Idee der Woche / 13.04.2018 | 10:45:57 Werbung

Osram investiert in die Zukunft

DZ BANK AG / Online-Redaktion
Autor DZ BANK AG / Online-Redaktion

Innerhalb der Genossenschaftlichen FinanzGruppe fungiert die DZ BANK als Spitzeninstitut und Zentralbank.

  • Deutliches Umsatzplus im Bereich Opto Semiconductors im vergangenen Geschäftsjahr
  • Forschungs- und Entwicklungskosten belasteten das erste Quartal
  • Joint Venture mit Continental
DZ BANK AG / Online-Redaktion
Autor DZ BANK AG / Online-Redaktion

Innerhalb der Genossenschaftlichen FinanzGruppe fungiert die DZ BANK als Spitzeninstitut und Zentralbank.

Die Lage: Umsatzwachstum setzt sich fort

Die Osram Licht AG ist ein weltweit führender Lichthersteller. Das in München beheimatete Unternehmen setzt sich aus vier Geschäftsbereichen zusammen. Der Bereich Specialty Lighting bietet ein breites Spektrum an Lampen und Systemen für diverse Branchen und Spezialanwendungen an. Der größte Umsatz wird hierbei im Bereich Automotive erzielt. Der zweite Geschäftsbereich nennt sich Opto Semiconductors. Osram produziert und vermarktet hier Produkte rund um die Technologie optischer Halbleiter. Im Bereich Digital Systems werden traditionelle elektronische Betriebsgeräte und LED-Treiber, LED-Module, Light-Engines sowie Lichtmanagementsysteme vertrieben. Der letzte Bereich, Lighting Solutions, beinhaltet die Konzeption, Umsetzung und Produktion von Beleuchtungslösungen in der Innen- und Außenbeleuchtung. Das häufig mit Osram in Verbindung gebrachte traditionelle Geschäft mit Leuchtmitteln wurde 2016 an ein chinesisches Konsortium verkauft.

 

Im Geschäftsjahr 2017 profitierte Osram von einer hohen Nachfrage nach Produkten im Bereich der optischen Halbleiter. Im Vergleich zum Vorjahr konnte hier eine Umsatzsteigerung von über 19% erzielt werden. Insgesamt erhöhte sich der Umsatz um 8,1% auf 4,128 Mrd. Euro. Das um Sondereffekte bereinigte EBITDA kletterte um rund 6% gegenüber 2016 auf 695 Millionen Euro. Stark rückläufig war dagegen der Gewinn vor Steuern - von 532 Mio. Euro auf 275 Mio. Euro. Dieser Rückgang ergibt sich allerdings aus dem Verkauf einer Beteiligung im Vorjahr. Ohne Berücksichtigung des daraus resultierenden Veräußerungsgewinns konnte Osram auch hier ein Plus von 5% verbuchen.

 

Da das Geschäftsjahr von Osram zum 30. September endet, liegt Stand heute bereits das Ergebnis für das erste Quartal vor. Die rund 26.400 Mitarbeiter erwirtschafteten in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres einen Umsatz von 1,03 Mrd. Euro. Dies entspricht einem Plus von 5% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Osram konnte somit das fünfte Wachstumsquartal in Folge für sich verbuchen. Das um Sondereffekte bereinigte EBITDA lag dagegen mit 172 Mio. Euro knapp unter dem Vorjahresniveau. Vor allem Währungseffekte sowie steigende Forschungs- und Entwicklungskosten belasteten das Ergebnis. Die vorläufigen Zahlen für das gerade beendete 2. Quartal werden am 3.5.2018 veröffentlicht.

 

Die Perspektive: Osram und Continental bündeln ihre Kräfte

Mit dem Ausbau von Kapazitäten sowie mit Investitionen in neue Technologien plant Vorstandsvorsitzender Olaf Berlien, die langfristigen Wachstumsperspektiven des Unternehmens zu verbessern. Um beispielsweise die hohe Nachfrage nach LEDs zu bedienen, hat Osram vor wenigen Wochen im malaysischen Kulim ein neues Werk eröffnet. Bis zum Ende des Jahres sollen dort die Kapazitäten der ersten Ausbauphase verfügbar sein. Doch nicht nur in der Produktion, sondern auch in der Entwicklung hat sich Osram verstärkt. Letzte Woche wurde ein Joint Venture mit dem Automobilzulieferer Continental vereinbart. Das Gemeinschaftsunternehmen, bei dem beide Seiten je zur Hälfte beteiligt sind, soll das Wissen von Osram im Bereich Beleuchtung mit der Expertise von Continental in den Bereichen Software, Elektronik und Sensoren für Autos zusammenfassen.

 

Unserer Einschätzung nach ist die Osram Licht AG gut gewappnet für die Zukunft. Vor allem die Investitionen in die Bereiche Digitalisierung und Automotive sehen wir positiv. Mit dem Joint Venture mit Continental nimmt die Osram Licht AG weitere Wachstumschancen wahr. Trotz der Anlaufkosten für Kulim und der steigenden Investitionen für Forschung und Entwicklung rechnen wir damit, dass das Unternehmen seine Ziele für das laufende Geschäftsjahr erreicht.

 

Die Anlageidee: Aktienanleihe Classic auf Osram Licht AG

Als alternative Anlagemöglichkeit zu einer Direktanlage in die Aktie stehen verschiedene Aktienanleihen mit der Stammaktie der Osram Licht AG als Basiswert zur Verfügung. Ein Beispiel ist eine Aktienanleihe Classic mit Fälligkeit am 26.04.2019 (Rückzahlungstermin), einem Basispreis von 57,971 Euro und einer Zinszahlung von 5,00% p.a. Die Zinszahlung am Zinszahlungstermin, ebenfalls der 26.04.2019, ist unabhängig von der Wertentwicklung der Aktie der Osram Licht AG. Dividendenansprüche aus der Aktie stehen dem Anleger nicht zu.

 

Die Art und Höhe der Rückzahlung am Rückzahlungstermin ist abhängig von der Wertentwicklung der Aktie der Osram Licht AG. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
1. Liegt der Schlusskurs des Basiswerts Osram Licht AG an der maßgeblichen Börse Xetra Frankfurt am 17.04.2019 (Referenzpreis) auf oder über dem Basispreis von 57,971 Euro, wird die Aktienanleihe zum Nennbetrag (1.000,00 Euro) zurückgezahlt.
2. Liegt der Referenzpreis unter dem Basispreis, erhält der Anleger eine durch das Bezugsverhältnis (17,25) bestimmte Anzahl von Aktien der Osram Licht AG. Es werden keine Bruchteile von Aktien geliefert. Für diese erhält der Anleger die Zahlung eines Ausgleichsbetrags. Dieser entspricht dem Referenzpreis multipliziert mit dem Bruchteil des Basiswerts. Ein Zusammenfassen mehrerer Ausgleichsbeträge zu Ansprüchen auf Lieferung von Aktien der Osram Licht AG ist ausgeschlossen. Der Anleger erleidet einen Verlust, wenn der Wert der gelieferten Aktien der Osram Licht AG am Rückzahlungstermin zzgl. des Ausgleichsbetrags und der Zinszahlung unter dem Erwerbspreis der Aktienanleihe liegt.

 

Die vorliegend beschriebene Aktienanleihe richtet sich somit an Anleger, die davon ausgehen, dass der Schlusskurs (Xetra) der Aktie der Osram Licht AG am 17.04.2019 auf oder über 57,971 Euro notieren wird. Bei Erwerb der Aktienanleihe während der Laufzeit müssen aufgelaufene Zinsen (Stückzinsen) anteilig entrichtet werden. Aktuell belaufen sich die Stückzinsen auf 1,37 Euro.

 

Risikobeschreibung

 

Glossar

Basispreis: Der Basispreis einer Aktienanleihe definiert eine festgelegte Kursschwelle. Die Art der Rückzahlung des Produkts richtet sich danach, wo der Kurs des Basiswerts am letzten Bewertungstag im Vergleich zum Basispreis notiert.

Basiswert: Als Basiswert bezeichnet man das Finanzinstrument, z.B. eine Aktie oder ein Aktienindex, das einem Zertifikat zugrunde liegt.

EBITDA: Das EBITDA (Earnings before interest, taxes, depreciation, and amortisation), also das Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte, ist eine Kennzahl zur Beurteilung der operativen Ertragskraft eines Unternehmens.

 

Stand: 12.04.2018
Emittentin: DZ BANK AG / Online-Redaktion

 

> Weitere Anlageideen

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 21)

Aktienanleihe Classic 5% 2019/04: Basiswert Osram Licht

Aktienanleihe Classic 5% 2019/04: Basiswert Osram Licht

DD55JE / //
Quelle: DZ BANK: Geld 20.07. 12:59:08, Brief 20.07. 12:59:08
DD55JE // Quelle: DZ BANK: Geld 20.07. 12:59:08, Brief 20.07. 12:59:08
63,14 %
Geld in %
63,84 %
Brief in %
-0,72%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 35,430 EUR
Quelle : Xetra, 12:44:31
  • Basispreis 57,971 EUR
  • Abstand zum Basispreis in % -63,62%
  • Zinssatz in % p.a. 5,00% p.a.
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 17,25
  • Max Rendite in % p.a. 88,53% p.a.
  • Seitwärtsrendite in % 1,70%

News / Osram Licht AG

17.07.2018 | 10:40:56 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Autozulieferer Hella legt deutlich zu - Aktie zieht an

LIPPSTADT (dpa-AFX) - Der Autozulieferer Hella <DE000A13SX22> hat im vergangenen Geschäftsjahr stark von neuen Trends der Branche wie dem autonomen Fahren profitiert. In den zwölf Monaten bis Ende Mai zogen sowohl der Umsatz als auch das operative Ergebnis stark an. Der Umsatz stieg um rund sieben Prozent auf 7,1 Milliarden Euro an, wie das Unternehmen am Dienstag in Lippstadt bei der Vorlage der Eckdaten für das vergangene Geschäftsjahr mitteilte.

Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) legte um knapp neun Prozent auf 581 Millionen Euro zu. Die Marge habe damit 8,2 (Vorjahr: 8,1) Prozent betragen. Der Umsatz fiel damit so wie von Experten erwartet aus. Das operative Ergebnis lag dagegen über der Prognose der von Bloomberg befragten Experten. Die im MDax <DE0008467416> notierte Aktie gewann deutlich an Wert.

Einen konkreten Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr nannte der Konzern, der knapp 38 000 Mitarbeiter hat, nicht. Unternehmenschef Rolf Breidenbach sagte lediglich, dass der Branchenwandel für weiteres profitables Wachstum genutzt werden soll. Hella will am 10. August das vollständige Zahlenwerk im Rahmen einer Bilanzpressekonferenz vorstellen - dabei dürfte es auch eine genauere Prognose geben.

Diese wird von Branchenexperten mit Spannung erwartet, da es zuletzt einige Anzeichen einer sich verlangsamenden Autokonjunktur gegeben hat. Zu der Furcht vor einem sich immer weiter verschärfenden Handelskrieg zwischen China sowie Europa auf der einen und den USA auf der anderen Seite kommen neue Vorschriften für Abgastests - unter Experten als WLTP (World Harmonised Light Vehicle Test Procedure) bekannt -, die für Verunsicherung sorgen.

So hatte der Lichthersteller Osram, der viele Kunden in der Autobranche hat, erst Ende Juni seine Prognose gesenkt und damit die eigene Aktie sowie die Anteile vieler anderer Zulieferer wie zum Beispiel die des Chipherstellers Infineon <DE0006231004> auf Talfahrt geschickt. Auch das Hella-Papier sackte Ende Juni bis auf 46,50 Euro und damit den tiefsten Stand seit vielen Monaten ab. In den Tagen und Wochen danach konnte sich die Aktie aber wieder etwas erholen.

Die jetzt vorgelegten Eckdaten für das abgelaufene Geschäftsjahr sorgten für eine beschleunigte Erholung. Das Papier zog in den ersten Handelsminuten um etwas mehr als neun Prozent an. Zuletzt stand ein Kursplus von rund drei Prozent auf 50,85 Euro auf dem Kurszettel. Damit nähert sich die im Jahr 2014 für 26,50 Euro das Stück platzierte Aktie wieder peu a peu dem Rekordhoch von Anfang des Jahres. Damals hatte die Aktie zeitweise mehr als 59 Euro gekostet.

Experten lobten in ersten Einschätzungen die Zahlen. Der Autozulieferer und Lichtspezialist habe starke Eckdaten für das abgelaufene Geschäftsjahr vorgelegt, schrieb JPMorgan-Analyst Jose Asumendi. Er glaube auch im neuen Geschäftsjahr an ein starkes Abschneiden - angetrieben von den wichtigen Megatrends in der Automobilbranche wie dem Autonomen Fahren. Er bestätigte seine "Overweight"-Empfehlung das Kursziel von 65 Euro.

Damit gehört er mit Blick auf den weiteren Kursverlauf zum großen Lager der Optimisten - zehn der 19 von dpa-AFX erfassten Experten empfehlen das Papier mit einem durchschnittlichen Kursziel von knapp 57 Euro zum Kauf. Doch um die Hoffnungen zu erfüllen, dürfen die WLTP-Folgen nicht allzu stark belasten. Da bei Hella das vergangene Geschäftsjahr bereits Ende Mai ausgelaufen ist, gehen Branchenexperten davon aus, dass die möglichen Folgen erst in den Zahlen für das erste Quartal und in der Prognose für das laufende Jahr stecken.

Aktuell rechnen die von Bloomberg befragten Experten sowohl beim Umsatz als auch beim operativen Ergebnis mit deutlichen Zuwächsen. So wird beim Erlös ein Plus von knapp sechs Prozent auf 7,5 Milliarden Euro erwartet. Beim operativen Gewinn liegt die Durchschnittsprognose aktuell bei etwas mehr als 630 Millionen Euro - also knapp neun Prozent mehr als 2017/18./zb/mne/fba

12.07.2018 | 17:57:00 (dpa-AFX)
DGAP-Stimmrechte: OSRAM Licht AG (deutsch)
10.07.2018 | 08:28:21 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank senkt Ziel für Osram auf 47 Euro - 'Buy'
06.07.2018 | 09:34:22 (dpa-AFX)
DGAP-Stimmrechte: OSRAM Licht AG (deutsch)
06.07.2018 | 08:35:03 (dpa-AFX)
OSRAM IM FOKUS: Abhängigkeit von Autoindustrie wird zur Last für Lichtkonzern
06.07.2018 | 08:08:38 (dpa-AFX)
Bilfinger-Finanzvorstand Patzak gibt Posten Ende September auf
04.07.2018 | 18:32:34 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Commerzbank senkt Ziel für Osram auf 45 Euro - 'Buy'

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.