Zertifikate Spezial / 20.03.2017 | 14:05:00 Werbung

BASF: guter Ausblick für 2017 durch diverse Gewinntreiber

DZ BANK AG
Autor DZ BANK AG

Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, ist Spitzeninstitut der Genossenschaftlichen FinanzGruppe.

Das Portfolio des weltweit größten Chemieunternehmens BASF umfasst Chemikalien, Pflanzenschutz-mittel und Saatgut sowie Erdöl- und Erdgas-Exploration & Produktion (100%-Gruppengesellschaft Wintershall). Das Agrargeschäft fokussiert sich auf Pflanzenschutz.

DZ BANK AG
Autor DZ BANK AG

Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, ist Spitzeninstitut der Genossenschaftlichen FinanzGruppe.

Q4-EBIT trifft Markterwartung

Der weltgrößte Chemiekonzern BASF hat in Q4 2016 mit einem adjustierten EBIT (Gewinn vor Zinsen und Steuern) von 1,18 Mrd. Euro genau die Markterwartungen getroffen. Das Unternehmen ging für das Geschäftsjahr 2016 von einem adjustierten EBIT-Rückgang aus. Der Konzern hat einen ersten konkreten Ausblick für den Konzern und die Teilsegmente für das Jahr 2017 gegeben. Der Konzern-Umsatz soll nach Unternehmensangaben um mehr als 6% und das adjustierte EBIT vor Sonder-aufwand um bis zu 10% ansteigen.

Perspektiven der Aktie

BASF sollte unseres Erachtens im Geschäftsjahr 2017 von positiven Preis- und Mengeneffekten im Öl &Gas-Segment profitieren. Wir erwarten höhere Öl- und Gasproduktionsmengen in Libyen, Nor-wegen bzw. Russland und gehen von einer Umsatzsteigerung im Jahr 2017 gegenüber 2016 von 24% aus. Im zweiten Halbjahr 2017 könnten sich durch das neue TDI-Werk unserer Meinung nach positive Mengen- und negative Preiseffekte ausgleichen.

Alternative Produktidee zum Direktinvestment: ein Bonuszertifikat

Als alternative Anlagemöglichkeit zu einer Direktanlage in der Aktie stehen verschiedene Zertifikate mit dem Basiswert BASF zur Verfügung, z.B. Bonuszertifikate.

Klassische Bonuszertifikate sind je nach Laufzeit und in Abhängigkeit von den unterschiedlichen Merkmalen des zugrunde liegenden Basiswertes mit einer spezifischen Barriere und einem anfangs festgelegten Bonusbetrag ausgestattet. Anleger haben die Chance auf Auszahlung mindestens eines festen Bonusbetrages am Laufzeitende, wenn der Basiswert während der Laufzeit des Zertifikates eine anfangs festgelegte Kursschwelle, die sogenannte Barriere niemals berührt oder unterschreitet. Das bedeutet, dass Anleger am Ende der Laufzeit auch dann mindestens den Bonusbetrag ausbezahlt bekommen können, wenn der Basiswert während der Laufzeit des Zertifikates eine leicht negative Wertentwicklung  aufweist. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass die Barriere nicht berührt oder unterschritten wurde.

Wird diese Barriere während der Laufzeit jedoch einmal berührt oder unterschritten, tragen Anleger mit dem Bonuszertifikat Verlustrisiken, die mit einer Direktinvestition in den zugrunde liegenden Basiswert vergleichbar sind.

Ansprüche aus dem zugrundeliegenden Basiswert (im Fall einer Aktie: z.B. Stimmrechte, Dividenden) stehen dem Anleger nicht zu. Während der Laufzeit erhält der Anleger keine Zinsen oder sonstigen Erträge. Der Anleger erleidet einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag niedriger ist als der gezahlte Kaufpreis. Ein gänzlicher Verlust des eingesetzten Kapitals ist möglich (Totalverlustrisiko).

Ein Bonuszertifikat eignet sich somit für Anleger, die in erster Linie eine Seitwärtsbewegung des zugrunde liegenden Basiswertes erwarten, eine positive Rendite anstreben und in der Lage sind, etwaige Verlustrisiken zu tragen.

Bei Bonuszertifikaten mit Cap liegt der Unterschied zu klassischen Bonuszertifikaten darin, dass der Rückzahlungsbetrag nach oben hin auf den Bonusbetrag, der auch Höchstbetrag genannt wird, begrenzt ist. D.h. eine Teilnahme an einer positiven Wertentwicklung des Basiswerts über den Cap (obere Preisgrenze) hinaus erfolgt nicht.

Anleger, die davon ausgehen, dass die BASF-Aktie vom 31.01.2017 bis 16.03.2018 nicht auf oder unter 72,50 EUR notieren wird, könnten mit dem DZ BANK Bonuszertifikat mit Cap mit der WKN DGR3YE auf ein solches Szenario setzen:

Quelle: Bloomberg, eigene Darstellung

Hinweis: Der Chart veranschaulicht die Wertentwicklung der BASF-Aktie in der Vergangenheit. Bitte beachten Sie, dass Wertentwicklungen in der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung sind. Die im Chart eingezeichnete Barriere sowie obere Preisgrenze (Cap) dienen lediglich der Veranschaulichung. Sie gelten erst ab dem 31.01.2017 (Emissionstag des Bonuszertifikates mit Cap mit der WKN DGR3YE).

Das Bonuszertifikat mit Cap mit der WKN DGR3YE zahlt am Ende der Laufzeit (23.03.2018) einen Bonusbetrag in Höhe von 100,00 EUR, sofern die BASF-Aktie während der Beobachtungstage (31.01.2017 bis 16.03.2018) immer über der Barriere von 72,50 EUR notiert. Steigt der Kurs der BASF-Aktie über den Cap (obere Preisgrenze) von 100,00 EUR hinaus, so partizipiert der Anleger des Zertifikats daran nicht.

Notiert die BASF-Aktie an mindestens einem Zeitpunkt während der Beobachtungstage (31.01.2017 bis 16.03.2018) auf oder unter der Barriere von 72,50 EUR, erhält der Anleger am Laufzeitende eine Rückzahlung, deren Höhe vom Schlusskurs der BASF-Aktie am 16.03.2018 (Referenzpreis) abhängt.

Der Rückzahlungsbetrag in EUR entspricht dem Referenzpreis unter Berücksichtigung des Bezugsverhältnisses von 1,00. Die Rückzahlung ist auf den Höchstbetrag von 100,00 EUR begrenzt.

Eine Teilnahme an einer positiven Wertentwicklung der BASF-Aktie über den Cap (obere Preis-grenze) von 100,00 EUR hinaus erfolgt nicht. Ein Totalverlust tritt ein, wenn der Schlusskurs der BASF-Aktie am 16.03.2018 null ist.

Die vollständigen Angaben zu dem DZ BANK Bonuszertifikat mit Cap mit der WKN DGR3YE, insbesondere zu den verbindlichen Bedingungen, Risiken sowie Angaben zur DZ BANK können dem maßgeblichen Prospekt entnommen werden.

Hinweis auf den Prospekt: Der bezüglich des öffentlichen Angebots von der DZ BANK erstellte Basisprospekt wird zusammen mit den zugehörigen Endgültigen Bedingungen sowie etwaigen Nachträgen zum Basisprospekt im Internet unter www.dzbank-derivate.de veröffentlicht. Kopien der vorgenannten Unterlagen in gedruckter Form sind außerdem auf Verlangen kostenlos bei der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, F/GTIR, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main, Deutschland erhältlich.


Zum Archiv

  •  
  •  
  •  
  •  
(0 Bewertungen)

Bonus Cap 72,5 2018/03: Basiswert BASF

DGR3YE / DE000DGR3YE4 // Quelle: DZ BANK: Geld 26.05. 26.05., Brief 26.05. 26.05.
89,30
Geld in EUR
89,38
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 83,86 EUR
Quelle: Xetra, 26.05.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 100,00 EUR
  • Bonuszahlung 100,00 EUR
  • Barriere 72,50 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 13,55%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 15,01% p.a.

News / BASF SE

26.05.2017 | 11:02:23 (dpa-AFX)
Trump empfindet Pariser Klimaabkommen als unfair

TAORMINA (dpa-AFX) - US-Präsident Donald Trump empfindet das Pariser Klimaabkommen als "ungerecht" und schädlich für die Wirtschaftsentwicklung der USA. Vor dem Gipfel der sieben großen Industrienationen (G7) am Freitag in Taormina auf Sizilien sagte sein einflussreicher Wirtschaftsberater Gary Cohn, die anderen G7-Partner müsste die Probleme der USA verstehen. Trump müsse der US-Wirtschaft wieder zu Wachstum verhelfen und Jobs schaffen. "Wir müssen Vorschriften los werden, die Wachstum behindern."

Trump sorge sich um die Umwelt, aber auch sehr um die Schaffung von Arbeitsplätzen für amerikanische Arbeiter. Die Standards des Pariser Abkommens bremsten das Wachstum der US-Wirtschaft. Die Frage sei, ob die Verpflichtungen bindend seien oder geändert werden könnten. "Wir wissen, dass das Niveau, dem die frühere US-Regierung zugestimmt hat, höchst lähmend für das wirtschaftliche Wachstum der USA wären." Die Europäer hätten es leichter, ihre Verpflichtungen zu erfüllen.

"Es sind wirklich ungleiche Wettbewerbsbedingungen", sagte Cohn. Trump werde es nicht mitmachen, dass es Umweltschutzbeschränkungen gebe, "die für uns ungerecht sind". Der Klimaschutz ist ein wichtiges Thema der Beratungen der G7 an diesem Freitag. Trump will nach eigenen Worten erst danach eine Entscheidung über einen Ausstieg aus dem Pariser Abkommen fällen./lw/DP/zb

24.05.2017 | 14:19:58 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: HSBC belässt BASF auf 'Hold' - Ziel 75 Euro
19.05.2017 | 05:21:56 (dpa-AFX)
Konzern-Allianz gegen Cyber-Kriminalität
17.05.2017 | 14:04:08 (dpa-AFX)
EU-Kommission will Zulassung von Glyphosat für weitere zehn Jahre
14.05.2017 | 11:13:00 (dpa-AFX)
Hendricks will den USA für Klimaschutz-Abkommen werben
12.05.2017 | 15:40:29 (dpa-AFX)
ROUNDUP 2/BASF-Chef: Umsatz und Ergebnis wachsen in ersten vier Monaten
12.05.2017 | 13:14:23 (dpa-AFX)
KORREKTUR/ROUNDUP/BASF-Chef: Umsatz und Ergebnis wachsen in ersten vier Monaten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.