Neues auf dzbank-derivate.de / 05.02.2020 | 09:19:33 Werbung

Beliebte Basiswerte: ASML mit positivem Ausblick

Oliver Saake
Autor Oliver Saake

Leiter Produktmanagement Strukturierte Produkte

Der DAX kletterte im Januar kurzzeitig über sein Allzeithoch bei 13.597 Punkten, das von Anfang 2018 stammte. Der ohnehin stets beliebte Basiswert gehörte daher auch im vergangenen Monat zu den gefragtesten Werten, die auf dzbank-derivate.de abgerufen wurden. Bei den einzelnen Aktien standen unter anderem Wirecard, VARTA und ASML im Fokus.

Oliver Saake
Autor Oliver Saake

Leiter Produktmanagement Strukturierte Produkte

Hoffnung treibt Wirecard

Zum DAX-Wert Wirecard gab es in den vergangenen zwei Jahren immer wieder negative Schlagzeilen, die insbesondere den Vorwurf von Bilanzmanipulationen zum Inhalt hatten. Sie konnten bislang zwar nicht bewiesen, aber auch nicht entkräftet werden. Die daraus resultierende Unsicherheit spiegelt sich in einer volatilen Aktie wider. Sie zeigte kräftige Kurseinbrüche, aber auch immer wieder deutlichere Gegenbewegungen. Zuletzt hatte es seit Mitte Dezember 2019 einen solchen Aufwärtsimpuls gegeben. In dieser Entwicklung schwingt womöglich die Zuversicht mit, dass die derzeit von KPMG durchgeführte Bilanzprüfung die Vorwürfe von Bilanzmanipulationen entkräftet. Zudem gehen wir davon aus, dass im Zuge des Kursanstiegs massiv Leerverkäufe eingedeckt werden mussten, was den Kurs zusätzlich antrieb.

Wie schon im Vormonat gehörte im Januar auch die Aktie von VARTA zu den beliebtesten Basiswerten auf dzbank-derivate.de. Die anhaltenden Sorgen vor einem steigenden Konkurrenzdruck haben den Kurs des MDAX-Wertes massiv unter Druck gebracht. Auch die jüngst veröffentlichten Zahlen von Apple konnten den Kursverfall nicht nachhaltig aufhalten. Die Amerikaner nutzen Batterien des deutschen Unternehmens für ihre AirPods, die sich zuletzt einer hohen Nachfrage erfreuten.

 

ASML Holding mit sehr soliden Zahlen

Der niederländische Konzern ASML stellt Maschinen für die Produktion von integrierten Schaltungen (Mikrochips) her. Er ist dabei führend in der Fotolithografie. Alle großen Chip-Produzenten nutzen diese Schlüsseltechnologie. Um immer leistungsstärkere und effizientere Mikrochips herzustellen, werden die eingesetzten Technologien kontinuierlich verbessert. Das hat in den vergangenen Jahren trotz der zyklischen Natur der Halbleiterbranche zu einer stabilen Nachfrage und damit zu einer positiven Geschäftsentwicklung geführt. Beispielsweise hatte der Konzern im Schlussquartal 2019 eine starke Nachfrage nach den neuen EUV-Lithografiesystemen verzeichnet. Der Konzern ist der einzige Anbieter von EUV-Maschinen (extreme ultraviolette Strahlung). Mit dieser Technologie ist es möglich, die Strukturverkleinerung in der Halbleiterindustrie weiter voranzutreiben.

Insgesamt war der Auftragseingang im Schlussquartal aber kräftig gesunken. Wesentlich besser sieht es im Gesamtjahr aus. Hier lag das Ordervolumen deutlich über dem Vorjahreswert. ASML blickt zudem zuversichtlich nach vorn. Demnach soll der Anstieg der Speicherchip-Preise im Jahresverlauf 2020 zu einer spürbar höheren Nachfrage führen. Die Niederländer erwarten daher sowohl beim Umsatz als auch bei der Profitabilität weiteres Wachstum. 2019 hatte der Konzern bei Umsätzen von 11,82 Mrd. Euro (+8%) einen unveränderten Nachsteuerprofit von 2,59 Mrd. Euro erwirtschaftet. Der operative Cashflow legte dagegen um 6,7% auf 3,28 Mrd. Euro zu. Wir bewerten die Ergebnisse daher als sehr solide und bleiben zudem bei unserer positiven Einschätzung zu den langfristigen Perspektiven. Das Unternehmen sollte beispielsweise von den Investitionen in den neuen Mobilfunkstandard 5G profitieren. Weitere Wachstumstreiber sehen wir in Megatrends wie u.a. künstliche Intelligenz und autonomes Fahren. Ein Risiko bleibt der Handelskonflikt zwischen den USA und China, auch wenn dieser zuletzt etwas an Schärfe verloren hat. Ebenfalls beachtet werden sollte, dass die zyklischen Entwicklungen in der Halbleiterbranche auch zu entsprechenden Schwankungen in den Ergebnissen bei ASML führen könnten.

 

Produktidee: Aktienanleihe auf ASML Holding

Als alternative Anlagemöglichkeit zu einer Direktanlage stehen Anlegern verschiedene Aktienanleihen mit der Aktie der ASML Holding N.V. als Basiswert zur Verfügung. Ein Beispiel ist eine Aktienanleihe mit Fälligkeit am 23.12.2020 (Rückzahlungstermin), einem Basispreis von 235,294 Euro und einer Zinszahlung von 6,50% p.a. Die Zinszahlung am Zinszahlungstermin, ebenfalls der 23.12.2020, ist unabhängig von der Wertentwicklung der Aktie der ASML Holding N.V. Bei Erwerb der Aktienanleihe während der Laufzeit müssen aufgelaufene Zinsen (Stückzinsen) anteilig entrichtet werden. Aktuell belaufen sich die Stückzinsen auf 13,32 Euro. Anleger erhalten während der Laufzeit der Aktienanleihe keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Die Art und Höhe der Rückzahlung am Rückzahlungstermin ist abhängig von der Wertentwicklung der Aktie der ASML Holding N.V. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
1. Liegt der Schlusskurs der Aktie der ASML Holding N.V. an der Börse Euronext Amsterdam am 16.12.2020 (Referenzpreis) auf oder über dem Basispreis von 235,294 Euro, wird die Aktienanleihe zum Nennbetrag (1.000,00 Euro) zurückgezahlt.
2. Liegt der Referenzpreis unter dem Basispreis, erhält der Anleger eine durch das Bezugsverhältnis (4,25) bestimmte Anzahl von Aktien der ASML Holding N.V. Es werden keine Bruchteile von Aktien geliefert. Für diese erhält der Anleger eine Zahlung eines Ausgleichsbetrags pro Aktienanleihe. Ein Zusammenfassen mehrerer Ausgleichsbeträge zu Ansprüchen auf Lieferung von Aktien ist ausgeschlossen. Der Gegenwert der Aktien zuzüglich des Ausgleichsbetrags wird unter dem Nennbetrag liegen. Der Anleger erleidet einen Verlust, wenn der Wert der gelieferten Aktien der ASML Holding N.V. am Rückzahlungstermin zzgl. des Ausgleichsbetrags und der Zinszahlung unter dem Erwerbspreis der Aktienanleihe liegt.

Ein gänzlicher Verlust des eingesetzten Kapitals ist möglich (Totalverlustrisiko). Ein Totalverlust tritt ein, wenn der Schlusskurs der Aktie, die der Aktienanleihe zugrunde liegt (Basiswert), an der maßgeblichen Börse am Bewertungstag (Referenzpreis) null ist. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK als Emittent ihre Verpflichtungen aus dem Zertifikat aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit/Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

 

Risikobeschreibung
Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

Stand: 05.02.2020
Emittentin: DZ BANK AG / Online-Redaktion

Hinweise auf Rechtliches, Prospekt, Werbung und Basisinformationsblatt

Hinweis auf das Basisinformationsblatt
Das von der DZ BANK erstellte Basisinformationsblatt ist in der jeweils aktuellen Fassung auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de/DF8VJR (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Hinweis auf den Prospekt
Der gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellte Basisprospekt sowie etwaige Nachträge und die zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-derivate.de/DF8VJR (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Rechtliche Hinweise: Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument wurde durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und ist zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch die DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers des Dokuments und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Die DZ BANK hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht werden und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Unsere Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 31)

Aktienanleihe Classic 6,5% 2020/12: Basiswert ASML Holding

DF8VJR / //
Quelle: DZ BANK: Geld 24.02. 21:22:05, Brief 24.02. 21:42:30
DF8VJR // Quelle: DZ BANK: Geld 24.02. 21:22:05, Brief 24.02. 21:42:30
100,55 %
Geld in %
100,95 %
Brief in %
-1,76%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 270,65 EUR
Quelle : Euronext Ams , 17:35:26
  • Basispreis 235,294 EUR
  • Abstand zum Basispreis in % 13,06%
  • Zinssatz in % p.a. 6,50% p.a.
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 4,25
  • Max Rendite in % p.a. 5,31% p.a.
  • Seitwärtsrendite in % 4,32%

News / ASML Holding N.V.

24.01.2020 | 07:48:20 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: Infineon, Aixtron, Siltronic gefragt nach starken Intel-Zahlen

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Chip-Aktien sind am Freitag nach überraschend starken Quartalszahlen des US-Chipkonzerns Intel <US4581401001> einen Blick wert. So profitiert der Konzern vom Geschäft mit Prozessoren für Rechenzentren. Auch der Wechsel der Unternehmen auf neue Geräte wegen des Auslaufens der Unterstützung von Windows 7 sowie das Interesse an Fahrassistenzsystemen für Autos trugen dazu bei. Die Intel-Aktien zogen daraufhin im nachbörslichen US-Handel um mehr als 5 Prozent an.

Hierzulande ging es am Freitagmorgen im vorbörslichen Handel beim Broker Lang & Schwarz (L&S) für die Aktien des Chipindustrie-Ausrüsters Aixtron <DE000A0WMPJ6>, des Chipkonzerns Infineon <DE0006231004> und des Wafer-Herstellers Siltronic <DE000WAF3001> zwischen 0,3 und 1,3 Prozent nach oben./mis/fba

23.01.2020 | 15:35:36 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: NordLB hebt ASML auf 'Kaufen' und Ziel auf 305 Euro
22.01.2020 | 10:08:00 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Chipindustrieausrüster ASML erwartet 2020 weiteres Wachstum
22.01.2020 | 07:30:10 (dpa-AFX)
Chipindustrieausrüster ASML erwartet 2020 weiteres Wachstum
07.01.2020 | 12:16:13 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS 2: Chipwerte erholen sich - Umfeld, Zahlen und Analysten stützen
07.01.2020 | 09:31:08 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Microchip schiebt europäische Chip-Aktien an
04.12.2019 | 12:05:22 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für ASML auf 280 Euro - 'Overweight'

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.