•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf
Rohstoff-Trading / 01.09.2021 | 10:35:57 Werbung

Brent startet Rebound nach Abverkauf!

Marcus Landau
Autor Marcus Landau

Senior Manager Public Distribution bei der DZ BANK

Die Ölpreisnotierungen präsentierten sich nach dem zwischenzeitlichen Abverkauf zuletzt wieder deutlich erholt. Nachdem zuletzt Sorgen über einen deutlichen Rückgang der Ölnachfrage in Zusammenhang mit der sich weiter ausbreitenden Delta-Variante belastet hatten, rechnen Marktteilnehmer angesichts der insgesamt freundlichen konjunkturellen Gesamtlage mit einer weiter anziehenden Ölnachfrage.

Marcus Landau
Autor Marcus Landau

Senior Manager Public Distribution bei der DZ BANK

Da jüngste Studiendaten aus Israel außerdem die Wirksamkeit von Booster-Impfungen zur Prävention von COVID-19-Infektionen belegen, ist auch mit keinen erneuten flächendeckenden Lockdowns zu rechnen, was ebenfalls für positive Impulse an den Terminmärkten gesorgt hatte. Entsprechend halten wir weiterhin an unserem übergeordneten Long-Szenario fest, zumal sich die Notierungen bei Brent Crude Oil zuletzt nach dem erfolgten Rebound nachhaltig oberhalb der Marke von 70 USD stabilisieren konnten.

 

Brent stabilisiert sich nachhaltig

Der Ölpreis konnte sich nach dem Mitte August gesehenen deutlichen Einbruch zuletzt wieder nachhaltig stabilisieren. Angesichts der sich rasch ausbreitenden Delta-Variante und steigenden Neuinfektionszahlen in den USA, China und Europa hatte die International Energy Agency die Prognose für die Ölnachfrage zuletzt nach unten revidiert. Laut jüngsten Berichten zufolge scheint ein in der chinesischen Metropol-Region Nanjing Anfang des Monats gemeldeter Ausbruch der Delta-Variante mittlerweile wieder unter Kontrolle zu sein, zumal es zuletzt zu keinen Neuinfektionen gekommen war. Damit scheint das Szenario eines deutlichen Rückgangs der chinesischen Ölimporte im Zuge einer neuen COVID-19-Infektionswelle vom Tisch, was an den Terminmärkten für Erleichterung gesorgt hatte.

 

OPEC+-Allianz hält an Förderplänen fest

Da sich das Neuinfektionsrisiko oder die Gefahr eines schweren Krankheitsverlaufs durch Booster-Impfungen mit dem kürzlich von der FDA voll zugelassenen COVID-19-Impfstoff von Pfizer/Biontech deutlich verringern lässt, scheint die Gefahr erneuter flächendeckender Lockdowns gebannt. Daher dürfte der Benzin- und Kerosinverbrauch dank des Reopenings im Reise- und Touristikverkehr weiter zulegen, was die Ölnachfrage in der zweiten Jahreshälfte und auch in 2022 weiter ankurbeln sollte. Daher dürfte die OPEC+-Allianz bei ihrem bevorstehenden turnusmäßigen Meeting am 1. September Agenturberichten zufolge an ihren zuletzt skizzierten Plänen festhalten, die eine graduelle Anhebung der Ölfördermengen der OPEC-Mitgliedsländer und ihrer Verbündeten außerhalb des Kartells vorsehen. Angesichts der anziehenden Ölnachfrage scheinen Sorgen über ein steigendes Ölangebot, das mittelfristig auf die Preise drücken könnte, unbegründet zu sein. Angesichts der niedrigen Lagerbestände in vielen OECD-Staaten fällt auch der jüngst vermeldete Anstieg der US-Ölproduktion nach Einschätzung vieler Marktteilnehmer kaum ins Gewicht. Da es zuletzt aufgrund der beginnenden „Hurricane-Season“ im Golf von Mexiko zu flächendeckenden Produktionsausfällen bei mehr als 125 Ölplattformen gekommen war, dürfte außerdem die dynamische Erholung der US-Ölfördermengen zumindest kurzfristig ins Stocken geraten.

 

Trading-Taktik: Endlos-Turbo Long auf Brent

Die Notierungen bei Brent Crude Oil konnten sich nach dem deutlichen Rücksetzer zur Mitte des Monats im Bereich der Support-Zone bei 65 USD stabilisieren. Damit ging unser zuletzt skizziertes Trading-Szenario auf, das den Aufbau von Long-Positionen im Bereich von 67/68 bei einem Stop-Loss bei 63,50 USD vorgesehen hatte. Nachdem Brent Crude Oil zuletzt die psychologisch wichtige Marke von 70 USD zurückerobern konnte, setzte sich die Aufwärtsbewegung im Anschluss weiter fort. Mit dem nachhaltigen Breakout aus der mehrtägigen Seitwärtsrange bei 71 USD stehen die Zeichen weiter auf Trendfortsetzung.

Mit Hebelprodukten können Anleger überproportional an allen Kursentwicklungen des zugrunde liegenden Basiswerts partizipieren. Aufgrund der Hebelwirkung reagiert das Produkt auf kleinste Kursbewegungen des Basiswerts. Da die Wertentwicklung des Basiswerts im Laufe der Zeit schwanken bzw. sich nicht entsprechend den Erwartungen des Anlegers entwickeln kann, besteht das Risiko, dass das eingesetzte Kapital nicht in allen Fällen in voller Höhe zurückgezahlt wird. Der Kapitalverlust kann ein erhebliches Ausmaß annehmen, sodass ein Totalverlust entstehen kann.

Auf den Basiswert Brent Crude Oil Contract stehen verschiedene Endlos-Turbos zur Verfügung. Ein Beispiel ist der Endlos-Turbo Long mit einem Basispreis von 39,79 USD sowie einer Knock-Out-Barriere von 39,79 USD. Das Produkt eignet sich für Anleger, die auf steigende Kurse des Basiswerts setzen wollen. Der Endlos-Turbo Long auf den Brent Crude Oil Contract hat keine feste Laufzeit, kann aber während der Laufzeit verfallen, sofern ein Knock-Out-Ereignis eintritt. Ein Knock-Out-Ereignis tritt ein, wenn der Beobachtungspreis (jeder Kurs des Basiswerts an einem Beobachtungstag, wie er von der maßgeblichen Börse berechnet wird) mindestens einmal auf oder unter der Knock-Out-Barriere liegt. Tritt ein solches Knock-Out-Ereignis ein, verfällt das Produkt ohne weiteres Tätigwerden des Anlegers wertlos, sodass es zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommt.

Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK als Emittent ihre Verpflichtungen aus dem Zertifikat aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit/Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

 

Risikobeschreibung
Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

Stand: 01.09.2021
Emittentin: DZ BANK AG / Online-Redaktion

Hinweise auf Rechtliches, Prospekt, Werbung und Basisinformationsblatt

Hinweis auf das Basisinformationsblatt
Das von der DZ BANK erstellte Basisinformationsblatt ist in der jeweils aktuellen Fassung auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de/DV1FPE (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Hinweis auf den Prospekt
Der gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellte Basisprospekt sowie etwaige Nachträge und die zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-derivate.de/DV1FPE (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Rechtliche Hinweise: Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument wurde durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und ist zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch die DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers des Dokuments und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Die DZ BANK hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht werden und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Unsere Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 24)

Endlos Turbo Long 39,835 open end: Basiswert Brent Crude Future Contract

DV1FPE / //
Quelle: DZ BANK: Geld 16.09. 21:27:26, Brief 16.09. 21:23:07
DV1FPE // Quelle: DZ BANK: Geld 16.09. 21:27:26, Brief 16.09. 21:23:07
30,51 EUR
Geld in EUR
30,49 EUR
Brief in EUR
1,13%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 75,71 USD
Quelle : ICE Fut Eur , 21:19:20
  • Basispreis
    39,835 USD
  • Abstand zum Basispreis in % 47,38%
  • Knock-Out-Barriere
    39,835 USD
  • Abstand zum Knock-Out in % 47,38%
  • Hebel 2,11x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00

News / Brent Crude Future Contract

16.09.2021 | 17:37:03 (dpa-AFX)
Ölpreise geben etwas nach

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Donnerstag nach ihren jüngsten deutlichen Kursgewinnen etwas nachgegeben. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 74,96 US-Dollar. Das waren 51 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 65 Cent auf 71,96 Dollar.

Händler sprachen von einer leichten Gegenbewegung nach den starken Kursgewinnen am Vortag. Die Verluste hielten sich jedoch in Grenzen und die jüngsten Gewinne wurden so weitgehend verteidigt. Ein Grund für die jüngsten Kursaufschläge ist das schwächelnde Angebot. Am Vortag hatten neue Lagerdaten aus den USA gezeigt, dass die dortigen Rohölvorräte deutlich gefallen sind und ein Zweijahrestief markiert haben. Anhaltende Produktionsausfälle am Golf von Mexiko verringern das Angebot.

Die Zeichen für weitere Preisanstiege stehen daher laut Experten gut. "So kommt die Normalisierung der US-Ölproduktion im Golf von Mexiko auch zweieinhalb Wochen nach dem Landgang von Hurrikan Ida nur sehr schleppend voran", schreibt Commerzbank-Analyst Carsten Fritsch. Es seien immer noch 30 Prozent der täglichen Produktion geschlossen. In dieser Woche hatte die Internationale Energieagentur (IEA) gewarnt, dass die Förderausfälle in den USA die jüngste Produktionsausweitung des Ölverbunds Opec+ übertreffen./jsl/men

16.09.2021 | 12:43:42 (dpa-AFX)
Iran liefert trotz US-Sanktionen Öl an Krisenland Libanon
16.09.2021 | 12:35:08 (dpa-AFX)
Ölpreise stabilisieren sich auf erhöhtem Niveau
16.09.2021 | 12:05:43 (dpa-AFX)
Nach Brand in Anlage: Strompreise in Großbritannien stark gestiegen
16.09.2021 | 11:40:56 (dpa-AFX)
Litauens Präsident zweifelt am Nutzen von Nord Stream 2
16.09.2021 | 08:01:52 (dpa-AFX)
Ölpreise halten sich auf erhöhtem Niveau
15.09.2021 | 17:44:11 (dpa-AFX)
Ölpreise weiten Kursgewinne nach US-Lagerdaten aus

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.