Idee der Woche / 12.04.2017 | 09:26:29 Werbung

Wirecard: Chancen durch Digitalisierung

DZ BANK AG / Salesteam
Autor DZ BANK AG / Salesteam

Innerhalb der Genossenschaftlichen FinanzGruppe fungiert die DZ BANK als Spitzeninstitut und Zentralbank.

Mit der stetig zunehmenden Bedeutung des Online-Handels steigt auch die Bedeutung von Online-Bezahldiensten. Einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom vom Januar 2017 zufolge nutzen Verbraucher bei ihren Einkäufen im Internet Online-Bezahldienste (67% der Befragten) stärker als Lastschriftverfahren (47%) oder Kreditkarte (43%). Barzahlung bei Abholung (10%) oder Zahlung per Nachnahme (6%) werden dagegen kaum genutzt. Die Wirecard AG ist nach eigenen Angaben einer der weltweit führenden Anbieter von Outsourcing- und White-Label-Lösungen für den elektronischen Zahlungsverkehr und sollte vom kontinuierlichen Wachstum des E-Commerce und der voranschreitenden Digitalisierung profitieren.

DZ BANK AG / Salesteam
Autor DZ BANK AG / Salesteam

Innerhalb der Genossenschaftlichen FinanzGruppe fungiert die DZ BANK als Spitzeninstitut und Zentralbank.

Sondereffekt verhilft zu Gewinnsprung

Wirecard unterstützt seine Kunden (u.a. stationärer Einzelhandel, Online-Händler, Kreditkartenanbieter) bei der Annahme elektronischer Zahlungen aus allen Vertriebskanälen über eine globale Multi-Channel-Plattform. Diese bietet internationale Zahlungsakzeptanzen und -verfahren. Lösungen zur Vorbeugung von Betrug ergänzen das Angebot. Darüber hinaus bietet das Unternehmen mit Sitz im bayerischen Aschheim seinen Kunden die komplette Infrastruktur für die Herausgabe eigener Zahlungsinstrumente (Karten oder mobile Zahlungslösungen).
 

Im Geschäftsjahr 2016 erzielte Wirecard einen Umsatzzuwachs von 33,3% auf 1.028,4 Mio. Euro (2015: 771,3 Mio. Euro). Das über die Wirecard-Plattform abgewickelte Transaktionsvolumen legte um 36,5% auf 61,7 Mrd. Euro zu, 31,8% davon wurden außerhalb Europas abgewickelt. Der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich um 35,2% auf 307,4 Mio. Euro (2015: 227,3 Mio. Euro). Mit einem Plus von 87,0% stieg das Ergebnis nach Steuern noch deutlich stärker und erreichte 266,7 Mio. Euro (2015: 142,6 Mio. Euro), wobei hierin ein Sondereffekt durch Verkauf der Anteile an Visa Europa in Höhe von 90 Mio. Euro enthalten ist. Mit Vorlage der endgültigen Zahlen in der vergangenen Woche bestätigte der Vorstand die Erwartung eines starken Geschäftsjahres 2017, in dem das EBITDA auf einen Wert zwischen 382 Mio. Euro und 400 Mio. Euro steigen soll.

 

Globale Position verstärkt

Impulse gehen Wirecard-CEO Dr. Markus Braun zufolge zum einen vom anhaltenden Wachstum des E-Commerce aus. Zum anderen bietet die voranschreitende Digitalisierung des stationären Handels zusätzliche Wachstumschancen im Bereich Omni-Channel und Connected Commerce. Hierbei will Wirecard die Unternehmen dabei unterstützen, die Vorteile von integrierten und digitalisierten Payment-Lösungen und Mehrwertdienstleistungen zu nutzen. Ein Beispiel hierfür ist die Drogeriemarktkette Rossmann, für die Wirecard das Alipay Barcode Payment in das zentrale Kassensystem integriert hat und künftig die Abwicklung dieser Zahlungen übernimmt. Dies ermöglicht es chinesischen Touristen - eine zunehmend wichtiger werdende Zielgruppe für Rossmann -, an allen Kassen und im Onlineshop mit ihrer heimischen Alipay-App zu bezahlen. Darüber hinaus stärkt der Vorstand die globale Position durch Übernahmen. So wurde mit dem Markteintritt u.a. in Indien, den USA und Brasilien die weltweite Präsenz von Wirecard in den vergangenen Monaten gestärkt. Im asiatisch-pazifischen Raum wurde die Marktposition durch die Übernahme des Citigroup-Acquiring-Kundenportfolios gestärkt, das einen Kundenstamm von mehr als 20.000 Händlern in der Region umfasst und u.E. ab 2018 zu steigenden Margen führen dürfte.

 

Risikofaktoren für die Geschäftsentwicklung stellen aus unserer Sicht Probleme bei der Integration übernommener Portfolios bzw. Unternehmen dar. Zudem kann sich eine sinkende Konsumfreudigkeit (z.B. infolge einer schwächeren Konjunktur) nachteilig auf die Geschäftsentwicklung auswirken. Vorwürfe bezüglich einer unklaren Position in der Bilanz für 2015 hat das Unternehmen als völlig haltlos zurückgewiesen. Auch wenn die erhobenen Bedenken zur Bilanzierung von abzuwickelnden Kreditkartenumsätzen u.E. nicht neu sind, können wiederholte Berichte darüber zu erhöhten Kursausschlägen bei der Aktie führen.

 

Aktie markiert Rekordhoch

Die Aktie der Wirecard AG sehen wir in einem langfristigen Aufwärtstrend, dessen Ausgangspunkt das im Juli 2008 markierte Tief bei 2,96 Euro bildet. Im Zuge der übergeordneten Aufwärtsbewegung erreichte die Aktie Ende Oktober 2015 ein Rekordhoch bei 48,96 Euro. Anschließend sahen wir eine Konsolidierung, die sich im ersten Quartal 2016 durch stärkere Kursrückgänge zu einer Korrektur ausweitete. Im März 2016 markierte die Aktie ein Tief bei 29,40 Euro. Diesem folgte ein neuer Aufwärtsimpuls, der die Aktie bis Oktober 2016 auf 47,00/47,20 Euro führte. Dort stieß sie auf Widerstände in Gestalt früherer Hochpunkte von 2015/2016. Nach einer Korrektur auf 38,59 Euro setzte die Aktie ab Mitte Dezember 2016 die vorangegangene Aufwärtsbewegung fort. Im vergangenen Monat gelang es ihr dabei, sowohl über das Vorgängerhoch bei 47,20 Euro als auch über das bisherige Rekordhoch bei 48,96 Euro auszubrechen. Letzte Woche markierte sie mit 53,37 Euro ein neues 52-Wochen-Hoch und zugleich ein neues Rekordhoch.

 

Den Ausbruch auf ein neues Allzeithoch werten wir als bullisches Zeichen, da die Aktie nun keine früheren Widerstände mehr vor sich hat. Zudem wurde im Zuge der Korrektur die entlang der Tiefs vom März und Juni 2016 verlaufende Aufwärtstrendlinie bestätigt. Die steigende 200-Tage-Linie werten wir ebenfalls als positives Zeichen und erwarten eine Fortsetzung des übergeordneten Aufwärtstrends. Die nächsten Kursziele sehen wir bei 54,28 und 61,05 Euro (127,2%- bzw. 161,8%-Fibonacci-Extensions der Korrektur von Oktober 2015 bis März 2016). Unterstützungen für Rücksetzer der Kursnotierung finden sich bei 48,96/47,90 Euro. Besonders bedeutsam ist der Bereich um 47,00 Euro, da sich hier eine Vielzahl früherer Hochpunkte befinden, die nun als potenzielle Unterstützungen infrage kommen. Von der bullischen Einschätzung des Chartbildes müssten wir erst Abstand nehmen, wenn die Aktie nachhaltig unter die 200-Tage-Linie (aktuell bei 43,66 Euro) bzw. die darunter verlaufende, seit März 2016 bestehende Aufwärtstrendlinie (aktuell bei 41,17 Euro) zurückfällt.

 

Aktienanleihe auf Wirecard

Als alternative Anlagemöglichkeit zur Direktanlage stehen verschiedene Aktienanleihen mit dem Basiswert Wirecard zur Verfügung. Ein Beispiel ist eine Aktienanleihe mit Fälligkeit am 23.03.2018 (Rückzahlungstermin), einem Basispreis von 47,619 Euro und einer Zinszahlung von 8,60% p.a. Die Zinszahlung am Zinszahlungstermin, ebenfalls der 23.03.2018, ist unabhängig von der Wertentwicklung der Aktie der Wirecard AG. Dividendenansprüche aus der Aktie stehen dem Anleger nicht zu.

Die Art und Höhe der Rückzahlung am Rückzahlungstermin ist abhängig von der Wertentwicklung der Aktie der Wirecard AG. Für die Rückzahlung der Aktienanleihe gibt es zwei Möglichkeiten: Notiert die Aktie am 16.03.2018 per Schlusskurs (Xetra) auf oder über dem Basispreis von 47,619 Euro, wird die Aktienanleihe zum Nennbetrag (1.000,00 Euro) zurückgezahlt.
Notiert die Aktie am 16.03.2018 per Schlusskurs (Xetra) unter dem Basispreis von 47,619 Euro, erhält der Anleger Aktien der Wirecard AG in der durch das Bezugsverhältnis bestimmten Zahl. Das Bezugsverhältnis beträgt 21,00. Dementsprechend erhält der Anleger 21 Aktien. Der Gegenwert der Aktien wird in diesem Fall unter dem Nennbetrag liegen.

Die vorliegend beschriebene Aktienanleihe richtet sich somit an Anleger, die davon ausgehen, dass der Schlusskurs der Aktie der Wirecard AG am 16.03.2018 auf oder über 47,619 Euro notieren wird. Bei Erwerb der Aktienanleihe während der Laufzeit müssen zusätzlich anteilig aufgelaufene Zinsen (Stückzinsen) entrichtet werden. Aktuell belaufen sich die Stückzinsen auf 12,96 Euro.

 

Risikobeschreibung

 

Stand: 12.04.2017, Emittentin: DZ BANK.
DZ BANK, Online-Vertrieb

 

> Zum Archiv

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 1)

Aktienanleihe Classic 8,6% 2018/03: Basiswert Wirecard

DGR8WS / DE000DGR8WS7 //
Quelle: DZ BANK: Geld 22.09. 22.09., Brief 22.09. 22.09.
DGR8WS DE000DGR8WS7 // Quelle: DZ BANK: Geld 22.09. 22.09., Brief 22.09. 22.09.
103,37
Geld in %
103,69
Brief in %
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 75,26 EUR
Quelle: Xetra, 22.09.
  • Basispreis 47,619 EUR
  • Abstand zum Basispreis in % 36,73%
  • Zinssatz in % p.a. 8,60% p.a.
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 21,00
  • Max Rendite in % p.a. 1,03% p.a.
  • Seitwärtsrendite in % 0,51%
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

News / Wirecard AG

22.09.2017 | 07:31:19 (dpa-AFX)
OTS: Wirecard AG / Wirecard ermöglicht den Online-Verkauf von Webasto ...

Wirecard ermöglicht den Online-Verkauf von Webasto Ladestationen für

Elektroautos / Wirecard übernimmt Zahlungsabwicklung für Webasto

Online-Shop

Aschheim (München) (ots) - Webasto, globaler Systempartner fast

aller Automobilhersteller, setzt bei der Zahlungsabwicklung für

seinen neuen Online-Shop auf den Payment-Experten Wirecard. Im

Webasto-Shop werden seit kurzem Ladelösungen für Elektroautos

vertrieben. Im Rahmen der Zusammenarbeit integriert Wirecard als

international führender Zahlungsdienstleister die vier Zahlarten

Visa/Mastercard, iDeal, Sofortüberweisung sowie PayPal in den Webshop

und deckt damit wesentliche national und international gängige

Payment-Methoden ab.

Der Trend in der Automobilbranche hin zur Nutzung erneuerbarer

Energien und alternativer Antriebe wächst: Laut Kraftfahrt-Bundesamt

(KBA) stieg etwa im Jahr 2017 der Bestand an Elektro-PKWs in

Deutschland auf über 34.000 Fahrzeuge an - und somit auch der Bedarf

an Ladestationen. Aktuell stehen deutschlandweit nur rund 7.000

Ladestationen zur Verfügung.

"Ein Grund, der aktuell noch für viele gegen die Anschaffung eines

Elektro-Fahrzeugs spricht, ist das mangelnde Angebot an

Ladestationen", sagt Fabian Bez, gesamtverantwortlich für das

Thermo-Geschäft bei Webasto, und ergänzt: "Unser Ziel ist es, auch

für das Automobil der Zukunft maximalen Komfort zu bieten. Indem wir

Ladesäulen für Zuhause anbieten, kommen wir diesem Ziel einen großen

Schritt näher. Wir haben mit Wirecard einen Partner gefunden, dessen

Expertise unseren Kunden eine sichere und schnelle Zahlungsabwicklung

garantiert."

Marion Laewe, Vice President Sales Consumer Goods bei Wirecard,

kommentiert: "Durch die Integration unterschiedlicher

Zahlungsmethoden in den Webasto Shop können Kunden bequem in der für

sie bevorzugten Zahlungsart online bezahlen. Wir sind stolz, Webasto

bei der Umsetzung seiner Ziele zu unterstützen und die Entwicklung

der Elektromobilität damit noch attraktiver und zugänglicher zu

machen."

Über Wirecard:

Die Wirecard AG ist ein globaler Technologiekonzern, der

Unternehmen dabei unterstützt, Zahlungen aus allen Vertriebskanälen

anzunehmen. Als ein führender unabhängiger Anbieter bietet die

Wirecard Gruppe Outsourcing- und White-Label-Lösungen für den

elektronischen Zahlungsverkehr. Über eine globale Plattform stehen

internationale Zahlungsakzeptanzen und -verfahren mit ergänzenden

Lösungen zur Betrugsprävention zur Auswahl. Für die Herausgabe

eigener Zahlungsinstrumente in Form von Karten oder mobilen

Zahlungslösungen stellt die Wirecard Gruppe Unternehmen die komplette

Infrastruktur inklusive der notwendigen Lizenzen für Karten- und

Kontoprodukte bereit. Die Wirecard AG ist an der Frankfurter

Wertpapierbörse notiert (TecDAX, ISIN DE0007472060, WDI). Weitere

Informationen finden Sie im Internet auf www.wirecard.de oder folgen

Sie uns auf Twitter @wirecard.

Über Webasto:

Die Webasto Gruppe ist globaler innovativer Systempartner nahezu

aller Automobilhersteller und zählt zu den 100 größten Zulieferern

der Branche. In seinen Kerngeschäftsfeldern entwickelt und produziert

das Unternehmen Schiebe-, Panorama- und Cabriodächer sowie

Thermosysteme für alle Antriebsarten. Darüber hinaus baut Webasto mit

Batteriesystemen und Ladelösungen ein Produktportfolio für die

Elektromobilität auf. Die Webasto Gruppe hat 2016 einen Umsatz von

3,2 Mrd. Euro erwirtschaftet und beschäftigt über 12.000 Mitarbeiter

an über 50 Standorten (davon über 30 Produktionsstandorte). Der

Hauptsitz des 1901 gegründeten Unternehmens befindet sich in

Stockdorf bei München. Weitere Informationen finden Sie unter

www.webasto-group.com / www.twitter.com/WebastoGruppe.

OTS: Wirecard AG

newsroom: http://www.presseportal.de/nr/15202

newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_15202.rss2

ISIN: DE0007472060

Pressekontakt:

Wirecard-Medienkontakt:

Wirecard AG

Jana Tilz

Tel.: +49 (0) 89 4424 1363

E-Mail: jana.tilz@wirecard.com

Webasto-Medienkontakt:

Webasto SE

Petra Diederichs

Tel.: +49 (0) 89 8579 4670

E-Mail: petra.diederichs@webasto.com

22.09.2017 | 07:30:17 (dpa-AFX)
OTS: Wirecard AG / Wirecard ermöglicht den Online-Verkauf von Webasto ...
14.09.2017 | 08:01:14 (dpa-AFX)
OTS: Wirecard AG / Wirecard bietet mit Premier Tax Free und Storymaker ...
14.09.2017 | 07:54:52 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Wirecard auf 'Conviction Buy List' - Ziel 84 Euro
07.09.2017 | 14:05:01 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Citigroup hebt Ziel für Wirecard auf 75 Euro - 'Neutral'
07.09.2017 | 12:07:37 (dpa-AFX)
Bundesbank: Sekundenschnelle Überweisungen könnten Alltag werden
07.09.2017 | 07:33:15 (dpa-AFX)
OTS: Wirecard AG / Wirecard unterstützt Fellow Finance beim Markteintritt in ...

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.