•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf
Rohstoff-Trading / Archiv: 22.06.2022 | 10:59:53 Werbung

Ölpreis absolviert scharfe Korrektur vom Verlaufshoch

Marcus Landau
Redakteur Marcus Landau

Senior Manager Derivate Sales

Die Ölpreisnotierungen kamen zuletzt deutlich von ihren Verlaufshochs im Bereich oberhalb der Marke von 120 USD zurück. Rezessionsängste und damit einhergehende Sorgen über eine Abschwächung der Ölnachfrage sorgten an den Terminmärkten zuletzt für einen deutlicheren Abgabedruck. Angesichts des zu erwartenden rückläufigen Ölangebots im Zuge der Sanktionen gegen Russland und sinkender Fördermengen der OPEC+-Allianz halten wir an unserem übergeordneten Bullcase-Szenario bei Brent Crude Oil weiter fest, zumal die Kraftstoff- und Kerosinnachfrage im Zuge der Aufhebung der Coronamaßnahmen weiter anzieht.

Marcus Landau
Redakteur Marcus Landau

Senior Manager Derivate Sales

Die Lage: Rezessionsängste belasten kurzfristig

Die schärfer als erwartete Gangart der US-Notenbank bei der Straffung ihrer Geldpolitik und die Leitzinserhöhungen der britischen und der schweizerischen Notenbank hinterließen auch am Terminmarkt ihre Spuren. Angesichts weiter bestehender Inflationsgefahren und der neuerlichen Lockdowns in China fürchten viele Marktteilnehmer das Abgleiten in eine Rezession, was sich auch negativ auf die globale Ölnachfrage niederschlagen dürfte. Entsprechend gaben die Ölpreisnotierungen zum Ende der vergangenen Woche deutlich nach und konnten ihre Verlaufshochs oberhalb der Marke von 120 USD nicht behaupten. Trotz der eingetrübten Konjunkturaussichten und der zu erwartenden schwächeren Ölnachfrage aus China nach der Wiedereinführung der Zero-Covid-Politik revidierte die International Energy Agency  (IEA) kürzlich ihre Nachfrageprognose für das Jahr 2023 weiter nach oben und rechnet dabei mit einem Anstieg der Ölnachfrage um 2 %, womit diese einen neuen Rekordwert erreichen dürfte. Verwiesen wurde dabei in der Begründung auf das Szenario einer kräftigen Wirtschaftserholung in China und einer damit einhergehenden deutlich steigenden Kraftstoffnachfrage.

 

Die Perspektive: Versorgungsengpässe nehmen zu

Mittelfristig rechnen die Experten der IEA angesichts der Sanktionen der internationalen Staatengemeinschaft gegen Russland mit Engpässen auf der Angebotsseite. Die Gefahr, dass Russland seine Ölexporte vor allem an die EU-Länder nach dem von der Europäischen Union beschlossenen Importembargo für russisches Öl kurzfristig drosseln könnte, erscheint nach den von Russland verhängten Lieferkürzungen für Erdgaslieferungen nach Deutschland real. Auch die OPEC+-Allianz hat weiterhin mit hausgemachten Problemen zu kämpfen. Aufgrund von wartungsbedingten Ausfällen in Nigeria und Libyen sank die Ölproduktion der OPEC+-Allianz im Mai gegenüber dem Vormonat um 176.000 Barrel pro Tag, obwohl das Zweckbündnis seine Förderquoten, nicht zuletzt auf Druck der USA, leicht nach oben revidiert hatte. Ob es gelingt, die Engpässe auf der Angebotsseite kurzfristig zu kompensieren, bleibt nach Einschätzung von Marktbeobachtern weiter fraglich. Hier ruhen die Hoffnungen auf einem Treffen zwischen US-Präsident Biden mit Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten, welches für Anfang Juli anberaumt ist. Auch Venezuela hatte kürzlich angekündigt, nach zweijähriger Pause wieder Öl nach Europa exportieren zu wollen.

 

Trading-Taktik: Die Notierungen bei Brent Crude Oil korrigierten zum Ende der vergangenen Handelswoche scharf von ihren Verlaufshochs oberhalb der Marke von 120 USD. Trotz der kurzfristig angeschlagenen technischen Ausgangssituation bleibt der übergeordnete Aufwärtstrend unserer Einschätzung nach wie vor intakt. Es bietet sich daher an, bei Long-Positionen mit einem Stop-Loss im Bereich der Marke von 102 USD investiert zu bleiben.

 

Mit Hebelprodukten können Anleger überproportional an allen Kursentwicklungen des zugrunde liegenden Basiswertes partizipieren. Aufgrund der Hebelwirkung reagiert das Produkt auf kleinste Kursbewegungen des Basiswerts. Da die Wertentwicklung des Basiswerts im Laufe der Zeit schwanken bzw. sich nicht entsprechend den Erwartungen des Anlegers entwickeln kann, besteht das Risiko, dass das eingesetzte Kapital nicht in allen Fällen in voller Höhe zurückgezahlt wird. Der Kapitalverlust kann ein erhebliches Ausmaß annehmen, sodass ein Totalverlust entstehen kann.

Auf den Basiswert Brent Crude Oil Contract stehen verschiedene Endlos-Turbos zur Verfügung. Ein Beispiel ist der Endlos-Turbo Long mit einem Basispreis von 61,217 USD sowie einer Knock-Out-Barriere von 61,217 USD. Das Produkt reagiert grundsätzlich in die gleiche Richtung zur Wertentwicklung des Basiswerts und eignet sich für Anleger, die auf steigende Kurse des Basiswerts setzen wollen. Der Endlos-Turbo Long auf den Brent Crude Oil Contract hat keine feste Laufzeit, kann aber während der Laufzeit verfallen, sofern ein Knock-Out-Ereignis eintritt. Ein Knock-Out-Ereignis tritt ein, wenn der Beobachtungspreis (jeder Kurs des Basiswerts an einem Beobachtungstag, wie er von der maßgeblichen Börse berechnet wird) mindestens einmal auf oder über der Knock-Out-Barriere liegt. Tritt ein solches Knock-Out-Ereignis ein, verfällt das Produkt ohne weiteres Tätigwerden des Anlegers wertlos, sodass es zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommt.

Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK als Emittent ihre Verpflichtungen aus dem Zertifikat aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit/Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

 

Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

 

Stand: 22.06.2022
Emittentin: DZ BANK AG / Online-Redaktion

Hinweise auf Rechtliches, Prospekt, Werbung und Basisinformationsblatt

Hinweis auf das Basisinformationsblatt
Das von der DZ BANK erstellte Basisinformationsblatt ist in der jeweils aktuellen Fassung auf der Internetseite der DZ BANK http://www.dzbank-derivate.de/DV8WCD (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Hinweis auf den Prospekt
Der gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellte Basisprospekt sowie etwaige Nachträge und die zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter http://www.dzbank-derivate.de/DV8WCD (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

 

Rechtliche Hinweise: Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument wurde durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und ist zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch die DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers des Dokuments und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Die DZ BANK hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht werden und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Unsere Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

 

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 2)

Endlos Turbo Long 61,277 open end: Basiswert Brent Crude Future Contract

DV8WCD / //
Quelle: DZ BANK: Geld 04.07. 13:39:00, Brief 04.07. 13:27:31
DV8WCD // Quelle: DZ BANK: Geld 04.07. 13:39:00, Brief 04.07. 13:27:31
49,12 EUR
Geld in EUR
48,88 EUR
Brief in EUR
2,27%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 112,43 USD
Quelle : ICE Fut Eur , 13:28:59
  • Basispreis
    61,277 USD
  • Abstand zum Basispreis in % 45,50%
  • Knock-Out-Barriere
    61,277 USD
  • Abstand zum Knock-Out in % 45,50%
  • Hebel 2,19x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00

News / Brent Crude Future Contract

04.07.2022 | 12:56:55 (dpa-AFX)
Fahrer protestieren auf britischer Autobahn gegen Treibstoffpreise

BRISTOL (dpa-AFX) - Mit einer Demonstration auf einer wichtigen Autobahn in Großbritannien haben Fahrerinnen und Fahrer gegen hohe Treibstoffpreise protestiert. Auf einem Teilstück der M4 zwischen der westenglischen Stadt Bristol und Südwales kam es zu Behinderungen, weil Aktivisten in langsamer Kolonne den Verkehr ausbremsten. Polizisten nahmen mindestens acht Demonstranten fest. Sie seien langsamer als die vereinbarte Geschwindigkeit von 48 Kilometern pro Stunde (30 Meilen) gefahren, meldete die Nachrichtenagentur PA. Auch in anderen Gegenden des Landes kam es zu Protesten.

Die Demonstranten fordern, dass die Regierung die Treibstoffabgabe weiter senkt oder alternativ die Mehrwertsteuer auf Energie reduziert. Finanzminister Rishi Sunak kündigte an, Forderungen nach einer "substanzielleren" Senkung der Kraftstoffsteuer sorgfältig zu prüfen. Er hatte bereits im März die Steuer um 5 Pence je Liter reduziert. Dennoch stiegen die Preise weiter: Ein Liter Benzin kostete am Montag mit 191,5 Pence (222,3 Cent) so viel wie nie zuvor.

Die Regierung zeigte Verständnis für die Proteste, rief aber zur Rücksicht auf Berufstätige auf. Der Alltag der Menschen dürfe nicht belastet werden, zusätzliche Verkehrsbehinderungen würden nur zu noch mehr Benzinverbrauch führen, hieß es aus London./bvi/DP/jha

04.07.2022 | 12:39:05 (dpa-AFX)
Ölpreise geben etwas nach
04.07.2022 | 12:11:53 (dpa-AFX)
Preis für Opec-Öl gefallen
04.07.2022 | 07:56:13 (dpa-AFX)
Ölpreise starten stabil in die Woche
04.07.2022 | 06:35:00 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Wie geht es weiter in Schwedt? - Taskforce zur Raffinerie tagt
04.07.2022 | 05:49:58 (dpa-AFX)
Taskforce zur Zukunft der Schwedter Raffinerie tagt vor Ort
02.07.2022 | 12:09:25 (dpa-AFX)
Berichte: US-Regierung schließt neue Offshore-Bohrungen nicht aus

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik Börsenwissen.