Einblick / 23.08.2019 | 09:59:37 Werbung

CTS EVENTIM wächst auch ohne Maut

Steffen Droemert
Autor Steffen Droemert

Wirtschaftsjournalist bei menthamedia, wo er u. a. die Bereiche Technische Analyse und strukturierte Produkte betreut.

Im ersten Halbjahr hat CTS EVENTIM mit Veranstaltungen und dem Verkauf von Tickets gut verdient. Sollte der Bund Schadensersatz wegen der gescheiterten PKW-Maut leisten müssen, würde dem Unternehmen möglicherweise ein lukratives Zusatzgeschäft winken.

Steffen Droemert
Autor Steffen Droemert

Wirtschaftsjournalist bei menthamedia, wo er u. a. die Bereiche Technische Analyse und strukturierte Produkte betreut.

Ticketing und Live-Entertainment glänzen

Die ersten sechs Monate verliefen für den Veranstalter und Ticketverkäufer CTS EVENTIM sehr erfolgreich. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Umsatz um 14,8% auf 696,6 Mio. Euro. Gleichzeitig erhöhte sich das normalisierte EBITDA um 18,7% auf 111,8 Mio. Euro. CTS knackte somit zum ersten Mal in seiner Unternehmensgeschichte bereits nach Ablauf der ersten Geschäftsjahreshälfte die 100-Mio.-Euro-Marke.

Die Wachstumsdynamik ist größtenteils auf die positive Entwicklung der beiden Bereiche Ticketing und Live-Entertainment zurückzuführen. Vor allem die Online-Plattformen erfreuen sich großer Beliebtheit. So wurden im ersten Halbjahr mehr als 23,7 Mio. Tickets über die eigenen Portale verkauft. Aber auch der Live-Entertainment-Bereich muss sich nicht verstecken. Stand Ende Juni umfasst dieser Unternehmenszweig 26 Promoter in zehn Ländern, die jährlich 30 Festivals und mehr als 5.000 Live-Events für rund zehn Millionen Besucher organisieren.

Aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung blickt die Unternehmensführung optimistisch in die Zukunft und erwartet für das laufende Jahr einen höheren Umsatz und höhere Ergebniskennzahlen als 2018.

 

Schadensersatzansprüche wegen gescheiterter PKW-Maut

CTS EVENTIM ist nicht nur im Ticketing- und Entertainment-Bereich tätig. Zusammen mit dem österreichischen Mautsystembetreiber Kapsch TrafficCom sollte der in München ansässige Konzern die PKW-Maut in Deutschland erheben. Der 2018 abgeschlossene Vertrag hatte ein Volumen von knapp 2 Mrd. Euro und sollte mindestens zwölf Jahre laufen. Doch nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs am 18. Juni 2019 ist die PKW-Maut, zumindest in ihrer ursprünglichen Form, Geschichte. Direkt im Anschluss kündigte das Verkehrsministerium die Verträge mit den Betreibern zum 30. September 2019.

Obwohl die PKW-Maut nie als Kerngeschäft von CTS EVENTIM geplant war, ist der Wegfall sehr schmerzlich. Doch die Verträge enthalten sogenannte Schutzbestimmungen, die Vermögensschäden für die Betreiber auch im Falle einer Nicht-Einführung der Maut vorbeugen sollen. Laut dem jüngsten Brief an die Aktionäre im Rahmen der Veröffentlichung der Halbjahreszahlen werden allerdings eine vollständige Aufstellung der Forderungen sowie die Bewertung aller Ansprüche seitens CTS EVENTIM an den Bund erst nach Vertragsende, d.h. nach dem 30. September, möglich sein.

Die DZ BANK hat eine Vielzahl von interessanten Anlageprodukten auf CTS EVENTIM im Angebot. Zudem werden kontinuierlich neue Produkte auf den Basiswert emittiert. Anleger können so das Produkt wählen, das am besten zu ihrer Meinung und ihrer Risikobereitschaft passt.

> Mehr Einblicke

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 19)

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.