•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf
Rohstoff-Trading / 15.09.2021 | 09:32:46 Werbung

Ölpreis bringt sich für neuen Aufwärtsimpuls in Stellung!

Marcus Landau
Autor Marcus Landau

Senior Manager Public Distribution bei der DZ BANK

Die Ölpreise konnten ihre Zugewinne der vergangenen Wochen in einem ansonsten schwierigen Marktumfeld erfolgreich verteidigen. Neben der weiterhin laufenden Erholung der Weltwirtschaft sorgten vor allem Produktionsausfälle in den USA im Zuge der laufenden Hurrikansaison für Support bei den Ölpreisen. Da trotz weiter steigender Neuinfektionszahlen kein neuer flächendeckender Lockdown wie zu Beginn der Coronavirus-Pandemie droht, dürfte die Nachfrage vor allem bei Benzin und Kerosin weiter anziehen. Auch technisch hat sich die Lage unserer Einschätzung nach weiter stabilisiert, weshalb wir an unserem skizzierten Long-Szenario weiter festhalten.

Marcus Landau
Autor Marcus Landau

Senior Manager Public Distribution bei der DZ BANK

OPEC-Meeting ohne große Überraschungen - Erneuter Lockdown trotz grassierender Delta-Variante unwahrscheinlich

Die Ölpreisnotierungen konnten sich in den vergangenen Wochen trotz weiter steigender Neuinfektionszahlen und der raschen Ausbreitung der neuen, hochansteckenden Delta-Variante weiter stabilisieren. Da die Impfquote nach der offiziellen FDA-Zulassung für den COVID-19-Impfstoff von Pfizer/Biontech weiter anzieht, und sich die Wahrscheinlichkeit einer Neuansteckung oder eines schweren Krankheitsverlaufs durch Booster-Impfungen nachweislich verringern lässt, wird ein erneuter flächendeckender Lockdown immer unwahrscheinlicher. Daher dürfte die Nachfrage bei Kraftstoffen und Kerosin dank des Reopenings auch in den kommenden Monaten weiter anziehen. In Verbindung mit der sich weiter erholenden Weltwirtschaft scheinen Befürchtungen über eine Abschwächung der Ölnachfrage daher nach Einschätzung vieler Marktbeobachter unbegründet. Daher fiel die von der OPEC und ihren Bündnispartnern außerhalb des Ölkartells beschlossene turnusmäßige Anhebung der Förderquote um 400.000 Barrel für Oktober an den Terminmärkten kaum ins Gewicht, zumal diese Entscheidung im Vorfeld erwartet worden war.

 

Hurrikansaison sorgt für Produktionsausfälle - Ölimporte aus China ziehen wieder an

Für Support sorgte zuletzt auch die angespannte Angebotssituation in den USA. Hier sorgt die Hurrikansaison aktuell für erhebliche Ausfälle bei der US-Ölproduktion. Jüngsten Berichten zufolge sind aufgrund der durch den Wirbelsturm „Ida“ entstandenen Schäden rund drei Viertel der Förderanlagen im Golf von Mexiko seit Anfang August nicht einsatzfähig. Dies verursacht aktuell tägliche Produktionsausfälle von rund 1,4 Millionen Barrel, womit die von der OPEC+-Allianz beschlossene Anhebung der Förderquote zumindest kurzfristig mehr als kompensiert wird. Die weiter sinkenden US-Öllagerbestände und wieder anziehende Ölimporte aus China (Ölimporte im August +5% auf 10,25 Millionen Barrel pro Tag) stützen trotz der zuletzt eher durchwachsenen Konjunkturdaten aus den USA und Europa die These, wonach die Ölnachfrage weiter anzieht. Auch die Analystengemeinde zeigte sich zuletzt positiv zu den weiteren Aussichten bei Brent Crude Oil. So halten die Experten der Bank of America angesichts der extremen Witterungsbedingungen kurzfristig Notierungen im Bereich der Marke von 100 USD für nicht ausgeschlossen.

 

Trading-Taktik: Endlos-Turbo Long auf Brent

Die Notierungen bei Brent Crude Oil konnten sich zuletzt oberhalb der Marke von 72 USD stabilisieren. Bullisch zu werten ist dabei die Tatsache, dass größere Rücksetzer zuletzt mit Käufen beantwortet wurden. Gelingt ein nachhaltiger Breakout aus der mehr als zweiwöchigen Seitwärtsrange auf ein neues Verlaufshoch, sollte sich die Ende August gestartete Aufwärtsbewegung u.E. weiter fortsetzen. Es bietet sich daher an, bestehende Long-Positionen mit einem Stop-Loss im Bereich der Marke von 68 USD abzusichern.

Mit Hebelprodukten können Anleger überproportional an allen Kursentwicklungen des zugrunde liegenden Basiswerts partizipieren. Aufgrund der Hebelwirkung reagiert das Produkt auf kleinste Kursbewegungen des Basiswerts. Da die Wertentwicklung des Basiswerts im Laufe der Zeit schwanken bzw. sich nicht entsprechend den Erwartungen des Anlegers entwickeln kann, besteht das Risiko, dass das eingesetzte Kapital nicht in allen Fällen in voller Höhe zurückgezahlt wird. Der Kapitalverlust kann ein erhebliches Ausmaß annehmen, sodass ein Totalverlust entstehen kann.

Auf den Basiswert Brent Crude Oil Contract stehen verschiedene Endlos-Turbos zur Verfügung. Ein Beispiel ist der Endlos-Turbo Long mit einem Basispreis von 39,832 USD sowie einer Knock-Out-Barriere von 39,832 USD. Das Produkt eignet sich für Anleger, die auf steigende Kurse des Basiswerts setzen wollen. Der Endlos-Turbo Long auf den Brent Crude Oil Contract hat keine feste Laufzeit, kann aber während der Laufzeit verfallen, sofern ein Knock-Out-Ereignis eintritt. Ein Knock-Out-Ereignis tritt ein, wenn der Beobachtungspreis (jeder Kurs des Basiswerts an einem Beobachtungstag, wie er von der maßgeblichen Börse berechnet wird) mindestens einmal auf oder unter der Knock-Out-Barriere liegt. Tritt ein solches Knock-Out-Ereignis ein, verfällt das Produkt ohne weiteres Tätigwerden des Anlegers wertlos, sodass es zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommt.

Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK als Emittent ihre Verpflichtungen aus dem Zertifikat aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit/Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

 

Risikobeschreibung
Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

Stand: 15.09.2021
Emittentin: DZ BANK AG / Online-Redaktion

 

Hinweise auf Rechtliches, Prospekt, Werbung und Basisinformationsblatt

Hinweis auf das Basisinformationsblatt
Das von der DZ BANK erstellte Basisinformationsblatt ist in der jeweils aktuellen Fassung auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de/DV1FPE (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Hinweis auf den Prospekt
Der gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellte Basisprospekt sowie etwaige Nachträge und die zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-derivate.de/DV1FPE (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Rechtliche Hinweise: Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument wurde durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und ist zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch die DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers des Dokuments und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Die DZ BANK hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht werden und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Unsere Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 2)

Endlos Turbo Long 39,835 open end: Basiswert Brent Crude Future Contract

DV1FPE / //
Quelle: DZ BANK: Geld 16.09. 13:19:30, Brief 16.09. 13:23:07
DV1FPE // Quelle: DZ BANK: Geld 16.09. 13:19:30, Brief 16.09. 13:23:07
30,13 EUR
Geld in EUR
30,20 EUR
Brief in EUR
-0,13%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 75,32 USD
Quelle : ICE Fut Eur , 13:14:30
  • Basispreis
    39,835 USD
  • Abstand zum Basispreis in % 47,11%
  • Knock-Out-Barriere
    39,835 USD
  • Abstand zum Knock-Out in % 47,11%
  • Hebel 2,12x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00

News / Brent Crude Future Contract

16.09.2021 | 12:43:42 (dpa-AFX)
Iran liefert trotz US-Sanktionen Öl an Krisenland Libanon

BEIRUT (dpa-AFX) - Trotz US-Sanktionen hat der Iran Öl an den krisengeplagten Libanon geliefert. Ein Konvoi aus Tankwagen habe am Donnerstag die syrisch-libanesische Grenze überquert, berichteten ein Augenzeuge und der Fernsehsender Al-Manar, der zur pro-iranischen Hisbollah gehört. Die Lieferung des Treibstoffs soll die Folgen der schweren Wirtschafts- und Versorgungskrise im Libanon mildern.

Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah hatte sie vor rund einem Monat angekündigt. Die Lieferung gilt als Propagandaerfolg für die schiitische Organisation. Deren Anhänger schwenkten zur Begrüßung der Tankwagen Hisbollah-Fahnen. Nach Angaben von Medien finanzierten libanesische Geschäftsleute die Öleinfuhr. Nasrallah zufolge sollen damit Kliniken und andere wichtige Einrichtungen beliefert werden.

Der Libanon leidet seit rund zwei Jahren unter der schwersten Wirtschafs- und Finanzkrise seiner Geschichte. Mittlerweile leben rund drei Viertel der Bevölkerung unter der Armutsgrenze. Weil die Devisen zur Neige gehen, fehlt Geld für den Import von Öl und anderen lebenswichtigen Gütern. Täglich kommt es vor Tankstellen zu langen Schlangen verzweifelter Autofahrer, die auf Benzin hoffen.

Al-Manar meldete, mit dem Konvoi werde die "amerikanische Blockade" gebrochen. Nasrallah hatte am Montag in einer TV-Ansprache mit Blick auf die US-Sanktionen erklärt, um den Libanon nicht in Verlegenheit zu bringen, habe ein Tanker mit dem iranischen Öl zunächst in Syrien angelegt. Die Hisbollah unterstützt die syrische Regierung im dortigen Bürgerkrieg. Zugleich kündigte Nasrallah weitere Öllieferungen an.

Das iranische Außenministerium hatte am Montag erklärt, der Iran habe das legitime Recht, Öl an seine Verbündeten zu liefern. Keinem Land sei es erlaubt, dies zu verbieten oder zu verhindern.

Die USA waren 2018 aus dem Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen und hatten Sanktionen gegen das Land verhängt, unter anderem, um den Export von Öl zu unterbinden. Die libanesische Hisbollah ist ein enger Verbündeter Teherans und erhält von dort Unterstützung./jku/DP/jha

16.09.2021 | 12:35:08 (dpa-AFX)
Ölpreise stabilisieren sich auf erhöhtem Niveau
16.09.2021 | 12:05:43 (dpa-AFX)
Nach Brand in Anlage: Strompreise in Großbritannien stark gestiegen
16.09.2021 | 11:40:56 (dpa-AFX)
Litauens Präsident zweifelt am Nutzen von Nord Stream 2
16.09.2021 | 08:01:52 (dpa-AFX)
Ölpreise halten sich auf erhöhtem Niveau
15.09.2021 | 17:44:11 (dpa-AFX)
Ölpreise weiten Kursgewinne nach US-Lagerdaten aus
15.09.2021 | 17:04:20 (dpa-AFX)
USA: Rohölvorräte stärker als erwartet gefallen

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.