Zertifikate Spezial / 07.08.2017 | 12:52:00 Werbung

Infineon: sehr starkes Q3, intakter Wachstumspfad, Ausbau der Marktposition

DZ BANK AG / Salesteam
Autor DZ BANK AG / Salesteam

Innerhalb der Genossenschaftlichen FinanzGruppe fungiert die DZ BANK als Spitzeninstitut und Zentralbank.

Infineon produziert Halbleiter- und Systemlösungen, die die Segmente Energieeffizienz, Mobilität und Sicherheit adressieren. Mit den Halbleiter- und Systemlösungen für Automotive-, Industrieelektronik-, Chipkarten- und Sicherheitsanwendungen hält Infineon jeweils starke Marktpositionen. Die Produkte zeichnen sich durch Zuverlässigkeit, hohe Qualität und innovative und modernste Technologien aus.

DZ BANK AG / Salesteam
Autor DZ BANK AG / Salesteam

Innerhalb der Genossenschaftlichen FinanzGruppe fungiert die DZ BANK als Spitzeninstitut und Zentralbank.

Positiver Ausblick bestätigt

Infineon verbuchte im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2016/17 gegenüber dem Vorquartal einen Erlösanstieg von 4% auf 1.831 Mio. Euro. Die Segmente Industrial Power Control (IPC), Power Management & Multimarket (PMM) und Chip Card & Security (CCS) legten nach Unternehmensangaben zu, während der Umsatz im Segment Automotive (ATV) leicht zurückging. Trotz deutlichem Gegenwind durch den schwächeren USD erwartet das Unternehmen für das Gesamtjahr unverändert ein Umsatzwachstum von 8 bis 11% bei einer Segmentergebnismarge von 17% im Mittelpunkt der Umsatzspanne.

Perspektiven der Aktie

Der Konzern verzeichnete ein sehr starkes 3. Quartal und übertraf die Markterwartungen. Der bestätigte Jahresausblick zeigt unseres Erachtens trotz der USD-Schwäche die hohe Wettbewerbsfähigkeit von Infineon. Die gute Auftragslage signalisiert unserer Ansicht nach weiteres Wachstum. Zudem hat das Unternehmen wieder Marktanteile hinzugewonnen.

Alternative Produktidee zum Direktinvestment: ein Bonuszertifikat

Als alternative Anlagemöglichkeit zu einer Direktanlage in der Aktie stehen verschiedene Zertifikate mit dem Basiswert Infineon Technologies AG zur Verfügung, z.B. Bonuszertifikate.

Klassische Bonuszertifikate sind je nach Laufzeit und in Abhängigkeit von den unterschiedlichen Merkmalen des zugrunde liegenden Basiswertes mit einer spezifischen Barriere und einem anfangs festgelegten Bonusbetrag ausgestattet. Anleger haben die Chance auf Auszahlung mindestens eines festen Bonusbetrages am Laufzeitende, wenn der Basiswert während der Laufzeit des Zertifikates eine anfangs festgelegte Kursschwelle, die sogenannte Barriere, niemals berührt oder unterschreitet. Das bedeutet, dass Anleger am Ende der Laufzeit auch dann mindestens den Bonusbetrag ausbezahlt bekommen können, wenn der Basiswert während der Laufzeit des Zertifikates eine leicht negative Wertentwicklung aufweist. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass die Barriere nicht berührt oder unterschritten wurde.

Wird diese Barriere während der Laufzeit jedoch einmal berührt oder unterschritten, tragen Anleger mit dem Bonuszertifikat Verlustrisiken, die mit einer Direktinvestition in den zugrunde liegenden Basiswert vergleichbar sind.

Ansprüche aus dem zugrundeliegenden Basiswert (im Fall einer Aktie: z.B. Stimmrechte, Dividenden) stehen dem Anleger nicht zu. Während der Laufzeit erhält der Anleger keine Zinsen oder sonstigen Erträge. Der Anleger erleidet einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag niedriger ist als der gezahlte Kaufpreis. Ein gänzlicher Verlust des eingesetzten Kapitals ist möglich (Totalverlustrisiko). Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn der Emittent eines Bonuszertifikats seine Verpflichtungen aus dem Zertifikat aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

Ein Bonuszertifikat eignet sich somit für Anleger, die in erster Linie eine Seitwärtsbewegung des zugrunde liegenden Basiswertes erwarten, eine positive Rendite anstreben und in der Lage sind, etwaige Verlustrisiken zu tragen.

Bei Bonuszertifikaten mit Cap liegt der Unterschied zu klassischen Bonuszertifikaten darin, dass der Rückzahlungsbetrag nach oben hin auf den Bonusbetrag, der auch Höchstbetrag genannt wird, begrenzt ist. D.h. eine Teilnahme an einer positiven Wertentwicklung des Basiswerts über den Cap (obere Preisgrenze) hinaus erfolgt nicht.

Anleger, die davon ausgehen, dass die Infineon-Aktie vom 08.06.2017 bis 19.12.2018 nicht auf oder unter 15,00 EUR notieren wird, könnten mit dem DZ BANK Bonuszertifikat mit Cap mit der WKN DGP6Z7 auf ein solches Szenario setzen:

Quelle: Bloomberg, eigene Darstellung

Hinweis: Der Chart veranschaulicht die Wertentwicklung der Infineon-Aktie in der Vergangenheit. Bitte beachten Sie, dass Wertentwicklungen in der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung sind. Die im Chart eingezeichnete Barriere sowie obere Preisgrenze (Cap) dienen lediglich der Veranschaulichung. Sie gelten erst ab dem 08.06.2017 (Emissionstag des Bonuszertifikates mit Cap mit der WKN DGP6Z7).

Das Bonuszertifikat mit Cap mit der WKN DGP6Z7 zahlt am Ende der Laufzeit (28.12.2018) einen Bonusbetrag in Höhe von 22,00 EUR, sofern die Infineon-Aktie während der Beobachtungstage (08.06.2017 bis 19.12.2018) immer über der Barriere von 15,00 EUR notiert.

Steigt der Kurs der Infineon-Aktie über den Cap (obere Preisgrenze) von 22,00 EUR hinaus, so partizipiert der Anleger des Zertifikats daran nicht.

Notiert die Infineon-Aktie an mindestens einem Zeitpunkt während der Beobachtungstage (08.06.2017 bis 19.12.2018) auf oder unter der Barriere von 15,00 EUR, erhält der Anleger am Laufzeitende eine Rückzahlung, deren Höhe vom Schlusskurs der Infineon-Aktie am 19.12.2018 (Referenzpreis) abhängt.

Der Rückzahlungsbetrag in EUR entspricht dem Referenzpreis unter Berücksichtigung des Bezugsverhältnisses von 1,00. Die Rückzahlung ist auf den Höchstbetrag von 22,00 EUR begrenzt.

Eine Teilnahme an einer positiven Wertentwicklung der Infineon-Aktie über den Cap (obere Preisgrenze) von 22,00 EUR hinaus erfolgt nicht. Ein Totalverlust tritt ein, wenn der Schlusskurs der Infineon-Aktie am 19.12.2018 null ist.

Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK als Emittent des Zertifikats ihre Verpflichtungen aus dem Zertifikat aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

Die vollständigen Angaben zu dem DZ BANK Bonuszertifikat mit Cap mit der WKN DGP6Z7, insbesondere zu den verbindlichen Bedingungen, Risiken sowie Angaben zur DZ BANK können dem maßgeblichen Prospekt entnommen werden.

Der bezüglich des öffentlichen Angebots von der DZ BANK erstellte Basisprospekt wird zusammen mit den zugehörigen Endgültigen Bedingungen sowie etwaigen Nachträgen zum Basisprospekt im Internet unter www.dzbank-derivate.de veröffentlicht. Kopien der vorgenannten Unterlagen in gedruckter Form sind außerdem auf Verlangen kostenlos bei der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, F/GTIR, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main, Deutschland erhältlich.


Zum Archiv

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 6)

Bonus Cap 15 2018/12: Basiswert Infineon Technologies

DGP6Z7 / DE000DGP6Z73 //
Quelle: DZ BANK: Geld 19.10. 19.10., Brief 19.10. 19.10.
DGP6Z7 DE000DGP6Z73 // Quelle: DZ BANK: Geld 19.10. 19.10., Brief 19.10. 19.10.
20,52
Geld in EUR
20,62
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 22,305 EUR
Quelle: Xetra, 19.10.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 22,00 EUR
  • Bonuszahlung 22,00 EUR
  • Barriere 15,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 32,75%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 5,60% p.a.

News / Infineon Technologies AG

17.10.2017 | 13:53:13 (dpa-AFX)
ANALYSE: Merrill Lynch sieht für Infineon mehr als 30 Prozent Aufwärtspotenzial

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die US-Investmenbank Merrill Lynch traut den Aktien von Infineon <DE0006231004> einen weiteren Kursanstieg von rund 30 Prozent zu, obwohl die Papiere in diesem Jahr bereits um etwas mehr als ein Drittel gestiegen sind. Analyst Adithya Metuku hob in einer Studie am Dienstag das Kursziel für die Papiere des Chip-Herstellers von 21,60 auf 29,00 Euro an und begründete dies mit der Erwartung künftig stark steigender Gewinne. Profitieren dürfte der Dax-Konzern vor allem von einer boomenden Nachfrage aus dem Automobilbau, schrieb er und riet weiter zum Kauf der Aktie.

Infineon ist laut Metuku mit seinen Halbleitern für die Anwendung in Autos stark positioniert. Bei Komponenten für das Strommanagement in Fahrzeugen und für die visuelle Außenerkennung (Radar) sei das Dax-Unternehmen <DE0008469008> sogar die Nummer eins. Megatrends wie E-Mobilität und die immer stärker zunehmende Automatisierung in Fahrzeugen dürften Umsatz und Gewinn stark antreiben. Bis 2022 könnte sich der Gewinn je Aktie verdoppeln, bis 2030 sogar verfünffachen.

Dieses Wachstumspotenzial könnte nach Einschätzung von Metuku eine Neubewertung der Infineon-Aktie nach sich ziehen, ähnlich wie bei den Chip-Produzenten ARM <GB0000595859> oder Nvidia <US67066G1040> in den Jahren 2010 beziehungsweise 2013. Der Experte nimmt an, dass der Umsatz von Infineon in den Jahren 2018 bis 2025 im Schnitt um 12 Prozent wachsen könnte - und damit deutlich stärker als die vom Unternehmen in Aussicht gestellten 8 Prozent.

In einem "Bullenszenario" könnte sich der Aktienkurs von Infineon sogar mehr als verdoppeln, schrieb der Analyst. Dieser Optimismus basiere auf noch höheren Marktanteilen im Geschäft mit Halbleitern für das Strommanagement, einer konsequenten Einführung sogenannter Fahrerassistenzsysteme sowie höheren Gewinnmargen. In diesem günstigsten Fall errechne sich ein fairer Wert für die Aktie von 47 Euro. Auf diesem Kursniveau handelten die Papiere zuletzt im Mai 2001.

Die Infineon-Aktie stieg am Dienstag um bis zu 2,83 Prozent auf 22,34 Euro und damit den höchsten Stand seit fast 16 Jahren. Mit dem neuen Kursziel ist Merrill Lynch nach vorne geprescht - es ist das mit Abstand höchste der von dpa-AFX erfassten 22 Experten. Die Meinungen über die künftige Entwicklung der Infineon-Aktie gehen weit auseinander. Das niedrigste Kursziel kommt dabei von Morgan Stanley. Diese hatte zwar ihr Ziel erst Anfang Oktober leicht erhöht - aber es liegt mit 11 Euro nur auf der Hälfte des aktuellen Kursniveaus./bek/ck/zb/men

17.10.2017 | 11:40:24 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS 2: Infineon auf Hoch seit fast 16 Jahren - Merrill mit hohem Ziel
17.10.2017 | 09:26:28 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Infineon auf Hoch seit fast 16 Jahren
17.10.2017 | 08:51:42 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Merrill Lynch hebt Ziel für Infineon auf 29 Euro - 'Buy'
13.10.2017 | 16:03:40 (dpa-AFX)
DGAP-DD: Infineon Technologies AG (deutsch)
05.10.2017 | 12:47:50 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Infineon nach Abstufung und Gewinnmitnahmen sehr schwach
02.10.2017 | 14:23:24 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Kepler Cheuvreux hebt Ziel für Infineon auf 22,50 Euro - 'Buy'

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.