•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf
Expertenlounge / 02.03.2016 | 10:20:06 Werbung

EURO STOXX 50: Blue-Chip-Index der Eurozone

Steffen Droemert
Autor Steffen Droemert

Wirtschaftsjournalist bei menthamedia, wo er u. a. die Bereiche Technische Analyse und strukturierte Produkte betreut.

Euro Stoxx 50 (Kursindex) EUR

4.108,02 PKT

-1,70%

Ein häufig zu beobachtendes Phänomen bei der Geldanlage ist der sogenannte Home-Bias-Effekt. Damit ist die Vorliebe für Aktien von Unternehmen aus dem Heimatland gemeint. Der Effekt lässt sich auch bei Aktienindizes beobachten. Dies zeigte eine Trend-Umfrage des Deutschen Derivate Verbands vom August letzten Jahres. Danach gaben rund 70% der 2.744 befragten Anleger an, als Basiswert für Anlage- oder Hebelprodukte primär den DAX zu berücksichtigen. Doch wer sich zu sehr auf den Heimatmarkt konzentriert, kann attraktive Investment-Möglichkeiten in anderen Ländern leicht übersehen.

Steffen Droemert
Autor Steffen Droemert

Wirtschaftsjournalist bei menthamedia, wo er u. a. die Bereiche Technische Analyse und strukturierte Produkte betreut.

Euro Stoxx 50 (Kursindex) EUR

4.108,02 PKT

-1,70%

Die Größten ihrer Branche

Immerhin nannten rund 8% der Umfrageteilnehmer den EURO STOXX 50, Europas führenden Blue-Chip-Index für die Eurozone, als primären Basiswert. Der Index bildet die Wertentwicklung von Aktien aus zwölf Ländern der Eurozone ab. Dabei handelt es sich um Aktien von Unternehmen, die in ihren jeweiligen Branchen führend sind. Die Gewichtung im Index erfolgt nach dem Kriterium der Marktkapitalisierung der im Streubesitz befindlichen Aktien. Um eine ausgewogene Verteilung zu gewährleisten, wird das maximale Gewicht eines Titels auf 10% begrenzt. Ende Januar 2016 fanden sich unter den Top 5 Indexmitgliedern Total (5,0%) und Sanofi (4,6%) aus Frankreich, Anheuser-Busch Inbev (4,5%) aus Belgien sowie Bayer (4,3%) und SAP (3,6%) aus Deutschland. Hinsichtlich der Sektorengewichtung kam der Bankensektor (14,7%) auf den größten Anteil, gefolgt von den Produzenten von Industriegütern und Dienstleistungen (9,8%), der chemischen Industrie (8,7%), den Versicherern (8,1%) und den Produzenten von Haushaltsgütern und Waren des täglichen Bedarfs (7,2%).

 

Eurozone mit moderatem Wirtschaftswachstum

Das konjunkturelle Umfeld gestaltet sich für die Unternehmen durchaus konstruktiv. In ihrer Anfang Februar veröffentlichten Winterprognose erwartet die EU-Kommission für die Eurozone eine leichte Beschleunigung beim Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 1,6% im Jahr 2015 auf 1,7% in diesem Jahr und 1,9% im kommenden Jahr. Begünstig wird die moderate Erholung durch den niedrigen Ölpreis, der den privaten Konsum stärkt, einen niedrigeren Euro-Wechselkurs, der sich positiv auf die Exporte auswirkt, sowie durch niedrigere Zinsen und eine expansive Geldpolitik. Risikofaktoren sind eine stärkere Abkühlung der Konjunktur in China und anderen Schwellenländern, Unsicherheiten bezüglich der Ölpreisentwicklung sowie geopolitische Spannungen und politische Unsicherheiten innerhalb Europas. Sollten die Unsicherheits- und Risikofaktoren an Einfluss verlieren, dürften Aktien wieder stärker in den Fokus rücken, nicht zuletzt, da Anlagealternativen noch immer rar gesät sind.

 

Auf Erholungskurs

Ebenso wie der DAX markierte auch der EURO STOXX 50 im April 2015 ein zyklisches Hoch. Ausgehend von 3.836 Punkten setzte eine Korrektur ein, die den Index zunächst auf 2.973 Zähler führte. Dort kam es zu einer Erholung auf 3.524 Punkte. Ende November 2015 startete ein weiterer Abwärtsschub, der den Index auf 2.673 Zähler führte. Verteidigt werden konnte dabei die bei 2.661/2.662 Punkten verlaufende Unterstützung, die aus der 100%-Projektion des ersten Korrekturschubs sowie dem 61,8%-Fibonacci-Retracement der Aufwärtsbewegung von September 2011 bis April 2015 besteht. Nach den jüngsten Zugewinnen nähert sich der Index nun dem 38,2%-Fibonacci-Retracement (2.998 Punkte) des zweiten Korrekturschubs. Kann der Index diese Hürde überwinden, ist Raum für eine Ausweitung der Erholung zum 50%-Retracement bei 3.098 Zählern. Um die laufende Erholung nicht zu gefährden, sollte der Index jedoch nicht mehr unter 2.800 Punkte zurückfallen. In diesem Fall droht ein Wiedersehen mit dem Tief bei 2.673 Zählern.

 

> EURO STOXX 50 Analyse

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 0)

Euro Stoxx 50 (Kursindex) EUR

Quelle: STOXX Limited - Indices: 02.12. 17:50:00
Charts zeigen die Wertentwicklungen der Vergangenheit. Zukünftige Ergebnisse können sowohl niedriger als auch höher ausfallen. Falls Kurse in Fremdwährung notieren, kann die Rendite infolge von Währungsschwankungen steigen oder fallen. © 2021 DZ BANK AG
Euro Stoxx 50 (Kursindex) EUR
Mini-Futures long

23,91x Hebel

2,28% Abstand zum Knock-Out in %

Euro Stoxx 50 (Kursindex) EUR
Mini-Futures short

32,21x Hebel

2,22% Abstand zum Knock-Out in %

Euro Stoxx 50 (Kursindex) EUR
Bonus

18,15% Bonusrenditechance in %

17,24% Abstand zur Barriere in %

News / Euro Stoxx 50 (Kursindex) EUR

02.12.2021 | 22:38:25 (dpa-AFX)
INDEX-MONITOR: Daimler Trucks nach Abspaltung für einen Tag in Dax und EuroStoxx

ZUG (dpa-AFX) - Wegen der Abspaltung des Geschäfts mit Lastwagen und Bussen vom Autokonzern Daimler <DE0007100000> wird sowohl der deutsche Leitindex Dax <DE0008469008> als auch der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> in der kommenden Woche für einen Tag ein Mitglied mehr haben als regulär.

Mit der Abspaltung der Daimler Truck Holding <DE000DTR0CK8> von der Daimler AG ist eine Anpassung im Dax und im EuroStoxx 50 notwendig, wie der zur Deutschen Börse gehörende Index-Anbieter Qontigo am Donnerstagabend mitteilte. Daimler Truck werde daher am Freitag, 10. Dezember, für einen Tag in beide Indizes aufgenommen, um die Abbildbarkeit des Index für Investoren zu gewährleisten. Der Dax wird somit für einen Tag mit 41 Werten berechnet. Der EuroStoxx hat an diesem Tag dadurch 51 Werte.

Solch ein Schritt ist im Dax nicht ungewöhnlich und kam in der Vergangenheit bei Konzernabspaltungen schon mehrfach vor./mis/ck

02.12.2021 | 19:10:55 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Erholung abgebrochen - 'Anleger misstrauisch'
02.12.2021 | 18:28:15 (dpa-AFX)
Aktien Europa Schluss: Erholung abgebrochen - 'Anleger misstrauisch'
02.12.2021 | 11:53:47 (dpa-AFX)
Aktien Europa: Omikron, iPhone-Nachfrage und Geldpolitik drücken auf Kurse
01.12.2021 | 22:49:04 (dpa-AFX)
INDEX-MONITOR: Hermes und Richemont steigen in europäische Leitindizes auf
01.12.2021 | 18:22:06 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Kräftige Erholung - Verluste als Einstiegschance
01.12.2021 | 18:02:19 (dpa-AFX)
Aktien Europa Schluss: Kräftige Erholung - 'Verluste sind Einstiegsgelegenheit'

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.