Basiswert-Matrix

Basiswert-Matrix

Unsere Basiswert-Matrix unterstützt Sie dabei einen Überblick über relevante Basiswerte wie Aktien, Indizes, Rohstoffe und Währungen zu bekommen. Am rechten Bildschirmrand können Sie den Zeitraum auswählen, in welchem die Veränderungen der Kurse zum heutigen Tag angezeigt werden sollen. Sie können die Basiswerte alphabetisch sowie nach Kursveränderungen ordnen.

 

News

24.06.2018 | 14:29:08 (dpa-AFX)
IW: Für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro gibt es keinen Grund

BERLIN (dpa-AFX) - Vor der Empfehlung der Mindestlohnkommission zur künftigen Höhe der Lohnuntergrenze warnt das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) vor einer zu starken Erhöhung. "Als Regelfall soll die Steigerung des Mindestlohns der Entwicklung des Tariflohnindexes ohne Sonderzahlungen folgen", sagte IW-Tarifexperte Christoph Schröder der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Daraus würde sich eine Erhöhung um 4 Prozent auf 9,19 Euro ergeben", so Schröder. "Für einen höheren Anstieg sehen wir keinen Grund."

An diesem Dienstag will die Mindestlohnkommission ihre Empfehlung zur Anfang 2019 anstehenden Erhöhung bekanntgeben. Das Gremium richtet sich nach dem Tarifindex des Statistischen Bundesamts, also einer Berechnung der Lohnentwicklung aufgrund hunderter Tarifverträge. Die Statistikbehörde hatte im Januar bekannt gegeben, dass der monatliche Index der tariflichen Stundenverdienste von Dezember 2015 bis Dezember 2017 um 4,8 Prozent gestiegen ist. Sehe die Kommission keine besonderen Umstände in der Konjunkturentwicklung, so das Statistikamt, werde sie der Tarifentwicklung folgen: "Unter diesen Voraussetzungen würde der Mindestlohn ab dem 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro ansteigen."

Die Kommission soll laut Gesetz im Rahmen einer Gesamtabwägung prüfen, welche Höhe einen angemessenen Mindestschutz für die Beschäftigten bietet, faire Wettbewerbsbedingungen ermöglicht und die Beschäftigung nicht gefährdet. Deshalb wird mit Spannung erwartet, ob der Mindestlohn künftig höher oder niedriger liegt als 9,19 Euro. Die Politik dürfte die Empfehlung der Kommission umsetzen.

Schröder sagte, 9,19 Euro sicherten den Mindestlohnempfängern einen Anstieg der Realverdienste. "Zwar ist die Beschäftigungslage derzeit gut", sagte er. "Mehrere Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Konjunkturprognose für 2018 und 2019 vor allem wegen außenwirtschaftlicher Risiken jedoch deutlich herabgesetzt." Überdies mahne die OECD an, dass junge gering qualifizierte Männer aus dem In- und Ausland besser gefördert werden sollten, um ihre Integration in den Arbeitsmarkt zu erleichtern. "Dies sollte nicht durch zu hohe Mindestlohnsteigerungen erschwert werden", warnte Schröder.

DGB-Chef Reiner Hoffmann hatte "einen ordentlichen Zuschlag" gefordert. Die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung betonte unter Berufung auf ihre Forschungsinstitute WSI und IMK, das Niveau des deutschen Mindestlohns sei im internationalen Vergleich relativ niedrig. Wer zum gegenwärtigen Mindestlohn von 8,84 Euro pro Stunde beschäftigt sei, könne in vielen Großstädten wegen der stark gestiegenen Mieten auch als Alleinstehender oft kein Leben ohne zusätzlichen Hartz-IV-Bezug führen.

"Der Mindestlohn löst Probleme, ohne nennenswert neue zu schaffen", hatte die wissenschaftliche Direktorin des WSI, Anke Hassel, betont. Dabei hätten manche vor der Einführung in "hysterischen Horrorszenarien" massenhafte Jobverluste vorhergesagt.

Die Kommission mit Vertretern von Arbeitgebern, Gewerkschaften und Wissenschaft kommt am Dienstag zur entscheidenden Sitzung zusammen. Direkt im Anschluss wird die Empfehlung bekannt gegeben. Bisher stieg der 2015 eingeführte Mindestlohn einmal, nämlich 2017 von 8,50 auf 8,84 Euro pro Stunde.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) rechnet mit einer deutlichen Erhöhung: "Angesichts der guten wirtschaftlichen Lage gehe ich von einer kräftigen Erhöhung aus", hatte er gesagt. Zudem kündigte er schärfere Kontrollen zur Einhaltung des Mindestlohns an./bw/DP/he

24.06.2018 | 14:28:27 (dpa-AFX)
Baukindergeld wird bei Quadratmetern gedeckelt - Union protestiert
24.06.2018 | 14:28:01 (dpa-AFX)
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
24.06.2018 | 14:27:05 (dpa-AFX)
'Opec+' weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
24.06.2018 | 14:25:59 (dpa-AFX)
Google aktualisiert Kartendienst Maps für Deutschland
24.06.2018 | 14:25:28 (dpa-AFX)
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein
24.06.2018 | 14:24:12 (dpa-AFX)
Alternativen zum US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen

Werbung

DAX (Performance)

  • 12.579,72 PKT
  • +0,54%
  • WKN 846900
  • (22.06., 17:45:00)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DD9E16
Produkttyp long
Kurs 6,36 EUR
Basiswert DAX (Performance)
Knock-Out 11.950,00 PKT
Hebel 19,73x

71 weitere Turbos Zum Produkt

Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Euro Stoxx 50 (Kursindex) EUR

  • 3.441,60 PKT
  • +1,12%
  • WKN 965814
  • (22.06., 17:50:00)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DD9FCL
Produkttyp long
Kurs 4,96 EUR
Basiswert Euro Stoxx 50
Knock-Out 2.951,024 PKT
Hebel 6,94x

8 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Brent Crude Future Contract

  • 75,53 USD
  • +2,90%
  • WKN
  • (22.06., 23:58:56)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DD8L62
Produkttyp long
Kurs 29,42 EUR
Basiswert Brent Crude
Knock-Out 44,087 USD
Hebel 2,20x

1 weitere Mini-Futures Zum Produkt

Mini-Futures

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Gold

  • 1.268,53 USD
  • --
  • WKN
  • (22.06., 22:59:00)

Passende Produkte für steigende Märkte

WKN DD83MB
Produkttyp long
Kurs 27,29 EUR
Basiswert Gold
Knock-Out 951,95 USD
Hebel 4,00x

2 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

EUR/USD

  • 1,16080 USD
  • -0,50%
  • WKN 965275
  • (23.06., 02:08:03)

Passende Produkte für fallende Märkte

WKN DD7NEJ
Produkttyp short
Kurs 5,53 EUR
Basiswert EUR/USD
Knock-Out 1,2202 USD
Hebel 18,13x

1 weitere Mini-Futures Zum Produkt

WKN DD7N21
Produkttyp short
Kurs 4,00 EUR
Basiswert EUR/USD
Knock-Out 1,219 USD
Hebel 25,19x

24 weitere Turbos Zum Produkt

Mini-Futures Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Euro Bund Future

  • 162,13 EUR
  • -0,06%
  • WKN 965264
  • (22.06., 22:03:21)

Passende Produkte für fallende Märkte

WKN DD8VJ6
Produkttyp short
Kurs 8,35 EUR
Basiswert Euro Bund Future
Knock-Out 170,47 EUR
Hebel 19,39x

9 weitere Endlos Turbos Zum Produkt

Endlos Turbos

Für Finanzexperten mit Erfahrung in Hebelprodukten / Emittentin DZ BANK / Verlust des eingesetzten Kapitals möglich

Berichte & Analysen

  • Börsenbericht
    22.06.2018

    Gute Kunde vom Ölmarkt und der Wall Street hilft Kursen

    Die OPEC-Länder wollen ihre Ölproduktion ausweiten - eine gute Nachricht für die Wirtschaft. Außerdem ist die Wall Street freundlich in den letzten Handelstag der Woche gestartet, und so legt auch der Dax bis zum Nachmittag etwas zu.

    Mehr
  • Webinar - Trading für Berufstätige
    18.06.2018

    18.06.2018 Webinar Teil 22: The Big Picture - Technische Analyse der DZ BANK

    Die Themen des Webinar sind:
    Strategische und taktische Einschätzung der Finanzmärkte – mit praxisnahen Trading-Strategien. Mit Armin Kremser (DZ BANK).

    Mehr
  • Dax Analyse

    DAX Analyse von Steffen Droemert

    Steffen Droemert ist Wirtschaftsjournalist bei menthamedia,
    wo er unter anderem die Bereiche Technische Analyse und strukturierte Produkte betreut.

    Mehr

Chartsignale

Chartsignale

Chartsignale von Traderfox bieten Ihnen die Möglichkeit anhand von technischen Signalen und Formationen Aussagen über Kursverlaufe zu prognostizieren. Durch Klick auf die jeweilige Produktstruktur erhalten Sie passende Produkte ausgehend von der Marktrichtung des Signals. Durch Klick auf das Signal selbst kommen Sie in das Tool "Chart-Trader" und können dort das Chartsignal genauer analysieren.  

USD/JPY
long
Bullischer Keil Kursziel 110,00 - 110,00
General Electric Co.
long
Doppel Bottom Kursziel EUR 11,21 - 11,20
Apple Inc.
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 158,83 - 158,86
Unicredito Italiano S.p.A.
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 14,53 - 14,53
Amazon.com Inc.
short
Unterstützungslinie Kursziel EUR 1.474,14 - 1.474,14

Tools