Expertenlounge / 20.09.2017 | 10:20:27 Werbung

Dow Jones mit neuen Rekorden - auch die Marktbreite passt!

DZ BANK AG / Salesteam
Autor DZ BANK AG / Salesteam

Innerhalb der Genossenschaftlichen FinanzGruppe fungiert die DZ BANK als Spitzeninstitut und Zentralbank.

Dem altehrwürdigen Dow Jones Industrial Average ist es in der vergangenen Woche gelungen, den Anfang August dieses Jahres erreichten bisherigen Höchststand zu überwinden. Begleitet wurde dieser trendkonforme Ausbruch von einer dazu passenden Marktbreite. Das könnte für eine Fortsetzung der übergeordneten Aufwärtsbewegung sprechen.

DZ BANK AG / Salesteam
Autor DZ BANK AG / Salesteam

Innerhalb der Genossenschaftlichen FinanzGruppe fungiert die DZ BANK als Spitzeninstitut und Zentralbank.

Der Dow Jones Industrial Average ist eines der ältesten Aktienkursbarometer. Im Jahr 1896 erstmals berechnet, hat er seither schon einige Hochs und Tiefs erlebt. In der jüngeren Vergangenheit zeigte der übergeordnete Trend dabei klar aufwärts. Der seit 2009 generell am US-Aktienmarkt auszumachende Bullenmarkt hat naturgemäß auch den Dow Jones beflügelt, der 30 etablierte, traditionsreiche US-Firmen enthält, die in ihrer Branche (außer Transport und Versorger) eine führende Rolle spielen. Die im Vergleich zum S&P 500 überschaubare Zahl an Indexmitgliedern und der Mix aus namhaften und soliden Konzernen mit gut verständlichen und etablierten Geschäftsmodellen sind Faktoren, die dazu führen, dass der Index auch heute noch in Anlegerkreisen beliebt ist. Dafür spricht auch die hohe Zahl an verschiedenen Derivaten auf den Index, mit denen Investoren an dessen Entwicklungen partizipieren können.

 

Aktuell sehen wir weiteres Kurspotenzial vor allem auf der Long-Seite. Der Dow Jones zeigt im übergeordneten Bild einen langfristig intakten Aufwärtstrend. Vorläufiger Höhepunkt dieser übergeordneten Bewegung war das am 8. August dieses Jahres markierte bisherige Allzeithoch bei 22.179 Punkten. Daran schloss sich zunächst eine Korrektur an, die den Index auf 21.600 Zähler führte. Der Rücksetzer fiel mit einem Abschlag von 2,6% aber vergleichsweise verhalten aus und es entwickelte sich kein nachhaltiges Abwärtsmomentum. Stattdessen kam es zu einer Konsolidierungsphase. In der vergangenen, wegen des Feiertages am Montag verkürzten Handelswoche nahm der Dow Jones dann Fahrt auf und löste die Konsolidierung nach oben auf. Gleichzeitig wurde das bisherige Allzeithoch von 22.179 Punkten egalisiert und es wurden neue Spitzenwerte erreicht. Mit dem Rekord auf Schlusskursbasis am Montag dieser Woche hatte das Kursbarometer im bisherigen Jahresverlauf 2017 bereits zum 41. Mal in noch nie dagewesenen Höhen geschlossen. Begleitet wurde die zuletzt positive Entwicklung des Index von einer ebenfalls steigenden Advance-Decline-Linie (AD-Linie), die ihrerseits neue Hochs bildete.

 

Die AD-Linie dient als Maß für die sogenannte Marktbreite. Daraus lässt sich ablesen, ob nur einige wenige Werte maßgeblich den Index bewegen, oder ob die Bewegungen von der breiten Masse getragen werden. Während Letzteres als Bestätigung des vorherrschenden Trends gewertet werden kann, ist eine fehlende Marktbreite ein Indiz dafür, dass der Trend möglicherweise an Kraft verliert, woraus sich letztlich eine Trendumkehr entwickeln könnte. Beispielsweise sollte in einem Aufwärtstrend die steigende Entwicklung des Index von einer ebenfalls steigenden AD-Linie begleitet werden. Gleiches gilt für neue Hochpunkte. Eine solche parallele Entwicklung kann dahingehend gewertet werden, dass nach wie vor bei der Mehrheit der Indexmitglieder Kaufinteresse besteht.

 

Anders verhält es sich, wenn Index und AD-Linie Divergenzen aufweisen, ihre Entwicklungen somit voneinander abweichen, beispielsweise neue Hochs im Index nicht durch neue Hochs der AD-Linie bestätigt werden. Ein solches Szenario ist möglich, wenn vor allem die im Index vergleichsweise hoch gewichteten Werte steigen und damit eine eventuell mäßige Performance der anderen Indexmitglieder kompensieren. In diesem Zusammenhang ist die Besonderheit bei der Berechnung des Dow Jones im Vergleich zu anderen Aktienindizes zu beachten. Hier spielen Marktkapitalisierung und Handelsvolumen keine Rolle. Als preisgewichteter Index wird der Dow Jones allein durch die Kurse der im Index enthaltenen Aktien bestimmt. Vereinfacht gilt dabei: Je höher der jeweilige Aktienkurs, umso höher ist das Gewicht im Index. Derzeit sind die Top-3 Boeing, Goldman Sachs und 3M. Bei der Berechnung der AD-Linie spielt die Gewichtung der jeweiligen Indexmitglieder allerdings keine Rolle. Es wird lediglich gezählt, wie viele Aktien am Handelstag gestiegen und gefallen sind. Daraus wird dann die Differenz gebildet und kumuliert fortgeschrieben.

 

Die aktuell mit dem Dow Jones steigende AD-Linie sowie die dort ebenfalls gebildeten neuen Hochs bestärken uns in der Annahme, dass der aktuelle Ausbruch des Index über sein bisheriges Allzeithoch weiter steigende Kurse nach sich ziehen könnte. In unserem daraus abgeleiteten trendfolgenden Long-Szenario stellt dabei die Marke von 22.758 Zählern ein erstes potenzielles Ziel dar, das sich aus der Breite der letzten Konsolidierung ableiten lässt. Ein Stop-Loss bietet sich u.E. knapp unter dem Tief vom 05.09.2017 bei 21.709 Punkten an.

 

Mit einem Hebelzertifikat können Anleger überproportional an der Kursentwicklung des jeweiligen Basiswertes partizipieren. So vollzieht z.B. ein Endlos Turbo Long auf den Dow Jones Industrial Average die positive, aber auch die negative Kursentwicklung des Index gehebelt nach. Wird die Knock-out-Schwelle (aktuell bei 17.610,39 Punkte) berührt, verfällt das Zertifikat wertlos.

 

Risikobeschreibung

 

Stand: 19.09.2017, Emittentin: DZ BANK
DZ BANK, Online-Vertrieb

 

> Zum Archiv

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 5)

Endlos Turbo Long 17.756,95 open end: Basiswert Dow Jones

DD11YG / DE000DD11YG7 //
Quelle: DZ BANK: Geld 22.11. 22.11., Brief 22.11. 22.11.
DD11YG DE000DD11YG7 // Quelle: DZ BANK: Geld 22.11. 22.11., Brief 22.11. 22.11.
48,93
Geld in EUR
48,94
Brief in EUR
--
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 23.526,18 PKT
Quelle: DJ-Index, 22.11.
  • Basispreis 17.756,95 PKT
  • Abstand zum Basispreis in % 24,52%
  • Knock-Out-Barriere 17.756,95 PKT
  • Abstand zum Knock-Out in % 24,52%
  • Hebel 4,07x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,01

News / Dow Jones

22.11.2017 | 22:30:19 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow im Minus - Nasdaq erneut mit Rekordhochs

NEW YORK (dpa-AFX) - Vor dem Feiertag hat der Dow am Mittwoch sachte den Rückwärtsgang eingelegt. Die Indizes an der Computerbörse Nasdaq markierten hingegen erneut Rekordhochs und endeten freundlich. Da die US-Börsen wegen "Thanksgiving" am Donnerstag geschlossen bleiben und am Freitag nur verkürzt öffnen, seien viele Investoren bereits in Feiertagsstimmung gewesen, hieß es. Die Bekanntgabe neuer US-Konjunkturdaten und die Veröffentlichung des Protokolls der US-Notenbanksitzung zeigten kaum Wirkung auf die Kurse

Der Dow Jones Industrial <US2605661048> schloss mit einem Minus von 0,27 Prozent bei 23 526,18 Punkten, nachdem er am Dienstag mit 23 617 Zählern eine Bestmarke aufgestellt hatte. Für den marktbreiten S&P 500 <US78378X1072> ging es am Mittwoch um 0,08 Prozent auf 2597,08 Zähler abwärts. Der Nasdaq 100 <US6311011026> gewann dagegen 0,12 Prozent auf 6386,12 Punkte, nachdem er im Verlauf mit 6391,16 Punkten ein Rekordhoch erreicht hatte.

In den USA war die Zahl der Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche etwas niedriger als erwartet ausgefallen. Die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter waren im Oktober überraschend gesunken. Dagegen hatte sich die Stimmung der US-Verbraucher im November nicht so stark eingetrübt wie zunächst befürchtet.

Laut dem Fed-Sitzungsprotokoll halten viele Mitglieder im geldpolitischen Ausschuss eine "zeitnahe" Leitzinserhöhung für notwendig. Allerdings sprachen sich auch einige wegen der niedrigen Inflation gegen eine baldige Anhebung aus. Die Sorge vor dem geringen Preisauftrieb in den USA ist innerhalb der Währungshüter weit verbreitet. Viele Fed-Mitglieder sehen laut dem Protokoll die Gefahr, dass die Inflation länger unter dem Zielwert von 2,0 Prozent bleiben könnte.

Der Traktorenhersteller Deere & Co <US2441991054> erfreute die Anleger mit einem besser als erwartet ausgefallenen Gewinn je Aktie im abgelaufenen Geschäftsquartal. Die Papiere legten um 4,3 Prozent zu und setzten damit ihren Rekordlauf fort.

Beim Chemiekonzern Axalta <BMG0750C1082> stand ein Kurssprung von 4,8 Prozent zu Buche. Nachdem die Amerikaner und der niederländische Spezialchemie- und Farbenkonzern Akzo Nobel <NL0000009132> ihre Fusionsgespräche beendet hatten, war überraschend der japanische Konkurrent Nippon Paint mit einem Gebot für Axalta aufgetaucht.

Die Papiere des auf Automatisierungstechnik spezialisierten Konzerns Emerson Electric <US2910111044> gewannen 2,5 Prozent. Sie profitierten offenkundig davon, dass Wettbewerber Rockwell Automation <US7739031091> die aufgestockte Kaufofferte von Emerson über insgesamt 29 Milliarden Dollar ablehnt. Die Rockwell-Aktien verloren gut 1 Prozent.

Die Titel des Softwareherstellers Salesforce <US79466L3024> sanken um 1,8 Prozent, nachdem der SAP-Konkurrent <DE0007164600> mit seinem Gewinnausblick für das laufende Quartal enttäuscht hatte.

Der Kurs des Euro <EU0009652759> baute im US-Handel seinen Vorsprung aus dem europäischen Geschäft aus und stieg über die Marke von 1,18 Dollar. Zuletzt kostete ein Euro 1,1820 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1749 (Dienstag: 1,1718) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8511 (0,8534) Euro gekostet. Richtungweisende zehnjährige US-Staatsanleihen rückten um 9/32 Punkte auf 99 11/32 Punkte vor. Sie rentierten mit 2,32 Prozent./edh/he

22.11.2017 | 22:17:32 (dpa-AFX)
Aktien New York Schluss: Dow im Minus - Nasdaq erneut mit Rekordhochs
22.11.2017 | 20:12:36 (dpa-AFX)
Aktien New York: Dow im Minus - Nasdaq-Indizes erneut mit Rekordhochs
22.11.2017 | 16:43:56 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien New York: Knappes Minus nach erneuten Nasdaq-Rekorden
22.11.2017 | 16:33:13 (dpa-AFX)
Aktien New York: Träger Start vor Feiertag - Neue Nasdaq-Rekorde
22.11.2017 | 15:12:12 (dpa-AFX)
Aktien New York Ausblick: Neue Rekorde in greifbarer Nähe
21.11.2017 | 22:33:05 (dpa-AFX)
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow kehrt zurück auf Rekordkurs

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.