•  

     FAQ

    In unseren FAQ finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten.

    Für Begriffserklärungen können Sie unser Glossar nutzen.

    FAQ
  •  

     Kontaktformular

    Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Kontaktformular
  •  

     E-Mail

    Kontaktieren Sie uns per E-Mail.

    wertpapiere@dzbank.de

    Mail schreiben
  •  

     Live-Chat

    Kontaktieren Sie uns über den Live-Chat.

    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr

    Chat
  •  

     Anruf

    Montags bis Freitags von 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr sind wir unter der Nummer (069)-7447-7035 für Sie da.

    Anruf
Aktien-Trading / 13.01.2022 | 14:16:49 Werbung

Salzgitter: Vorreiter bei der Wasserstoff-Transformation der Stahlbranche

Marcus Landau
Autor Marcus Landau

Senior Manager Public Distribution bei der DZ BANK

Aktien aus der Stahlbranche zeigen relative Stärke. Salzgitter gilt als möglicher Gewinner der Umstellung auf eine klimafreundliche Stahlproduktion – Aktie verlässt den seit 2007 bestehenden Abwärtstrend.

Marcus Landau
Autor Marcus Landau

Senior Manager Public Distribution bei der DZ BANK

Salzgitter will mit seinem SALCOS-Projekt grünen Stahl realisieren

Die Europäische Union hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 die Treibhausgasemissionen um mindestens 55 % gegenüber 1990 zu reduzieren und bis zum Jahr 2050 die Klimaneutralität zu erreichen. Dass dafür ein Umdenken in der Stahlbranche notwendig ist, zeigt die Tatsache, dass sie in Deutschland mit rund 30 % den größten Anteil an Treibhausgasemissionen in der Industrie verursacht. Das sind immerhin rund 6 % der Gesamtemissionen in Deutschland. Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck will jetzt die Geschwindigkeit der Emissionsminderung verdreifachen. Die Bundesregierung hat mit der Verabschiedung des ‚Klimaschutz Sofortprogramm 2022‘ auch mit dem Investitionsförderprogramm Stahlindustrie den Grundstein zur Förderung von Investitionen bereits gelegt. Der traditionsreiche deutsche Stahlproduzent Salzgitter AG hat mit seiner im Jahr 2015 gestarteten Klimainitiative SALCOS (SAlzgitter Low CO2 Steelmaking) die Grundlagen für eine nahezu CO2-freie Stahlproduktion geschaffen. Insgesamt will das Unternehmen mit seinem Ansatz den CO2-Ausstoß bei der Stahlherstellung um über 95 % senken und übernimmt eine Vorreiterrolle.

 

Traditionelle Hochöfen werden durch Direktreduktionsanlagen ersetzt

Bisher wird Roheisen durch den Einsatz von Kohle in Hochöfen erzeugt. Dabei wird prozessbedingt CO2 freigesetzt. Bei der Direktreduktion wird Eisenerz hingegen mithilfe von Wasserstoff reduziert. Statt CO2 entsteht bei dieser Technologie Wasser (H2O), welches wiederum im integrierten Prozess weiterverwendet wird. Daher sieht SALCOS vor, Hochöfen schrittweise durch Direktreduktionsanlagen zu ersetzen. Zur Jahresmitte 2021 gab das Unternehmen dem SALCOS-Projekt eine neue Organisationsstruktur, um die Umsetzung noch schneller voranzutreiben. Ziel ist es, bereits ab Ende 2025 und damit zwei Jahre früher als geplant, 30 % der Primärstahlerzeugung der Salzgitter Flachstahl GmbH ohne Kokskohle herzustellen. Dazu soll der Bau der ersten alternativ mit Wasserstoff und Erdgas zu betreibenden Eisenerz-Direktreduktionsanlage (DRI-Anlage) realisiert werden. Die endgültige Investitionsentscheidung für die erste Stufe von SALCOS ist für Mitte des Jahres geplant. Das Potenzial ist groß, denn viele Unternehmen müssen sich anstrengen, um ihren ökologischen Fußabdruck zu verbessern. CO2-armen Stahlprodukte von Salzgitter finden bereits namhafte Abnehmer wie BMW, Daimler, Bosch Siemens Hausgeräte und Miele fanden.

 

Aurubis-Beteiligung als zusätzlicher Treiber

Der Salzgitter-Konzern umfasst über 150 nationale und internationale Tochter- und Beteiligungsgesellschaften und ist mit einer Jahres-Kapazität von 7 Mio. t Rohstahl der zweitgrößte deutsche Stahlproduzent. Eine Beteiligung, die dem Konzern zunehmend Freude bereitet, ist der nach der Aufstockung im Jahr 2020 knapp 30%ige Anteil am Hamburger Kupferproduzent Aurubis. Das Unternehmen erzielte zuletzt Rekordergebnisse, forciert sein Recyclinggeschäft und sieht auch in der Wiederverwertung von Batterien kräftiges Wachstumspotenzial. Die Beteiligung lieferte in den ersten neun Monaten des Salzgitter-Geschäftsjahres mit 133,5 Mio. Euro zum wiederholten Male einen sehr erfreulichen Ergebnisbeitrag. Der Rohstoffboom und die globale Konjunkturerholung kommt auch hier zum Tragen. Kupfer erfährt eine hohe Nachfrage im Zuge des Hochlaufs der Elektroautos sowie von Hersteller von Telekommunikations-, Haushalts- und Unterhaltungselektronik.

 

Salzgitter-Aktie: Bilanzielle Stärke, attraktive Bewertung und neues Kaufsignal

Salzgitter verfügt über eine Eigenkapitalquote von 34,5 % und ist damit bilanziell solide aufgestellt. Die Bewertung ist mit einem KGV22e von 6 und einem KGV23e von 7,2 günstig. Die Aktie verlässt in dieser Woche einen mehrjährigen Abwärtstrend und generiert ein neues Kaufsignal.

 

Trading-Idee: Endlos-Turbo Long auf Salzgitter

Mit Hebelprodukten können Anleger überproportional an allen Kursentwicklungen des zugrunde liegenden Basiswerts partizipieren. Aufgrund der Hebelwirkung reagiert das Produkt auf kleinste Kursbewegungen des Basiswerts. Da die Wertentwicklung des Basiswerts im Laufe der Zeit schwanken oder sich nicht entsprechend den Erwartungen des Anlegers entwickeln kann, besteht das Risiko, dass das eingesetzte Kapital nicht in allen Fällen in voller Höhe zurückgezahlt wird. Der Kapitalverlust kann ein erhebliches Ausmaß annehmen, sodass ein Totalverlust entstehen kann.

Auf den Basiswert Salzgitter AG stehen verschiedene Endlos-Turbos zur Verfügung. Ein Beispiel ist der Endlos-Turbo Long mit einem Basispreis von 25,4115 Euro sowie einer Knock-Out-Barriere von 25,4115 Euro. Das Produkt eignet sich für Anleger, die auf steigende Kurse des Basiswerts setzen wollen. Der Endlos-Turbo Long auf die Salzgitter AG hat keine feste Laufzeit, kann aber während der Laufzeit verfallen, sofern ein Knock-Out-Ereignis eintritt. Ein Knock-Out-Ereignis tritt ein, wenn der Beobachtungspreis (jeder Kurs des Basiswerts an einem Beobachtungstag, wie er von der maßgeblichen Börse berechnet wird) mindestens einmal auf oder unter der Knock-Out-Barriere liegt. Tritt ein solches Knock-Out-Ereignis ein, verfällt das Produkt ohne weiteres Tätigwerden des Anlegers wertlos, sodass es zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommt.

 

Risikobeschreibung

Eine ausführliche Erläuterung der genannten Fachbegriffe finden Sie in unserem Glossar.

Stand: 13.01.2022

Emittentin: DZ BANK AG / Online-Redaktion

Hinweise auf Rechtliches, Prospekt, Werbung und Basisinformationsblatt

Hinweis auf das Basisinformationsblatt
Das von der DZ BANK erstellte Basisinformationsblatt ist in der jeweils aktuellen Fassung auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de/DV3YV6 (dort unter „Dokumente“) abrufbar. Dies gilt, solange das Produkt für Privatanleger verfügbar ist.

Hinweis auf den Prospekt
Der gemäß gesetzlicher Vorgaben von der DZ BANK bezüglich des öffentlichen Angebots erstellte Basisprospekt sowie etwaige Nachträge und die zugehörigen Endgültigen Bedingungen sind auf der Internetseite der DZ BANK www.dzbank-derivate.de veröffentlicht und können unter www.dzbank-derivate.de/DV3YV6 (dort unter „Dokumente“) abgerufen werden. Sie sollten den Prospekt lesen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts von der zuständigen Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen oder zum Handel an einem geregelten Markt zugelassenen Wertpapiere zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Rechtliche Hinweise: Dieses Dokument ist eine Werbemitteilung und dient ausschließlich Informationszwecken. Dieses Dokument wurde durch die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank („DZ BANK“) erstellt und ist zur Verteilung in der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Dieses Dokument richtet sich nicht an Personen mit Wohn- und/oder Gesellschaftssitz und/oder Niederlassungen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Großbritannien oder Japan. Dieses Dokument darf im Ausland nur in Einklang mit den dort geltenden Rechtsvorschriften verteilt werden und Personen, die in den Besitz dieser Informationen und Materialien gelangen, haben sich über die dort geltenden Rechtsvorschriften zu informieren und diese zu befolgen. Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar. Die DZ BANK ist insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Dieses Dokument ist keine Finanzanalyse. Dieses Dokument stellt eine unabhängige Bewertung der entsprechenden Emittentin bzw. Wertpapiere durch die DZ BANK dar. Alle hierin enthaltenen Bewertungen, Stellungnahmen oder Erklärungen sind diejenigen des Verfassers des Dokuments und stimmen nicht notwendigerweise mit denen der Emittentin oder dritter Parteien überein. Die DZ BANK hat die Informationen, auf die sich das Dokument stützt, aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu verifizieren. Dementsprechend gibt die DZ BANK keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab. Die DZ BANK übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments verursacht werden und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieses Dokuments im Zusammenhang stehen. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie Prospekts oder Informationsmemorandums erfolgen und auf keinen Fall auf der Grundlage dieses Dokuments. Unsere Bewertungen können je nach den speziellen Anlagezielen, dem Anlagehorizont oder der individuellen Vermögenslage für einzelne Anleger nicht oder nur bedingt geeignet sein. Die Informationen und Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass das Dokument geändert wurde.

  •  
  •  
  •  
  •  
(Bewertungen: 7)

Endlos Turbo Long 25,42 open end: Basiswert Salzgitter

DV3YV6 / //
Quelle: DZ BANK: Geld 18.01. 14:22:40, Brief 18.01. 14:22:40
DV3YV6 // Quelle: DZ BANK: Geld 18.01. 14:22:40, Brief 18.01. 14:22:40
0,86 EUR
Geld in EUR
0,87 EUR
Brief in EUR
-14,00%
Diff. Vortag in %
Basiswertkurs: 34,120 EUR
Quelle : Xetra , 14:10:58
  • Basispreis
    25,42 EUR
  • Abstand zum Basispreis in % 25,45%
  • Knock-Out-Barriere
    25,42 EUR
  • Abstand zum Knock-Out in % 25,45%
  • Hebel 3,91x
  • Bezugsverhältnis (BV) / Bezugsgröße 0,10

News / Salzgitter AG

21.12.2021 | 05:55:19 (dpa-AFX)
Stahlbranche pocht auf Paradigmenwechsel für Klimaneutralität

BREMEN/BERLIN (dpa-AFX) - Die Stahlbranche hat angesichts hoher Milliarden-Investitionen in CO2-arme Produktionstechnologien einen energie- und klimapolitischen Kurswechsel gefordert. "Die Stahlunternehmen sind zu erheblichen Klimaschutz-Investitionen bereit, um einen entscheidenden Beitrag zum Erreichen der Klimaziele zu leisten", sagte Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, der Deutschen Presse-Agentur. "Damit der Einstieg in die Transformation gelingt, braucht es jedoch einen Paradigmenwechsel in der Energie- und Klimapolitik." Es gehe um eine Abkehr von immer höheren Kostenbelastungen und einen politischen Rahmen, der die Bemühungen der Stahlunternehmen zur Dekarbonisierung sinnvoll unterstütze.

Die neue Bundesregierung müsse die für die Transformation unverzichtbaren Instrumente auf den Weg zu bringen, darunter Klimaschutzverträge und den Ausbau der erneuerbaren Energien sowie den Hochlauf der Wasserstoffwirtschaft. Viele Stahlkonzerne haben auch in Deutschland das Ziel einer weitgehend CO2-freien Stahlproduktion bis Mitte des Jahrhunderts ausgegeben. Zentraler Schlüssel ist dabei der Verzicht auf Kokskohle, die im Herstellungsprozess vorübergehend noch durch Gas, mittel- und langfristig aber komplett durch Wasserstoff ersetzt werden soll. Das bedeutet auch ein Abschied von den bisherigen Hochöfen. Auf die Stahlbranche entfallen der Wirtschaftsvereinigung Stahl zufolge etwa sieben Prozent der deutschen CO2-Emissionen./hr/DP/stk

09.12.2021 | 09:24:25 (dpa-AFX)
ANALYSE-FLASH: Morgan Stanley senkt Salzgitter auf 'Underweight'
08.12.2021 | 14:56:38 (dpa-AFX)
DGAP-Stimmrechte: Salzgitter Aktiengesellschaft (deutsch)
03.12.2021 | 09:38:46 (dpa-AFX)
ROUNDUP: Kupferkonzern Aurubis zeigt sich optimistisch - höhere Dividende
19.11.2021 | 10:43:13 (dpa-AFX)
Stahlproduktion in Deutschland legt weiter zu
12.11.2021 | 13:13:33 (dpa-AFX)
Salzgitter will bessere Geschäfte auch für Klima-Investitionen nutzen
12.11.2021 | 10:40:05 (dpa-AFX)
Salzgitter bestätigt Jahresprognose - Anleger enttäuscht

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jede Woche gibt es die dzbank-derivate-Newsletter für angemeldete Nutzer per E-Mail direkt auf Ihren Bildschirm: das Neueste zum Marktgeschehen an den internationalen Börsenplätzen mit Markt- und DAX-Analysen, einem speziellen Strategieteil und der Knowhow-Rubrik dzbank-derivate-Expertenlounge.