Zertifikate Spezial / 18.09.2017 | 14:13:12 Werbung

Allianz: gute Halbzeitbilanz für „Ambition 2018“, weitere Aktienrückkaufe erwartet

DZ BANK AG / Salesteam
Autor DZ BANK AG / Salesteam

Innerhalb der Genossenschaftlichen FinanzGruppe fungiert die DZ BANK als Spitzeninstitut und Zentralbank.

Die Allianz ist einer der weltweit größten Versicherungskonzerne. In Deutschland ist die Allianz Marktführer. Das Geschäft gliedert sich in drei Kerngeschäftsfelder: Schaden- und Unfallversicherung, Lebens- und Krankenversicherung sowie Asset Management.

DZ BANK AG / Salesteam
Autor DZ BANK AG / Salesteam

Innerhalb der Genossenschaftlichen FinanzGruppe fungiert die DZ BANK als Spitzeninstitut und Zentralbank.

Hohe Eigenmittelausstattung

Die Solvabilitätsquote (Eigenmittelausstattung) liegt aktuell bei 219% und damit am oberen Ende der Zielrange von 180-220%. Für die Kapitalgenerierung aus dem operativen Geschäft signalisiert Allianz  8-12 Prozentpunkte p.a. nach Steuern. Dieses Kapital steht zur Verfügung für organisches Wachstum, Akquisitionen oder Aktienrückkäufe.

Perspektiven der Aktie

Die Halbzeitbilanz für das Strategieprogramm „Ambition 2018“ von Allianz kann sich unserer Meinung nach sehen lassen. Für den Versicherungskonzern sprechen u. E. die vergleichsweise hohe Eigenmittelausstattung sowie die Aktienrückkäufe. Darüber hinaus dürfte die vollzogene Trendwende im Vermögensmanagement unserer Ansicht nach weiter für Rückenwind gut sein.

Alternative Produktidee zum Direktinvestment: ein Bonuszertifikat

Als alternative Anlagemöglichkeit zu einer Direktanlage in der Aktie stehen verschiedene Zertifikate mit dem Basiswert Allianz SE zur Verfügung, z.B. Bonuszertifikate.

Klassische Bonuszertifikate sind je nach Laufzeit und in Abhängigkeit von den unterschiedlichen Merkmalen des zugrunde liegenden Basiswertes mit einer spezifischen Barriere und einem anfangs festgelegten Bonusbetrag ausgestattet. Anleger haben die Chance auf Auszahlung mindestens eines festen Bonusbetrages am Laufzeitende, wenn der Basiswert während der Laufzeit des Zertifikates eine anfangs festgelegte Kursschwelle, die sogenannte Barriere, niemals berührt oder unterschreitet. Das bedeutet, dass Anleger am Ende der Laufzeit auch dann mindestens den Bonusbetrag ausbezahlt bekommen können, wenn der Basiswert während der Laufzeit des Zertifikates eine leicht negative Wertentwicklung aufweist. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass die Barriere nicht berührt oder unterschritten wurde.

Wird diese Barriere während der Laufzeit jedoch einmal berührt oder unterschritten, tragen Anleger mit dem Bonuszertifikat Verlustrisiken, die mit einer Direktinvestition in den zugrunde liegenden Basiswert vergleichbar sind.

Ansprüche aus dem zugrundeliegenden Basiswert (im Fall einer Aktie: z.B. Stimmrechte, Dividenden) stehen dem Anleger nicht zu. Während der Laufzeit erhält der Anleger keine Zinsen oder sonstigen Erträge. Der Anleger erleidet einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag niedriger ist als der gezahlte Kaufpreis. Ein gänzlicher Verlust des eingesetzten Kapitals ist möglich (Totalverlustrisiko). Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn der Emittent eines Bonuszertifikats seine Verpflichtungen aus dem Zertifikat aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

Ein Bonuszertifikat eignet sich somit für Anleger, die in erster Linie eine Seitwärtsbewegung des zugrunde liegenden Basiswertes erwarten, eine positive Rendite anstreben und in der Lage sind, etwaige Verlustrisiken zu tragen.

Bei Bonuszertifikaten mit Cap liegt der Unterschied zu klassischen Bonuszertifikaten darin, dass der Rückzahlungsbetrag nach oben hin auf den Bonusbetrag, der auch Höchstbetrag genannt wird, begrenzt ist. D.h. eine Teilnahme an einer positiven Wertentwicklung des Basiswerts über den Cap (obere Preisgrenze) hinaus erfolgt nicht.

Anleger, die davon ausgehen, dass die Allianz-Aktie vom 27.04.2017 bis 21.09.2018 nicht auf oder unter 145,00 EUR notieren wird, könnten mit dem DZ BANK Bonuszertifikat mit Cap mit der WKN DGP5G1 auf ein solches Szenario setzen:

Quelle: Bloomberg, eigene Darstellung

Hinweis: Der Chart veranschaulicht die Wertentwicklung der Allianz-Aktie in der Vergangenheit. Bitte beachten Sie, dass Wertentwicklungen in der Vergangenheit kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung sind. Die im Chart eingezeichnete Barriere sowie obere Preisgrenze (Cap) dienen lediglich der Veranschaulichung. Sie gelten erst ab dem 27.04.2017 (Emissionstag des Bonuszertifikates mit Cap mit der WKN DGP5G1).

Das Bonuszertifikat mit Cap mit der WKN DGP5G1 zahlt am Ende der Laufzeit (28.09.2018) einen Bonusbetrag in Höhe von 210,00 EUR, sofern die Allianz-Aktie während der Beobachtungstage (27.04.2017 bis 21.09.2018) immer über der Barriere von 145,00 EUR notiert.

Steigt der Kurs der Allianz-Aktie über den Cap (obere Preisgrenze) von 210,00 EUR hinaus, so partizipiert der Anleger des Zertifikats daran nicht.

Notiert die Allianz-Aktie an mindestens einem Zeitpunkt während der Beobachtungstage (27.04.2017 bis 21.09.2018) auf oder unter der Barriere von 145,00 EUR, erhält der Anleger am Laufzeitende eine Rückzahlung, deren Höhe vom Schlusskurs der Allianz-Aktie am 21.09.2018 (Referenzpreis) abhängt.

Der Rückzahlungsbetrag in EUR entspricht dem Referenzpreis unter Berücksichtigung des Bezugsverhältnisses von 1,00. Die Rückzahlung ist auf den Höchstbetrag von 210,00 EUR begrenzt.

Eine Teilnahme an einer positiven Wertentwicklung der Allianz-Aktie über den Cap (obere Preisgrenze) von 210,00 EUR hinaus erfolgt nicht. Ein Totalverlust tritt ein, wenn der Schlusskurs der Allianz-Aktie am 21.09.2018 null ist.

Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK als Emittent des Zertifikats ihre Verpflichtungen aus dem Zertifikat aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit / Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

Die vollständigen Angaben zu dem DZ BANK Bonuszertifikat mit Cap mit der WKN DGP5G1, insbesondere zu den verbindlichen Bedingungen, Risiken sowie Angaben zur DZ BANK können dem maßgeblichen Prospekt entnommen werden.

Der bezüglich des öffentlichen Angebots von der DZ BANK erstellte Basisprospekt wird zusammen mit den zugehörigen Endgültigen Bedingungen sowie etwaigen Nachträgen zum Basisprospekt im Internet unter www.dzbank-derivate.de veröffentlicht. Kopien der vorgenannten Unterlagen in gedruckter Form sind außerdem auf Verlangen kostenlos bei der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, F/GTIR, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main, Deutschland erhältlich.


Zum Archiv

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 4)

Bonus Cap 145 2018/09: Basiswert Allianz

DGP5G1 / DE000DGP5G10 //
Quelle: DZ BANK: Geld 23.11. 23.11., Brief 23.11. 23.11.
DGP5G1 DE000DGP5G10 // Quelle: DZ BANK: Geld 23.11. 23.11., Brief 23.11. 23.11.
201,09
Geld in EUR
201,19
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 196,10 EUR
Quelle: Xetra, 23.11.
  • Bonus-Schwelle / Bonuslevel 210,00 EUR
  • Bonuszahlung 210,00 EUR
  • Barriere 145,00 EUR
  • Abstand zur Barriere in % 26,06%
  • Barriere gebrochen Nein
  • Bonusrenditechance in % p.a. 5,21% p.a.

News / Allianz SE

22.11.2017 | 13:37:18 (dpa-AFX)
Europas Versicherungsaufsicht fordert gemeinsame Regeln für Krisen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Chef der europäischen Versicherungsaufsicht Eiopa, Gabriel Bernardino, hat gemeinsame Regeln in Europa zum Schutz von Verbrauchern im Krisenfall angemahnt. Derzeit gebe es kein einheitliches Vorgehen, falls ein Versicherer in Turbulenzen gerate, sagte Bernardino am Mittwoch in Frankfurt. Das könnte insbesondere bei grenzüberschreitenden Fällen zu zusätzlichen Schwierigkeiten führen. Notwendig sei eine Harmonisierung der Sicherungssysteme. Nicht in allen Ländern gebe es Garantiefonds für den Krisenfall.

Durch die Einführung der strengeren europäischen Kapital- und Aufsichtsregeln (Solvency II) dürfte zwar die Wahrscheinlichkeit sinken, dass ein Versicherungsunternehmen in Schieflage gerate. Ausgeschlossen sei das aber nicht, mahnte Bernardino.

Insbesondere Lebensversicherer stehen wegen der Zinsflaute unter Druck. Ihnen machen die hohe Zinsgarantien aus Alt-Verträgen zu schaffen, die sich am Kapitalmarkt schwer erwirtschaften lassen.

Immer mehr Lebensversicherungsunternehmen bieten inzwischen auch Verträge mit abgespeckten Garantien oder fondsgebundene Produkte an. Bernardino warnte, dass dadurch Risiken für die Verbraucher entstehen könnten. Die Aufsicht werde das genau beobachten./mar/DP/stk

22.11.2017 | 08:35:22 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Ziel für Allianz SE auf 220 Euro - 'Buy'
17.11.2017 | 10:49:45 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Analystenlob für Munich Re und Talanx treibt Versicherer an
16.11.2017 | 14:28:05 (dpa-AFX)
BGH stärkt Rechte von überschuldeten Riester-Sparern - nicht pfändbar
13.11.2017 | 10:46:46 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Citigroup senkt Allianz SE auf 'Neutral'
10.11.2017 | 11:17:40 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Allianz gibt trotz Katastrophen Milliarden an Aktionäre zurück
10.11.2017 | 08:43:45 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Allianz profitieren vorbörslich von Aktienrückkaufprogramm

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.