Idee der Woche / 07.09.2018 | 10:16:58 Werbung

Vonovia: Ergebnisprognose für 2018 erneut erhöht

DZ BANK AG / Online-Redaktion
Autor DZ BANK AG / Online-Redaktion

Innerhalb der Genossenschaftlichen FinanzGruppe fungiert die DZ BANK als Spitzeninstitut und Zentralbank.

  • Zukäufe begünstigen Entwicklung des operativen Ergebnisses
  • Integration hat zunächst Vorrang vor Akquisition
  • Anlageidee: Aktienanleihe Classic auf Vonovia SE
DZ BANK AG / Online-Redaktion
Autor DZ BANK AG / Online-Redaktion

Innerhalb der Genossenschaftlichen FinanzGruppe fungiert die DZ BANK als Spitzeninstitut und Zentralbank.

Die Lage: günstige Rahmenbedingungen, Wachstum mit Dienstleistungen

Nach mehreren Übernahmen in den vergangenen Jahren ist die Vonovia SE mit rund 400.000 Wohnungen zu Europas führendem Wohnungsunternehmen aufgestiegen. Der Portfoliowert liegt derzeit bei ca. 41,7 Mrd. Euro. Im ersten Halbjahr 2018 profitierte das Unternehmen von der nach wie vor hohen Wohnraumnachfrage und steigenden Mieten in den deutschen Metropolen. Das operative Ergebnis nach laufenden Zinsen und Steuern, kurz FFO 1 (Funds from Operations), stieg ohne Berücksichtigung der Übernahmen der österreichischen Wohnungsgesellschaft BUWOG und der schwedischen Immobiliengesellschaft Victoria Park gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 11,5% auf 510,3 Mio. Euro. Der Leerstand an Wohnungen ging leicht von 2,9% auf 2,8% zurück, während sich die monatlich pro Quadratmeter erzielte Miete durch marktbedingte Anhebungen und Effekte aus Wohnwertverbesserungen und Neubau von 6,12 Euro auf 6,41 Euro erhöhte. Der Bereich der immobiliennahen Dienstleistungen (Value-add Business), der u.a. Handwerkerdienstleistungen, TV-Kabelanschluss oder Heizkostenerfassung und -verrechnung umfasst, gewinnt weiter an Bedeutung. Hier stieg das bereinigte EBITDA in den ersten sechs Monaten um 13,4% auf 51,7 Mio. Euro.

 

Insgesamt steigerte Vonovia das Periodenergebnis im ersten Halbjahr um 12,7% auf 1,2 Mrd. Euro. Das Plus aus Bewertungen belief sich in diesem Zeitraum auf 5,7%. Zugleich wurde das Investitionsprogramm für Neubau und Modernisierung erfolgreich fortgesetzt. Die umfangreichen Modernisierungen tragen zur Erhöhung der Wohnqualität bei und wirken sich entsprechend wertsteigernd aus. Allerdings stoßen die Modernisierungen und die Ungewissheit über die künftige Miethöhe bei den Mietern auch auf Kritik. Der Vorstand hat dieses Problem erkannt und will sich nun verstärkt darum kümmern. Mieter sollen künftig frühzeitig und besser über anstehende Modernisierungen und die künftige Miethöhe informiert werden. Auch das Härtefallmanagement soll verbessert werden. Für den Dialog mit den Mietern stellt Vonovia neue Mitarbeiter ein, die sich speziell um Mieteranliegen kümmern und diese vor Ort individuell betreuen. Gleichzeitig verwies Vonovia darauf, dass man durchschnittlich nur 7% statt 11% der Modernisierungskosten auf die Mieter umlegt. Damit erfüllt man bereits jetzt die von der Bundesregierung angestrebte Gesetzesänderung, die eine Absenkung der Modernisierungsumlage auf 8% vorsieht.

 

Die Perspektive: Prognoseanhebung durch Übernahme

Nachdem auf dem deutschen Markt zuletzt keine attraktiven Übernahmeziele zu finden waren, sah sich der Vorstand verstärkt im europäischen Ausland um. Nach den erfolgreichen Übernahmen von BUWOG und Victoria Park stehen nach Angaben des Vorstands zunächst keine weiteren Schritte an. Auf längere Sicht seien aber weitere Zukäufe außerhalb Deutschlands denkbar. Aktuell konzentriert sich Vonovia auf die Eingliederung der beiden Gesellschaften, die zum Ende des dritten Quartals bilanziell vollständig in den Konzern integriert sein sollen.

 

Die jüngsten Übernahmen wirken sich auch auf die Ergebnisprognose für das Gesamtjahr 2018 aus, die der Vorstand mit Vorlage der Halbjahreszahlen erneut anhob. Unter Berücksichtigung der Ergebnisbeiträge in Höhe von rund 20 Mio. Euro durch Victoria Park und rund 30 Mio. Euro durch BUWOG soll das operative Ergebnis aus dem laufenden Geschäft (FFO 1) zwischen 1,05 und 1,07 Mrd. Euro erreichen (zuvor 1,03 bis 1,05 Mrd. Euro). Dies entspricht einem Anstieg um voraussichtlich 15% gegenüber dem Vorjahreswert.

 

Wir sehen neben den allgemein positiven Rahmenbedingungen des Wohnimmobiliensektors (hohe Wohnraumnachfrage insbes. in Ballungsgebieten, steigendes allgemeines Mietpreisniveau, Wertsteigerung von Immobilien) Wachstumsimpulse durch die jüngsten Übernahmen. Der Bereich der immobiliennahen Dienstleistungen dürfte unseres Erachtens weiter an Bedeutung gewinnen, zumal Vonovia sein Dienstleistungsangebot hier weiter ausgebaut hat und nun an den ersten Standorten auch Carsharing anbietet. Risiken sehen wir in Verzögerungen bei den anstehenden Projekten. So sind nach Angaben des Unternehmens mangelnde Baugenehmigungen sowie Engpässe bei den verfügbaren Baukapazitäten die größten Hindernisse für den Neubau von Wohnungen.

 

Die Anlageidee: Aktienanleihe Classic auf Vonovia

Als alternative Anlagemöglichkeit zu einer Direktanlage in die Aktie stehen verschiedene Aktienanleihen mit der Aktie der Vonovia SE als Basiswert zur Verfügung. Ein Beispiel ist eine Aktienanleihe Classic mit Fälligkeit am 20.03.2019 (Rückzahlungstermin), einem Basispreis von 43,478 Euro und einer Zinszahlung von 5,00% p.a. Die Zinszahlung am Zinszahlungstermin, ebenfalls der 20.03.2019, ist unabhängig von der Wertentwicklung der Aktie der Vonovia SE. Dividendenansprüche aus der Aktie stehen dem Anleger nicht zu.

 

Die Art und Höhe der Rückzahlung am Rückzahlungstermin ist abhängig von der Wertentwicklung der Aktie der Vonovia SE. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
1. Liegt der Schlusskurs des Basiswerts Vonovia SE an der maßgeblichen Börse (Xetra Frankfurt) am 13.03.2019 (Referenzpreis) auf oder über dem Basispreis von 43,478 Euro, wird die Aktienanleihe zum Nennbetrag (1.000,00 Euro) zurückgezahlt.
2. Liegt der Referenzpreis unter dem Basispreis, erhält der Anleger eine durch das Bezugsverhältnis (23,00) bestimmte Anzahl von Aktien der Vonovia SE. Der Gegenwert der Aktien wird unter dem Nennbetrag liegen. Anleger erleiden einen Verlust, wenn der Wert der gelieferten Aktien am Rückzahlungstermin zzgl. der Zinszahlung unter dem Erwerbspreis der Aktienanleihe liegt.

 

Die vorliegend beschriebene Aktienanleihe richtet sich somit an Anleger, die davon ausgehen, dass der Schlusskurs der Aktie der Vonovia SE am 13.03.2019 auf oder über 43,478 Euro notieren wird. Bei Erwerb der Aktienanleihe während der Laufzeit müssen aufgelaufene Zinsen (Stückzinsen) anteilig entrichtet werden. Aktuell belaufen sich die Stückzinsen auf 1,91 Euro.

 

Risikobeschreibung

 

Glossar

Basispreis: Der Basispreis einer Aktienanleihe definiert eine festgelegte Kursschwelle. Die Art der Rückzahlung des Produkts richtet sich danach, wo der Kurs des Basiswerts am letzten Bewertungstag im Vergleich zum Basispreis notiert.

Basiswert: Als Basiswert bezeichnet man das Finanzinstrument, z.B. eine Aktie oder ein Aktienindex, das einem Zertifikat zugrunde liegt.

EBITDA: Das EBITDA (Earnings before interest, taxes, depreciation and amortisation), also das Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und Amortisation von immateriellen Vermögenswerten, ist eine Kennzahl zur Beurteilung der operativen Ertragskraft eines Unternehmens.

FFO: Das Funds From Operations (FFO) beschreibt die nachhaltige Ertragskraft des operativen Geschäfts bei Unternehmen der Immobilienbranche. Neben dem bereinigten EBITDA werden im FFO die wiederkehrenden zahlungswirksamen Nettozinsaufwendungen aus originären Finanzinstrumenten sowie Ertragssteuern berücksichtigt.

 

Stand: 07.09.2018
Emittentin: DZ BANK AG / Online-Redaktion

 

Hinweis auf das Basisinformationsblatt
Sie können das von der DZ BANK für dieses Zertifikat erstellte Basisinformationsblatt in der jeweils aktuellen Fassung im Internet unter www.dzbank-derivate.de abrufen. Dies ist so lange möglich, wie das Zertifikat für Privatanleger verfügbar ist.

Hinweis auf den Prospekt
Auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de  werden aufgrund gesetzlicher Bestimmungen der von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellte Basisprospekt sowie etwaige Nachträge (www.dzbank-derivate.de/dokumentencenter) und die zugehörigen Endgültigen Bedingungen (www.dzbank-derivate.de (Rubrik Produkte)) veröffentlicht. Während des öffentlichen Angebots sind Kopien der vorgenannten Unterlagen in gedruckter Form außerdem auf Verlangen kostenlos bei der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, F/GTDR, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main, Deutschland, erhältlich.

Rechtliche Hinweise: Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument wurde durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und ist zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch die DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers des Dokuments und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Die DZ BANK hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht werden und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Unsere Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

 

> Weitere Anlageideen

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 20)

Aktienanleihe Classic 5% 2019/03: Basiswert Vonovia

Aktienanleihe Classic 5% 2019/03: Basiswert Vonovia

DDF1GP / //
Quelle: DZ BANK: Geld 25.09. 15:58:49, Brief 25.09. 15:58:49
DDF1GP // Quelle: DZ BANK: Geld 25.09. 15:58:49, Brief 25.09. 15:58:49
97,16 %
Geld in %
97,26 %
Brief in %
0,45%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 41,600 EUR
Quelle : Xetra, 15:43:12
  • Basispreis 43,478 EUR
  • Abstand zum Basispreis in % -4,51%
  • Zinssatz in % p.a. 5,00% p.a.
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 23,00
  • Max Rendite in % p.a. 11,30% p.a.
  • Seitwärtsrendite in % 0,85%

News / Vonovia SE

22.09.2018 | 08:22:45 (dpa-AFX)
FDP fordert 'Mieten-TüV' für Gesetze mit Einfluss auf Wohnkosten

BERLIN (dpa-AFX) - Die FDP verlangt einen "Mieten-TÜV" für alle neuen und bestehenden Gesetze, die einen Einfluss auf Wohnkosten haben. "Wir wollen eine Selbstverpflichtung jedes Landesparlaments", sagte der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktionsvorsitzendenkonferenz, Sebastian Czaja, der Deutschen Presse-Agentur. "Da sollte dann geprüft werden, welche Auswirkungen neue Vorgaben für Bauen, Mieten und Wohnen haben." Czaja leitet auch die AG Bauen und Stadtentwicklung innerhalb der Konferenz, die bei einem Treffen in Wiesbaden am Freitag ein Eckpunktepapier verabschiedet hat.

Die Partei verlangt zudem ein Förderprogramm für Brachflächen und Altlastensanierung. Czaja spricht von einem "Riesenpotenzial" für den Wohnungsbau. "Es geht da um ehemalige Kasernengelände, Truppenübungsplätze oder Fabrikgelände, die zum Teil erst einmal entgiftet werden müssen", sagte er. "Nur weil diese Flächen schwierig sind, heißt das nicht, dass man sie nicht bebauen sollte." Die Flächen gehörten meist dem Bund, allerdings gebe es eine Verflechtung von Zuständigkeiten, wenn es um Entgiftung und Erschließung gehe.

Außerdem will die FDP die Länder-Bauordnungen ändern, um die Verwendung von Holz als Baustoff zu erleichtern. "Da fehlt es an Mut", bemängelte Czaja. "Holz wird heute kaum im Mietwohnungsbau genutzt. Dabei ist das ein CO2-neutraler, nachwachsender Rohstoff."/hrz/DP/zb

20.09.2018 | 12:32:31 (dpa-AFX)
Mohring will Mietmarkt mit TÜV für neue Gesetze entspannen
20.09.2018 | 06:35:00 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Grünen-Fraktion verlangt Sofortprogramm für bezahlbares Wohnen
19.09.2018 | 05:22:05 (dpa-AFX)
Verdi fordert größere Rolle des Staates beim Wohnungsbau
17.09.2018 | 05:23:00 (dpa-AFX)
Grüne warnen vor dem Auslaufen der Mietpreisbremse in vielen Städten
17.09.2018 | 05:21:05 (dpa-AFX)
SPD widerspricht CDU: Freie Marktkräfte lösen die Wohnungsnot nicht
13.09.2018 | 05:54:11 (dpa-AFX)
Experten: In Großstädten breiten sich kleinere Wohnungen aus

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.