Einblick / 15.11.2019 | 09:59:14 Werbung

Infineon wächst trotz schwierigem Marktumfeld

Steffen Droemert
Autor Steffen Droemert

Wirtschaftsjournalist bei menthamedia, wo er u. a. die Bereiche Technische Analyse und strukturierte Produkte betreut.

Diese Woche veröffentlichte Infineon die Zahlen für das vierte Quartal. Trotz eines schwierigen Marktumfeldes äußerte sich der Vorstand des Halbleiterspezialisten zufrieden: Die Ziele wurden erreicht und das Geschäftsjahr wurde zu einem guten Abschluss gebracht.

Steffen Droemert
Autor Steffen Droemert

Wirtschaftsjournalist bei menthamedia, wo er u. a. die Bereiche Technische Analyse und strukturierte Produkte betreut.

Verhaltener Ausblick 2020

Wie viele andere Unternehmen litt auch Infineon in den letzten Monaten unter dem sich weltweit abkühlenden Wirtschaftswachstum sowie der schwachen Automobilnachfrage. Dennoch konnte der Chiphersteller diese Woche einen Umsatzanstieg von 6% auf insgesamt 8,03 Mrd. Euro für das bereits Ende September abgelaufene Geschäftsjahr verkünden. Den größten Anteil steuerte mit 3,5 Mrd. Euro der Bereich Automotive bei. Trotz des Umsatzwachstums musste beim operativen Gewinn gegenüber dem Vorjahr ein Rückgang um 3% auf 1,32 Mrd. Euro verbucht werden. Verantwortlich hierfür waren unter anderem Investitionen in Entwicklung und in Fertigungsanlagen.

Infineon-Vorstand Dr. Reinhard Ploss rechnet auch für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2020 vorerst mit keiner Verbesserung der Automobilnachfrage. Zudem erwartet er angesichts der wirtschaftlichen und politischen Unwägbarkeiten ein angespanntes konjunkturelles Umfeld. Dementsprechend zurückhaltend fällt auch der Ausblick auf das neue Jahr aus. Für die nächsten 12 Monate wird ein Umsatzwachstum von rund 5% angestrebt. Die Segmentergebnis-Marge soll etwa 16% des Umsatzes betragen. Um vom nächsten Marktaufschwung wieder voll zu profitieren, plant Infineon, ca. 1,3 Mrd. Euro in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte einschließlich Entwicklung zu investieren.

 

Wachstum dank Zukunftstrends

Fast die Hälfte des Konzernumsatzes wird vom Bereich Automotive beigesteuert. Weltweit gibt es immer weniger Autos, in denen kein Chip des DAX-Konzerns verbaut ist. Infineon profitiert somit von der Entwicklung hin zu mehr Elektronik in allen möglichen Fahrzeugen. In Zukunft könnten vor allem die Zukunftstrends E-Mobilität und autonomes Fahren für weiteres Wachstum sorgen.

Aber auch bei anderen Zukunftstrends spielt Infineon mit. So werden beispielsweise verschiedene Halbleiter des in Neubiberg bei München ansässigen Unternehmens in zahlreichen Bereichen des Internets der Dinge (Internet of Things) eingesetzt. Eine weitere Innovation, die immer häufiger in unseren Alltag Einzug halten wird und bei der Bauteile von Infineon Verwendung finden, ist die Künstliche Intelligenz. Langfristig tun sich somit viele neue Wachstumstreiber auf, von denen Infineon letztendlich profitieren könnte.

> Mehr Einblicke

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 45)

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.