35:19 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Ministerium: Neubau für Regierungsterminal am BER muss sein
23.03.2019 | 07:35:13 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Große Demonstration für ein zweites Brexit-Referendum

Werbung

EUR/USD

  • 1,12995 USD
  • --
  • WKN 965275
  • (22.03., 23:00:02)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DDX2FY
Produkttyp long
Kurs 5,35 EUR
Basiswert EUR/USD
Knock-Out 1,073 USD
Hebel 18,71x

11 weitere Turbos Zum Produkt

Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Chartsignale

Chartsignale

Chartsignale von Traderfox bieten Ihnen die Möglichkeit anhand von technischen Signalen und Formationen Aussagen über Kursverlaufe zu prognostizieren. Durch Klick auf die jeweilige Produktstruktur erhalten Sie passende Produkte ausgehend von der Marktrichtung des Signals. Durch Klick auf das Signal selbst kommen Sie in das Tool "Chart-Trader" und können dort das Chartsignal genauer analysieren.  

Knorr-Bremse AG
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 86,47 - 86,48
S+T AG (Z.REG.MK.Z.)O.N.
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 22,06 - 22,11
S+T AG (Z.REG.MK.Z.)O.N.
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 22,11 - 22,17
S+T AG (Z.REG.MK.Z.)O.N.
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 22,20 - 22,32
Société Générale S.A.
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 25,30 - 25,39

Berichte & Analysen

  • Börsenbericht
    22.03.2019

    Für den Dax war das heute alles zuviel...

    Viel Gegenwind heute für den Dax: schlechte Konjunkturdaten, die anhaltende Brexit-Zitterpartie und eine schwache Eröffnung an der Wall Street. Dennoch halten sich die Verluste am Frankfurter Aktienmarkt in Grenzen. Stark unter Druck: die Stahlwerte.

    Mehr
  • Webinar - Trading für Berufstätige
    18.03.2019

    18.03.2019 Webinar Teil 11: Fundamentale Marktanalyse

    Die Themen des Webinar sind:
    Die "richtige" Bewertung der Kapitalmärkte anhand von makroökonomischen Modellen und Kennzahlen. Mit Benjamin Feingold (Feingold Research).

    Mehr
  • TraderDaily

    Tägliche DAX Analyse

    Wohin läuft der DAX? Mithilfe der Instrumente der technischen Analyse untersuchen die Redakteure von TraderFox den DAX.

    Mehr

Tools