Rohstoff-Trading / 08.04.2020 | 08:27:57 Werbung

Brent startet dynamische Erholungsbewegung!

Marcus Landau
Autor Marcus Landau

Senior Manager Public Distribution bei der DZ BANK

Nachdem die Ölpreisnotierungen in den vergangenen Wochen ihre scharfe Korrekturbewegung nahtlos fortgesetzt hatten, scheint sich nun eine scharfe Kehrtwende anzudeuten: Nachdem Saudi-Arabien und Russland ihren ruinösen Ölpreiskrieg zumindest vorläufig beendet haben, könnten die erst kürzlich geplatzten Verhandlungen zwischen der OPEC und wichtigen Förderländern außerhalb des Preiskartells wiederaufgenommen werden. Dies sorgte an den Terminmärkten für Optimismus, dass sich die Konfliktparteien nun doch noch auf eine gemeinsame Vereinbarung zur Stützung der Ölpreise einigen werden. Unser zuletzt skizziertes Szenario, wonach die Ölpreisnotierungen nun eine dynamische Erholungsbewegung starten, bleibt daher weiter intakt.

Marcus Landau
Autor Marcus Landau

Senior Manager Public Distribution bei der DZ BANK

Pause im Preiskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland sorgt für Stabilisierung

Nachdem die Ölpreisnotierungen Ende März auf ein 17-Jahres-Tief gefallen waren, konnten sich die Notierungen Anfang April zuletzt wieder etwas stabilisieren. Zuvor hatte Russland signalisiert, dass man die Ölförderung wieder auf ein normales Maß reduzieren werde, und damit ein vorläufiges Ende des ruinösen Ölpreiskriegs mit Saudi-Arabien eingeleitet. Diese vorläufige Atempause wurde maßgeblich durch das Eingreifen von US-Präsident Trump ermöglicht, der Ende vergangener Woche im Rahmen eines Treffens mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin Maßnahmen zur Stabilisierung der zuletzt deutlich unter Druck geratenen Ölpreisnotierungen erörtert hatte. Da die US-Fracking-Industrie angesichts der jüngsten Talfahrt bei Brent ebenfalls massiv unter Druck steht, verwundert die Einmischung des US-Präsidenten in den Konflikt zwischen der OPEC und den Interessensvertretern außerhalb des Ölpreiskartells kaum, so die Einschätzung vieler Marktteilnehmer.

 

Neue Verhandlungen in Sicht, China auf der Käuferseite

Ob sich die Hoffnungen von US-Präsident Trump bestätigen, der nach dem Treffen mit Putin von einer zeitnahen Einigung zwischen Russland und dem De-facto-OPEC-Leader Saudi-Arabien ausgeht, bleibt ungewiss. Zwar leiden beide Staaten massiv unter den wirtschaftlichen Folgen des Ölpreisverfalls. Jedoch wollen weder Russland noch Saudi-Arabien die Verantwortung für das Scheitern des OPEC+-Gipfels und die anschließende massive Ausweitung der Ölproduktion auf sich nehmen. Daher wurde eine für Anfang dieser Woche angesetzte neue Verhandlungsrunde zwischen der OPEC und Russland nach hinten verschoben, um im Vorfeld Möglichkeiten für eine von US-Seite favorisierte Kürzung der Fördermenge von 10 Millionen Barrel pro Tag auszuloten. Die Zeit drängt, zumal Marktbeobachter angesichts der Quarantänemaßnahmen zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie für April von einem Rückgang der weltweiten Ölnachfrage von knapp 30% ausgehen. Dennoch mehren sich unserer Einschätzung nach die Anzeichen, die auf eine langsame Stabilisierung der Ölpreise hindeuten. So nutzte China zuletzt den durch den Preiskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland verursachten Ölpreisrutsch laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg für massive Käufe und will seine strategischen Ölreserven wohl weiter auffüllen.

 

Trading-Taktik

Brent setzte den seit Jahresbeginn bestehenden Abwärtstrend bis Ende März fort. Nachdem Anfang April die Marke von 25 USD zurückerobert werden konnte, startete eine dynamische Erholungsbewegung, im Zuge derer die Marke von 30 USD zuletzt erfolgreich zurückerobert werden konnte. Übergeordnet stehen die Zeichen damit unserer Einschätzung nach auf einer Fortsetzung der eingeleiteten Erholungsbewegung. Es bietet sich daher an, Rücksetzer im Bereich der Marke von 31,50 USD zum Positionsaufbau bzw. zur Aufstockung bestehender Positionen zu nutzen. Dabei sollte ein enger Stop-Loss im Bereich der Marke von 26,00 USD gewählt werden.

 

Produktidee: Endlos-Turbo Long auf Brent

Mit Hebelprodukten können Anleger überproportional an allen Kursentwicklungen des zugrunde liegenden Basiswerts partizipieren. Aufgrund der Hebelwirkung reagiert das Produkt auf kleinste Kursbewegungen des Basiswerts. Da die Wertentwicklung des Basiswerts im Laufe der Zeit schwanken bzw. sich nicht entsprechend den Erwartungen des Anlegers entwickeln kann, besteht das Risiko, dass das eingesetzte Kapital nicht in allen Fällen in voller Höhe zurückgezahlt wird. Der Kapitalverlust kann ein erhebliches Ausmaß annehmen, sodass ein Totalverlust entstehen kann.

Auf den Basiswert Brent Crude Oil Contract stehen verschiedene Endlos-Turbos zur Verfügung. Ein Beispiel ist der Endlos-Turbo Long mit einem Basispreis von 24,51 USD sowie einer Knock-Out-Barriere von 24,51 USD. Der Endlos-Turbo Long auf den Brent Crude Oil Contract hat keine feste Laufzeit, kann aber während der Laufzeit verfallen, sofern ein Knock-Out-Ereignis eintritt. Ein Knock-Out-Ereignis tritt ein, wenn der Beobachtungspreis (jeder Kurs des Basiswerts an einem Beobachtungstag, wie er von der maßgeblichen Börse berechnet wird) mindestens einmal auf oder unter der Knock-Out-Barriere liegt. Tritt ein solches Knock-Out-Ereignis ein, verfällt das Produkt ohne weiteres Tätigwerden des Anlegers wertlos, sodass es zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommt.

Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK als Emittent ihre Verpflichtungen aus dem Zertifikat aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit/Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

Risikobeschreibung
Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

Stand: 08.04.2020
Emittentin: DZ BANK AG / Online-Redaktion

Hinweise auf Rechtliches, Prospekt, Werbung und Basisinformationsblatt

Hinweis auf das Basisinformationsblatt
Das von der DZ BANK erstellte Basisinformationsblatt ist in der jeweils aktuellen Fassung auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de/DFG0HB (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Hinweis auf den Prospekt
Der gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellte Basisprospekt sowie etwaige Nachträge und die zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-derivate.de/DFG0HB (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Rechtliche Hinweise: Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument wurde durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und ist zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch die DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers des Dokuments und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Die DZ BANK hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht werden und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Unsere Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 1)

News / Brent Crude Future Contract

02.06.2020 | 19:35:39 (dpa-AFX)
Ölpreise steigen mit Hoffnung auf längere Förderkürzung

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Dienstag mit der Hoffnung auf ein längere Zeit begrenztes Angebot gestiegen. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 39,31 US-Dollar. Das waren 99 Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,07 Dollar auf 36,51 Dollar.

Die in dem Verbund Opec+ zusammengefassten Ölförderstaaten hatten sich im April darauf verständigt, die Produktion um 9,7 Millionen Barrel pro Tag zu reduzieren. Diese Kürzung gilt eigentlich nur für Mai und Juni, könnte jetzt aber um einem Monat verlängert werden. Dies berichten mit der Diskussion vertraute Personen.

Allerdings gibt es offenbar noch Abstimmungsbedarf zwischen den beiden Ölriesen Saudi-Arabien und Russland, die unterschiedliche Zeiträume im Auge haben sollen. Während Russland die jetzige Kürzungsregelung allenfalls für einen Monat verlängern will, plädiert Saudi-Arabien offenbar für einen längeren Zeitraum.

Nachdem sich die Erdölpreise in den vergangenen Wochen erholt haben, notieren sie aktuell auf dem Niveau von Anfang März. Neben der Aussicht auf ein geringeres Angebot stützt auch die Hoffnung auf eine wieder anziehende Nachfrage die Ölpreise. Hintergrund dafür ist der Wegfall von Corona-Beschränkungen in vielen Ländern, der das Wirtschaftsgeschehen wieder aufleben lassen könnte./bgf/he

02.06.2020 | 18:24:28 (dpa-AFX)
Russland hat nach Opec+-Einigung Ölproduktion im Mai gedrosselt
02.06.2020 | 13:14:12 (dpa-AFX)
Ölpreise ziehen an - Hoffnung auf Ausweitung der Produktionskürzungen
02.06.2020 | 07:42:32 (dpa-AFX)
Ölpreise etwas gestiegen
01.06.2020 | 17:58:33 (dpa-AFX)
Ölpreise geben nach - Unsicherheit bei Produktionskürzungen belastet
01.06.2020 | 10:56:38 (dpa-AFX)
Ölpreise gefallen - Unruhen in den USA belasten
31.05.2020 | 16:22:16 (dpa-AFX)
Venezuela öffnet Treibstoffmarkt und erhöht Preise

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.