Basiswert-Matrix

Basiswert-Matrix

Unsere Basiswert-Matrix unterstützt Sie dabei einen Überblick über relevante Basiswerte wie Aktien, Indizes, Rohstoffe und Währungen zu bekommen. Am rechten Bildschirmrand können Sie den Zeitraum auswählen, in welchem die Veränderungen der Kurse zum heutigen Tag angezeigt werden sollen. Sie können die Basiswerte alphabetisch sowie nach Kursveränderungen ordnen.

 

News

24.06.2018 | 14:27:05 (dpa-AFX)
'Opec+' weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus

WIEN (dpa-AFX) - Nach der Opec hat sich auch die Runde der sogenannten "Opec+"-Staaten darauf geeinigt, den Ölhahn weiter aufzudrehen. Das selbst auferlegte Förderlimit bleibt dabei bestehen, soll aber in den kommenden Monaten auch tatsächlich ausgeschöpft werden. Zuletzt hatten die kooperierenden Staaten rund eine Million Barrel (je 159 Liter) Öl am Tag weniger produziert, als vereinbart. Diesen Spielraum wollen die Erdöl-Exporteure nun wieder vollständig nutzen. Zu sinkenden Preisen wird das nicht zwingend führen. Daher wird auch das Benzin an deutschen Tankstellen wohl vorerst nicht günstiger.

"Die Situation hat einen Richtungswechsel nötig gemacht", sagte Saudi-Arabiens Energieminister Khalid Al-Falih am Samstag nach dem "Opec+"-Treffen in Wien. So hätte etwa Indien die Opec darauf hingewiesen, dass der hohe Ölpreis ihre Wirtschaft belaste. "Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass eine zusätzliche Produktion von einer Million Barrel am Tag im zweiten Halbjahr nötig ist." Welche Staaten mehr fördern dürfen, wurde noch nicht genau festgelegt.

"Ganz offensichtlich sind einige Länder nicht in der Lage, mehr zu produzieren", sagte Al-Falih. Experten gehen davon aus, dass nur Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwait sowie das Nicht-Opec-Land Russland ihre Ölproduktion schnell hochfahren können. Al-Falih machte klar, dass Länder mit mehr Kapazitäten für andere einspringen werden.

Ende 2016 hatte sich die Opec gemeinsam mit zehn weiteren kooperierenden Staaten ("Opec+") auf ein Limit bei der Ölproduktion verständigt. Dadurch produzierte die Opec seit Januar 2017 nicht mehr als 32,5 Millionen Barrel Öl am Tag. Die tatsächliche Produktion unterschritt dieses Limit in den vergangenen Monaten deutlich, weil vor allem das krisengebeutelte Venezuela seine Quote nicht erfüllen konnte. Weltweit wurden im Mai 97,86 Millionen Barrel Öl täglich angeboten, etwa ein Drittel davon von den Opec-Staaten. Zu den "Opec+"-Staaten gehören neben den Opec-Mitgliedern unter anderem Russland und Mexiko.

Bereits am Freitag hatten sich die Opec-Staaten auf die neue Strategie geeinigt, der sich heute die kooperierenden Nicht-Opec-Länder anschlossen. Der Ölpreis legte trotz der ersten Entscheidungen am Freitag aber zunächst zu. Am Freitagabend kostete ein Barrel der Nordseesorte Brent 75,53 US-Dollar. Das waren 2,13 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) kletterte um 3,48 Dollar auf 69,28 Dollar.

"Der Markt hat mehr erwartet und entsprechend reagiert", sagte John Hall, Analyst des britischen Beratungsunternehmens Alfa Energy. So hatte etwa Russlands Energieminister Alexander Nowak mehrfach eine Erhöhung um 1,5 Millionen Barrel am Tag ins Gespräch gebracht. Andere Experten betonten, dass es im Vorfeld Sorgen gegeben habe, dass es zu keiner Einigung kommen könnte.

Für die Opec sowie die "Opec+" war es umso wichtiger, dass sie trotz unterschiedlicher Interessen zu einer Einigung gekommen sind. Die Delegationen hatten während der Treffen in Wien immer wieder betont, dass sie auch zukünftig auf die "Opec+" setzen wollen. "Diese Gruppe kann einen Unterschied machen", sagte der Ölminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Suhail Al-Mazrouei.

Am Samstag wurde in der "Opec+"-Runde daher bereits über ein Konzept für eine langfristige Kooperation auch über das Jahr 2018 hinaus diskutiert. Nowak bezeichnete das als "extrem bedeutsamen Schritt nach vorne". In den kommenden Monaten soll darüber weiter beraten werden. Details über das Konzept wurden nicht bekannt.

Die derzeit geltende Vereinbarung über die gemeinsamen Förderlimits läuft Ende des Jahres aus. "Unser Sektor ist einer der Motoren des Weltwirtschaftswachstums, einer der Motoren des Fortschritts", sagte Nowak. Daher gelte es, nun Strategien für die Zukunft zu entwickeln./nif/DP/he

24.06.2018 | 14:25:59 (dpa-AFX)
Google aktualisiert Kartendienst Maps für Deutschland
24.06.2018 | 14:25:28 (dpa-AFX)
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein
24.06.2018 | 14:24:12 (dpa-AFX)
Alternativen zum US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
24.06.2018 | 14:23:28 (dpa-AFX)
Stadt München fordert Werbe-Verbot für illegale Ferienwohnungen
24.06.2018 | 14:22:48 (dpa-AFX)
Trend zur Shitstorm-Versicherung - Firmen fürchten um guten Ruf
24.06.2018 | 14:22:22 (dpa-AFX)
Verbraucherschützer kritisiert neues Reiserecht als Verschlechterung

Werbung

DAX (Performance)

  • 12.579,72 PKT
  • +0,54%
  • WKN 846900
  • (22.06., 17:45:00)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DD9E16
Produkttyp long
Kurs 6,36 EUR
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 11.950,00 PKT
Hebel 19,73x

71 weitere Turbos Zum Produkt

Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Euro Stoxx 50 (Kursindex) EUR

  • 3.441,60 PKT
  • +1,12%
  • WKN 965814
  • (22.06., 17:50:00)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DD9FCL
Produkttyp long
Kurs 4,96 EUR
Basiswert Euro Stoxx 50
Knock-Out 2.951,024 PKT
Hebel 6,94x

8 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Brent Crude Future Contract

  • 75,53 USD
  • +2,90%
  • WKN
  • (22.06., 23:58:56)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DD8L62
Produkttyp long
Kurs 29,42 EUR
Basiswert Brent Crude
Knock-Out 44,087 USD
Hebel 2,20x

1 weitere Mini-Futures Zum Produkt

Mini-Futures

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Gold

  • 1.268,53 USD
  • --
  • WKN
  • (22.06., 22:59:00)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DD83MB
Produkttyp long
Kurs 27,29 EUR
Basiswert Gold
Knock-Out 951,95 USD
Hebel 4,00x

2 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

EUR/USD

  • 1,16080 USD
  • -0,50%
  • WKN 965275
  • (23.06., 02:08:03)

Passende Produkte für fallende Märkte

WKN DD7NEJ
Produkttyp short
Kurs 5,53 EUR
Basiswert EUR/USD
Knock-Out 1,2202 USD
Hebel 18,13x

1 weitere Mini-Futures Zum Produkt

WKN DD7N21
Produkttyp short
Kurs 4,00 EUR
Basiswert EUR/USD
Knock-Out 1,219 USD
Hebel 25,19x

24 weitere Turbos Zum Produkt

Mini-Futures Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Euro Bund Future

  • 162,13 EUR
  • -0,06%
  • WKN 965264
  • (22.06., 22:03:21)

Passende Produkte für fallende Märkte

WKN DD8VJ6
Produkttyp short
Kurs 8,35 EUR
Basiswert Euro Bund Future
Knock-Out 170,47 EUR
Hebel 19,39x

9 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Berichte & Analysen

  • Börsenbericht
    22.06.2018

    Gute Kunde vom Ölmarkt und der Wall Street hilft Kursen

    Die OPEC-Länder wollen ihre Ölproduktion ausweiten - eine gute Nachricht für die Wirtschaft. Außerdem ist die Wall Street freundlich in den letzten Handelstag der Woche gestartet, und so legt auch der Dax bis zum Nachmittag etwas zu.

    Mehr
  • Webinar - Trading für Berufstätige
    18.06.2018

    18.06.2018 Webinar Teil 22: The Big Picture - Technische Analyse der DZ BANK

    Die Themen des Webinar sind:
    Strategische und taktische Einschätzung der Finanzmärkte – mit praxisnahen Trading-Strategien. Mit Armin Kremser (DZ BANK).

    Mehr
  • Dax Analyse

    DAX Analyse von Steffen Droemert

    Steffen Droemert ist Wirtschaftsjournalist bei menthamedia,
    wo er unter anderem die Bereiche Technische Analyse und strukturierte Produkte betreut.

    Mehr

Chartsignale

Chartsignale

Chartsignale von Traderfox bieten Ihnen die Möglichkeit anhand von technischen Signalen und Formationen Aussagen über Kursverlaufe zu prognostizieren. Durch Klick auf die jeweilige Produktstruktur erhalten Sie passende Produkte ausgehend von der Marktrichtung des Signals. Durch Klick auf das Signal selbst kommen Sie in das Tool "Chart-Trader" und können dort das Chartsignal genauer analysieren.  

USD/JPY
long
Bullischer Keil Kursziel 110,00 - 110,00
General Electric Co.
long
Doppel Bottom Kursziel EUR 11,21 - 11,20
Apple Inc.
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 158,83 - 158,86
Unicredito Italiano S.p.A.
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 14,53 - 14,53
Amazon.com Inc.
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 1.474,14 - 1.474,14

Tools