Basiswert-Matrix

Basiswert-Matrix

Unsere Basiswert-Matrix unterstützt Sie dabei einen Überblick über relevante Basiswerte wie Aktien, Indizes, Rohstoffe und Währungen zu bekommen. Am rechten Bildschirmrand können Sie den Zeitraum auswählen, in welchem die Veränderungen der Kurse zum heutigen Tag angezeigt werden sollen. Sie können die Basiswerte alphabetisch sowie nach Kursveränderungen ordnen.

 

News

20.09.2018 | 11:33:12 (dpa-AFX)
Immer weniger Privatpleiten - Niedrigster Stand seit 2004

HAMBURG (dpa-AFX) - Private Insolvenzen werden in Deutschland immer seltener. Im ersten Halbjahr mussten nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel 42 846 Verbraucher den Gang zum Insolvenzgericht antreten. Das waren 5,1 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres und so wenige wie zuletzt im Jahr 2004, teilte Crifbürgel am Donnerstag in Hamburg mit. Für 2019 sei mit weiter sinkenden Zahlen zu rechnen, sagte Geschäftsführer Christian Bock.

Demnach gingen die Fallzahlen im Vergleich zu 2010 um mehr als 38 Prozent zurück. Damals hatten die Privatpleiten einen Rekordstand erreicht. "Die Privatpersonen in Deutschland profitieren weiterhin von der guten Beschäftigungs- und Einkommensentwicklung", sagte Bock.

Überschuldete Verbraucher stehen vor allem bei Banken, Versandhändlern, Versicherungen, Behörden, Vermietern, Energieversorgern und Telefongesellschaften in der Kreide - durchschnittlich mit rund 31 000 Euro. Wichtigster Auslöser für eine Überschuldung mit anschließender Insolvenz ist Arbeitslosigkeit und die damit verbundene Einkommensverschlechterung.

Das lässt sich laut der Wirtschaftsauskunftei auch am Nord-Süd-Gefälle der Privatinsolvenzen ablesen. Die meisten Insolvenzen gibt es demnach mit 78 je 100 000 Einwohner in Bremen, die wenigsten in Bayern und Baden-Württemberg mit jeweils 38 Insolvenzen je 100 000 Einwohner. Bremen hat mit 9,8 Prozent im August die höchste Arbeitslosenquote, in Bayern und Baden-Württemberg ist sie am niedrigsten./egi/DP/stw

20.09.2018 | 11:32:26 (dpa-AFX)
Erste Freigaben für neues Abgas-Prüfverfahren bei Volkswagen
20.09.2018 | 11:31:40 (dpa-AFX)
Airbnb kommt Forderungen der EU-Verbraucherschützer nach
20.09.2018 | 11:15:44 (dpa-AFX)
EU-Verbraucherkommissarin: Verliere Geduld mit Facebook
20.09.2018 | 11:15:38 (dpa-AFX)
GNW-News: Hiab stellt MULTILIFT Ultima vor - eine Revolution bei Produktivität, Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit
20.09.2018 | 11:13:49 (dpa-AFX)
DGAP-Stimmrechte: LANXESS Aktiengesellschaft (deutsch)
20.09.2018 | 11:12:30 (dpa-AFX)
IRW-News: Nano One Materials Corp.: Nano One verstärkt Bemühungen um seine innovative Lithium-Eisen-Phosphat-Technologie
20.09.2018 | 11:33:12 (dpa-AFX)
Immer weniger Privatpleiten - Niedrigster Stand seit 2004

HAMBURG (dpa-AFX) - Private Insolvenzen werden in Deutschland immer seltener. Im ersten Halbjahr mussten nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel 42 846 Verbraucher den Gang zum Insolvenzgericht antreten. Das waren 5,1 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres und so wenige wie zuletzt im Jahr 2004, teilte Crifbürgel am Donnerstag in Hamburg mit. Für 2019 sei mit weiter sinkenden Zahlen zu rechnen, sagte Geschäftsführer Christian Bock.

Demnach gingen die Fallzahlen im Vergleich zu 2010 um mehr als 38 Prozent zurück. Damals hatten die Privatpleiten einen Rekordstand erreicht. "Die Privatpersonen in Deutschland profitieren weiterhin von der guten Beschäftigungs- und Einkommensentwicklung", sagte Bock.

Überschuldete Verbraucher stehen vor allem bei Banken, Versandhändlern, Versicherungen, Behörden, Vermietern, Energieversorgern und Telefongesellschaften in der Kreide - durchschnittlich mit rund 31 000 Euro. Wichtigster Auslöser für eine Überschuldung mit anschließender Insolvenz ist Arbeitslosigkeit und die damit verbundene Einkommensverschlechterung.

Das lässt sich laut der Wirtschaftsauskunftei auch am Nord-Süd-Gefälle der Privatinsolvenzen ablesen. Die meisten Insolvenzen gibt es demnach mit 78 je 100 000 Einwohner in Bremen, die wenigsten in Bayern und Baden-Württemberg mit jeweils 38 Insolvenzen je 100 000 Einwohner. Bremen hat mit 9,8 Prozent im August die höchste Arbeitslosenquote, in Bayern und Baden-Württemberg ist sie am niedrigsten./egi/DP/stw

20.09.2018 | 11:32:26 (dpa-AFX)
Erste Freigaben für neues Abgas-Prüfverfahren bei Volkswagen
20.09.2018 | 11:31:40 (dpa-AFX)
Airbnb kommt Forderungen der EU-Verbraucherschützer nach
20.09.2018 | 11:15:44 (dpa-AFX)
EU-Verbraucherkommissarin: Verliere Geduld mit Facebook
20.09.2018 | 11:15:38 (dpa-AFX)
GNW-News: Hiab stellt MULTILIFT Ultima vor - eine Revolution bei Produktivität, Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit
20.09.2018 | 11:13:49 (dpa-AFX)
DGAP-Stimmrechte: LANXESS Aktiengesellschaft (deutsch)
20.09.2018 | 11:12:30 (dpa-AFX)
IRW-News: Nano One Materials Corp.: Nano One verstärkt Bemühungen um seine innovative Lithium-Eisen-Phosphat-Technologie

Werbung

DAX (Performance)

  • 12.254,00 PKT
  • +0,29%
  • WKN 846900
  • (20.09., 11:23:48)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DDF7N2
Produkttyp long
Kurs 7,71 EUR
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 11.600,00 PKT
Hebel 15,88x

5 weitere Mini-Futures Zum Produkt

WKN DD9SNW
Produkttyp long
Kurs 6,43 EUR
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 11.640,00 PKT
Hebel 19,07x

279 weitere Turbos Zum Produkt

Mini-Futures Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Euro Stoxx 50 (Kursindex) EUR

  • 3.384,48 PKT
  • +0,47%
  • WKN 965814
  • (20.09., 11:23:45)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DD9FCL
Produkttyp long
Kurs 4,30 EUR
Basiswert Euro Stoxx 50
Knock-Out 2.974,212 PKT
Hebel 7,90x

8 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Brent Crude Future Contract

  • 79,33 USD
  • -0,01%
  • WKN
  • (20.09., 11:28:48)

Passende Produkte für fallende Märkte

WKN DD8N0H
Produkttyp short
Kurs 26,60 EUR
Basiswert Brent Crude
Knock-Out 107,242 USD
Hebel 2,54x

7 weitere Mini-Futures Zum Produkt

WKN DD8N0Z
Produkttyp short
Kurs 24,04 EUR
Basiswert Brent Crude
Knock-Out 107,089 USD
Hebel 2,81x

6 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Mini-Futures Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Gold

  • 1.202,17 USD
  • -0,09%
  • WKN
  • (20.09., 11:38:46)

Passende Produkte für fallende Märkte

WKN DD933X
Produkttyp short
Kurs 7,82 EUR
Basiswert Gold
Knock-Out 1.264,38 USD
Hebel 13,12x

27 weitere Mini-Futures Zum Produkt

WKN DD9338
Produkttyp short
Kurs 5,25 EUR
Basiswert Gold
Knock-Out 1.263,87 USD
Hebel 19,54x

27 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Mini-Futures Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

EUR/USD

  • 1,17020 USD
  • +0,25%
  • WKN 965275
  • (20.09., 11:38:48)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DD7TDD
Produkttyp long
Kurs 5,43 EUR
Basiswert EUR/USD
Knock-Out 1,11 USD
Hebel 18,43x

42 weitere Turbos Zum Produkt

WKN DD7VTH
Produkttyp long
Kurs 5,20 EUR
Basiswert EUR/USD
Knock-Out 1,1098 USD
Hebel 19,20x

40 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Turbos Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Berichte & Analysen

  • Börsenbericht
    20.09.2018

    Dax fehlen die Impulse - Aktienrückkauf schiebt Rocket Internet an

    Nach dem Erholungskurs der vergangenen Tage sucht der Dax seine Richtung. Start-Up-Inkubator Rocket Internet kauft eigene Aktien und das treibt den Kurs. Kursverluste dagegen bei Tom Tailor - die Gewinnwarnung stößt Investoren übel auf.

    Mehr
  • Webinar - Trading für Berufstätige
    17.09.2018

    Fundamentale Analyse Fundamentale Einschätzung zu Konjunktur und Kapitalmärkte

    Webinar vom 17.09.2018
    Fundamentale Analyse
    Fundamentale Einschätzung zur Konjunktur und Kapitalmärkte

    Mehr
  • Dax Analyse

    DAX Analyse von Steffen Droemert

    Steffen Droemert ist Wirtschaftsjournalist bei menthamedia,
    wo er unter anderem die Bereiche Technische Analyse und strukturierte Produkte betreut.

    Mehr

Chartsignale

Chartsignale

Chartsignale von Traderfox bieten Ihnen die Möglichkeit anhand von technischen Signalen und Formationen Aussagen über Kursverlaufe zu prognostizieren. Durch Klick auf die jeweilige Produktstruktur erhalten Sie passende Produkte ausgehend von der Marktrichtung des Signals. Durch Klick auf das Signal selbst kommen Sie in das Tool "Chart-Trader" und können dort das Chartsignal genauer analysieren.  

MLP AG
long
Widerstandslinie Kursziel EUR 5,59 - 5,59
Hapag-Lloyd AG
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 36,39 - 36,39
HeidelbergCement AG
long
Bullischer Keil Kursziel EUR 68,68 - 68,68
Wirecard AG
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 174,90 - 175,09
Wirecard AG
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 176,50 - 176,50

Tools