•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf
Einblick / 03.09.2021 | 10:32:13 Werbung

Mit Hebel zum Erfolg! - Turbos & Co. einfach erklärt

Felix Schröder
Autor Felix Schröder

Produktmanager bei der DZ BANK

Große Gewinnchancen schon mit kleinen Einsätzen? Hebelprodukte machen dies möglich! Mit Turbos & Co. partizipieren Anleger überproportional an der Bewegung eines Basiswerts, beispielsweise einer Aktie, eines Index oder Rohstoffes. Allerdings gehen die hohen Renditechancen mit entsprechend großen Verlustrisiken einher. Umso wichtiger ist es, die Produkte gut zu verstehen. Wie Hebelprodukte funktionieren, welche Besonderheiten sie aufweisen und wie Sie auf dzbank-derivate.de das zu ihrer Strategie passende Produkt finden, erfahren Sie von Ingmar Königshofen in unseren beiden Grundlagen-Videos.

Felix Schröder
Autor Felix Schröder

Produktmanager bei der DZ BANK

Transparente Preisgestaltung

Turbo-Optionsscheine - kurz Turbos genannt - und Mini-Futures zählen zu den sogenannten Knock-Out-Produkten. Diese zeichnen sich durch eine leicht nachvollziehbare Preisgestaltung aus, weshalb sie vor allem bei Anlegern mit kurzfristigem Anlagehorizont sehr beliebt sind. Der Preis der Produkte verhält sich weitgehend linear zum Basiswert, vollzieht dessen Kursbewegungen also nahezu 1:1 nach. Die erwartete Schwankungsbreite der Kurse (implizite Volatilität) spielt bei Turbos und Mini-Futures so gut wie keine Rolle.

Durch den im Vergleich zu einem Direktinvestment geringeren Kapitaleinsatz ergibt sich eine Hebelwirkung. Diese erhöht die Renditechance, aber auch das Verlustrisiko der Hebelprodukte deutlich. So bedeutet ein Hebel von 4, dass eine Kursveränderung des Basiswertes um 10% zu einer Preisveränderung des Turbos von 40% führt.

 

Laufzeit-Turbos, Endlos-Turbos und Mini-Futures

Charakteristisches Merkmal von Laufzeit-Turbos, Endlos-Turbos und Mini-Futures ist die Knock-Out-Barriere. Je näher der Basiswert an diesem Kursniveau notiert, desto höher ist der Hebel des Produkts. Aber Achtung: Wird die Knock-Out-Barriere vom Basiswert berührt, verfällt das Hebelzertifikat vorzeitig und es kommt zu einem Totalverlust bzw. hohen Verlust des eingesetzten Kapitals.

Bei Laufzeit-Turbos und Endlos-Turbos sind Basispreis und Knock-Out-Barriere identisch. Berührt der Basiswert das entsprechende Kursniveau, endet die Laufzeit der Produkte und sie verfallen wertlos. Im Gegensatz dazu weisen Basispreis und Knock-Out-Barriere bei Mini-Futures unterschiedliche Kursniveaus auf. So liegt bei einem Mini-Future long der Basispreis unterhalb der Knock-Out-Barriere, bei einem Mini-Future short oberhalb der Knock-Out-Barriere. Wird die Knock-Out-Barriere berührt, endet auch die Laufzeit des Mini-Futures vorzeitig und es kommt zu einem hohen Verlust des eingesetzten Kapitals. Durch den Abstand zwischen Basispreis und Knock-Out-Barriere weisen die Produkte in der Regel aber noch einen Restwert auf, der dann an den Anleger ausgezahlt wird.

 

Das passende Produkt zur jeweiligen Marktphase

An den Märkten kommt es immer wieder zu Perioden mit starken Trendbewegungen, aber auch zu Phasen, in denen kein klarer Trend zu erkennen ist (Seitwärtsbewegung). Für den erfolgreichen Einsatz von Hebelprodukten ist es wichtig, ein zur jeweiligen Marktphase passendes Produkt zu wählen. So eignen sich Turbos und Mini-Futures für Trendphasen, wenn also eine eindeutige Bewegung in Form von steigenden oder fallenden Kursen im Basiswert erwartet wird.

Discount-Optionsscheine eröffnen dagegen auch in Zeiträumen ohne klare Trendbewegung die Chance, positive Seitwärtsrenditen zu erzielen. Mit den Produkten können Anleger auf seitwärts laufende bis steigende Kursbewegungen (Discount Call) bzw. seitwärts laufende bis fallende Kurse (Discount Put) setzen. Wie der Name bereits verrät, handelt es sich bei Discount-Optionsscheinen um Optionsscheine mit einem Preisabschlag. Im Gegenzug partizipieren die Produkte nur bis zu einem bestimmten Kursniveau (Cap) an der Entwicklung des Basiswerts. Dadurch ist die maximal erzielbare Rendite begrenzt. Wie bei den Knock-Out-Produkten kann auch bei Discount-Optionsscheinen ein Totalverlust eintreten, wenn der Kurs des Basiswerts am Ende der Laufzeit unter dem Basispreis (Discount Call) bzw. über dem Basispreis (Discount Put) notiert.

 

Grundlagen-Videos mit viel Know-how!

Weitere Details und hilfreiche Tipps für die Auswahl und den Handel mit Hebelprodukten gibt es in unseren beiden Grundlagen-Videos. Darin erklärt Trading-Experte Ingmar Königshofen anschaulich, wie Hebelprodukte funktionieren und worin sich die Produkttypen unterscheiden. Im 1. Teil stehen Turbos mit Laufzeitbegrenzung und Mini-Futures im Mittelpunkt. Teil 2 beschäftigt sich mit Endlos-Turbos und erläutert die Funktionsweise von Discount-Optionsscheinen anhand verschiedener Szenarien. Lernen Sie am Beispiel des DAX, wie Sie die Produktsuche auf dzbank-derivate.de nutzen, um ein zum jeweiligen Marktumfeld passendes Hebelprodukt zu finden. Zugleich erhalten Sie wertvolle Tipps, was Sie hinsichtlich bestimmter Produktparameter wie Basispreis, Knock-Out-Risiko oder Laufzeit sowie im Umgang mit Basiswerten, die in anderen Währungen notieren, beachten sollten.

Darüber hinaus zeigt Ingmar Königshofen im zweiten Grundlagen-Video anschaulich, wie Sie die Preisentwicklung von Hebelprodukten mithilfe einer Excel-Tabelle ganz einfach berechnen. Mit diesem Wissen können Sie leicht die Preisniveaus bestimmen, die sich beispielsweise für die Platzierung eines Stop-Loss zur Verlustbegrenzung anbieten. Ebenso lassen sich Preisniveaus berechnen, auf denen ein Stop-Buy-Limit platziert wird. Ein solches Vorgehen bietet sich beispielsweise an, wenn ein Basiswert eine Konsolidierung innerhalb eines übergeordneten Aufwärtstrends zeigt. Für den Fall einer bullischen Auflösung der Konsolidierung soll das Stop-Buy-Limit sicherstellen, dass automatisch eine Position eröffnet wird, um an einer Fortsetzung des übergeordneten Trends zu partizipieren.

Grundlagen-Video Teil 1: Laufzeit-Turbos & Mini-Futures

 

 Grundlagen-Video Teil 2: Endlos-Turbos & Discount-Optionsscheine

 

Nachdem Sie sich in unseren Grundlagen-Videos einen Überblick über die wesentlichen Eigenschaften von Hebelprodukten verschafft haben, können Sie auf dzbank-derivate.de aus dem umfangreichen Angebot der DZ BANK das zu Ihrer Strategie und Ihrer Risikoneigung passende Produkt auswählen.

Zu den Hebelprodukten

Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 48)

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.