Basiswert-Matrix

Basiswert-Matrix

Unsere Basiswert-Matrix unterstützt Sie dabei einen Überblick über relevante Basiswerte wie Aktien, Indizes, Rohstoffe und Währungen zu bekommen. Am rechten Bildschirmrand können Sie den Zeitraum auswählen, in welchem die Veränderungen der Kurse zum heutigen Tag angezeigt werden sollen. Sie können die Basiswerte alphabetisch sowie nach Kursveränderungen ordnen.

 

News

22.01.2018 | 11:08:09 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Union vor Koalitionsgesprächen: Hart im Grundsatz, offen im Detail

BERLIN (dpa-AFX) - Unionsvertreter haben erneut Hoffnungen der SPD auf substanzielle Zugeständnisse in den Koalitionsverhandlungen gedämpft. "Man kann jetzt nicht das, was besprochen worden ist, wieder in Frage stellen", sagte Bayerns Innenminister Joachim Hermann (CSU) am Montag in einem Interview der "Bild"-Zeitung.

Saarlands Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) warnte im Südwestrundfunk (SWR): "Wer jetzt versucht, einzelne Teile wieder komplett aufzumachen, der macht das gesamte Paket wieder auf." Andere Unionspolitiker deuteten aber Entgegenkommen an, etwa beim Thema befristete Arbeitsverträge und Flüchtlingsnachzug.

Der SPD-Sonderparteitag in Bonn hatte am Sonntag Verhandlungen über eine Neuauflage der großen Koalition zwar knapp gebilligt, die SPD-Führung aber zugleich aufgefordert, mehrere Punkte wieder in die Gespräche aufzunehmen. Dazu zählt die Abschaffung grundlos befristeter Beschäftigungsverhältnisse, die Überwindung der "Zwei-Klassen-Medizin" und eine "weitergehende Härtefallregelung" für den Familiennachzug von Flüchtlingen.

Der stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD, Ralf Stegner, machte im Gespräch mit der "Passauer Neuen Presse" deutlich: "Die SPD-Mitglieder werden am Ende zustimmen, wenn wir ein gutes Ergebnis vorlegen. Daran arbeiten wir jetzt mit aller Kraft." Von der Union verlangte er Bewegung. "Wir wollen konkrete Verbesserungen gegen die elende Praxis der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverhältnissen. Wir müssen ran an die Zweiklassenmedizin. Beim Familiennachzug für Flüchtlinge brauchen wir eine deutlich humanere Härtefallregelung. Dass Kinder aus Kriegsgebieten nicht zu ihren Eltern kommen dürfen sollen, ist unchristlich." Am Ende stimmten die SPD-Mitglieder nur zu, "wenn das Gesamtpaket stimmt", sagte er.

Schon für diesen Montagabend war ein Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer mit dem SPD-Vorsitzenden Martin Schulz geplant. Dabei wollten sie organisatorische Fragen klären und Abläufe festlegen. Zuvor sollten sich Union und SPD intern abstimmen. Die Koalitionsverhandlungen sollen noch diese Woche beginnen.

Beim Thema Migration gibt Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sich offen für eine Härtefall-Regelung. "Man kann über alles reden", sagte er im "Deutschlandfunk". Zwar trage der in den Sondierungen ausgehandelte Kompromiss zur Migration "den Geist der Begrenzung und Steuerung". Der CDU-Politiker machte aber deutlich: "Über Härtefälle wird man im Detail immer sprechen können." Kretschmer führte aus: "Härtefall heißt ja wirklich, in einem ganz engen, begrenzten Maße, für diejenigen, die in allergrößter Not sind."

CDU, CSU und SPD hatten in den Sondierungsgesprächen vereinbart, dass der Zuzug von Flüchtlingen die Zahl von 180 000 bis 220 000 pro Jahr nicht überschreiten soll. Der Familiennachzug für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus soll auf 1000 Menschen pro Monat begrenzt werden. Betroffen ist, wer nicht als politisch verfolgt oder als schutzberechtigt im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention gilt, im Herkunftsland aber trotzdem ernsthaft gefährdet wäre, etwa weil ihm dort Todesstrafe oder Folter drohen.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil nante das Votum des Parteitages der Sozialdemokraten für Koalitionsverhandlungen ein "klares Signal". "Wir haben einen inhaltlichen Auftrag mitbekommen, noch über einige Punkte zu reden, die wir in den Sondierungen nicht erreicht haben", sagte er im ARD-"Morgenmagazin". "Und die Union hat, glaube ich, verstanden, dass die SPD überzeugt werden muss."

Die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner betonte, die Vereinbarungen aus den Sondierungsgesprächen sollten nun zwar ausbuchstabiert werden. "Aber nicht etwas, was abgelehnt worden ist in dem Sondierungspapier, wieder rausholen", wie sie im "Morgenmagazin" von ARD und ZDF sagte. So seien Verbesserungen für gesetzlich Versicherte denkbar, wenn sie lange warten müssen auf einen Arzt oder gar keinen Termin bekommen. "Aber wir werden nicht einer Zwangsvereinigung mit einer Einheitskasse das Wort reden."

Zum in der SPD heiß diskutierten Thema befristete Arbeitsbeträge sagte sie, zunächst solle beispielsweise das SPD-regierte Rheinland-Pfalz Kettenarbeitsverträge bei Lehrern beenden. Mit der Befristung von immer mehr Jobs werden aus Sicht der SPD unternehmerische Risiken auf Arbeitnehmer ausgelagert und der Kündigungsschutz wird ausgehoben. Diese Nachteile würden aber nicht durch positive Beschäftigungseffekte ausgeglichen.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) erklärte derweil, die Koalitionsgespräche könnten bis Karneval abgeschlossen werden. "Jeder weiß, worum es jetzt geht, und das ist in dieser Zeit leistbar", sagte der Regierungschef auf WDR2 mit Blick auf Weiberfastnacht am 8. Februar.

Die AfD kündigte nach dem Votum der SPD eine "unbequeme" Oppositionsarbeit an. Als nunmehr stärkste Oppositionskraft werde ihre Partei "die Versäumnisse der Großen Koalition in der Vergangenheit und auch Zukunft gnadenlos aufzeigen", erklärte die Vorsitzende der Bundestagsfraktion, Alice Weidel.

Die Grünen stehen nach den Worten von Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt bereit, Regierungsverantwortung zu übernehmen. "Es kann ja eine schwierige Situation entstehen. Und deswegen sage ich jedenfalls, wir verweigern uns keinen Gesprächen", sagte Göring-Eckardt am Montagmorgen im "Deutschlandfunk"./abc/hrz/seb/amr/DP/jha

22.01.2018 | 11:06:53 (dpa-AFX)
Stada-Chef rechnet mit alter Führungsspitze ab
22.01.2018 | 11:06:04 (dpa-AFX)
OTS: DPE Deutsche Private Equity GmbH / DPE Fonds beteiligen sich an Air Alliance
22.01.2018 | 11:05:02 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Hauck & Aufhäuser senkt Fuchs Petrolub auf 'Sell'
22.01.2018 | 10:56:27 (dpa-AFX)
IRW-News: MGX Minerals Inc.: MGX Minerals gibt bekannt, dass eine Spodumenmineralisierung im neuen Gesteinsgang Northeast auf Case Lake durchteuft wurde; Bohrprogramm auf 3.000 Meter ausgeweitet
22.01.2018 | 10:55:10 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Commerzbank belässt Continental AG auf 'Hold' - Ziel 220 Euro
22.01.2018 | 10:53:29 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Anleger verkaufen UBS-Aktien nach schwachem vierten Quartal

Werbung

DAX (Performance)

  • 13.424,52 PKT
  • -0,07%
  • WKN 846900
  • (22.01., 10:58:44)

Passende Produkte für fallende Märkte

WKN DD0MY1
Produkttyp short
Kurs 18,30 EUR
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 15.159,17 PKT
Hebel 7,33x

36 weitere Mini-Futures Zum Produkt

WKN DD2K09
Produkttyp short
Kurs 6,90 EUR
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 14.100,00 PKT
Hebel 19,41x

388 weitere Turbos Zum Produkt

WKN DD2U9M
Produkttyp short
Kurs 6,92 EUR
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 14.098,67 PKT
Hebel 19,35x

45 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Mini-Futures Turbos Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Euro Stoxx 50 (Kursindex) EUR

  • 3.649,07 PKT
  • --
  • WKN 965814
  • (19.01., 17:50:00)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DD102E
Produkttyp long
Kurs 2,43 EUR
Basiswert Euro Stoxx 50
Knock-Out 3.457,92 PKT
Hebel 14,99x

2 weitere Mini-Futures Zum Produkt

WKN DD4GBH
Produkttyp long
Kurs 2,03 EUR
Basiswert Euro Stoxx 50
Knock-Out 3.453,30 PKT
Hebel 17,92x

23 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Mini-Futures Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Brent Crude Future Contract

  • 68,68 USD
  • +0,04%
  • WKN
  • (22.01., 11:03:41)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DD3099
Produkttyp long
Kurs 5,39 EUR
Basiswert Brent Crude
Knock-Out 65,00 USD
Hebel 10,36x

34 weitere Mini-Futures Zum Produkt

WKN DD31DF
Produkttyp long
Kurs 2,99 EUR
Basiswert Brent Crude
Knock-Out 65,095 USD
Hebel 18,64x

38 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Mini-Futures Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Gold

  • 1.332,19 USD
  • +0,42%
  • WKN
  • (22.01., 11:13:45)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DD31D7
Produkttyp long
Kurs 7,79 EUR
Basiswert Gold
Knock-Out 1.265,00 USD
Hebel 13,95x

24 weitere Mini-Futures Zum Produkt

WKN DD31F9
Produkttyp long
Kurs 5,59 EUR
Basiswert Gold
Knock-Out 1.265,04 USD
Hebel 19,43x

24 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Mini-Futures Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

EUR/USD

  • 1,22549 USD
  • +0,33%
  • WKN 965275
  • (22.01., 11:13:43)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DGY8CB
Produkttyp long
Kurs 5,64 EUR
Basiswert EUR/USD
Knock-Out 1,1626 USD
Hebel 17,70x

45 weitere Mini-Futures Zum Produkt

WKN DGZ036
Produkttyp long
Kurs 5,38 EUR
Basiswert EUR/USD
Knock-Out 1,1625 USD
Hebel 18,60x

71 weitere Turbos Zum Produkt

WKN DGY1ZG
Produkttyp long
Kurs 5,05 EUR
Basiswert EUR/USD
Knock-Out 1,1639 USD
Hebel 19,77x

27 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Mini-Futures Turbos Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Euro Bund Future

  • 160,50 EUR
  • -0,04%
  • WKN 965264
  • (22.01., 10:58:44)

Passende Produkte für fallende Märkte

WKN DD0TUB
Produkttyp short
Kurs 8,29 EUR
Basiswert Euro Bund Future
Knock-Out 168,72 EUR
Hebel 19,33x

18 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Berichte & Analysen

  • Börsenbericht
    22.01.2018

    Neue Börsenwoche: Dax bekommt Chance auf weiteren Rekordversuch

    Nur wenige "Meter" fehlen dem Dax noch bis zum nächsten Gipfel, einem neuen Allzeithoch. Heute wird ein freundlicher Start erwartet, und noch im weiteren Wochenverlauf könnte es klappen. Im Blick: Volkswagen nach dem Zwangsrückruf für Audi.

    Mehr
  • Webinar - Trading für Berufstätige
    15.01.2018

    15.01.2018 Webinar Teil 2: The Big Picture - Technische Analyse der DZ BANK

    Die Themen des Webinar sind:
    Strategische und taktische Einschätzung der Finanzmärkte – mit praxisnahen Trading-Strategien. Mit Dirk Oppermann und Armin Kremser (DZ BANK).

    Mehr
  • Dax Analyse

    DAX Analyse von Steffen Droemert

    Steffen Droemert ist Wirtschaftsjournalist bei menthamedia,
    wo er unter anderem die Bereiche Technische Analyse und strukturierte Produkte betreut.

    Mehr

Chartsignale

Chartsignale

Chartsignale von Traderfox bieten Ihnen die Möglichkeit anhand von technischen Signalen und Formationen Aussagen über Kursverlaufe zu prognostizieren. Durch Klick auf die jeweilige Produktstruktur erhalten Sie passende Produkte ausgehend von der Marktrichtung des Signals. Durch Klick auf das Signal selbst kommen Sie in das Tool "Chart-Trader" und können dort das Chartsignal genauer analysieren.  

Capgemini S.A.
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 107,55 - 107,56
Capgemini S.A.
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 107,60 - 107,62
CTS Eventim AG
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 40,56 - 40,58
Fuchs Petrolub SE Vz.
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 44,00 - 44,02
Eni S.p.A.
long
Symmetrisches Dreieck Kursziel EUR 14,90 - 14,90

Tools