Einblick / 30.11.2018 | 11:42:34 Werbung

Highlights in enttäuschendem Gesamtmarkt

Marcus Landau
Autor Marcus Landau

Senior Manager Public Distribution bei der DZ BANK

In einem schwachen Börsenumfeld hat Wirecard alle heimischen Blue Chips in puncto Kursentwicklung meilenweit abgehängt. Da der Zahlungsdienstleister aber weiterhin dynamisch wächst, liegt der Aktienkurs des DAX-Aufsteigers 2018 noch deutlich unter seinem fairen Wert.

Marcus Landau
Autor Marcus Landau

Senior Manager Public Distribution bei der DZ BANK

Das hatten sich die meisten Aktienanleger sicherlich ganz anders vorgestellt. Waren Analysten und Investoren Anfang 2018 noch von steigenden Kursen und einem guten Aktienjahr ausgegangen, notiert der DAX aktuell mit rund zwölf Prozent im Minus. So schlecht lief es schon seit 2010 nicht mehr. Die Verluste beim MDAX (-11,4%) und beim SDAX (-12,7%) liegen in ähnlicher Größenordnung und befinden sich damit sowohl von der Nulllinie, wie auch von den langfristigen Durchschnittsrenditen der Vergangenheit ebenfalls weit entfernt. Nach Berechnungen des Deutschen Aktieninstituts hat es der DAX von 1987 bis 2017 (30 Jahre) auf eine durchschnittliche Rendite von 8,9% pro Jahr gebracht.

 

Diverse Belastungsfaktoren

Dabei liegen die nur zum Teil vorhersehbaren Gründe für die aktuell schwache Entwicklung der Börsen auf der Hand. An erster Stelle sind hier sicherlich die schwerwiegenden Handelsstreitigkeiten der USA mit diversen anderen Ländern zu nennen. Insbesondere aus diesem Grund haben auch die ersten Institute, wie etwa der Internationale Währungsfonds (IWF), damit begonnen, ihre Prognosen für das globale Wirtschaftswachstum zu reduzieren. Das Ende des Booms ist also absehbar. Dabei bekommt das exportstarke Deutschland die Abkühlung besonders zu spüren. Darüber hinaus haben die zunehmenden Spannungen innerhalb Europas, bezogen auf die heimischen Aktienmärkte, eine wichtige Rolle gespielt. Die Konfliktherde haben sich 2018 kontinuierlich verschärft. Angefangen von der Brexit-Diskussion bis hin zu massiven Uneinigkeiten in der Haushaltspolitik (Stichwort italienische Staatsschuldenkrise). Besonders die ohnehin schon stark exportabhängige deutsche Automobilindustrie leidet zudem unter dem Dieselskandal. Dabei fallen gerichtlich verfügte Fahrverbote sowie Probleme bei der Zulassung verschiedener Modelle ins Gewicht. Entsprechend ist der DAXsector Automobile Index seit Anfang Januar auch um fast 21% gefallen.

 

Sonnenschein bei Wirecard

Zum Glück gab es jedoch auch Glanzlichter am wolkenverhangenen Börsenhimmel. Von den großen deutschen Standardwerten betrifft dies allen voran die Aktien von Wirecard, einem Software- und IT-Spezialisten für den elektronischen Zahlungsverkehr. Nach der Kursvervierfachung in den vorangegangenen zwei Jahren hat das Fintech-Unternehmen Ende September die Commerzbank aus dem DAX verdrängt. Trotz zuletzt deutlicher Verluste belaufen sich die Kurszuwächse allein in diesem Jahr bisher auf über 40%, sodass Wirecard, wenn man die Marktkapitalisierung betrachtet, inzwischen auf dem Niveau der Deutschen Bank rangiert. Auf den weiteren Plätzen folgen aus der ersten deutschen Börsenliga mit deutlichem Abstand Adidas (+21%) und die Deutsche Börse (+18%). Im MDAX und im SDAX haben sich Sartorius (+44%) und Evotec (+41%) bzw. Borussia Dortmund (+40%) und Carl Zeiss Meditec (+20%) bisher am besten geschlagen.

 

Dabei sehen Analysten bei allen drei DAX-Spitzenperformern auf Sicht von zwölf Monaten weiteres Kurspotenzial. Bei Adidas wurde die Gewinnschätzung für 2018 nach den deutlich besser als erwartet ausgefallenen Q3-Ergebniszahlen angehoben. Auch die Deutsche Börse befindet sich Analysen zufolge in einer guten Position, um Nettoerlöse und Gewinne über mehrere Jahre zu steigern. Die Aktien von Wirecard wurden nach Vorlage der endgültigen Quartalszahlen mit einem fairen Wert von 177,20 Euro gerade erst von einem Analysehaus von „Halten“ auf „Kaufen“ hochgestuft. Im Vergleich zu seinen Wettbewerbern ist die Aktie des Fintech-Unternehmens zwar höher bewertet, der Zahlungsdienstleister weist dafür aber auch spürbar höhere Wachstumsraten auf.

 

Hohe Zinskupons garantiert

Für eher konservativ ausgerichtete Wirecard-Fans bieten sich als Alternative zu einer Direktanlage möglicherweise Produkte mit einem Basispreis zwischen dem aktuellen Aktienkurs und dem erwähnten fairen Wert von rund 170 Euro an. Bei der Aktienanleihe mit der WKN DDK4X4 erhalten Anleger bei Fälligkeit Ende kommenden Jahres (27.12.2019) beispielsweise einen Zinskupon in Höhe von 9,25% per annum. Zudem wird die Aktienanleihe zum Nennwert zurückgezahlt, sofern die Anteile von Wirecard am Bewertungstag (18.12.2019) auf oder über dem Basispreis von 153,85 Euro notieren.

 

Andernfalls bekommen Anleger statt der Barzahlung 6 Wirecard-Aktien je Anleihe im Nominalwert von 1.000 Euro ins Depot gebucht. Für Bruchteile erhalten Anleger eine Zahlung eines Ausgleichsbetrags pro Aktienanleihe. Beim aktuellen Briefkurs von 91,18% wirft die besagte Aktienanleihe derzeit eine aufs Jahr umgerechnete Seitwärtsrendite von 7,8% ab, während die Maximalrendite sogar 18,7% beträgt. In die Verlustzone geraten Anleger erst, wenn die Aktien in knapp 13 Monaten für weniger als 124,77 Euro zu haben sind. Berücksichtigen sollten Investoren, dass die Ausstattungsmerkmale der Anleihe auch deshalb so attraktiv ausfallen, weil der Aktienkurs von Wirecard relativ hohen Schwankungen unterliegt was den Konditionen des Zertifikats zugutekommt. Dadurch besteht jedoch zugleich ein entsprechendes Risiko dafür, dass der Basiswert am Bewertungstag deutlich unter dem Basispreis notiert und die Rückzahlung in Aktien erfolgt.

 

Risikobeschreibung

Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

 

Stand: 30.11.2018
Emittentin: DZ BANK AG / Online-Redaktion

 

Hinweis auf das Basisinformationsblatt
Das von der DZ BANK erstellte Basisinformationsblatt ist in der jeweils aktuellen Fassung auf der Internetseite der DZ BANK (www.dzbank-derivate.de; Eingabe der entsprechenden ISIN oder WKN und dann unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Hinweis auf den Prospekt
Auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de werden aufgrund gesetzlicher Bestimmungen der von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellte Basisprospekt sowie etwaige Nachträge (www.dzbank-derivate.de/dokumentencenter) und die zugehörigen Endgültigen Bedingungen (www.dzbank-derivate.de; Eingabe der entsprechenden ISIN oder WKN und dann unter „Dokumente“) veröffentlicht. Während des öffentlichen Angebots sind Kopien der vorgenannten Unterlagen in gedruckter Form außerdem auf Verlangen kostenlos bei der DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main, F/GTDR, Platz der Republik, 60265 Frankfurt am Main, Deutschland, erhältlich.

Rechtliche Hinweise: Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument wurde durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und ist zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch die DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers des Dokuments und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Die DZ BANK hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht werden und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Unsere Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

 

> Mehr Einblicke

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 20)

Aktienanleihe Classic 9,25% 2019/12: Basiswert Wirecard

DDK4X4 / //
Quelle: DZ BANK: Geld 22.03., Brief 22.03.
DDK4X4 // Quelle: DZ BANK: Geld 22.03., Brief 22.03.
69,21 %
Geld in %
70,81 %
Brief in %
-2,40%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 99,00 EUR
Quelle : Xetra , 22.03.
  • Basispreis 153,846 EUR
  • Abstand zum Basispreis in % -55,40%
  • Zinssatz in % p.a. 9,25% p.a.
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 6,50
  • Max Rendite in % p.a. 71,76% p.a.
  • Seitwärtsrendite in % 0,82%
Hinweis der DZ BANK:
Das öffentliche Angebot dieses Wertpapiers ist beendet. Kursstellungen nur während der Börsenzeiten.

News / Wirecard AG

18.03.2019 | 08:56:58 (dpa-AFX)
US-Finanzdienstleister FIS will Wirecard-Rivalen Worldpay übernehmen

JACKSONVILLE/CINCINATTI (dpa-AFX) - Der US-Finanzdienstleister FIS will den US-britischen Wirecard-Rivalen Worldpay <GB00BYYK2V80> übernehmen. Je Worldpay-Aktie will FIS 0,9287 eigene Aktien sowie 11 US-Dollar in bar bieten, wie die Unternehmen am Montag in Jacksonville (US-Bundesstaat Florida) mitteilten. Damit ist Worldpay den Angaben zufolge inklusive Schulden rund 43 Milliarden US-Dollar (38 Mrd Euro) wert. Worldpay hatte an der Börse zuletzt einen Marktwert von 23 Milliarden Pfund (27 Mrd Euro). "Größe macht den Unterschied in unserer sich rasant wandelnden Branche", sagte FIS-Chef Gary Norcross. Nach Zustimmung von Aktionären und Behörden rechnen die beiden Unternehmen mit einem Zusammenschluss im zweiten Halbjahr.

Erst Anfang 2018 hatte der US-Konzern Vantiv die Übernahme der früheren britischen Worldpay abgeschlossen und mit den Briten zur neuen Worldpay fusioniert. FIS ist Finanzdienstleister mit Zahlungsabwicklungssystemen und Software, Worldpay bietet vor allem Online-Zahlungssysteme an. Gemeinsam hätten die beiden Unternehmen 2018 einen Jahresumsatz von 12,3 Milliarden Dollar gehabt und ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen von 4,9 Milliarden Dollar erzielt. Gemeinsam wollen die Konzerne 500 Millionen Dollar an Umsatzsynergien heben, bei den Kosten sollen jährlich 400 Millionen Dollar gespart werden./men/mis

15.03.2019 | 11:53:20 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS 2: 'HB'-Bericht und Verkaufsempfehlung drücken Wirecard ins Minus
15.03.2019 | 08:29:52 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Wirecard rutschen nach Pressebericht und Studie weiter ab
14.03.2019 | 19:01:43 (dpa-AFX)
'HB': Strafverfolger untersuchen Indien-Geschäft von Wirecard
14.03.2019 | 18:58:46 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Wirecard schwach - Pressebericht über Ermittlungen in Indien
13.03.2019 | 10:22:01 (dpa-AFX)
WDH/AKTIE IM FOKUS 3: Wirecard schwanken abwärts - Verwirrung um Asien-Manager
13.03.2019 | 10:21:29 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Wirecard schwanken abwärts - Verwirrung um Asien-Manager

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.