Einblick / 28.08.2020 | 09:53:28 Werbung

So handeln Sie trendstabile Aktien!

Felix Schröder
Autor Felix Schröder

Produktmanager bei der DZ BANK

Das trendstabile Kursverhalten einer Aktie kann ein guter Hinweis auf die erfolgreiche Geschäftsentwicklung eines Unternehmens sein. Mit dem Handelsansatz „Trendstabilität“ können Sie erfolgreiche Unternehmen gezielt ausfindig machen und systematisch investieren, z.B. mit Zertifikaten der DZ BANK.

Felix Schröder
Autor Felix Schröder

Produktmanager bei der DZ BANK

Blog informiert über Trends und aktuelle Marktlage

Mit seinem Blog „Besser traden mit System“ und dem regelbasierten 100.000-€-Echtgeld-Depot hat Simon Betschinger in den letzten drei Jahren viele Leser angesprochen, die sich gern über seine Einschätzungen zu den Finanzmärkten informieren. Im Blog greift der TraderFox-CEO spannende Anlage- und Zukunftstrends wie Wasserstoff, Batteriezellen oder Virtual Reality auf und stellt Aktien von Unternehmen vor, die an diesen Trends partizipieren.

Darüber hinaus werden die neuesten Entwicklungen in der Wirtschaft kommentiert. Als Diplom-Volkswirt und Trader, der seit 20 Jahren aktiv handelt, kann Simon Betschinger präzise auf das aktuelle Geschehen an den Aktienmärkten eingehen. Dabei berichtet er gern mit einer positiven Sicht auf die Dinge, denn in seiner langjährigen Trader-Praxis hat er schon oft erlebt, wie inmitten einer tiefen Krise ein neuer Aufschwung geboren wurde.

 

Trading-Ideen verfolgen

Den Lesern, die den Blog regelmäßig verfolgen, dürfte der auf der Trendstabilität beruhende Handelsansatz von Simon Betschinger bereits vertraut sein. Künftig wird Simon Betschinger über weitere systematische Handelsansätze wie z.B. „Dauerläufer-Aktien“ oder „Monkey-Trader“ berichten. Einen ausführlichen Überblick über die verschiedenen Strategien gibt es auf dzbank-derivate.de in der Themenwelt „Systematisch investieren“. Im Blog wird Herr Betschinger auf die umfangreichen Inhalte dieser Rubrik zurückgreifen, um die Anlagestrategien und die dazugehörigen Aktien näher zu besprechen. Wenn es trendstabile Aktien gibt, die aufgrund der Nachrichtenlage besonders aussichtsreich sind, werden diese in der „Trading-Idee der Woche“ vorgestellt. Damit alle Leser des Blogs der Idee des Profis folgen und diese nachhandeln können, wird zudem ein dazu passendes Anlageprodukt benannt.

 

Handelsstrategie „Trendstabilität“

Das Projekt „100.000-€-Echtgeld-Depot“ hat Simon Betschinger inzwischen beendet. Doch den zugrundeliegenden Handelsansatz der Trendstabilität können alle interessierten Anleger weiterhin verfolgen. Wer die Trendfolge-Strategie umsetzen möchte, findet im Blog nach wie vor eine Kommentierung der trendstabilsten Aktien. Auch die Trendstabilitätsranglisten, sowohl in Form der Gesamtrangliste als auch in Form der Einzellisten für die vier Referenzindizes DAX, MDAX, TecDAX und EURO STOXX 50, bleiben erhalten. Sie befinden sich wie gewohnt unter dem Menüpunkt „Trading-System“ und werden fortlaufend aktualisiert.

Dem Konzept der Trendstabilität liegt eine einfache Sachlogik zugrunde: Ein stabiler Aufwärtstrend einer Aktie hat meist einen fundamentalen Hintergrund. In der Regel ist dies der unternehmerische Erfolg. Wer also in eine Aktie mit stabilem Aufwärtstrend investiert, investiert automatisch in diesen unternehmerischen Erfolg. Doch auch wenn ein Unternehmen vielversprechende Perspektiven aufweist, sollten Anleger stets den Gesamtmarkt beachten. Denn in einem schwachen Gesamtmarkt fällt es selbst den Aktien erfolgreicher Unternehmen schwerer, hohe Kurszuwächse zu erreichen.

Simon Betschinger empfiehlt daher, mit der 200-Tage-Linie einen gleitenden Durchschnitt (GD 200) als Marktampel einzusetzen. Dies funktioniert als Vorfilter. Trendstabile Aktien dürfen danach nur dann gekauft werden, wenn der jeweilige Referenzindex über der 200-Tage-Linie notiert, die Ampel somit auf Grün steht. Sinkt ein Index unter den GD 200, springt die Ampel auf Rot und es dürfen keine Aktien oder Zertifikate gekauft werden.

Des Weiteren ist der Abstand eines Index zu seinem GD 200 von Bedeutung. So wird zum Auffüllen des Depots zunächst der Index betrachtet, der aktuell den höchsten Abstand zum GD 200 aufweist. Die Auswahl der Einzeltitel erfolgt anhand der Trendstabilitätsrangliste des jeweiligen Referenzindex. Gekauft werden jeweils die Titel mit der höchsten Trendstabilität. Sind zwei Positionen aus dem stärksten Index im Depot enthalten, wird das Depot mit Aktien oder Zertifikaten aus dem Index mit dem zweithöchsten Abstand zum GD 200 befüllt.

Neben klaren Regeln für den Einstieg definiert die Handelsstrategie ebenfalls, wann ein Ausstieg aus einer Position erfolgt. Dazu wird das Depot in regelmäßigen Abständen, beispielsweise alle zwei Wochen, überprüft. Im Rahmen dieser Überprüfung werden Positionen verkauft, die in der Trendstabilitätsrangliste des jeweiligen Referenzindex unter Listenplatz 12 abgerutscht sind. Der Verkauf erfolgt hierbei unabhängig davon, ob die Position einen Gewinn oder einen Verlust aufweist. Gewinne werden automatisch mitgenommen, sobald eine Position 20% (Aktien, Zertifikate) bzw. 40% (Hebelprodukt) im Plus notiert. Anleger können dies leicht umsetzen, indem sie nach dem Kauf eine limitierte Verkaufsorder (Take-Profit) mit dem entsprechenden Kursniveau aufgeben. Sobald dieses erreicht wird, wird die Position automatisch verkauft und der Gewinn realisiert.

 

Nachfolgend sind die Voraussetzungen für den Kauf und Verkauf des Handelssystems „Trendstabilität“ noch einmal kurz zusammengefasst.

Regeln für den Kauf:

  • Der jeweilige Referenzindex (DAX, MDAX, TecDAX, EURO STOXX 50) notiert über dem GD 200.
  • Je Index werden die beiden Unternehmen (als Aktie oder Zertifikat) gekauft, die in der Trendstabilitätsrangliste Platz 1 oder 2 belegen. Bei der Auswahl wird mit dem Index begonnen, der den höchsten Abstand zum GD 200 aufweist.
  • Sinkt der Referenzindex unter den GD 200, wird nicht zugekauft. Die Depotpositionen werden gehalten, solange sie trendstabil sind.

 

Regel für den Verkauf

  • Das Depot sollte alle 2 Wochen überprüft werden.
  • Notiert ein Wert in der Trendstabilitätsrangliste seines Referenzindex unter Ranglistenplatz 12, wird dieser verkauft.
  • Eine Depotposition wird sofort verkauft, wenn diese um 20% (Aktien, Zertifikate) bzw. 40% (Hebelprodukt) im Wert gestiegen ist (Take-Profit, Gewinnmitnahme).

 

Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

> Mehr Einblicke

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 29)
Das aufgerufene Video steht derzeit leider nicht zu Verfügung.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.