Expertenlounge / 09.08.2017 | 11:31:01 Werbung

EURO STOXX 50: Womit rechnet der Markt?

DZ BANK AG / Salesteam
Autor DZ BANK AG / Salesteam

Innerhalb der Genossenschaftlichen FinanzGruppe fungiert die DZ BANK als Spitzeninstitut und Zentralbank.

Der EURO STOXX 50 macht gerade Sommerpause. Im Juli trat er insgesamt nahezu auf der Stelle und verzeichnete am Ende ein mageres Plus von 0,2%. Damit setzte das Kursbarometer seine Konsolidierung fort, die wir seit Mai dieses Jahres ausmachen. Wir gehen davon aus, dass der Index nach der aktuellen Ruhephase wieder Fahrt aufnehmen könnte. Mit Blick auf die niedrige implizite Volatilität könnten Call-Optionsscheine auf den Blue-Chip-Index der Eurozone interessant sein.

DZ BANK AG / Salesteam
Autor DZ BANK AG / Salesteam

Innerhalb der Genossenschaftlichen FinanzGruppe fungiert die DZ BANK als Spitzeninstitut und Zentralbank.

Zuletzt war nicht viel los beim EURO STOXX 50. Auch die gute Berichtssaison sowie die sich fortsetzende wirtschaftliche Erholung - im zweiten Quartal hatte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Eurozone mit 0,6% etwas stärker zugelegt als im Vorquartal mit 0,5% - generierten kein Aufwärtsmomentum. Einen bremsenden Effekt auf den Gradmesser für die Kursentwicklung der Blue-Chip-Aktien aus der Eurozone dürfte die Aufwertung des Euro gehabt haben. Ungeachtet der nach wie vor sehr expansiven Geldpolitik der EZB setzte die Gemeinschaftswährung beispielsweise ihre übergeordnete Aufwertungsbewegung gegenüber dem US-Dollar fort, die bereits seit Ende 2016 auszumachen ist.

 

VSTOXX - Spiegelbild der Markterwartungen

Begleitet wurde die Entwicklung des EURO STOXX 50 in den vergangenen Wochen von einem ruhigen VSTOXX. Der VSTOXX bildet die implizite Volatilität ab und dient damit als Maß für die erwartete Schwankungsbreite des EURO STOXX 50. Die implizite Volatilität basiert auf den am Markt gehandelten Optionen auf den Index. In deren Preisen spiegeln sich die Erwartungen der Marktteilnehmer wider. Berechnet wird die implizite Volatilität für die nächsten 30 Handelstage. Der so ermittelte Wert wird dann auf ein Jahr hochgerechnet. Aktuell notiert der VSTOXX bei 13,20 Punkten. Das bedeutet, dass der Markt derzeit davon ausgeht, dass der EURO STOXX 50 in den nächsten 365 Tagen mit einer Wahrscheinlichkeit von etwa 68% um maximal 13,20% steigen bzw. um maximal 13,20% sinken wird. Um diesen Wert als hoch oder niedrig einordnen zu können, muss er im historischen Kontext betrachtet werden.

 

Der VSTOXX hatte im März dieses Jahres mit 10,8 Punkten ein neues Allzeittief markiert. Das höchste bisher gemessene Hoch lag bei fast 88 Zählern und datiert aus Oktober 2008. Damit befindet sich der VSTOXX im unteren Bereich seiner bisherigen langfristigen Entwicklung. Sein aktuell relativ niedriges Niveau wird zudem deutlich, wenn man sich die Mittelwerte anschaut. Derzeit notiert der VSTOXX deutlich unter seinem historischen Durchschnitt von etwa 24,8 Punkten sowie unter seinem Mittelwert des vergangenen Jahres von rund 17 Zählern.

 

Niedrige implizite Volatilität bietet Chancen

Das damit aktuell vergleichsweise niedrige Niveau der impliziten Volatilität ist vorteilhaft für Anleger, die mit klassischen Optionsscheinen handeln, weil durch die geringe implizite Volatilität niedrigere Zeitwerte und damit unter sonst gleichen Bedingungen günstigere Optionsscheinpreise möglich sind. Aktuell könnten daher Optionsscheine für Investoren interessant sein, die entweder bestehende Positionen im EURO STOXX 50 mittels Put-Optionsscheinen absichern wollen oder die mit Call-Optionsscheinen auf steigende Kurse des Blue-Chip-Index setzen wollen.

 

Charttechnisch betrachtet bestehen unserer Ansicht nach gute Chancen, dass der Index nach der aktuellen Konsolidierung seine übergeordnete Aufwärtsbewegung fortsetzen kann, die sich seit Juni 2016 etabliert hat. Seinerzeit markierte der EURO STOXX 50 ein Zwischentief, das sich letztlich als zweites Tief eines Doppelbodens herausstellte. Es dauerte zwar geraume Zeit, bis die untere Trendumkehr komplettiert wurde, im Dezember war es aber schließlich so weit. Es folgte eine Aufwärtsbewegung, die den Index bis Mai dieses Jahres auf 3.667 Punkte trug. Im Zuge der steigenden Entwicklung wurde das 61,8%-Fibonacci-Retracement der Abwärtsbewegung von April 2015 bis Februar 2016 überwunden, wodurch die Trendumkehr unserer Ansicht nach bestätigt wurde. Diese Annahme hat weiterhin Bestand. Die seit Mai dieses Jahres auszumachende Konsolidierung des Blue-Chip-Index, die noch als Flagge interpretiert werden kann, bewerten wir als normale Gegenbewegung.

 

Der Index fand in den vergangenen sechs Wochen bereits im Bereich von 3.440 bis 3.431 Punkten Unterstützung. Eine weitere Haltezone sehen wir bei 3.407 Zählern (Tief von April 2017). Das erste Kursziel unserer präferierten Long-Strategie liegt beim bisherigen Jahreshoch 2017 bei 3.667 Punkten. Aus der übergeordneten Aufwärtsbewegung resultiert jedoch ein Ziel von 3.836 Punkten, das aus dem im April 2015 erreichten Hoch abgeleitet werden kann. Weil trotz Erholungschancen weitere Rückschläge nicht auszuschließen sind, ist ein Stop-Loss knapp unter dem 200-Tage-GD empfehlenswert, der aktuell bei 3.381 Zählern und damit knapp unter dem 61,8%-Fibonacci-Retracement (3.392 Punkte) der Abwärtsbewegung von April 2015 bis Februar 2016 verläuft.

 

Mit einem Hebelprodukt können Anleger überproportional an der Kursentwicklung des jeweiligen Basiswertes partizipieren. So vollzieht z.B. ein Optionsschein Classic Long auf den EURO STOXX 50 sowohl die steigende als auch fallende Kursentwicklung des Index gehebelt nach. Sollte der Index am 17.11.2017 jedoch auf oder unter dem Basispreis von 3.350 Punkten schließen, kommt es zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals.

 

Risikobeschreibung

 

Stand: 08.08.2017, Emittentin: DZ BANK.
DZ BANK, Online-Vertrieb

 

> Zum Archiv

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 6)

Optionsschein Classic Long 3.350 2017/11: Basiswert Euro Stoxx 50

DD1DYW / DE000DD1DYW7 //
Quelle: DZ BANK: Geld , Brief
DD1DYW DE000DD1DYW7 // Quelle: DZ BANK: Geld , Brief
--
Geld in EUR
--
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 3.582,21 PKT
Quelle: STOXX, 11.12.
  • Basispreis 3.350,00 PKT
  • Abstand zum Basispreis in % -6,48%
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,01
  • Omega --
  • Delta --
  • Letzter Bewertungstag 17.11.2017
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

News / Euro Stoxx 50 (Kursindex) EUR

11.12.2017 | 18:23:28 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Starker Euro drückt EuroStoxx etwas ins Minus

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Der wieder feste Euro hat den EuroStoxx 50 <EU0009658145> zu Wochenbeginn leicht belastet. Der Leitindex der Eurozone schloss am Montag 0,26 Prozent tiefer bei 3582,21 Punkten. Eine starke Gemeinschaftswährung <EU0009652759> kann Exporte in Länder außerhalb der Eurozone verteuern.

Der französische Leitindex CAC-40 <FR0003500008> gab angesichts dessen um 0,23 Prozent auf 5386,83 Punkte nach. Der britische FTSE 100 <GB0001383545> jedoch rückte um 0,80 Prozent auf 7453,48 Punkte vor. Entgegen seinen Indexkollegen profitierte er von einer schwachen Heimatwährung.

Im Vorfeld der im Wochenverlauf erwarteten Zinsentscheidungen der Notenbanken hatte sich der Euro von den Verlusten der Vorwoche erholt und die Marke von 1,18 US-Dollar übersprungen. Selbst die an sich positiven Nachrichten vom US-Arbeitsmarkt sprächen derzeit nicht für eine aggressivere US-Notenbank Fed und damit einen stärkeren Dollar, sagten Devisenexperten. Dass die US-Währungshüter am Mittwoch das nächste Mal an ihrer Zinsschraube drehen, damit wird fest gerechnet. Bei der Sitzung der Europäischen Zentralbank am Donnerstag hingegen werden keine großen Entscheidungen erwartet.

Am Markt ragten vor allem Bergbauwerte positiv heraus. Ihr Teilindex <EU0009658624> zog um 1,18 Prozent an. Rohstoffe waren angesichts des schwachen Dollar gefragt, da sie in der Regel in der US-Währung abgerechnet werden.

Bankenwerte <EU0009658806> rückten um 0,28 Prozent vor. Speziell die in Übersee aktiven Finanzhäuser würden von einem steigenden Zinsniveau in den USA profitieren, sagten Händler. Ihr Branchenindex hatte am Freitag schon deutlich von Fortschritten bei den Verhandlungen über internationale Kapitalregeln profitiert.

Unter den Favoriten in der Branche verteuerten sich die Anteilsscheine von HSBC <GB0005405286> um rund 2,5 Prozent. Die britische Großbank ist eine weitere Fessel ihrer skandalträchtigen Vergangenheit los: Die US-Justiz hatte die enge Beobachtung des Instituts seit der 2012 verhängten Milliardenbuße für Geldwäsche in Mexiko und Geschäfte mit dem Iran nicht verlängert.

Unter den weiteren Einzelwerten stachen die Vivendi-Aktien <FR0000127771> an der EuroStoxx-Spitze mit einem Anstieg um fast 3 Prozent hervor. Die Schweizer Großbank UBS hatte die Papiere des Medienkonzerns weiter zum Kauf empfohlen./la/das

11.12.2017 | 18:19:12 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax resigniert vor 13200 Punkten
11.12.2017 | 18:13:26 (dpa-AFX)
Aktien Europa Schluss: Starker Euro drückt EuroStoxx etwas ins Minus
11.12.2017 | 15:05:58 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: Dax erstarrt vor Hürde von 13200 Punkten
11.12.2017 | 12:28:06 (dpa-AFX)
Aktien Frankfurt: Dax schafft es weiterhin nicht über 13200 Punkte
11.12.2017 | 11:38:55 (dpa-AFX)
Aktien Europa: Kaum verändert - Euro bremst gute Vorgaben aus
11.12.2017 | 10:26:54 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax kommt kaum vom Fleck

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.