Rohstoff-Trading / 18.09.2017 | 13:59:13 Werbung

Brent - Rallybewegung nimmt Fahrt auf!

DZ BANK AG / Salesteam
Autor DZ BANK AG / Salesteam

Innerhalb der Genossenschaftlichen FinanzGruppe fungiert die DZ BANK als Spitzeninstitut und Zentralbank.

Kaum zu bremsen waren in den vergangenen Handelstagen die Notierungen bei Brent Crude Oil. Mit den zuletzt verzeichneten Anschlussgewinnen bestätigte sich das von uns skizzierte Breakout-Szenario. Als Treiber dürfte sich neben den Beeinträchtigungen der US-Ölproduktion infolge der Sturmschäden auch die sich abzeichnende Belebung auf der Nachfrageseite erweisen. Wir bleiben daher weiterhin auf der Long-Seite, passen unsere Risikotoleranz jedoch weiter nach oben an.

DZ BANK AG / Salesteam
Autor DZ BANK AG / Salesteam

Innerhalb der Genossenschaftlichen FinanzGruppe fungiert die DZ BANK als Spitzeninstitut und Zentralbank.

IEA und OPEC heben Prognose für weltweite Ölnachfrage an

Mit einer überraschenden Kehrtwende sorgte die International Energy Agency (IEA) kürzlich für neuen Schwung bei den Ölpreisnotierungen. Nachdem die weltweite Ölnachfrage laut einer Statistik der IEA in Q2 um 2,4% angezogen hatte, sah sich die IEA zu einer Anhebung der Jahresprognose bei der Ölnachfrage genötigt. Demnach wird für 2017 ein Plus von 1,7% auf 1,6 Millionen Barrel pro Jahr erwartet. Auch für das kommende Jahr wurde die ursprüngliche Schätzung um 1,4% nach oben angepasst. Angesichts der zuletzt eher negativen Einschätzung bezüglich der globalen Ölnachfrage kommt diese Kehrtwende überraschend, zumal viele Analysten angesichts der eher zurückhaltenden Entwicklung der Ölimporte (vor allem in den sogenannten Emerging Markets) kaum mit nennenswerten Impulsen gerechnet hatten. Die Aussage der IEA, wonach die Prognoseanhebung auf einer zuletzt „sehr robusten“ Ölnachfrage basiere, lässt den Schluss zu, dass die weltweiten Öllagerbestände nicht ganz so hoch sind wie von einigen Experten befürchtet.

 

OPEC-Produktion gibt im August überraschend nach

Auch von Seiten der OPEC gab es zuletzt Support für die Öl-Bullen. Demnach wurde angesichts von Produktionsausfällen im bürgerkriegs-geschüttelten Libyen ein überraschender Rückgang der Ölförderung der OPEC-Staaten ausgewiesen. Für den Rückgang verantwortlich waren jedoch auch andere Unterzeichnerstaaten des Förderkürzungsabkommens. Damit scheinen die hinter den Kulissen geführten Verhandlungen mittlerweile zu fruchten. Denn die sogenannte Compliance-Quote erhöhte sich im Vergleich zum Vormonat von 75% auf immerhin 82%. Derweil bemüht sich die OPEC, auch bislang vom Abkommen ausgeschlossene Mitglieder zu einem Beitritt zu den Förderkürzungen zu bewegen. Hier richtet sich der Fokus vor allem auf Nigeria und Libyen, die derzeit aufgrund der politischen und wirtschaftlichen Gegebenheiten beider Länder von den Kürzungsmaßnahmen ausgenommen wurden. Gelingt es, hier einen Konsens zu erzielen, wäre dies aus psychologischer Sicht ein bedeutender Erfolg, der möglicherweise auch die Tür zu einer Verlängerung der OPEC und anderer wichtiger Ölförderländer außerhalb des Kartells öffnen könnte. Marktbeobachter sehen angesichts der zuletzt weiter gestiegenen Ölpreisnotierungen gute Chancen, dass sich die Mehrheit der Unterzeichnerländer einer über März 2018 hinausgehenden Verlängerung des Abkommens anschließt. Denn augenscheinlich hat das Abkommen maßgeblich zur Kurserholung beigetragen, was eine gute Argumentationsgrundlage darstellt.

 

US-Ölproduktion weiter durch Sturmschäden beeinträchtigt

Weiterhin chaotisch präsentiert sich die Situation im Nachgang zu den Sturmschäden in Texas und anderen US-Bundesstaaten in Nordamerika. Angesichts der teilweise schweren Verwüstungen kam es zu erheblichen Beeinträchtigungen, die bislang noch nicht ansatzweise behoben sind. Analysten gehen davon aus, dass sich die Produktionsausfälle im August auf 200.000 Barrel pro Tag belaufen, während im September ein Minus von 300.000 Barrel erwartet wird. Zwar dürfte sich die Produktion nach und nach wieder auf den zuletzt gesehenen Niveaus einpendeln. Dennoch ist zumindest in den kommenden Monaten mit einem reduzierten Ölangebot auf dem US-Markt zu rechnen. Da die Instandsetzung vieler Pipelines gerade in den von den Wirbelstürmen besonders stark betroffenen Regionen in und um den US-Bundesstaat Texas rascher als erwartet vonstattengeht, zieht die Ölnachfrage kurzfristig an, was für weiteren Support sorgt. Dass sich die US-Lagerbestände zuletzt angesichts der auslaufenden „Driving Season“ mit einem Plus von 5,6 Millionen Barrel deutlich erholt hatten, fällt daher kaum ins Gewicht.

 

Trading-Taktik: Nachdem die Notierungen bei Brent Crude Oil zuletzt den von uns skizzierten Breakout aus der mehrwöchigen Seitwärtsrange erfolgreich absolviert hatten, setzte sich die Aufwärtsbewegung dynamisch fort. Unser übergeordnetes Long-Szenario bleibt daher weiterhin intakt. Es bietet sich jedoch an, auf dem derzeitigen Niveau über eine Anpassung der Positionsgröße bzw. eine Anhebung der Risikotoleranz zur Gewinnabsicherung nachzudenken. Wir passen daher unsere Risikotoleranz auf 52,50 USD an. Alternativ bietet sich eine Halbierung der Gesamtposition an.

 

Mit einem Hebelzertifikat können Anleger überproportional an der Kursentwicklung des jeweiligen Basiswertes partizipieren. So vollzieht z.B. ein Endlos Turbo Long auf den Brent Crude Future Contract steigende, aber auch fallende Kursnotierungen des Brent Crude Future Contract gehebelt nach. Wird die Knock-out-Schwelle (aktuell 46,642 USD) berührt, verfällt das Zertifikat wertlos.

 

Risikobeschreibung

 

Stand: 18.09.2017, Emittentin: DZ BANK
DZ BANK, Online-Vertrieb

 

> Zum Archiv

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 4)

Endlos Turbo Long 45,594 open end: Basiswert Brent Crude Future Contract

DD04LF / //
Quelle: DZ BANK: Geld 23.02. 23.02., Brief 23.02. 23.02.
DD04LF // Quelle: DZ BANK: Geld 23.02. 23.02., Brief 23.02. 23.02.
17,41
Geld in EUR
17,43
Brief in EUR
5,64%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 67,17 USD
Quelle : ICE Fut Eur, 23.02.
  • Basispreis 45,594 USD
  • Abstand zum Basispreis in % 32,12%
  • Knock-Out-Barriere 45,594 USD
  • Abstand zum Knock-Out in % 32,12%
  • Hebel 3,13x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 1,00

News / Brent Crude Future Contract

23.02.2018 | 18:25:48 (dpa-AFX)
Ölpreise gestiegen

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Freitag an die starken Gewinne vom Vortag anknüpft. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete zuletzt 67,07 US-Dollar. Das waren 68 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 82 Cent auf 63,58 Dollar.

Die Ölpreise waren am Freitag zwar kurzzeitig gefallen, stiegen sie jedoch wieder deutlich an. Am Ölmarkt bleibt die Entwicklung der Fördermenge in den USA und der amerikanischen Ölreserven ein beherrschendes Thema. Bereits am Vortag hatte die US-Regierung einen überraschenden Rückgang der amerikanischen Ölreserven gemeldet und damit einen starken Anstieg der Ölpreise ausgelöst. Der US-Ölpreis war in kurzer Zeit um mehr als zwei Prozent nach oben geschossen, nachdem bekannt geworden war, dass die Lagerbestände gefallen waren.

Es sei allerdings fraglich, ob das rekordniedrige Niveau der Netto-Importe in den nächsten Wochen bestanden haben werden, hieß es von der Commerzbank. Zudem befindet sich die US-Fördermenge mit 10,27 Millionen Barrel pro Tag weiter auf Rekordniveau./jsl/he

23.02.2018 | 13:11:41 (dpa-AFX)
Ölpreise geben nach
23.02.2018 | 07:47:47 (dpa-AFX)
Ölpreise sind stabil nach starken Vortagesgewinnen
22.02.2018 | 18:55:32 (dpa-AFX)
Ölpreise steigen nach gesunkenen US-Lagerbeständen
22.02.2018 | 13:19:07 (dpa-AFX)
Ölpreise gesunken
22.02.2018 | 12:50:22 (dpa-AFX)
Preis für Opec-Rohöl gesunken
22.02.2018 | 07:44:57 (dpa-AFX)
Ölpreise sinken - US-Lagerdaten im Fokus

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.