Idee der Woche / 14.02.2020 | 09:40:16 Werbung

Alphabet: Google bleibt die Cashcow

Oliver Saake
Autor Oliver Saake

Leiter Produktmanagement Strukturierte Produkte

Der Internetkonzern Alphabet erzielte 2019 erneut Rekordergebnisse. Die operative Finanzkraft und die Wachstumstreiber bewerten wir positiv und erwarten in den nächsten Jahren anhaltend hohe Wachstumsraten bei den Ergebnissen.

Oliver Saake
Autor Oliver Saake

Leiter Produktmanagement Strukturierte Produkte

Starkes Kerngeschäft

Das Kerngeschäft des US-Konzerns ist die Online-Werbung, die vor allem in der Suchmaschine Google sowie der Tochter YouTube geschaltet wird. Der Anteil am Konzernumsatz lag im vergangenen Jahr mit insgesamt 134,81 Mrd. US-Dollar bei 83,3%. Zudem blieb das Wachstum aus unserer Sicht mit 15,8% auf einem hohen und damit sehr soliden Niveau. Das Werbegeschäft sollte auch künftig annehmbare Steigerungsraten aufweisen. Eine treibende Kraft ist dabei die Videoplattform YouTube. Sie erwirtschaftete im vergangenen Jahr bei ihren Werbeerlösen ein Plus von 35,8% auf 15,15 Mrd. US-Dollar.

Kräftige Umsatzzuwächse gab es auch in den anderen Geschäftsbereichen. Das Segment „Google other“, das u.a. die Einnahmen aus Google Play, dem Verkauf von Hardware (z.B. Pixel) sowie aus den YouTube-Abos umfasst, legte um 21% auf 17,01 Mrd. US-Dollar zu. Noch stärker entwickelte sich das Cloud-Geschäft („Google Cloud“) mit rund 53% auf 8,92 Mrd. US-Dollar. Im Cloud-Geschäft hat Alphabet zwar mit Amazon, Microsoft und IBM starke Konkurrenz. Das dynamische Wachstum im vergangenen Jahr zeugt jedoch vom Potenzial dieses Standbeins, das auch künftig vom erwarteten Wachstum des Gesamtmarktes profitieren sollte.

 

Rekordergebnisse

Insgesamt hat Alphabet 2019 Umsätze in Höhe von 161,86 Mrd. US-Dollar erwirtschaftet - 18,3% mehr als im Vorjahr. Die Amerikaner setzten damit ihren Wachstumskurs fort. Gleichzeitig bewerten wir die Gewinnentwicklung als sehr positiv. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg um 24,4% auf 34,23 Mrd. US-Dollar. Der Nachsteuergewinn verbesserte sich um 11,7% auf 34,34 Mrd. US-Dollar. Der Nettogewinn lag damit leicht über dem EBIT, weil das Finanzergebnis höher war als der Steueraufwand.

Noch besser als bei Umsatz und Gewinnen gefällt uns die Entwicklung der Cashflows. Der operative Cashflow legte um 14% auf 54,52 Mrd. US-Dollar zu. Beim freien Cashflow, der die operativen Rückflüsse abzüglich der umfangreichen Geschäftsinvestitionen von 23,55 Mrd. US-Dollar umfasst, blieben 30,97 Mrd. US-Dollar übrig. Das zeugt unseres Erachtens von der enormen Finanzkraft des Geschäftsmodells. Alphabet kann damit die Erschließung sowie den Ausbau neuer Geschäftsfelder vorantreiben.Risiken sehen wir in der hohen Abhängigkeit vom Werbegeschäft, dessen Entwicklung an der Börse eine zentrale Rolle bei der Bewertung der Alphabet-Aktie darstellt. Schwankungen bei den Wachstumsraten im Werbebereich sind typisch, was immer wieder zu entsprechenden Kursschwankungen führt. Außerdem sind negative Währungseffekte möglich. Weitere Risiken bestehen in einer möglichen strengeren Regulierung, kartellrechtlichen Untersuchungen sowie den Diskussionen über die Einführung einer Digitalsteuer.

 

Produktidee: Discount-Zertifikat Classic auf Alphabet

Eine attraktive Alternative zur Direktanlage in die Aktie sind Discount-Zertifikate. Anlegern steht eine Auswahl an entsprechenden Produkten auf den Basiswert Alphabet Inc. zur Verfügung. Ein Beispiel ist ein Discount-Zertifikat, das am 28.12.2020 fällig wird (Rückzahlungstermin) und aktuell mit einem Discount von rund 10,8% zum Kurs der Aktie der Alphabet Inc. notiert. Der Anleger erhält keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und hat keine weiteren Ansprüche aus dem Basiswert. Die Höhe der möglichen Rückzahlung wird durch den Cap bei 1.450,00 US-Dollar begrenzt. Für die Rückzahlung des Zertifikats gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Liegt der Schlusskurs der Alphabet Inc. an der Börse NASDAQ New York am 18.12.2020 (Referenzpreis) auf oder über dem Cap, erhält der Anleger den EUR-Gegenwert des Höchstbetrags von 145,00 US-Dollar.

2. Liegt der Referenzpreis unter dem Cap, erhält der Anleger einen Rückzahlungsbetrag, der dem EUR-Gegenwert des Referenzpreises multipliziert mit dem Bezugsverhältnis (0,10) entspricht. Der Anleger erleidet einen Verlust, wenn der Rückzahlungsbetrag unter dem Erwerbspreis des Produkts liegt.

Das Produkt ist nicht währungsgesichert. Die Entwicklung des EUR/USD-Wechselkurses hat damit Auswirkungen auf die Höhe des in EUR zahlbaren Rückzahlungsbetrags.

Ein gänzlicher Verlust des eingesetzten Kapitals ist möglich (Totalverlustrisiko). Ein Totalverlust tritt ein, wenn der Referenzpreis null ist. Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK als Emittent ihre Verpflichtungen aus dem Zertifikat aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit/Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

Das vorliegend beschriebene Discount-Zertifikat richtet sich an Anleger, die einen Anlagehorizont bis zum 28.12.2020 haben und davon ausgehen, dass der Basiswert Alphabet Inc. am 18.12.2020 auf oder über 1.450,00 US-Dollar liegen wird.

 

Risikobeschreibung
Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

Stand: 14.02.2020
Emittentin: DZ BANK AG / Online-Redaktion

Hinweise auf Rechtliches, Prospekt, Werbung und Basisinformationsblatt

Hinweis auf das Basisinformationsblatt
Das von der DZ BANK erstellte Basisinformationsblatt ist in der jeweils aktuellen Fassung auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de/DF0A9N (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Hinweis auf den Prospekt
Der gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellte Basisprospekt sowie etwaige Nachträge und die zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-derivate.de/DF0A9N (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Rechtliche Hinweise: Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument wurde durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und ist zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch die DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers des Dokuments und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Die DZ BANK hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht werden und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Unsere Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 41)

Discount 1.450 2020/12: Basiswert Alphabet Inc. Class-C-Namensaktie

DF0A9N / //
Quelle: DZ BANK: Geld 20.02. 16:02:05, Brief 20.02. 16:01:32
DF0A9N // Quelle: DZ BANK: Geld 20.02. 16:02:05, Brief 20.02. 16:01:32
125,05 EUR
Geld in EUR
125,17 EUR
Brief in EUR
-0,06%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 1.522,73 USD
Quelle : NASDAQ , 15:47:08
  • Max Rendite 7,08%
  • Max Rendite in % p.a. 8,34% p.a.
  • Discount in % 11,07%
  • Cap 1.450,00 USD
  • Abstand zum Cap in % -4,78%
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10

News / Alphabet Inc. Class-C-Namensaktie

20.02.2020 | 13:08:16 (dpa-AFX)
Microsoft bringt Online-Bürosoftware in deutsche Rechenzentren

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Microsoft <US5949181045> bietet seinen Kunden in Deutschland künftig auch Online-Bürosoftware an, die aus deutschen Rechenzentren bereitgestellt wird. Im vergangenen August hatte Microsoft zunächst seinen Clouddienst Azure auf Server in Deutschland gebracht, nun folgen die Programmpakete Office 365 und Dynamics. Der US-Konzern will mit dem Angebot den Anforderungen deutscher Unternehmen Rechnung tragen, die eine Auslagerung von Daten und Anwendungen auf Server in den USA nicht vornehmen wollen oder dürfen.

Azure ist der Clouddienst von Microsoft, der unter anderem Datenbanken und Programmierwerkzeuge aus der Internet-Wolke bereitstellt und mit Diensten wie AWS oder der Google <US02079K1079> Cloud konkurriert. Office 365 besteht aus den Onlineversionen von populären Microsoft-Programmen wie Word, Outlook, PowerPoint, Excel sowie dem neuen Slack <US83088V1026>-Konkurrenten Teams. Außerdem wird ein Online-Speicher ähnlich wie Google Docs in dem Paket angeboten. Zu den neuen Diensten, die in Zukunft aus Rechenzentrumsregionen mit neuen Servern in Berlin und Frankfurt bedient werden, gehört auch Dynamics, ein Programmpaket zur Kundenverwaltung und Akquise.

Mit der kontinuierlichen Weiterentwicklung der deutschen Rechenzentrumsregionen ermögliche Microsoft Unternehmen jeder Größe, ihre digitale Transformation voranzutreiben und gleichzeitig lokale Sicherheits- und Compliance-Anforderungen zu erfüllen, sagte Sabine Bendiek, Vorsitzende der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland. "So haben sie die Möglichkeit, Daten lokal zu verarbeiten, und gleichzeitig in einer vernetzten Welt innovativ und international wettbewerbsfähig zu bleiben."

Microsoft hatte bereits 2015 einen Versuch unternommen, Online-Dienste so anzubieten, dass beispielsweise US-Behörden nicht ohne weiteres an die Daten von Unternehmen in Deutschland herankommen können. Damals hatte der Software-Konzern eine Cloud-Lösung mit einem Treuhänder-Modell im Angebot, bei der nicht Microsoft selbst, sondern die Telekom die Server betrieb. Der Dienst wurde aber im September 2018 wieder zurückgezogen. Kunden hatte damals bemängelt, dass der Dienst nicht die volle Funktionalität biete und außerdem zu teuer sei./chd/DP/jha

19.02.2020 | 15:10:50 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Die digitale Aufholjagd beginnt: EU sucht Anschluss zu USA und China
18.02.2020 | 16:24:54 (dpa-AFX)
Spanien führt Digitalsteuer ein und hofft auf Milliarden-Einnahmen
14.02.2020 | 09:16:40 (dpa-AFX)
ROUNDUP: USA geben kürzere Ausnahmeerlaubnis für Geschäfte mit Huawei
14.02.2020 | 08:40:25 (dpa-AFX)
Facebook-Chef bereit zu höheren Steuerzahlungen
14.02.2020 | 05:51:25 (dpa-AFX)
USA verlängern Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut
13.02.2020 | 09:47:24 (dpa-AFX)
Android-Erfinder Andy Rubin scheitert mit Smartphone-Start-up

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.