Relax-Express-Zertifikat auf Deutsche Telekom AG

WGZ8SF / DE000WGZ8SF9 //
Quelle: DZ BANK: Geld 23.10., Brief
WGZ8SF DE000WGZ8SF9 // Quelle: DZ BANK: Geld 23.10., Brief
100,56 EUR
Geld in EUR
-- EUR
Brief in EUR
0,14%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 13,465 EUR
Quelle : Xetra , 23.10.
  • Rückzahlungschwelle 15,905 EUR
  • Rückzahlungsschwelle in % 100,00%
  • Startwert 15,905 EUR
  • Nächster Bewertungstag 23.07.2021
  • Letzter Bewertungstag 23.07.2021
  •  
  •  
  •  
  •  
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

Chart

Relax-Express-Zertifikat auf Deutsche Telekom AG

  • Intraday
  • 1W
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 5J
  • Max
Quelle: DZ BANK AG, Frankfurt: 23.10. 19:55:12
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2020 DZ BANK AG

Stammdaten

Stammdaten
WKN / ISIN WGZ8SF / DE000WGZ8SF9
Emittent DZ BANK AG
Produktstruktur Zertifikat
Kategorie Expresszertifikat
Produkttyp Express Relax
Währung des Produktes EUR
Quanto Nein
Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 6,287331
Ausübung Europäisch
Zeichnungsfrist 18.04.2016 - 20.05.2016
Emissionsdatum 23.05.2016
Barriere für Zinszahlung* 23.07.2021 / 7,95 EUR
Zins 30.07.2021 / 3,00 EUR
Erster Handelstag 13.06.2016
Letzter Handelstag 20.07.2021
Handelszeiten Übersicht
Rückzahlungsschwellen 24.07.2017 / 100,00%
23.07.2018 / 100,00%
23.07.2019 / 100,00%
23.07.2020 / 100,00%
23.07.2021 / 100,00%
Bewertungspunkte 5
Bewertungstage / Rückzahlungslevel 24.07.2017 / 15,905 EUR
23.07.2018 / 15,905 EUR
23.07.2019 / 15,905 EUR
23.07.2020 / 15,905 EUR
23.07.2021 / 15,905 EUR
Mögliche Zahlungstermine /
Möglicher Rückzahlungsbetrag pro Zertifikat*
31.07.2017 / 110,00 EUR
30.07.2018 / 110,00 EUR
30.07.2019 / 110,00 EUR
30.07.2020 / 110,00 EUR
30.07.2021 / 110,00 EUR
Zinszahlungen (in EUR) 31.07.2017 / 3,00 EUR
30.07.2018 / 3,00 EUR
30.07.2019 / 3,00 EUR
30.07.2020 / 3,00 EUR
Letzter Bewertungstag 23.07.2021
Zahltag 30.07.2021
Emissionspreis 102,00 EUR pro Zertifikat
Startwert 15,905 EUR
Nennbetrag 100,00 EUR
Barrierebeobachtung nur 23.07.2021
Barriere 7,95 EUR
Barriere gebrochen Nein
* Bzgl. der Zinszahlung gilt: Abhängig von der Wertentwicklung des Basiswerts. Bzgl. der Rückzahlung gilt: Zeitpunkt, Höhe und ggf. Art der Rückzahlung sind abhängig von der Wertentwicklung des Basiswerts. Details zur Funktionsweise des Produktes können den zugehörigen Endgültigen Bedingungen entnommen werden.

Kennzahlen

Kennzahlen
Berechnung: 23.10.2020, 19:55:12 Uhr mit Geld 100,56 EUR / Brief --
Spread Absolut --
Spread Homogenisiert --
Spread in % des Briefkurses --
Abstand zum Protectlevel Absolut 5,515 EUR
Abstand zum Protectlevel in % 40,96%

Basiswert

Basiswert
Kurs 13,465 EUR
Diff. Vortag in % 0,30%
52 Wochen Tief 10,406 EUR
52 Wochen Hoch 16,748 EUR
Quelle Xetra, 23.10.
Basiswert Deutsche Telekom AG
WKN / ISIN 555750 / DE0005557508
KGV 16,42
Produkttyp Aktie
Sektor Telekommunikation

Analyse

Gesamteindruck
Einfach nutzbares Gesamtrating basierend auf einer fundamentalen, technischen und Risikoanalyse unter Einbezug von Branchen- und Marktumfeld.

Neutral

Gewinnprognose
Der Veränderungstrend der Gewinnprognosen über ein Zeitfenster von 7 Wochen.

Negative Analystenhaltung seit 20.10.2020

Kurs-Gewinn-Verhältnis
Das KGV setzt den aktuellen Kurs der Aktie ins Verhältnis zu seiner Gewinnerwartung. Es wird auf Basis der langfristigen Gewinnprognosen der Analysten errechnet.
9,4

Erwartetes KGV für 2022

Risiko-Bewertung
Gesamteinschätzung des Risikos auf Basis des Bear Market und des Bad News Factors.

Mittel

Bear-Market-Faktor
Risiko Parameter, der anhand des Titelverhaltens in sich abwärts bewegenden Märkten das Marktrisiko einer Aktie angibt.

Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen

Korrelation
Die Korrelation gibt an, inwieweit die Bewegungen der Aktie mit denen Ihres Indexes übereinstimmen.
74,0%

Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600

Marktkapitalisierung (Mrd. USD) 75,63 Grosser Marktwert Mit einer Marktkapitalisierung von >$8 Mrd., ist DEUTSCHE TELEKOM ein hoch kapitalisierter Titel.
Gewinnprognose Negative Analystenhaltung seit 20.10.2020 Die Gewinnerwartung der Analysten pro Aktie liegen heute niedriger als vor sieben Wochen. Dieser negative Trend hat am 20.10.2020 bei einem Kurs von 13,79 eingesetzt.
Preis Leicht unterbewertet Auf Basis des Wachstumspotentials und anderer Messwerte erscheint die Aktie leicht unterbewertet.
Relative Performance -7,9% Unter Druck (vs. DJ Stoxx 600) Die relative "Underperformance" der letzten vier Wochen im Vergleich zum DJ Stoxx 600 beträgt -7,9%.
Mittelfristiger Trend Negative Tendenz seit dem 22.09.2020 Der technische 40-Tage Trend ist seit dem 22.09.2020 negativ. Der bestätigte technische Trendwendepunkt von +1,75% entspricht 14,74.
Wachstum KGV 1,9 Hoher Abschlag zur Wachstumserwartung basiert auf einer Ausnahmesituation Liegt das "Verhältnis zwischen Wachstum plus geschätzte Dividende und KGV" über 1,6, so befindet sich das Unternehmen in der Regel in einer Ausnahmesituation. In diesem Fall ist das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) ein besserer Indikator für die nachhaltige Gewinnentwicklung als das langfrist. Wachstum.
KGV 9,4 Erwartetes KGV für 2022 Das erwartete KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) gilt für das Jahr 2022.
Langfristiges Wachstum 13,1% Wachstum heute bis 2022 p.a. Die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten gelten für die Gewinne von heute bis 2022.
Anzahl der Analysten 22 Starkes Analysteninteresse In den zurückliegenden sieben Wochen haben durchschnittlich 22 Analysten eine Schätzung des Gewinns pro Aktie für diesen Titel abgegeben.
Dividenden Rendite 4,6% Dividende durch Gewinn gedeckt Für die während den nächsten 12 Monaten erwartete Dividende müssen voraussichtlich 43,15% des Gewinns verwendet werden.
Risiko-Bewertung Mittel Die Aktie ist seit dem 20.10.2020 als Titel mit mittlerer Sensitivität eingestuft.
Bear-Market-Faktor Mittlere Anfälligkeit bei Indexrückgängen Die Aktie tendiert dazu, Indexrückgänge in etwa gleichem Umfang mitzuvollziehen.
Bad News Geringe Kursrückgänge bei spezifischen Problemen Der Titel verzeichnet bei unternehmensspezifischen Problemen i.d.R. geringe Kursabschläge in Höhe von durchschnittlich 1,9%.
Beta 0,82 Geringe Anfälligkeit vs. DJ Stoxx 600 Die Aktie tendiert dazu, pro 1% Indexbewegung mit einem Ausschlag von 0,82% zu reagieren.
Korrelation 365 Tage 74,0% Starke Korrelation mit dem DJ Stoxx 600 74,0% der Kursschwankungen werden durch Indexbewegungen verursacht.
Value at Risk 1,61 EUR Das geschätzte mittelfristige Value at Risk beträgt 1,61 EUR oder 0,12% Das geschätzte Value at Risk beträgt 1,61 EUR. Das Risiko liegt deshalb bei 0,12%. Dieser Wert basiert auf der mittelfristigen historischen Volatilität (1 Monat) mit einem Konfidenzintervall von 95%.
Volatilität der über 1 Monat 19,9%
Volatilität der über 12 Monate 27,2%

Tools

 

Eingabe individueller Gebühren, Provisionen und anderer Entgelte

Beim Erwerb von Aktien, Zertifikaten und anderen Wertpapieren fallen in der Regel Transaktionskosten an. Neben den Transaktionskosten, die beim Kauf zu entrichten sind, kommen oftmals noch Depotgebühren hinzu. Mit dem Brutto-/Nettowertentwicklungsrechner können Sie Ihre individuell bereinigte Wertentwicklung seit Valuta, die sich unter Berücksichtigung sämtlicher Kosten (Provisionen, Gebühren und andere Entgelte) ergibt, errechnen. Bitte berücksichtigen Sie, dass sich die Angaben auf die Vergangenheit beziehen und historische Wertentwicklungen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Ergebnisse darstellen.

News

21.10.2020 | 05:47:54 (dpa-AFX)
Geheimdienste sollen WhatsApp & Co. mitlesen dürfen

BERLIN (dpa-AFX) - Das Kabinett berät an diesem Mittwoch über neue Befugnisse der Geheimdienste zur Überwachung von Kommunikation über WhatsApp und andere verschlüsselte Messenger-Dienste. Wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr, sollen der Verfassungsschutz, der Bundesnachrichtendienst und der Militärische Abschirmdienst (MAD) künftig nicht nur laufende Gespräche via Messenger belauschen dürfen, sondern auch per Messenger versendete Botschaften mitlesen können.

Voraussetzung für die sogenannte Quellen-TKÜ ist in jedem Fall eine entsprechende Anordnung. Um die Kontrolle solcher Maßnahmen zu verbessern, wird die Zahl der Mitglieder der für ihre Genehmigung zuständigen G10-Kommission des Bundestages erhöht. Das war der SPD wichtig. Außerdem soll der Kommission ein technischer Berater an die Seite gestellt werden.

Die FDP kritisierte das Vorhaben. "Dass nun auch die Nachrichtendienste den Staatstrojaner einsetzen dürfen sollen, gleicht einem Ausverkauf der Bürgerrechte. Es überrascht sehr, dass Bundesjustizministerin (Christine) Lambrecht (SPD) als Verfassungsministerin diesen Schritt hin zum gläsernen Bürger als Ideal konservativer Sicherheitspolitik mitgeht", sagte der FDP-Vizefraktionschef Stephan Thomae der dpa. "Die Überwachung verschlüsselter Kommunikation, also die Quellen-TKÜ, ist der kleine Bruder der Online-Durchsuchung und stellt ebenso einen massiven Grundrechtseingriff dar." Beide hätten bei den verdeckt und im Gefahrenvorfeld agierenden Nachrichtendiensten "nichts verloren".

Die Union hingegen hatte lange auf die Regelung gedrungen. "Es ist gut und wichtig, dass die Anpassung des Verfassungsschutzgesetzes nun endlich auf den Weg gegeben wird", sagte ihr innenpolitischer Fraktionssprecher Mathias Middelberg (CDU). Nur so könne der Inlandsgeheimdienst auch im digitalen Zeitalter seine Rolle als Frühwarnsystem weiter ausüben./and/abc/DP/zb

20.10.2020 | 06:00:02 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Söder: Corona-Warn-App 'bisher ein zahnloser Tiger' - Mehr Funktionen
20.10.2020 | 05:22:07 (dpa-AFX)
Söder: Corona-Warn-App 'bisher ein zahnloser Tiger'
19.10.2020 | 13:18:26 (dpa-AFX)
Telekom testet ferngesteuertes Flugzeug als Mobilfunkstation
18.10.2020 | 17:34:10 (dpa-AFX)
Bericht: EU zahlt 7 Mio. Euro an SAP und Telekom für Corona-App
16.10.2020 | 17:14:33 (dpa-AFX)
Weiter Streit um Beteiligung von Huawei an 5G-Ausbau
16.10.2020 | 17:09:13 (dpa-AFX)
WDH: Corona-Warn-App wird um Symptome-Tagebuch erweitert