Zins Spezial / 26.02.2021 | 11:29:30 Werbung

Volkswagen erwägt Börsengang von Porsche

Robin Freytag
Autor Robin Freytag Bondhändler bei der DZ BANK

Gerüchte über einen möglichen Börsengang von Porsche machen die Runde. VW könnte dadurch einen hohen Milliardenbetrag für die Elektrooffensive einnehmen. Die DZ BANK hat ab sofort ein neues Zinsprodukt auf den Autobauer im Angebot.

Robin Freytag
Autor Robin Freytag Bondhändler bei der DZ BANK

Vorreiter in Sachen E-Mobilität

Trotz Corona-Krise lieferte Volkswagen im vergangenen Jahr weltweit 9,3 Millionen Fahrzeuge aus. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Rückgang um 15,2%. Im Vergleich zu vielen anderen Herstellern stehen die Wolfsburger mit diesem Ergebnis allerdings gut da. In einem rückläufigen Gesamtmarkt konnte der globale Pkw-Marktanteil ausgebaut werden. Zudem dürfte der Rückgang nur temporär sein, bereits im Dezember lagen die Auslieferungen lediglich 3,2% unter dem Vorjahresmonat.

Sehr erfreulich verlief im vergangenen Jahr die E-Offensive von Volkswagen. Insgesamt verkaufte der Konzern 2020 in der EU inklusive Großbritannien, Norwegen und Island 315.400 elektrifizierte Fahrzeuge. Im Jahr zuvor waren es gerade mal 72.600 Stück - die Nachfrage hat sich somit mehr als vervierfacht. VW ist mit diesem Ergebnis klarer Marktführer in Westeuropa. Zum Vergleich: Vom Konkurrenten Tesla wurden 2020 in Europa rund 100.000 Pkw neu zugelassen. Weltweit verkaufte der kalifornische E-Autopionier 499.550 Fahrzeuge.

Vor allem die Verkaufszahlen der E-Autos stimmen uns positiv. In den nächsten Monaten kommen neben Volkswagen und Audi auch CUPRA und ŠKODA mit neuen E-Modellen auf den Markt, was unserer Meinung nach die Marktführerschaft von Volkswagen in diesem Segment weiter stärken sollte. Auf der anderen Seite sehen wir die Gefahr, dass VW mit seiner Strategie, alles auf E-Mobilität zu setzen, ein großes Risiko eingeht, während viele andere Hersteller neben der Batterie auch noch die Brennstoffzelle als Antriebsalternative in Erwägung ziehen.

 

Milliarden durch Porsche-IPO

Der Umbau zu einem software- und servicegetriebenen Mobilitäts- und Technologiekonzern kostet Volkswagen Milliarden. Neues Geld könnte ein Börsengang von Porsche in die Kassen spülen. Laut Insidern überlegt der Wolfsburger Konzern, rund 25% der Sportwagentochter abzugeben. Dieser Anteil könnte Schätzungen nach 20 bis 25 Mrd. Euro wert sein. Die Porsche AG ist nicht zu verwechseln mit der Porsche SE, welche bereits an der Börse gelistet ist. Allerdings gilt es als unwahrscheinlich, dass der Börsengang - sollte er je kommen - in diesem Jahr stattfindet.

Ein Porsche-IPO würden wir begrüßen. Aktuell hat Volkswagen eine Marktkapitalisierung von rund 90 Mrd. Euro. Bei einem Börsengang könnte alleine Porsche auf eine ähnlich hohe Bewertung kommen. Wir sind daher der Meinung, dass der Wert der Zuffenhausener Sportwagenschmiede aktuell kaum eingepreist ist. Des Weiteren würde auf diese Weise reichlich Kapital in die Kassen von VW gespült werden, welches für die E-Offensive gebraucht wird. Allerdings geben wir auch zu bedenken, dass Volkswagen sich somit anteilig von einer hoch profitablen Tochter trennen würde, was sich langfristig im Konzernergebnis widerspiegeln könnte.

 

Rating-Ausblick

Derzeit wird die Volkswagen-Bonität von den beiden führenden Ratingagenturen Moody’s und Standard & Poor’s mit den Langfrist-Ratings A3 bzw. BBB+ sowie einem negativen Ausblick eingestuft. Anlagen mit diesen Ratings gelten als sichere bzw. durchschnittlich gute Anlage. Bei einer Verschlechterung der Gesamtwirtschaft könnten jedoch Probleme auftreten.

Positiv bewerten die Ratingagenturen die Position als globaler Automobilhersteller mit fast einem Viertel des Pkw-Marktes in Europa und einem beherrschenden Marktanteil in China sowie die Produktbreite und -vielfalt, die von Volumen- über Premium-Pkw bis hin zu Nutzfahrzeugen reicht. Des Weiteren ist Volkswagen führend in der E-Mobilität mit einem Produktangebot in nahezu allen Segmenten. Als problematisch wird die relativ unflexible Kostenstruktur aufgrund starrer Forschungs- und Entwicklungs- (F&E) und Investitionsausgaben eingestuft. Zusätzlich könnten der Übergang zu Elektrofahrzeugen und die angestrebte Umwandlung von VW in ein Technologie- und Software-Unternehmen die Governance auf die Probe stellen. Ebenfalls kritisch betrachtet wird das wettbewerbsintensive Umfeld in der Automobilbranche, welches sich voraussichtlich weiter verschärft und infolge dessen VW stärkeren Gegenwind als derzeit erfahren könnte.

 

Bonitätsabhängige Schuldverschreibung auf die Volkswagen AG

Aktuell hat die DZ BANK eine bonitätsabhängige Schuldverschreibung auf die Volkswagen AG im Angebot. Der Zinssatz für dieses Papier beträgt 0,60% p.a. und die Laufzeit beträgt 6,8 Jahre. Die Zeichnungsphase läuft vom 26.02.2021 bis 15.03.2021. Die Art und Höhe der Rückzahlung am Rückzahlungstermin ist abhängig von der Bonitätsentwicklung der Volkswagen AG. Am Rückzahlungstermin gibt es folgende Rückzahlungsmöglichkeiten:

1. Tritt während der Laufzeit der Schuldverschreibung kein Kreditereignis beim Referenzschuldner Volkswagen AG ein, erhält der Anleger zu den jährlichen Zinszahlungsterminen einen Zinssatz von 0,60% ausbezahlt. Zudem wird die Schuldverschreibung am Tag der Endfälligkeit zum Nennbetrag zurückgezahlt.
2. Tritt während der Laufzeit der Schuldverschreibung ein Kreditereignis beim Referenzschuldner Volkswagen AG ein, werden die Zinszahlungen ab diesem Zeitpunkt eingestellt und die Rückzahlung erfolgt zum Abwicklungsbetrag. Der Abwicklungsbetrag kann deutlich unter dem Nennbetrag liegen und im Extremfall null betragen, d.h. die Zahlung entfällt in diesem Fall vollständig (Totalverlustrisiko). Der Anleger erleidet einen Verlust, wenn der Abwicklungsbetrag unter dem Erwerbswert der Schuldverschreibung liegt.

Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist auch möglich, wenn die DZ BANK als Emittent ihre Verpflichtungen aus dem Zertifikat aufgrund behördlicher Anordnungen oder einer Insolvenz (Zahlungsunfähigkeit/Überschuldung) nicht mehr erfüllen kann.

Zeichnen Sie dieses Produkt über das Online-Brokerage Ihrer Volksbank über den Menüpunkt Brokerage/Order/Zeichnung oder wenden Sie sich an den Berater Ihrer Hausbank.

> Produktdetails lesen

Risikobeschreibung
Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

Stand: 17.02.2021
Emittentin: DZ BANK AG / Online-Redaktion

Hinweise auf Rechtliches, Prospekt, Werbung und Basisinformationsblatt

Hinweis auf das Basisinformationsblatt
Das von der DZ BANK erstellte Basisinformationsblatt ist in der jeweils aktuellen Fassung auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de/DD5AVS (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Hinweis auf den Prospekt
Der gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellte Basisprospekt sowie etwaige Nachträge und die zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-derivate.de/DD5AVS (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Rechtliche Hinweise: Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument wurde durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und ist zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch die DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers des Dokuments und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Die DZ BANK hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht werden und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Unsere Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 54)

Bonitätsabhängige Schuldverschreibung bezogen auf VOLKSWAGEN AKTIENGESELLSCHAFT 21/27

DD5AVS / //
Quelle: DZ BANK: Geld 09.04., Brief
DD5AVS // Quelle: DZ BANK: Geld 09.04., Brief
0,01 %
Geld in %
-- %
Brief in %
0,00%
Diff. Vortag in %
  • Zinslaufbeginn 17.03.2021
  • Nächster Kupontermin 23.12.2021
  • Fälligkeitsdatum 23.12.2027
  • Währung des Produktes EUR

News / Volkswagen AG

25.03.2021 | 10:42:37 (dpa-AFX)
WDH/AKTIE IM FOKUS: Porsche erholen sich nach Kaufempfehlung

(im dritten Absatz wird der Preis der VW-Vorzugsaktien berichtigt)

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Nach einer Kaufempfehlung der Commerzbank haben die Papiere der Porsche SE Holding >DE000PAH0038> am Donnerstag um gut 1,5 Prozent auf über 86 Euro zugelegt. Am Dienstag waren die Aktien des VW-Großaktionärs dem Kursanstieg der Stammaktien <DE0007664005> der Wolfsburger noch gefolgt und hatten mit 94,86 Euro den höchsten Stand seit 2008 erreicht, waren dann aber deutlich zurückgefallen.

Der Commerzbank-Experte Demian Flowers empfahl allen, die von der VW-Strategie überzeugt sind, einen genauen Blick auf Porsche. "Der indirekte Weg könnte der bessere sein", schrieb er mit Blick auf einen sehr hohen Abschlag zum kalkulatorischen Wert der Porsche-Holding-Papiere.

Die zuletzt ungewöhnlich hohe Prämie der VW-Stammaktien gegenüber den VW-Vorzügen sieht er indes nicht von langer Dauer. Vor einer Woche hatten die mit Stimmrechten ausgestatteten VW-Stämme mit 357,40 Euro einen Höchststand seit 2008 erreicht, während die Vorzüge "nur" bis auf 252,20 Euro gestiegen waren. Aktuell kosten die Stämme 275 Euro und die Vorzüge 221 Euro.

Das Hoch der Stämme lag Ende Oktober 2008 bei über 1000 Euro. Damals hatte sich eine Übernahme durch Porsche abgezeichnet, was Leerverkäufer schwer in die Bredouille gebracht hatte. Der Marktwert von VW lag damals bei fast 300 Milliarden Euro. Aktuell sind es 127 Milliarden Euro./ag/mis/fba

-----------------------

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

-----------------------

25.03.2021 | 10:42:36 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: Porsche erholen sich nach Kaufempfehlung von ihrem Rückschlag
22.03.2021 | 11:10:35 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS 2: VW treiben Autosektor erneut an - Auch Porsche im Blick
22.03.2021 | 09:13:17 (dpa-AFX)
AKTIEN IM FOKUS: VW-Aktien wieder gefragt - Porsche nun auch im Blickpunkt
19.03.2021 | 18:38:22 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS 2: VW lassen Federn nach starker Woche - Allen voran die Stämme
19.03.2021 | 14:13:26 (dpa-AFX)
Porsche prüft mittelfristige Rückkehr in die Formel 1
19.03.2021 | 10:19:02 (dpa-AFX)
AKTIE IM FOKUS: VW lassen Federn nach starker Woche - Allen voran die Stämme

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.