Einblick / 13.09.2019 | 10:36:15 Werbung

Apple greift den Streaming-Markt an

Steffen Droemert
Autor Steffen Droemert

Wirtschaftsjournalist bei menthamedia, wo er u. a. die Bereiche Technische Analyse und strukturierte Produkte betreut.

Anfang der Woche präsentierte Apple neue Produkte. Vor allem das neue Streaming-Angebot wurde mit Spannung erwartet. Der Techkonzern will damit seine Abhängigkeit vom iPhone reduzieren.

Steffen Droemert
Autor Steffen Droemert

Wirtschaftsjournalist bei menthamedia, wo er u. a. die Bereiche Technische Analyse und strukturierte Produkte betreut.

iPhone wird günstiger

Wie erwartet stellte Apple vergangenen Dienstag in Cupertino ein neues iPhone vor. Das iPhone 11 wird es zusätzlich zur normalen Variante als Pro- und als Pro-Max-Modell geben. Das Besondere an den Pro-Versionen ist der Einsatz von Apples erstem Dreifachkamerasystem. Neben einem Weitwinkel- und einem Ultraweitwinkel- ist nun auch ein Teleobjektiv verbaut. Wer wie in der Vergangenheit mit steigenden Preisen beim iPhone gerechnet hatte, wurde überrascht - beim Basis-Modell wurde der Preis deutlich gesenkt. In Deutschland kostet beispielsweise ein iPhone 11 mit 64 GB Speicher 50 Euro weniger als sein Vorgänger. Damit will Apple vor allem am chinesischen Markt trotz höherer Zölle die Nachfrage steigern.

Zudem präsentierte Apple-CEO Tim Cook ein neues 10,2-Zoll-iPad und die nächste Generation der Apple Watch. In Zukunft können Kaufinteressenten der smarten Uhr zwischen einem Alu-, Titan- oder Keramikgehäuse wählen. Ferner werden die ab dem 20. September erhältlichen Modelle ein sogenanntes Always-on-Display haben, d.h. der Nutzer muss nicht mehr das Handgelenk bewegen, um die Anzeige zu aktivieren.

 

Filme und Spiele neu im Angebot

Die größte Aufmerksamkeit galt bei der diesjährigen Keynote allerdings nicht den Hardware-Produkten, sondern den neuen Film-Streaming- und Gaming-Angeboten Apple TV+ und Apple Arcade. Mit Apple TV+ steigt der Techriese in das hart umkämpfte und bis dato von Netflix und Amazon beherrschte Streaming-Geschäft ein. Vor allem der niedrige Preis von 4,99 US-Dollar pro Monat ist eine Kampfansage an die Konkurrenz. Dagegen ist das Film- bzw. Serienangebot aktuell noch sehr überschaubar. Während Netflix-Kunden zwischen rund 1.100 Serien und 2.700 Filmen wählen können, werden auf der Apple-TV+-Homepage derzeit nur zehn Produktionen angeteasert. Eine Erweiterung des Sortiments soll allerdings schon in den nächsten Monaten erfolgen.

Mit dem Einstieg in den Streaming-Markt will Apple sein Angebot weiter diversifizieren. In den letzten Jahren war das iPhone das wichtigste Produkt für den Konzern und machte den Löwenanteil bei Umsatz und Gewinn aus - aktuell sind es noch rund 50%. Im vergangenen Quartal waren schon Ergebnisse der breiteren Produktaufstellung zu sehen. So fielen die iPhone-Erlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 12%, während der Konzernumsatz um 1% stieg. Geht Tim Cooks Strategie auf, sollte sich dieser Trend in den nächsten Quartalen fortsetzen.

Die DZ BANK hat eine Vielzahl von interessanten Anlageprodukten auf Apple im Angebot. Zudem werden kontinuierlich neue Produkte auf den Basiswert emittiert. Anleger können so das Produkt wählen, das am besten zu ihrer Meinung und ihrer Risikobereitschaft passt.

> Mehr Einblicke

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 14)

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.