Idee der Woche / 15.01.2021 | 09:10:18 Werbung

Hornbach Holding: Schönes Heim, Glück allein

Marcus Landau
Autor Marcus Landau

Senior Manager Public Distribution bei der DZ BANK

Die Corona-Krise hat das Verhalten der Menschen drastisch verändert. Das eigene Zuhause zu verschönern, liegt noch mehr im Trend als sonst. Das kommt der Hornbach Holding zugute, die sich dadurch in einem für den Handel herausfordernden Umfeld sehr gut schlägt.

Marcus Landau
Autor Marcus Landau

Senior Manager Public Distribution bei der DZ BANK

Heimwerken liegt im Trend

Der Lebensmittelpunkt vieler Menschen hat sich in den vergangenen Monaten gezwungenermaßen verschoben. Die eigenen vier Wände sind ins Zentrum der Aktivitäten gerückt. Wenn es „draußen“ keine Alternativen gibt, Restaurants, Kinos, Theater geschlossen sind und Reisen nur in begrenztem Maße möglich ist, macht man es sich eben zu Hause schön. Es wird fleißig renoviert und repariert, aber es werden auch neue Projekte in Wohnung, Haus und Garten angestoßen. Das kurbelt die Nachfrage nach Produkten (Werkzeuge, Materialien) an, die man zum Heimwerken benötigt.

Davon profitiert die Hornbach Holding. Zu ihr gehört u.a. die ebenfalls börsennotierte Hornbach Baumarkt AG. Die Tochter, an der man einen Anteil von 76,4% hält, bedient in Deutschland und 8 anderen europäischen Ländern mit derzeit 161 Bau- und Gartenmärkten den Do-it-yourself-Bereich (DIY). Bereits vor der Corona-Krise war das Angebot des Konzerns gefragt. Heimwerken liegt schon seit Längerem im Trend. Gerade Hornbach hat davon mit seinem Geschäftsmodell profitiert. Uns überzeugt die organische Wachstumsstrategie (ohne Übernahmen). Außerdem befindet sich der größte Teil der Standorte (Immobilien) im Eigenbesitz. Das sehen wir als wichtigen Wettbewerbsvorteil. Ein großer Pluspunkt ist unserer Einschätzung nach zudem das in den vergangenen Jahren errichtete homogene Filialnetz mit großflächigen Märkten. Hornbach ist in Deutschland beim Umsatz je Markt und je Quadratmeter Verkaufsfläche die Nummer 1. Das ermöglicht Kostenvorteile.

 

Überdurchschnittliches Wachstum

Durch seine starke Marktstellung im Heimatmarkt und den ausländischen Standorten sowie das große Angebot mit günstigen Preisen meisterte Hornbach das herausfordernde Umfeld in den vergangenen Monaten sehr gut. Im Branchenvergleich wuchs das Unternehmen überdurchschnittlich stark. Auch in der zweiten Corona-Welle gaben die Verbraucher deutlich mehr Geld für ein schöneres Zuhause oder Renovierungsprojekte aus. Es gab zudem Vorzieheffekte in Erwartung eines weiteren Lockdowns. Die hohe Umsatzdynamik in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2020/21 (bis Ende Februar) führte zusammen mit verbesserten Kostenrelationen zu einem deutlichen Anstieg der Gewinne.

Ein Risiko für die Entwicklung im Schlussquartal (Dezember bis Februar) ist der aktuelle Lockdown. Baumärkte dürfen derzeit in Deutschland und anderen Ländern nur an gewerbetreibende Kunden verkaufen. Trotzdem hat das Unternehmen seine Jahresprognose bestätigt. Sollten die Lockdown-Maßnahmen zeitlich und qualitativ ausgeweitet werden, erwarten wir jedoch deutlichere Ergebnisbeeinträchtigungen. Das könnte dann zu Prognosesenkungen führen. Ein Teil der Einbußen könnte jedoch durch das Online-Geschäft aufgefangen werden. Hornbach hat in den vergangenen Jahren seinen Internetverkauf kontinuierlich ausgebaut und eng mit dem stationären Handel verzahnt. Das bewerten wir als weiteren strategischen Vorteil.

Perspektivisch sehen wir derzeit keine Katalysatoren für ein abruptes Ende des Corona-bedingten Booms im Baumarktsektor und wir gehen langfristig von einem anhaltenden Aufwärtstrend in der Branche aus. In den nächsten Monaten sollte zudem das saisonale Geschäft (Gartenprodukte) wieder Fahrt aufnehmen. Allerdings könnte sich der Trend zum Rückzug ins Private und die erhöhte Ausgabebereitschaft für Heimwerkerprojekte im Geschäftsjahr 2021/22 abschwächen und damit die Umsatzdynamik sinken, sollte sich die Corona-Krise entspannen. Das Geschäftsmodell von Hornbach unterliegt außerdem gesamtwirtschaftlichen und branchenspezifischen (u.a. saisonalen) Risiken.

 

Produktidee: Aktienanleihe Classic auf HORNBACH Holding AG

Als alternative Anlagemöglichkeit zu einer Direktanlage stehen Anlegern verschiedene Aktienanleihen mit der Aktie der HORNBACH Holding AG als Basiswert zur Verfügung. Ein Beispiel ist eine Aktienanleihe mit Fälligkeit am 24.12.2021 (Rückzahlungstermin), einem Basispreis von 80,00 Euro und einer Zinszahlung von 12,20% p.a. Die Zinszahlung am Zinszahlungstermin, ebenfalls der 24.12.2021, ist unabhängig von der Wertentwicklung der Aktie der HORNBACH Holding AG. Bei Erwerb der Aktienanleihe während der Laufzeit müssen aufgelaufene Zinsen (Stückzinsen) anteilig entrichtet werden. Aktuell belaufen sich die Stückzinsen auf 22,39 Euro. Anleger erhalten während der Laufzeit der Aktienanleihe keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und haben keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert.

Die Art und Höhe der Rückzahlung am Rückzahlungstermin ist abhängig von der Wertentwicklung der Aktie der HORNBACH Holding AG. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:
1. Liegt der Schlusskurs der Aktie der HORNBACH Holding AG an der Börse XETRA Frankfurt am 17.12.2021 (Referenzpreis) auf oder über dem Basispreis von 80,00 Euro, wird die Aktienanleihe zum Nennbetrag (1.000,00 Euro) zurückgezahlt.
2. Liegt der Referenzpreis unter dem Basispreis, erhält der Anleger eine durch das Bezugsverhältnis (12,50) bestimmte Anzahl von Aktien der HORNBACH Holding AG. Es werden keine Bruchteile von Aktien geliefert. Für diese erhält der Anleger eine Zahlung eines Ausgleichsbetrags pro Aktienanleihe. Ein Zusammenfassen mehrerer Ausgleichsbeträge zu Ansprüchen auf Lieferung von Aktien ist ausgeschlossen. Der Gegenwert der Aktien zuzüglich des Ausgleichsbetrags wird unter dem Nennbetrag liegen.

Der Anleger erleidet einen Verlust, wenn der Wert der gelieferten Aktien der HORNBACH Holding AG am Rückzahlungstermin zzgl. des Ausgleichsbetrags und der Zinszahlung unter dem Erwerbspreis der Aktienanleihe liegt.

Ein gänzlicher Verlust des eingesetzten Kapitals ist möglich (Totalverlustrisiko). Ein Totalverlust tritt ein, wenn der Schlusskurs der Aktie, die der Aktienanleihe zugrunde liegt (Basiswert), an der maßgeblichen Börse am Bewertungstag (Referenzpreis) null ist. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK als Emittent ihre Verpflichtungen aus dem Zertifikat aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit/Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

 

Risikobeschreibung
Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

Stand: 15.01.2021
Emittentin: DZ BANK AG / Online-Redaktion

 

Hinweise auf Rechtliches, Prospekt, Werbung und Basisinformationsblatt

Hinweis auf das Basisinformationsblatt
Das von der DZ BANK erstellte Basisinformationsblatt ist in der jeweils aktuellen Fassung auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de/DFW1E0 (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Hinweis auf den Prospekt
Der gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellte Basisprospekt sowie etwaige Nachträge und die zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-derivate.de/DFW1E0 (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Rechtliche Hinweise: Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument wurde durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und ist zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch die DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers des Dokuments und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Die DZ BANK hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht werden und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Unsere Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 30)

Aktienanleihe Classic 12,2% 2021/12: Basiswert HORNBACH HOLD.ST O.N.

DFW1E0 / //
Quelle: DZ BANK: Geld 25.02., Brief 25.02.
DFW1E0 // Quelle: DZ BANK: Geld 25.02., Brief 25.02.
94,22 %
Geld in %
94,64 %
Brief in %
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 78,00 EUR
Quelle : Xetra , 25.02.
  • Basispreis 80,00 EUR
  • Abstand zum Basispreis in % -2,56%
  • Zinssatz in % p.a. 12,20% p.a.
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 12,50
  • Max Rendite in % p.a. 20,08% p.a.
  • Seitwärtsrendite in % 13,14%

News / HORNBACH HOLD.ST O.N.

22.12.2020 | 11:25:25 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Hornbach Holding mit Kurssprung nach bestätigten Jahreszielen

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Hornbach Holding <DE0006083405> hat die Anleger am Dienstag mit bestätigten Jahreszielen begeistert. Die Papiere der Baumarkt-Dachgesellschaft schnellten um bis zu 12,5 Prozent nach oben und notierten zuletzt 7,81 Prozent höher bei 87,00 Euro. Damit standen sie einsam an der Spitze des festen Nebenwerteindex SDax <DE0009653386>. Für die Aktien der Tochter Hornbach Baumarkt <DE0006084403> ging es um rund 5,3 Prozent nach oben.

Hornbach hält trotz des verschärften Corona-Lockdowns in vielen Ländern an den jüngst angehobenen Jahreszielen fest. Für das bis Ende Februar laufende Geschäftsjahr 2020/21 peilt das Unternehmen weiter ein Umsatzwachstum von 13 bis 17 Prozent und einen operativen Gewinn (Ebit) zwischen 290 und 360 Millionen Euro an. Im dritten Geschäftsquartal profitierte die Baumarktkette erneut vom Trend zum Rückzug in die eigenen vier Wände in der Corona-Krise. Der Konzernumsatz legte von September bis Ende November um gut ein Fünftel zu. Das Ebit wuchs um satte 60 Prozent.

Analyst Thilo Kleibauer von Warburg Research lobte in einer ersten Reaktion die jüngste Geschäftsentwicklung und den bestätigten Jahresausblick. Er hält deshalb an seiner Kaufempfehlung für die Aktien ebenso fest wie am Kursziel von 116 Euro.

Nach dem Corona-Crash im März hatten die Papiere der Hornbach Holding eine rasante Aufwärtsbewegung hingelegt und sich bis zum September-Rekordhoch bei 101,40 Euro im Wert verdreifacht. Danach hatten Anleger Kasse gemacht und die Aktien bis auf 76,20 Euro Mitte Dezember absacken lassen. Seitdem ging es wieder recht steil bergauf./edh/la/stk

22.12.2020 | 09:34:20 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Hornbach Holding bestätigt trotz Lockdown die Prognose - Kurssprung
22.12.2020 | 08:14:10 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Hornbach Holding gefragt - Prognose bestätigt
22.12.2020 | 07:32:51 (dpa-AFX)
Hornbach Holding mit Umsatz- und Gewinnsprung - Prognose bestätigt
22.12.2020 | 07:00:21 (dpa-AFX)
DGAP-News: Hornbach Holding AG & Co. KGaA: &
22.12.2020 | 05:50:02 (dpa-AFX)
Hornbach veröffentlicht Zahlen für das 3. Quartal
18.12.2020 | 16:03:40 (dpa-AFX)
DGAP-News: Hornbach Holding AG & Co. KGaA: Hornbach setzt in der Führungsetage auf gesunde Mischung aus Kontinuität und Wandel (deutsch)

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.