Zertifikate Spezial / 09.04.2018 | 17:52:00 Werbung

HeidelbergCement: Marktumfeld sollte positiv bleiben

DZ BANK AG / Online-Redaktion
Autor DZ BANK AG / Online-Redaktion

Innerhalb der Genossenschaftlichen FinanzGruppe fungiert die DZ BANK als Spitzeninstitut und Zentralbank.

HeidelbergCement ist als integrierter Baustoffkonzern weltweit tätig. Das Unternehmen gehört zu den global größten Zementherstellern. Ergänzt wird das Produktportfolio unter anderem durch Zuschlagstoffe und Transportbeton. Mit der Übernahme von Italcementi wurde der Konzern zum weltweit zweitgrößten Zementhersteller.

DZ BANK AG / Online-Redaktion
Autor DZ BANK AG / Online-Redaktion

Innerhalb der Genossenschaftlichen FinanzGruppe fungiert die DZ BANK als Spitzeninstitut und Zentralbank.

Unternehmen erwartet Anstieg des Absatzes

Für 2018 erwartet das Unternehmen einen Anstieg des Absatzes in allen Geschäftsbereichen. Für das operative EBITDA wird ein Wachstum von 5-9% prognostiziert. Dabei wird von einem Anstieg der Energiekosten um 2-5% ausgegangen.

Perspektiven der Aktie

HeidelbergCement profitiert von einem steigenden Infrastrukturbedarf und einem positiven Bauklima in seinen Kernmärkten Nordamerika und Europa. Die Kursfantasie wird durch ein u.E. auch in 2018 positives Marktumfeld für die Industriemärkte genährt. Lediglich in den Emerging Markets dürfte unserer Ansicht nach weiterhin Preisdruck vorherrschen. Mittelfristige Wachstumstreiber für die Baustoffnachfrage sind unserer Meinung nach die drei globalen Megatrends Bevölkerungs-wachstum, Urbanisierung und steigender Wohlstand.

Alternative Produktidee zum Direktinvestment: ein Bonuszertifikat

Als alternative Anlagemöglichkeit zu einer Direktanlage in der Aktie stehen verschiedene Zertifikate mit dem Basiswert HeidelbergCement zur Verfügung, z.B. Bonuszertifikate.

Klassische Bonuszertifikate sind je nach Laufzeit und in Abhängigkeit von den unterschiedlichen Merkmalen des zugrunde liegenden Basiswertes mit einer spezifischen Barriere und einem anfangs festgelegten Bonusbetrag ausgestattet. Anleger haben die Chance auf Auszahlung mindestens eines festen Bonusbetrages am Laufzeitende, wenn der Basiswert während der Laufzeit des Zertifikates eine anfangs festgelegte Kursschwelle, die sogenannte Barriere, niemals berührt oder unterschreitet. Das bedeutet, dass Anleger am Ende der Laufzeit auch dann mindestens den Bonusbetrag ausbezahlt bekommen können, wenn der Basiswert während der Laufzeit des Zertifikates eine leicht negative Wertentwicklung aufweist. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass die Barriere nicht berührt oder unterschritten wurde.

Wird diese Barriere während der Laufzeit jedoch einmal berührt oder unterschritten, tragen Anleger mit dem Bonuszertifikat Verlustrisiken, die mit einer Direktinvestition in den zugrunde liegenden Basiswert vergleichbar sind.

Ansprüche aus dem zugrundeliegenden Basiswert (im Fall einer Aktie: z.B. Stimmrechte, Dividenden) stehen dem Anleger nicht zu. Während der Laufzeit erhält der Anleger keine Zinsen oder sonstigen Erträge. Der Anleger erleidet einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag niedriger ist als der gezahlte Kaufpreis. Ein gänzlicher Verlust des eingesetzten Kapitals ist möglich (Totalverlustrisiko). Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn der Emittent eines Bonuszertifikats seine Verpflichtungen aus dem Zertifikat aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

Ein Bonuszertifikat eignet sich somit für Anleger, die in erster Linie eine Seitwärtsbewegung des zugrunde liegenden Basiswertes erwarten, eine positive Rendite anstreben und in der Lage sind, etwaige Verlustrisiken zu tragen.

Bei Bonuszertifikaten mit Cap liegt der Unterschied zu klassischen Bonuszertifikaten darin, dass der Rückzahlungsbetrag nach oben hin auf den Bonusbetrag, der auch Höchstbetrag genannt wird, begrenzt ist. D.h. eine Teilnahme an einer positiven Wertentwicklung des Basiswerts über den Cap (obere Preisgrenze) hinaus erfolgt nicht.

Anleger, die davon ausgehen, dass die HeidelbergCement-Aktie vom 30.10.2017 bis 15.03.2019 nicht auf oder unter 65,00 EUR notieren wird, könnten mit dem DZ BANK Bonuszertifikat mit Cap mit der WKN DGU2RE auf ein solches Szenario setzen:



Quelle: Bloomberg

Hinweis: Der Chart veranschaulicht die Wertentwicklung der HeidelbergCement-Aktie in der Vergangenheit. Bitte beachten Sie, dass Wertentwicklungen in der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung sind. Die im Chart eingezeichnete Barriere sowie obere Preisgrenze (Cap) dienen lediglich der Veranschaulichung. Sie gelten erst ab dem 30.10.2017 (Emissionstag des Bonuszertifikates mit Cap mit der WKN DGU2RE).

Das Bonuszertifikat mit Cap mit der WKN DGU2RE zahlt am Ende der Laufzeit (22.03.2019) einen Bonusbetrag in Höhe von 100,00 EUR, sofern die HeidelbergCement-Aktie während der Beobachtungstage (30.10.2017 bis 15.03.2019) immer über der Barriere von 65,00 EUR notiert.

Steigt der Kurs der HeidelbergCement-Aktie über den Cap (obere Preisgrenze) von 100,00 EUR hinaus, so partizipiert der Anleger des Zertifikats daran nicht.

Notiert die HeidelbergCement-Aktie an mindestens einem Zeitpunkt während der Beobachtungstage (30.10.2017 bis 15.03.2019) auf oder unter der Barriere von 65,00 EUR, erhält der Anleger am Laufzeitende eine Rückzahlung, deren Höhe vom Schlusskurs der HeidelbergCement-Aktie am 15.03.2019 (Referenzpreis) abhängt.

Der Rückzahlungsbetrag in EUR entspricht dem Referenzpreis unter Berücksichtigung des Bezugsverhältnisses von 1,00. Die Rückzahlung ist auf den Höchstbetrag von 100,00 EUR begrenzt.

Eine Teilnahme an einer positiven Wertentwicklung der HeidelbergCement-Aktie über den Cap (obere Preisgrenze) von 100,00 EUR hinaus erfolgt nicht. Ein Totalverlust tritt ein, wenn der Schlusskurs der HeidelbergCement-Aktie am 15.03.2019 null ist.

Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK als Emittent des Zertifikats ihre Verpflichtungen aus dem Zertifikat aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

Die vollständigen Angaben zu dem DZ BANK Bonuszertifikat mit Cap mit der WKN DGU2RE, insbesondere zu den verbindlichen Bedingungen, Risiken sowie Angaben zur DZ BANK können dem maßgeblichen Prospekt entnommen werden.

Der bezüglich des öffentlichen Angebots von der DZ BANK erstellte Basisprospekt wird zusammen mit den zugehörigen Endgültigen Bedingungen sowie etwaigen Nachträgen zum Basisprospekt im Internet unter www.dzbank-derivate.de veröffentlicht. Kopien der vorgenannten Unterlagen in gedruckter Form sind außerdem auf Verlangen kostenlos bei der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, F/GTIR, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main, Deutschland erhältlich.


Zum Archiv

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 9)

Bonus Cap 65 2019/03: Basiswert HeidelbergCement

Bonus Cap 65 2019/03: Basiswert HeidelbergCement

DGU2RE / //
Quelle: DZ BANK: Geld 21.09., Brief
DGU2RE // Quelle: DZ BANK: Geld 21.09., Brief
68,85 EUR
Geld in EUR
-- EUR
Brief in EUR
-0,41%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 69,32 EUR
Quelle : Xetra, 21.09.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 100,00 EUR
  • Bonuszahlung 100,00 EUR
  • Barriere 65,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % --
  • Barriere gebrochen Ja
  • Bonusrenditechance in % p.a. --
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

News / HeidelbergCement AG

21.09.2018 | 11:00:07 (dpa-AFX)
HeidelbergCement trennt sich von Weißzement-Werk in Ägypten

HEIDELBERG (dpa-AFX) - Der Baustoffekonzern HeidelbergCement <DE0006047004> hat sein Werk für Weißzement in Ägypten verkauft. Das Vorhaben hatte der Konzern bereits im vergangenen Jahr angestoßen. Nun soll das Werk in der Stadt rund 250 Kilometer von Kairo gelegenen Stadt Minya an die ägyptische Emaar Industries gehen.

Die HeidelbergCement-Tochter Helwan Cement unterzeichnete hierfür eine entsprechende Vereinbarung, wie der Dax <DE0008469008>-Konzern am Freitag in Heidelberg mitteilte. Der Abschluss der Transaktion werde für das vierte Quartal 2018 oder das erste Jahresviertel 2019 erwartet.

"Der Verkauf ist Teil der globalen Überprüfung und Optimierung unseres Portfolios", sagte Unternehmenschef Bernd Scheifele. Weißzement sei für den Konzern ein Nischenprodukt. Eine eigenständige Produktion habe deshalb nicht mehr zur Strategie gepasst. Bereits im Februar hatte HeidelbergCement den Verkauf seines Weißzement-Geschäfts in den USA bekanntgegeben.

Zum 31. Dezember 2017 betrieb HeidelbergCement weltweit 136 Zementwerke./tav/fba

14.09.2018 | 10:02:04 (dpa-AFX)
DGAP-DD: HeidelbergCement AG (deutsch)
10.09.2018 | 16:05:47 (dpa-AFX)
DGAP-DD: HeidelbergCement AG (deutsch)
23.08.2018 | 09:47:55 (dpa-AFX)
HeidelbergCement-Konkurrent CRH kämpft im ersten Halbjahr mit schlechtem Wetter
17.08.2018 | 08:37:40 (dpa-AFX)
ANALYSE/HSBC: Schwellenland-Schwäche dämpft Aussichten für HeidelbergCement
17.08.2018 | 08:19:58 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: HSBC senkt HeidelbergCement auf 'Hold' - Ziel 76 Euro
16.08.2018 | 15:17:12 (dpa-AFX)
Bauboom sorgt für steigenden Zementverbrauch

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.