DAX Trading-Event - Die Trades

  • Verfolgen Sie hier tagesaktuell, welche Trades Marvin Herzberger im Realgelddepot tätigt und warum. Wenn kein Trade erfolgt, wird auch das an dieser Stelle dokumentiert. Zudem können Sie in der Historie nachverfolgen, seit wann sich das entsprechende Wertpapier im Depotbestand befindet.

    Folgen Sie uns auch auf Twitter oder Instagram, um bei jedem Trade unverzüglich per Push-Nachricht informiert zu werden.

Werbung

Marvin Herzberger, TraderFox 23.10.2020

EIN SHORT-EINSTIEG GEMÄSS DES PRÄFERIERTEN SZENARIOS WIRD VORBEREITET.

Das präferierte Szenario vom 23.10.2020 sieht ein Abwärtspotenzial bis zum Kursziel bei 12.136 Punkten vor. Eine Positionseröffnung wird zu einer angemessenen Zeit erfolgen.
  • 1. Widerstand 12.587
  • 2. Widerstand 12.830
  • 1. Unterstützung 12.340
  • 2. Unterstützung 12.136
Quelle: TraderFox
DAX-Analyse für Freitag, den 23. Oktober 2020

Bären legen Grundstein für weitere Abwärtswelle

Support bei 12.340 Punkten lokalisiert

Wachsende Unsicherheit vor einem neuen Lockdown sowie Einschränkungen des öffentlichen Lebens aufgrund eines neuen Höchstwerts der Corona-Neuinfektionen in Deutschland haben die Kursentwicklung am Donnerstag belastet. Bereits zur Handelseröffnung startete das deutsche Börsenbarometer mit einem Gap Down um rund -0,5% tiefer in den Handel. Ein mit -3,1 schlechter als die prognostizierten -2,8 ausgefallenes GfK Konsumklima in Deutschland für den Monat November belastete zusätzlich. Infolgedessen tendierte der DAX unter das Bollinger Band in Richtung des Verlaufstiefs vom 25. September bei 12.340 Punkten (Unterstützung 1). Wenige Punkte über diesem Support-Niveau gelang dann eine technische Gegenreaktion, welche die Kursentwicklung bis zum Handelsende zurück in die Bollinger Bänder führte. Den entscheidenden Impuls hierfür lieferte Nancy Pelosi mit einer Aussage, wonach eine Einigung für ein Konjunkturpaket in den USA fast erreicht sei. Die untergeordnete Erholungsbewegung könnte sich temporär fortsetzen und somit die Basis für eine neue Abwärtswelle in Richtung des lokalen Minimums bei 12.340 Punkten legen. Erst wenn dieser Auffangbereich auf Tagesschlusskursbasis unterschritten wurde, dürfte der Verkaufsdruck sich bis zum GD 200 bei 12.136 Punkten (Unterstützung 2) ausdehnen. Für mittel- bis langfristig orientierte Anleger stellt der gleitende Durchschnitt eine wichtige charttechnische Handelsgrundlage dar. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,2% getaxt. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Kursmarke von 12.830 Punkte (Widerstand 2) steigt. 

  • 1. Widerstand 12.587
  • 2. Widerstand 12.830
  • 1. Unterstützung 12.340
  • 2. Unterstützung 12.136
Quelle: TraderFox

Risikobeschreibung

Für dieses Signal und die entsprechende Markterwartung könnte beispielsweise folgendes Produkt interessant sein:

Hinweis auf das Basisinformationsblatt

Das von der DZ BANK erstellte Basisinformationsblatt ist in der jeweils aktuellen Fassung auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de/DD2C65 (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Hinweis auf den Prospekt

Der gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellte Basisprospekt sowie etwaige Nachträge und die zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-derivate.de/DD2C65 (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Rechtliche Hinweise: Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument wurde durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und ist zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch die DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers des Dokuments und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Die DZ BANK hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht werden und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Unsere Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

Endlos Turbo Short 14.118,46 open end: Basiswert DAX

DD2C65 / //
Quelle: DZ BANK: Geld 23.10., Brief 23.10.
DD2C65 // Quelle: DZ BANK: Geld 23.10., Brief 23.10.
14,57 EUR
Geld in EUR
14,60 EUR
Brief in EUR
-5,45%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 12.645,75 PKT
Quelle : L&S TradeCen , 23.10.
  • Basispreis
    (Stand 23.10. 04:08 Uhr)
    14.118,46 PKT
  • Abstand zum Basispreis in %

    11,65%
  • Knock-Out-Barriere
    (Stand 23.10. 04:08 Uhr)
    14.118,46 PKT
  • Abstand zum Knock-Out in %

    11,65%
  • Hebel 8,67x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,01
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.
Marvin Herzberger, TraderFox 22.10.2020

SOBALD ES ZU EINER TECHNISCHEN GEGENREAKTION IN DER LAUFENDEN ABWÄRTSBEWEGUNG KOMMT, WIRD EIN SHORT-EINSTIEG GEMÄSS DES PRÄFERIERTEN SZENARIOS GESUCHT

Das präferierte Szenario vom 22.10.2020 sieht ein Abwärtspotenzial bis zum Kursziel bei 12.340 Punkten vor. Eine Positionseröffnung wird zu einer angemessenen Zeit erfolgen.
  • 1. Widerstand 12.834
  • 2. Widerstand 13.035
  • 1. Unterstützung 12.545
  • 2. Unterstützung 12.340
Quelle: TraderFox
DAX-Analyse für Donnerstag, den 22. Oktober 2020

Verkaufswelle erreicht unteres Bollinger Band

Verlaufstief bei 12.340 Punkten im Visier

Nach einem um +0,3% festeren Handelsstart haben die Bären am Mittwoch das Zepter des Handelns in die Hand genommen. Sorgen über die potenziellen Auswirkungen auf die konjunkturelle Erholung bei einer zweiten Corona-Infektionswelle sowie die Folgen der Wahl in den USA am 03. November haben den Index bis zum Handelsende auf rund -1,0% gedrückt. Gleichzeitig wurde die untergeordnete Aufwärtstrendstruktur mit steigenden Verlaufstiefs durchbrochen. In Kombination mit dem weiterhin intakten Verkaufssignal der Slow Stochastik drohen heute Anschlusskäufe. Als Trigger für das heutige Gap Down kann unter anderem ein neuer Höchstwert bei den Corona-Neuinfektionen angesehen werden. Wie das Robert Koch-Institut am Morgen mitteilte, meldeten die Gesundheitsämter in Deutschland innerhalb von 24 Stunden 11.287 Fälle. Der bisherige Höchstwert seit Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland war am Samstag mit 7830 Neuinfektionen erreicht worden. Charttechnisch notiert der DAX dadurch vorbörslich unter dem Support-Level des Tiefs vom 02. Oktober, welches bei 12.545 Punkten (Unterstützung 1) markiert wurde. Die bearishe Tendenz führt die Kursentwicklung somit zielgerichtet zum unteren Bollinger Band in den überverkauften Bereich. Dort notiert bei 12.340 Punkten (Unterstützung 2) das lokale Maximum vom 25. September. Sollte auch dieser Haltebereich in den kommenden Tagen unterschritten werden, drohen Anschlussverkäufe bis GD 200 bei 12.141 Punkten. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursrückgang von -0,6% getaxt. Das Short-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig über die Kursmarke von 13.035 Punkte (Widerstand 2) steigt.

  • 1. Widerstand 12.834
  • 2. Widerstand 13.035
  • 1. Unterstützung 12.545
  • 2. Unterstützung 12.340
Quelle: TraderFox

Risikobeschreibung

Für dieses Signal und die entsprechende Markterwartung könnte beispielsweise folgendes Produkt interessant sein:

Marvin Herzberger, TraderFox 21.10.2020

EIN LONG-EINSTIEG GEMÄSS DES PRÄFERIERTEN SZENARIOS WIRD VORBEREITET, SOBALD NACHHALTIGE STABILISIERUNGSTENDENZEN ERKENNBAR SIND

Das präferierte Szenario vom 21.10.2020 sieht ein Aufwärtspotenzial bis zum Kursziel bei 13.035 Punkten vor. Eine Positionseröffnung wird zu einer angemessenen Zeit erfolgen.
  • 1. Widerstand 12.839
  • 2. Widerstand 13.035
  • 1. Unterstützung 12.728
  • 2. Unterstützung 12.599
Quelle: TraderFox
DAX-Analyse für Mittwoch, den 21. Oktober 2020

Aufwärtstrend vor neuen Kaufsignalen

GD 20 lokalisiert Trigger-Marke

Die Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen lässt die Sorge der Börsianer vor neuen Lockdowns und anderen Schutzmaßnahmen weiter steigen, da sie Auswirkungen auf die konjunkturelle Erholung haben könnten. So meldete das Robert-Koch-Institut (RKI) am Mittwochmorgen 7.595 neue Corona-Infektionen innerhalb von 24 Stunden in Deutschland. Dies ist der zweithöchste seit dem Beginn der Pandemie vom RKI gemeldete Wert. Mit Blick auf den gestrigen Tag wurde auf der anderen Seite der für September veröffentlichte Erzeugerpreisindex in Deutschland, welcher mit einem Anstieg um +0,4% über den erwarteten -0,1% lag, kurzzeitig positiv aufgenommen. So konnte der DAX nach dem Gap Down im Tagesverlauf Anschlusskäufe generieren und kurzzeitig über den GD 20 steigen. Bis zum Handelsende erhöhten die Verkäufer allerdings wieder den Druck, wodurch der Tag mit -0,8% sowie unterhalb vom gleitenden Durchschnitt beendet wurde. Heute dürften die Bullen einen neuen Angriff auf den bei 12.839 Punkten (Widerstand 1) notierenden GD 20 starten. Wenn der gleitende Durchschnitt auf Tagesschlusskursbasis überwunden wird, dürfte neben diesem Kaufsignal auch ein neues Signal in der Slow Stochastik getriggert werden. Beide Kaufsignale zusammen könnten die Aufwärtsbewegung in den kommenden Tagen wiederum in Richtung des Hochs vom Montag bei 13.035 Punkte (Widerstand 2) tendieren lassen. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,2% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 12.599 Punkten (Unterstützung 2) fällt.

  • 1. Widerstand 12.839
  • 2. Widerstand 13.035
  • 1. Unterstützung 12.728
  • 2. Unterstützung 12.599
Quelle: TraderFox

Risikobeschreibung

Für dieses Signal und die entsprechende Markterwartung könnte beispielsweise folgendes Produkt interessant sein:

Marvin Herzberger, TraderFox 20.10.2020

EIN LONG-EINSTIEG GEMÄSS DES PRÄFERIERTEN SZENARIOS WIRD VORBEREITET, SOBALD STABILISIERUNGSTENDENZEN ERKENNBAR SIND

Das präferierte Szenario vom 20.10.2020 sieht ein Aufwärtspotenzial bis zum Kursziel bei 13.035 Punkten vor. Eine Positionseröffnung wird zu einer angemessenen Zeit erfolgen.
  • 1. Widerstand 13.035
  • 2. Widerstand 13.155
  • 1. Unterstützung 12.832
  • 2. Unterstützung 12.599
Quelle: TraderFox
DAX-Analyse für Dienstag, den 20. Oktober 2020

Gap Down als Bewährungsprobe für den GD 20

Barriere bei 13.035 Punkten im Fokus

Am Montagmorgen haben solide ökonomische Indikatoren aus China den deutschen Leitindex positiv beeinflusst. Die chinesische Industrieproduktion stieg im September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um +6,9%, während die Analysten von +5,8% ausgegangen waren. Beim Bruttoinlandsprodukt wurden im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum +4,9% erzielt, womit die Erwartungen in Höhe von +5,2% leicht verfehlt wurden. Dennoch lag der Wert über den +3,2% des zweiten Quartals. Dieser Impuls führte den DAX im frühen Handel zeitweise bis auf +0,8% und damit über die psychologisch wichtige Kursmarke von 13.000 Punkten. Bis zum Handelsende setzten dann jedoch Schwächetendenzen ein, welche einen Pullback in Richtung des bei 12.832 Punkten liegenden GD 20 auslösten. Zum Handelsende konnte dieser mit -0,4% noch verteidigt werden. Heute wird seine Stabilität allerdings erneut auf die Probe gestellt. Sollte der gleitende Durchschnitt nach dem sich andeutenden vorbörslichen Gap Down im Tagesverlauf zurückerobert werden, dürfte eine neue Aufwärtswelle starten. Sie findet ihr erstes Etappenziel am gestrigen Hoch bei 13.035 Punkten (Widerstand 1). Sobald diese Hürde überwunden wurde, sind Anschlusskäufe in Richtung des Verlaufshochs vom 12. Oktober bei 13.155 Punkten (Widerstand 2) in den kommenden beiden Wochen möglich. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursrückgang von -0,7% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 12.599 Punkten (Unterstützung 2) fällt.

  • 1. Widerstand 13.035
  • 2. Widerstand 13.155
  • 1. Unterstützung 12.832
  • 2. Unterstützung 12.599
Quelle: TraderFox

Risikobeschreibung

Für dieses Signal und die entsprechende Markterwartung könnte beispielsweise folgendes Produkt interessant sein:

Marvin Herzberger, TraderFox 19.10.2020

EIN LONG-EINSTIEG GEMÄSS DES PRÄFERIERTEN SZENARIOS WIRD VORBEREITET.

Das präferierte Szenario vom 19.10.2020 sieht ein Aufwärtspotenzial bis zum Kursziel bei 13.155 Punkten vor. Eine Positionseröffnung wird zu einer angemessenen Zeit erfolgen.
  • 1. Widerstand 12.957
  • 2. Widerstand 13.155
  • 1. Unterstützung 12.814
  • 2. Unterstützung 12.545
Quelle: TraderFox
DAX-Analyse für Montag, den 19. Oktober 2020

Höheres Verlaufstief festigt Aufwärtstrendstruktur

Verlaufshoch bei 13.155 Punkten im Visier

Stockende Brexit-Verhandlungen, neue Höchstwerte bei den Corona-Neuinfektionen in Deutschland sowie für Oktober überraschend schwach ausgefallene ZEW Konjunkturerwartungen haben die Börsianer in der letzten Woche in die Defensive gedrängt. Bis zum am Donnerstag ausgebildeten Verlaufstief verlor der DAX dadurch auf Wochensicht zeitweise um rund -3,5% an Wert. Am Freitag konnte der Index seine seit Ende September bestehende Aufwärtstrendstruktur dann allerdings durch eine Erholungsbewegung festigen. Nach einem um +0,7% festeren Handelsbeginn konnte der bei 12.814 Punkten verlaufende GD 20 im Tagesverlauf zurückerobert, das Tief vom 08. Oktober bei 12.957 Punkten angelaufen und ein Kursanstieg in Höhe von rund +1,9% verteidigt werden. Diese bullishen Tendenzen könnten den Beginn einer neuen Aufwärtswelle in Richtung des oberen Bollinger Bandes markiert haben. Die erste charttechnische Barriere der Erholungsbewegung liegt heute erneut am Tief vom 08. Oktober bei 12.957 Punkten (Widerstand 1). Erst wenn diese Kursregion nachhaltig überwunden wird, dürfte die Kursentwicklung das Verlaufshoch vom 12. Oktober bei 13.155 Punkten (Widerstand 2) anvisieren. Gleichzeitig könnte der Ausbau der relativen Stärke vom Freitag in den kommenden Tagen ein neues Kaufsignal in der Slow Stochastik auslösen. Es wird getriggert, sobald die grüne Signallinie des Oszillators über die rote Linie steigt. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,1% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 12.545 Punkten (Unterstützung 2) fällt.

  • 1. Widerstand 12.957
  • 2. Widerstand 13.155
  • 1. Unterstützung 12.814
  • 2. Unterstützung 12.545
Quelle: TraderFox

Risikobeschreibung

Für dieses Signal und die entsprechende Markterwartung könnte beispielsweise folgendes Produkt interessant sein:

Marvin Herzberger, TraderFox 16.10.2020

SOBALD STABILISIERUNGSTENDENZEN NACH DEM PULLBACK ERKENNBAR SIND, ERFOLGT EIN LONG-EINSTIEG GEMÄSS DES PRÄFERIERTEN SZENARIOS

Das präferierte Szenario vom 16.10.2020 sieht ein Aufwärtspotenzial bis zum Kursziel bei 12.957 Punkten vor. Eine Positionseröffnung wird zu einer angemessenen Zeit erfolgen.
  • 1. Widerstand 12.826
  • 2. Widerstand 12.957
  • 1. Unterstützung 12.545
  • 2. Unterstützung 12.438
Quelle: TraderFox
DAX-Analyse für Freitag, den 16. Oktober 2020

Breakdown unter GD 20 setzt Bullen unter Druck

GD 20 notiert bei 12.826 Punkten

Am Donnerstag meldete das Robert Koch-Institut einen neuen Rekordwert von 6.638 Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages in Deutschland. Damit wurde auch der Wert von Ende März mit 6.300 Neuinfizierten überschritten. Diese Nachricht in Kombination mit dem sich verzögernden Konjunkturpaket in den USA sowie den stockenden Brexit-Verhandlungen haben gestern einen dynamischen Ausverkauf ausgelöst. Bereits zur Handelseröffnung notierte der DAX um -1,3% unter dem Vortagesniveau. Nach einem Breakdown unter den GD 20 bei derzeit 12.826 Punkten beschleunigte sich die Abwärtsbewegung dann bis zum Handelsende auf -2,7%. Das Verlaufstief vom 02. Oktober wurde derweil noch nicht unterschritten, wodurch die seit Ende September etablierte untergeordnete Aufwärtstrendstruktur weiterhin intakt ist. Sollte es allerdings zu nachhaltigen Anschlussverkäufen kommen, droht dem bullishen Szenario ein Ende. Wenn den Käufern hingegen eine Kursstabilisierung mit der Etablierung eines höheren Verlaufstiefs gelingt, könnte eine Erholungsbewegung zum GD 20 bei 12.826 Punkte (Widerstand 1) eingeleitet werden. Ein Breakout über diese charttechnische Barriere würde ein neues Kaufsignal auslösen und könnte damit eine Aufwärtsbewegung in Richtung des Gap Closings zum Tief vom 08. Oktober bei 12.957 Punkte (Widerstand 2) auslösen. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursanstieg von +0,5% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 12.438 Punkten (Unterstützung 2) fällt.

  • 1. Widerstand 12.826
  • 2. Widerstand 12.957
  • 1. Unterstützung 12.545
  • 2. Unterstützung 12.438
Quelle: TraderFox

Risikobeschreibung

Für dieses Signal und die entsprechende Markterwartung könnte beispielsweise folgendes Produkt interessant sein:

Marvin Herzberger, TraderFox 15.10.2020

SOBALD STABILISIERUNGSTENDENZEN NACH DEM PULLBACK ERKENNBAR SIND, ERFOLGT EIN LONG-EINSTIEG GEMÄSS DES PRÄFERIERTEN SZENARIOS

Das präferierte Szenario vom 15.10.2020 sieht ein Aufwärtspotenzial bis zum Kursziel bei 13.340 Punkten vor. Eine Positionseröffnung wird zu einer angemessenen Zeit erfolgen.
  • 1. Widerstand 13.155
  • 2. Widerstand 13.340
  • 1. Unterstützung 12.957
  • 2. Unterstützung 12.853
Quelle: TraderFox
DAX-Analyse für Donnerstag, den 15. Oktober 2020

Bullen nach Gap Down in Lauerstellung

Verlaufshoch bei 13.155 Punkten im Blick

Die Angst vor einem zweiten Lockdown hat die Börsianer am Mittwoch in eine abwartende Haltung versetzt. So stiegen die Corona-Neuinfektionen in Deutschland gemäß des Robert Koch-Instituts erstmals seit April auf über 5.000 neue gemeldete Fälle innerhalb eines Tages. Auf der anderen Seite werteten die Börsianer den Anstieg des amerikanischen Erzeugerpreisindex für den Monat September positiv. Er stieg im Vergleich zum Vormonat um +0,4% und lag damit über den Schätzungen von +0,2%. Damit übertraf der ökonomische Indikator den dritten Monat in Folge die Erwartungen der Marktbeobachter. Der DAX hat diesen Zwiespalt für eine Verschnaufpause in Form eines Dojis genutzt, welcher zugleich einen Inside-Day markierte. Kurzfristig könnte sich die technische Gegenreaktion noch in Richtung des bei 12.853 Punkten liegenden GD 20 ausweiten, bevor die Etablierung eines höheren Verlaufstiefs die Grundlage für eine neue Aufwärtswelle legt. Wir gehen deshalb nach einem untergeordneten Pullback in den kommenden beiden Wochen von weiteren Kursanstiegen aus. Diese sollten den DAX in Richtung des am Montag bei 13.155 Punkten (Widerstand 1) markierten Verlaufshochs führen. Nach dem Breakout über die Barriere sind Anschlusskäufe bis in den überkauften Bereich oberhalb des Bollinger Bandes am Hoch vom 14. September bei 13.340 Punkte (Widerstand 2) vorstellbar. Vorbörslich wird der DAX mit einem Kursrückgang von -0,6% getaxt. Das Long-Szenario ist hinfällig, wenn der DAX nachhaltig unter die Kursmarke von 12.853 Punkten (Unterstützung 2) fällt.

  • 1. Widerstand 13.155
  • 2. Widerstand 13.340
  • 1. Unterstützung 12.957
  • 2. Unterstützung 12.853
Quelle: TraderFox

Risikobeschreibung

Für dieses Signal und die entsprechende Markterwartung könnte beispielsweise folgendes Produkt interessant sein: