Zertifikate Spezial / 18.04.2017 | 14:26:00 Werbung

LVMH: Q1-Umsatz über den Erwartungen, strategische Neuausrichtung zahlt sich aus

DZ BANK AG / Salesteam
Autor DZ BANK AG / Salesteam

Innerhalb der Genossenschaftlichen FinanzGruppe fungiert die DZ BANK als Spitzeninstitut und Zentralbank.

Der französische LVMH-Konzern produziert und vertreibt unter verschiedenen Marken Konsum- und Luxusgüter wie Champagner & Weine, Cognac, Parfüme & Kosmetika, Mode & Lederwaren sowie Luxusuhren und Schmuck.

DZ BANK AG / Salesteam
Autor DZ BANK AG / Salesteam

Innerhalb der Genossenschaftlichen FinanzGruppe fungiert die DZ BANK als Spitzeninstitut und Zentralbank.

Kernsparte Mode- und Lederwaren schneidet am besten ab

Im ersten Quartal 2017 stieg der Konzernumsatz des französischen Luxusgüterherstellers LVMH um 15% auf 9,9 Mrd. Euro, was den Konsens von 9,6 Mrd. Euro übertraf. Die Kerngeschäftsfelder schnitten dabei nach Unternehmensangaben besonders gut ab. Am besten entwickelte sich laut Management die Mode- und Ledersparte (+15%), die mit einem Umsatz von 3,4 Mrd. Euro den Hauptgeschäftsbereich darstellt. Wegen der aktuellen geopolitischen Risiken gibt das Unternehmen keine konkreten Prognosen für den weiteren Verlauf des Geschäftsjahres ab.

Perspektiven der Aktie

Das auf den ersten Blick beeindruckende Wachstum sollte unserer Meinung nach nicht überbewertet werden. Denn es geht auch auf begünstigende Basiseffekte zurück. Trotz aller Sondereinflüsse halten wir es aber für ermutigend, dass alle Geschäftsbereiche auf organischer Basis Erlöszuwächse erzielt haben. Die strategische Neuausrichtung der Hauptmarken Hublot, TAG Heuer, Zenith und DeBeers zeigt unserer Ansicht nach offenbar Erfolg.

Alternative Produktidee zum Direktinvestment: ein Bonuszertifikat

Als alternative Anlagemöglichkeit zu einer Direktanlage in der Aktie stehen verschiedene Zertifikate mit dem Basiswert LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton SE zur Verfügung, z.B. Bonuszertifikate.

Klassische Bonuszertifikate sind je nach Laufzeit und in Abhängigkeit von den unterschiedlichen Merkmalen des zugrunde liegenden Basiswertes mit einer spezifischen Barriere und einem anfangs festgelegten Bonusbetrag ausgestattet. Anleger haben die Chance auf Auszahlung mindestens eines festen Bonusbetrages am Laufzeitende, wenn der Basiswert während der Laufzeit des Zertifikates eine anfangs festgelegte Kursschwelle, die sogenannte Barriere, niemals berührt oder unterschreitet. Das bedeutet, dass Anleger am Ende der Laufzeit auch dann mindestens den Bonusbetrag ausbezahlt bekommen können, wenn der Basiswert während der Laufzeit des Zertifikates eine leicht negative Wertentwicklung aufweist. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass die Barriere nicht berührt oder unterschritten wurde.

Wird diese Barriere während der Laufzeit jedoch einmal berührt oder unterschritten, tragen Anleger mit dem Bonuszertifikat Verlustrisiken, die mit einer Direktinvestition in den zugrunde liegenden Basiswert vergleichbar sind.

Ansprüche aus dem zugrundeliegenden Basiswert (im Fall einer Aktie: z.B. Stimmrechte, Dividenden) stehen dem Anleger nicht zu. Während der Laufzeit erhält der Anleger keine Zinsen oder sonstigen Erträge. Der Anleger erleidet einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag niedriger ist als der gezahlte Kaufpreis. Ein gänzlicher Verlust des eingesetzten Kapitals ist möglich (Totalverlustrisiko). Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn der Emittent eines Bonuszertifikats seine Verpflichtungen aus dem Zertifikat aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

Ein Bonuszertifikat eignet sich somit für Anleger, die in erster Linie eine Seitwärtsbewegung des zugrunde liegenden Basiswertes erwarten, eine positive Rendite anstreben und in der Lage sind, etwaige Verlustrisiken zu tragen.

Bei Bonuszertifikaten mit Cap liegt der Unterschied zu klassischen Bonuszertifikaten darin, dass der Rückzahlungsbetrag nach oben hin auf den Bonusbetrag, der auch Höchstbetrag genannt wird, begrenzt ist. D.h. eine Teilnahme an einer positiven Wertentwicklung des Basiswerts über den Cap (obere Preisgrenze) hinaus erfolgt nicht.

Anleger, die davon ausgehen, dass die LVMH-Aktie vom 21.03.2017 bis 15.06.2018 nicht auf oder unter 160,00 EUR notieren wird, könnten mit dem DZ BANK Bonuszertifikat mit Cap mit der WKN DGV37P auf ein solches Szenario setzen:

Quelle: Bloomberg, eigene Darstellung

Hinweis: Der Chart veranschaulicht die Wertentwicklung der LVMH-Aktie in der Vergangenheit. Bitte beachten Sie, dass Wertentwicklungen in der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung sind. Die im Chart eingezeichnete Barriere sowie obere Preisgrenze (Cap) dienen lediglich der Veranschaulichung. Sie gelten erst ab dem 21.03.2017 (Emissionstag des Bonuszertifikates mit Cap mit der WKN DGV37P).

Das Bonuszertifikat mit Cap mit der WKN DGV37P zahlt am Ende der Laufzeit (22.06.2018) einen Bonusbetrag in Höhe von 240,00 EUR, sofern die LVMH-Aktie während der Beobachtungstage (21.03.2017 bis 15.06.2018) immer über der Barriere von 160,00 EUR notiert. Steigt der Kurs der LVMH-Aktie über den Cap (obere Preisgrenze) von 240,00 EUR hinaus, so partizipiert der Anleger des Zertifikats daran nicht.

Notiert die LVMH-Aktie an mindestens einem Zeitpunkt während der Beobachtungstage (21.03.2017 bis 15.06.2018) auf oder unter der Barriere von 160,00 EUR, erhält der Anleger am Laufzeitende eine Rückzahlung, deren Höhe vom Schlusskurs der LVMH-Aktie am 15.06.2018 (Referenzpreis) abhängt.

Der Rückzahlungsbetrag in EUR entspricht dem Referenzpreis unter Berücksichtigung des Bezugsverhältnisses von 1,00. Die Rückzahlung ist auf den Höchstbetrag von 240,00 EUR begrenzt.

Eine Teilnahme an einer positiven Wertentwicklung der LVMH-Aktie über den Cap (obere Preisgrenze) von 240,00 EUR hinaus erfolgt nicht. Ein Totalverlust tritt ein, wenn der Schlusskurs der LVMH-Aktie am 15.06.2018 null ist. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK als Emittent des Zertifikats ihre Verpflichtungen aus dem Zertifikat aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

Die vollständigen Angaben zu dem DZ BANK Bonuszertifikat mit Cap mit der WKN DGV37P, insbesondere zu den verbindlichen Bedingungen, Risiken sowie Angaben zur DZ BANK können dem maßgeblichen Prospekt entnommen werden.

Der bezüglich des öffentlichen Angebots von der DZ BANK erstellte Basisprospekt wird zusammen mit den zugehörigen Endgültigen Bedingungen sowie etwaigen Nachträgen zum Basisprospekt im Internet unter www.dzbank-derivate.de veröffentlicht. Kopien der vorgenannten Unterlagen in gedruckter Form sind außerdem auf Verlangen kostenlos bei der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, F/GTIR, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main, Deutschland erhältlich.


Zum Archiv

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 0)

Bonus Cap 160 2018/06: Basiswert LVMH Moët Hennessy Louis Vuitton S.E.

DGV37P / DE000DGV37P2 //
Quelle: DZ BANK: Geld 22.09. 22.09., Brief 22.09. 22.09.
DGV37P DE000DGV37P2 // Quelle: DZ BANK: Geld 22.09. 22.09., Brief 22.09. 22.09.
233,56
Geld in EUR
233,81
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 230,40 EUR
Quelle: Euronext Par, 22.09.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 240,00 EUR
  • Bonuszahlung 240,00 EUR
  • Barriere 160,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 30,56%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 3,58% p.a.
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

News / LVMH Moët Hennessy Louis Vuitton S.E.

06.09.2017 | 12:21:16 (dpa-AFX)
Französische Luxuskonzerne veröffentlichen Regeln für Models

PARIS (dpa-AFX) - Nach jahrelangen Debatten um Magermodels auf Laufstegen haben sich französische Dachkonzerne bekannter Modemarken wie Gucci, Saint Laurent oder Dior auf gemeinsame Regeln verständigt. Um Gesundheitsgefährdungen zu verhindern, müssen Models künftig eine Bescheinigung vom Arzt vorlegen, die nicht älter als sechs Monate sein darf. Das teilten die Konzerne Kering <FR0000121485> und LVMH <FR0000121014> am Mittwoch in Paris in einer "Charta für das Wohlbefinden von Models" mit.

Models unter 16 Jahren dürfen für die Marken nicht mehr bei Fotoaufnahmen oder Modeshows posieren, falls sie dabei Erwachsene darstellen. Besonders kleine Konfektionsgrößen für Frauen und Männer sind tabu.

Frankreich hatte bereits auf staatlicher Ebene gehandelt. Seit dem Frühjahr gilt ein Gesetz, das ebenfalls eine medizinische Bescheinigung verlangt. Wer Models ohne Bescheinigung beschäftigt, dem drohen nach früheren Angaben sechs Monate Gefängnis und 75 000 Euro Strafe./cb/DP/stk

05.09.2017 | 14:35:02 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: HSBC senkt Ziel für LVMH auf 225 Euro - 'Hold'
27.07.2017 | 13:53:41 (dpa-AFX)
WDH/Stärkere Luxus-Nachfrage beflügelt LVMH
26.07.2017 | 19:17:45 (dpa-AFX)
Stärkere Luxus-Nachfrage beflügelt LVMH
23.05.2017 | 14:49:19 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Dior will in LVMH-Schatulle - Arnault sortiert Luxusgeschäft neu
23.05.2017 | 08:16:19 (dpa-AFX)
Luxushersteller Christian Dior will sich von Arnault und LVMH kaufen lassen
25.04.2017 | 08:26:44 (dpa-AFX)
Arnault will Christian Dior für rund 12 Milliarden Euro für LVMH kaufen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.