Einblick / 02.11.2018 | 11:19:42 Werbung

Zukunftstrend Mobile Payment

Steffen Droemert
Autor Steffen Droemert

Wirtschaftsjournalist bei menthamedia, wo er u. a. die Bereiche Technische Analyse und strukturierte Produkte betreut.

  • Anteil von Kartenzahlungen im Einzelhandel bei fast 50%
  • Alphabet und Apple bieten Mobile-Payment-Dienste an
  • Mehr als 500 Mio. Menschen nutzen in China Mobile Payment
Steffen Droemert
Autor Steffen Droemert

Wirtschaftsjournalist bei menthamedia, wo er u. a. die Bereiche Technische Analyse und strukturierte Produkte betreut.

Bargeldlose Zahlungen auf dem Vormarsch

Bargeld, EC- oder Kreditkarte sind heutzutage die gängigsten Bezahlmethoden. Vor allem die beiden letztgenannten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. In den letzten Jahren stieg der Anteil des kartengestützten Bezahlens im stationären deutschen Einzelhandel deutlich an. 2017 betrug der Umsatz laut einer Studie des Handelsforschungsinstituts EHI 196,8 Mrd. Euro. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Anstieg um 9,8 Mrd. Euro. Der Anteil der Kartenzahlungen am Gesamtumsatz der Einzelhandelsgeschäfte betrug im vergangenen Jahr 46,9%. Der Trend zum bargeldlosen Bezahlen ist somit ungebrochen und in naher Zukunft werden auch andere Bezahlmethoden zunehmend in unseren Alltag Einzug halten. Großes Potenzial wird dem sogenannten Mobile Payment zugeschrieben.

 

Mobile Payment bezeichnet das bargeld- und kontaktlose Bezahlen mittels eines mobilen Endgeräts - beispielsweise ein Smartphone oder eine Smartwatch. Mit dem Handy Geld versenden ist schon lange möglich. Vorreiter dieser Technologie ist der US-Konzern PayPal. Mittels App kann in wenigen Sekunden Geld von A nach B überwiesen werden. Allerdings nur, wenn der Empfänger auch über ein entsprechendes Konto verfügt. In Zukunft soll das Bezahlen noch einfacher gehen. Im Supermarkt reicht es dann, das Smartphone an ein Bezahlterminal zu halten, und schon ist der Einkauf erledigt. Das Mitführen eines Geldbeutels und verschiedener Karten ist dann nicht mehr nötig. Seit diesem Sommer bietet der Internetgigant Alphabet mit Google Pay in Deutschland solch eine einfache und schnelle Zahlungsmethode an. In Kürze soll auch Apple hierzulande einen ähnlichen Service einführen. In den USA startete der Bezahldienst Apple Pay bereits vor vier Jahren. 

 

Bezahlen mit dem Handy gehört in China zum Alltag

Obwohl Mobile Payment den Bezahlvorgang vereinfacht und beschleunigt, führt die Technologie in Deutschland noch ein Schattendasein. Laut einer Umfrage des Beratungsunternehmens Oliver Wyman nutzten nur 7% der Befragten ein mobiles Endgerät, um an der Kasse zu bezahlen. Zudem zeigte sich lediglich ein Drittel der Nichtnutzer bereit, in Zukunft Mobile Payment zu benutzen. Die bis dato geringe Akzeptanz hat verschiedene Gründe. Nicht zu unterschätzen ist sicherlich die hohe Bargeldaffinität in Deutschland - bargeldlose Bezahlmethoden haben es hier traditionell schwer. Aber auch die Angst vor Datenmissbrauch sowie die Tatsache, dass es bis dato keinen einheitlichen Standard gibt, sorgt für Zurückhaltung innerhalb der Bevölkerung.

 

Ganz anders sieht dies dagegen beispielsweise in China aus. Dort ist Bezahlen mit dem Smartphone ganz normal. Nach Berechnungen der Deutschen Bundesbank wurden im vergangenen Jahr fast 60% des gesamten Zahlungsvolumens mobil getätigt. Insgesamt sollen in China mehr als 500 Mio. Menschen Mobile Payment nutzen. Ähnlich wie hierzulande sind auch in China die Marktführer nicht Banken, sondern große IT-Konzerne. So gehört Alipay zu Alibaba und WeChat Pay zu Tencent. Seit Mitte 2017 bietet die im DAX gelistete Wirecard AG die WeChat-Pay-Funktionalität auch in Europa an.

 

Um die Akzeptanz für mobiles Bezahlen in Deutschland zu erhöhen, hat das EHI eine Mobile-Payment-Initiative gegründet. Partner sind unter anderem Google Deutschland, Mastercard, Visa und Wirecard. Aufgabe der Initiative ist es, umfassende Informationen zum mobilen Bezahlen bereitzustellen. Auf diese Weise sollen Verbraucher und Handel über die Vorteile des Mobile Payment sowie über die verschiedenen Verfahren und Systeme aufgeklärt werden.

 

Mobiles Bezahlen wird mittel- bis langfristig weltweit eine ernstzunehmende Alternative zu Bargeld und Karten sein. Erfahren Sie in unserer Rubrik Zukunftstrends auf dzbank-derivate.de, welche Unternehmen von dieser innovativen Technologie profitieren könnten.

 

> Mehr Einblicke

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 22)

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.